DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrick Fischer, head coach of Switzerland's national ice hockey team, speaks to the media, following a training session one day before the IIHF 2016 World Championship at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Thursday, May 5, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Ist im Moment alleine Trainer der Schweizer Nationalmannschaft: Patrick Fischer. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer: «Reto von Arx ist leider aus Solidarität mit Felix Hollenstein zurückgetreten»

Nationaltrainer Patrick Fischer wird einsam: Nach Felix Hollenstein verliert er auch seinen zweiten und letzten Hockey-Freund. Reto von Arx sei leider aus Solidarität mit Felix Hollenstein zurückgetreten.



Hoppla. Noch vor wenigen Tagen ging Patrick Fischer davon aus, dass nach dem Verlust von Felix Hollenstein wenigstens Reto von Arx bleibt. «Ich bin von seinem Rücktritt überrascht worden. Es ist sehr schade, dass er nicht bleibt.»

ANLAESSLICH DER EISHOCKEY-WELTMEISTERSCHAFT VOM 6. - 22. MAI 2016 IN MOSKAU UND ST. PETERSBURG, RUSSLAND, STELLEN WIR IHNEN HEUTE, DONNERSTAG, 21. APRIL 2016, FOLGENDES BILDMATERIAL DES TRAINER-TRIOS FISCHER, HOLLENSTEIN, VON ARX ZUR VERFUEGUNG --- Portrait of Reto von Arx, assistant coach of the Swiss ice hockey national team, taken at 'Swiss Arena' stadium in Kloten, Switzerland, on February 10, 2016. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Reto von Arx, Assistenztrainer der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft, portraitiert am 10. Februar 2016 in der 'Swiss Arena' in Kloten. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Reto von Arx hat seine Beförderung abgelehnt.
Bild: KEYSTONE

Das Coaching-Team der Nationalmannschaft umfasst fünf Mann. In Moskau waren dies Cheftrainer Patrick Fischer, seine beiden Assistenten Felix Hollenstein und Reto von Arx, Scout Christian Wohlwend und Video-Spezialist Benoit Pont.

Das letzte Wort hat Fischer

Für nächste Saison sind Patrick Fischer, Benoit Pont und Christian Wohlwend gesetzt. Felix Hollenstein und Reto von Arx müssen hingegen ersetzt werden. Patrick Fischer sagt, voraussichtlich engagiere man einen Schweizer und einen Ausländer, der auch als Assistent des neuen U20-Nationaltrainers Christian Wohlwend arbeiten wird. «Die nächsten drei U20-WM-Turniere finden in Nordamerika statt. Es ist wichtig, dass wir jemanden mit Nordamerika-Erfahrung bekommen.»

Switzerland's scout Christian Wohlwend poses for the photographer, after a training session of the IIHF 2016 World Championship at the practice arena of the Ice Palace, in Moscow, Russia, Monday, May 9, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

U20-Nationaltrainer Christian Wohlwend.
Bild: KEYSTONE

Nun wird also eine Stelle frei für einen Schweizer. Kann man sich gleich bei Patrick Fischer melden? «Nein, Raffi (Nationalmannschaftsdirektor Raeto Raffainer – die Red.) ist für Personalfragen zuständig.» Man solle sich also dort bewerben. Aber der Assistent ist neben der Frau die wichtigste Bezugsperson im Leben eines erfolgreichen Trainers. «Absolut, das ist richtig», sagt Patrick Fischer. Überlässt er tatsächlich dem freundlichen Dilettanten Raeto Raffainer die Rekrutierung des Assistenten? «Nein, natürlich nicht. Ich werde bei der Auswahl das letzte Wort haben.»

Mann mit Prinzipien

Diese Entwicklung ist schon überraschend. Trotz der sportlich missglückten WM schien alles seinen gewohnten Gang zu nehmen. Der Vertrag von Patrick Fischer ist bereits um zwei Jahre verlängert worden. Die Prolongation mit seinen beiden Assistenten Felix Hollenstein und Reto von Arx schien nur Formsache. Ja, Reto von Arx wurde sogar befördert: Er sollte nächste Saison nicht nur Patrick Fischer assistieren. Zusätzlich offerierte ihm Raffainer auch den Assistenz-Job bei U20- Nationaltrainer Christian Wohlwend. Beschäftigung für gut 100 Tage im Jahr (watson berichtete).

Wenn alles nur so einfach wäre. Inzwischen ist Felix Hollenstein abgesetzt worden. Und nun geht also aus Solidarität auch Reto von Arx und verzichtet auf die Beförderung. Dass jemand eine Beförderung ausschlägt, kennt man sonst nur aus dem Militärdienst. Wenn jemand nicht «weitermachen», nicht Offizier werden will. Die HCD-Kultfigur ist halt ein Mann mit Prinzipien. Felix Hollenstein hatte ihm den Job als Assistenten verschafft – und nun solidarisiert er sich mit seinem Freund. «Ja, so ist es nun mal», sagt Patrick Fischer. Es sei schade, dass es nun nicht möglich sei, die gemeinsamen Erfahrungen aus Moskau auszuwerten.

19.12.2015; Arosa; Eishockey Arosa Challenge - Schweiz - Slovakei; 
Assistenztrainer Reto von Arx (SUI) Assistenztrainer Felix Hollenstein (SUI) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Damals noch gemeinsam hinter der Bande: Reto von Arx (l.) und Felix Hollenstein während der WM-Vorbereitung. Bild: freshfocus

Die Abteilung Nationalmannschaften befindet sich inzwischen in einem besorgniserregenden Zustand. Die Liga-Generäle schauen diesem bunten Treiben, das an eine «Hockey-Lindenstrasse» mahnt, tatenlos zu. Peter Zahner (ZSC) und Sven Leuenberger (SCB) sitzen zwar in der Nationalmannschafts-Kommission, haben dort aber keine Entscheidungs-Befugnis. Sie kommentieren und kritisieren bloss das Geschehen wie Waldorf und Statler in der Muppet-Show. Patrick Fischer macht sich trotzdem keine Sorgen. «Es ist schade, dass es so gekommen ist. Aber ich bin zuversichtlich. Bald stehen wir mit der neuen Crew auf dem Eis.»

Wortspiele ähnlich gut wie die Leistung der Schweizer an der WM

1 / 15
Wortspiele ähnlich gut wie die Leistung der Schweizer an der WM
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die ständige Frage nach dem «Warum» – Patrick Fischer und die Dämonen des Zweifels

Diese Woche beginnt für Nationaltrainer Patrick Fischer in Zug bereits die neue Saison. Mit dem «Prospect Camp». Eine Art «Landschul-Woche» für international taugliche Talente. Aber so ganz ist die letzte Saison noch nicht bewältigt. Nach wie vor ist die Frage nach dem «Warum?» des WM-Scheiterns gegen Deutschland nicht beantwortet.

Beschäftigen uns dramatische Niederlagen länger als grosse Siege? Wahrscheinlich ist es so. Ein «dieses Spiel hätten wir niemals verlieren dürfen, wir haben eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel