Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le coach fribourgeois Hans Kossmann reagit lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, entre Lausanne HC, LHC, et le HC Fribourg-Gotteron, ce vendredi 10 octobre 2014 a la patinoire de Malley a Lausanne.  (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Hans Kossmann ist bei Fribourg gefeuert worden. Bild: KEYSTONE

Tobende Trainer

Eismeister Zaugg

Kossmann, Del Curto, Crawford – die Bandengeneräle und Gotthelf

Wie kann es sein, dass der grantige Hans Kossmann bei Gottéron scheitert während andere noch ärger toben und Meister werden? Die Antwort finden wir in der Weltliteratur.



Wenn wir das Scheitern von Hans Kossmann analysieren, dann sehen wir, dass er vergessen hat, Jeremias Gotthelf zu lesen. 

Eishockey ist ein emotionales Spiel. Trainer toben in der Kabine und bei Einzelgesprächen. Das gehört zur Eishockeykultur. In der NHL und bei uns.  

Der Zuercher Trainer Marc Crawford spendet seiner Mannschaft Applaus, im Eishockeyspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Davos, am Sonntag, 12. Oktober 2014, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

ZSC-Meister-Trainer Marc Crawford hat in der NHL sein Handwerk gelernt. Bild: KEYSTONE

Warum können Arno Del Curto oder Marc Crawford toben, ohne dass die Spieler aufmucken? Warum führt ein Führungsstil an einem Ort zum Scheitern und an einem anderen zu einem Steigerungslauf bis zum Titel? Neben Training und Taktik spielt auch der Führungsstil eine ganz entscheidende Rolle. 

Gotthelf mit Trainertipp

Der Dichterfürst Jeremias Gotthelf liefert uns eine Antwort. Er hat im vorletzten Jahrhundert eindringlich gemahnt, man dürfe sich zwar mit der Frau streiten. Aber man dürfe nie schlafen gehen, ohne sich vorher zu versöhnen. 

Banal? Nein. Aufschlussreich. Auf die Arbeit der Bandengeneräle übertragen bedeuten die Gotthelf-Worte: Toben ja. So laut und so lang und so oft wie einer will. Aber niemals die Kabine verlassen, ohne eine Brücke zu einem versöhnlichen Abschluss zu bauen. 

Arno Del Curto ist eben nicht nur für Temperamentsausbrüche legendär, die manchmal an ein Naturereignis mahnen. Sondern auch dafür, dass er anschliessend darauf achtet, dass keine bösen Gefühle zurückbleiben. Und Nordamerikaner wie Marc Crawford achten darauf, dass sie einen Spieler niemals persönlich beleidigen. Das ist bei uns noch wichtiger als in Nordamerika. Weil Schweizer Spieler nachtragender sind. 

HC Davos Cheftrainer Arno Del Curto, rechts, im Gespraech mit Stuermer Enzo Corvi im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Davos, am Freitag, 26. September 2014, in der Diners Club Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Zuckerbrot und Peitsche beim HCD-Coach. Bild: KEYSTONE

Hans Kossmann hat bei Gottéron als Trainer und Taktiker alles richtig gemacht. Aber er hat nach seinen «Pep Talks» keinen Wert darauf gelegt, dass trotz allem jeder in Frieden die Kabine verlässt und keinen Groll im Herzen nach Hause trägt. Er soll, wie Gewährsleute übereinstimmend berichten, hin und wieder seine Stars auch persönlich beleidigt haben. 

Der Unterschied lässt sich auch so veranschaulichen: Wenn Arno Del Curto tobt, dann ist es für die Spieler letztlich doch so wie bei Kindern, die zwar vor dem Samichlaus in Angst und Schrecken erstarren, aber ahnen, dass hinter Maske und Bart der eigene Vater steckt. Aber wenn Hans Kossmann verbal rockte und rollte, schien es manchem, hinter der Maske könnte am Ende Hannibal Lecter hervorkommen. 

Trainerkarussell dreht sich weiter

Es ist wie es ist. Hans Kossmanns Scheitern verändert das Layout der laufenden Meisterschaft bis in die NLB hinunter. Neben Sean Simpson ist nun bereits ein zweiter sehr guter Trainer per sofort zu haben. Simpson und Kossmann ante portas! 

ZUR NICHT-VERLAENGERUNG DES VERTRAGES ALS EISHOCKEY-NATIONALTRAINER DURCH SEAN SIMPSON AM MONTAG, 3. MÄRZ 2014, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Der Schweizer Headcoach Sean Simpson feuert seine Spieler an im Viertelfinalspiel der Eishockey Weltmeisterschaft zwischen der Schweiz und Deutschland am Donnerstag, 20. Mai 2010, in der SAP Arena in Mannheim, Deutschland. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Sean Simpson ist nach seinem Russland-Abenteuer wieder zu haben. Bild: KEYSTONE

Wenn beispielsweise die Langnauer schlau sind, lassen sie ihren freundlichen «Spielerversteher» Bengt-Ake Gustafsson – mit ihm sind bisher alle entscheidenden Spiele verloren gegangen – noch bis zur Weihnachtspause an der Bande gewähren. 

Dann beenden sie dieses Wohlfühl-Experiment, machen mit den Aufstiegs-Ambitionen ernst und holen Hans Kossmann. So bleibt dem kanadisch-schweizerischen Doppelbürger genügend Zeit, um die Tigers gerade noch rechtzeitig auf Aufstiegskurs zu trimmen. 

Fribourgs Trainer Hans Kossmann gibt seinem Spieler Christian Dube taktische Anweisungen, im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und dem HC Fribourg Gotteron am Freitag, 3. Oktober 2014, in der Eishalle Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Hans Kossmann gibt seinem Spieler Christian Dube taktische Anweisungen. Hören bald die Tigers-Spieler auf ihn? Bild: KEYSTONE

Mit Lottergoalies umzugehen hat Hans Kossman ja bei Gottéron schon gelernt und im Emmental wird er die Lehren Gotthelfs verstehen und verinnerlichen. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die verschmähten Junioren, die unsere Klubs Millionen kosten

Die laufende U20-WM erklärt uns, warum die Spieler-Löhne so hoch sind und entlarvt, wie absurd die Erhöhung auf zehn Ausländer ist.

Bei der U20-WM treten jedes Jahr die besten Junioren-Spieler der Welt an. In der Regel sind auch die besten Kanadier und Amerikaner dabei – abgesehen von ein paar Ausnahmen, die es zu diesem Zeitpunkt bereits in die NHL geschafft und keine Freigabe bekommen haben. Die U20-WM eignet sich also vorzüglich dazu, internationale Vergleiche anzustellen.

Nur Fakten, keine Polemik. Der Beginn der neuen, grossen Zeit unseres Hockeys können wir gut in die Saison 1997/98 verlegen. Bei der U20-WM in Helsinki …

Artikel lesen
Link zum Artikel