Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Thomas Ruefenacht, rechts, muss von Linienrichter David Obwegeser zurueck gehalten werden im fuenften Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions, am Donnerstag, 5. April 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Hand auf's Herz: Wer will schon Schiedsrichter sein, wenn Thomas Rüfenacht auf dem Eis steht? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Nun ist es definitiv – es gibt auch in den Playoffs keinen «SCB-Bonus»

Zu Unrecht trifft der Zorn der Berner die Schiedsrichter. Die Leistungen der Unparteiischen in diesem Halbfinale sind gut.



Eine Szene sorgte für hitzige Diskussionen. SCB-Leitwolf Andrew Ebbett trifft bei nummerischer Unterlegenheit zum 2:0 (12. Minute). Der Puck war unter Lukas Flüelers Schoner verschwunden – und rutscht dann auf einmal doch über die Linie. Nach Video-Konsultation annullieren die Schiedsrichter den Treffer.

Fehlentscheid? Für den ehemaligen Spitzenschiedsrichter Willi Vögtlin ist klar: «Ich hätte den Treffer gegeben.» Aber in diesem Falle können wir ihn nicht ernst nehmen. Der Spielplan- und Cupchef ist ein in der Wolle gefärbter SCB-Wolf im Schafspelz eines unparteiischen Verbandsfunktionärs. Er war einst auch SCB-Manager. Einmal SCB, immer SCB.

Willy Voegtlin, Leiter Spielbetrieb der Nationalliga, mit dem Meisterpokal, vor dem dritten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem SC Bern, in der Resega Halle in Lugano, am Donnerstag, 7. April 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Spielplanchef Willi Vögtlin hätte den Treffer von Andrew Ebbett gegeben. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Was auf den laufenden Bildern sehen, lässt sich stark vereinfacht so schildern: der heranrauschende Kanadier hatte nicht den Puck getroffen (der ja verdeckt war), sondern die Schoner des Torhüters. Durch den Schlag bekam der Puck erst die Rutschenergie. Der Treffer hätte nur gezählt, wenn zweifelsfrei ersichtlich wäre, dass Andrew Ebbett den Puck getroffen hat.

Richtig entschieden

Der Entschied der Schiedsrichter ist also regeltechnisch richtig. Diskutieren lässt sich allenfalls, ob der Puck tatsächlich wegen des Schlages ins Tor gerutscht ist – oder ob einfach Lukas Flüeler die Scheibe durchrutschen liess. Aber da geht es um eine Interpretation und selbst nach einem dreimonatigen Seminar unter Ausschluss der Öffentlichkeit gäbe es noch keine Einigkeit.

So gesehen ist es ein Glück für die Schiedsrichter, dass dieser annullierte Treffer letztlich keinen Einfluss auf den Ausgang des Spiels hatte – die Polemik wäre wohl heftig und würde bis in den Sommer andauern, wenn der SCB mit einem Tor unterschied verloren und die Titelverteidigung verpasst hätte.

Zuerich, 09.10.2015, Eishockey NLA - ZSC Lions - HC Davos, Schiedsrichter Tobias Wehrli. (Marc Schumacher/EQ Images)

Tobias Wehrli: Zweimal richtig entschieden bei den Video-Konsultationen. Bild: Marc Schumacher

Ganz nebenbei hat die Aberkennung dieses Treffers eine unverhoffte positive Nebenwirkung für den SCB: Wir haben hier wohl den bestmöglichen Tatbeweis, dass es keinen «SCB-Bonus» gibt. Auch in einer so extremen Situation wie in einem alles entscheidenden Playoff-Spiel wird nach Reglement und gegen den SCB und nicht für den SCB und gegen das Reglement entschieden.

Aufregung gab es schliesslich noch einmal 90 Sekunden vor Schluss. Nach der Videokonsultation annullieren die Schiedsrichter das 4:4. Richtiger Entscheid. Auf den Videobildern ist jedoch zweifelsfrei auch zu erkennen, dass ein SCB-Spieler den Puck verbotenerweise mit der Hand aus dem Torraum spediert.

Schiedsrichterleistungen bisher «sehr gut»

Ganz klar: Penalty! Aber die Schiedsrichter dürfen die Video-Bilder nur einsetzen um zu sehen, ob ein Tor regulär ist oder nicht. Wenn sie «Straftaten» entdecken, die ihnen vorher entgangen sind, dürfen sie diese nicht ahnden. Aufgrund des Videos darf es in keinem Fall eine Strafe geben.

Der Save von Gaetan Haas.

Tobias Wehrli und Andreas Koch haben diese Partie hervorragend geleitet. Sie haben regeltechnisch keinen Fehler gemacht. Ob sie zu streng oder zu nachsichtig gepfiffen haben, ob sie eine klare Linie hatten oder nicht – darüber lässt sich stundenlang streiten.

Umfrage

Bist du betreffend den Schiedsrichterleistungen in der Serie SCB – ZSC mit dem Eismeister einig?

  • Abstimmen

1,629

  • Ich bin aus Prinzip immer anderer Meinung als der Eismeister.13%
  • Ich bin aus Prinzip immer anderer Meinung als der Eismeister. Ausser dieses Mal.9%
  • Was der Eismeister sagt, gilt. 10%
  • Ich halt's bei Schiedsrichtern wie Franz Beckenbauer: «Abseits ist, wenn der Schiedsrichter pfeift.» Das gilt auch im Eishockey.29%
  • Ich bin eher bei Stefan Reuter: «Zur Schiedsrichterleistung will ich gar nichts sagen. Aber das, was da gepfiffen wurde, war eine Frechheit.»13%
  • Zeig mir einfach das Resultat. Denn für mich gilt: «Dem Schiedsrichter zu widersprechen, das ist, wie wenn man in der Kirche aufsteht und eine Diskussion verlangt.»26%

Aber grundsätzlich gilt: die Schiedsrichterleistungen in dieser Serie waren bisher sehr gut – und zur Kritik einer fehlenden klaren Linie gibt es eine Ergänzung: auch die ZSC Lions und der SCB verlieren an und ab ihre klare spielerische Linie.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

abspielen

Video: Angelina Graf

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • supi 08.04.2018 00:38
    Highlight Highlight Spitzenschiedsrichter Willi Vögtlin ... ist das nicht der Berner der bei einer Cup Auslosung "Real Madrid" gezogen hat ? ... der muss es ja wissen !?
  • uicked 07.04.2018 11:41
    Highlight Highlight Darum wurde Klein gesperrt und Untersander nicht. Natürlich gibts den Bernbonus
  • Bädu 07.04.2018 11:03
    Highlight Highlight Jetzt hört doch endlich auf mit diesem von Hand den Puck rauswerfen,dass die Schiris das nicht gesehen haben.
    Ein paar Sekunden vorher war der dreckige Crosscheck von Baltisberger gegen den Oberkörper (Hals fast Kopf) gegen Beat Gerber, hat man auch nicht gesehen !!
    Baltisberger gehört schon seit dem 1.Spiel gesperrt, was der sich in diesem HF leistet geht gar nicht.
  • Therealmonti 07.04.2018 02:51
    Highlight Highlight Auch in diesem Artikel kann der Zamboni-Dompteur, pardon Eismeister, nicht verhehlen, dass er ihm die Farben Gelb-Rot-Schwarz besser gefallen als andere.
  • TS87 06.04.2018 18:10
    Highlight Highlight Bern hat sicher mehr Schiedsrichterglück als der ZSC.
    Das sieht man nur schon am Match gestern.
    Was mich zuversichtlich stimmt ist das Bern diese Saison noch kein Macht ohne Schiedsrichter gegen uns gewonnen hat.
    • Blitzableiter 06.04.2018 19:53
      Highlight Highlight Der dunklen Seite der Macht, du verfallen bist.
  • Al Paka 06.04.2018 17:17
    Highlight Highlight Momol den SCB Bonus gibt es schon. ☺️
    Nur wird er in dieser Serie vom ZSC Bonus neutralisiert. 😬
  • davej 06.04.2018 16:17
    Highlight Highlight Die Schiedsrichter übersehen, wie ein Berner, auf der Linie mit der Hand rettet. Was ein Penalty hätte sein müssen. Was das Resultat und somit die ganze Serie, hätte verändern können. Und der Klausi tut so als hätten sie alles richtig gemacht. Wer den SCB-Bonus sehen möchte, muss nur die Wiederholung, des Cup-Spiels Anbri-Bern ansehen. Zwei bessere beispiele, als in diesem Spiel gibt es nicht.
  • TheWall_31 06.04.2018 15:40
    Highlight Highlight Ja, die Schiris pfeifen in dieser Serie tatsächlich ziemlich gut, abgesehen von der katastrophalen Positionierung (und dem daraus resultierenden Ergebnis, dass die Aktion von Haas übersehen wurde).

    Tatsächlich gibt es für mich dennoch den SCB-Bonus, mal deutlicher, mal weniger deutlich. Ich erinnere hier an den Stockstich von Untersander in Spiel 1. Auf dem Eis kann ein solcher Vorfall gut übersehen werden, aber wäre Untersander nicht beim SCB, wäre mit Garantie in jedem Fall ein Verfahren eröffnet worden. Ein solches Foul muss unbedingt mit mindestens einer Sperre bestraft werden... oder?
    • MARC AUREL 06.04.2018 16:20
      Highlight Highlight Lächerlich, als hätte der Z weniger Einfluss...😂 und wenn es so ist wieso hat dann der Z 2012 2,5 Sek gegen Bern gewonnen???😂😂😂
    • MARC AUREL 06.04.2018 20:03
      Highlight Highlight Ah dann gab es damals ein Züzi Bonus...
  • Forzalugano 06.04.2018 15:20
    Highlight Highlight An Provokation kaum zu übertreffen.
    Wie können 4 Schiedsrichter übersehen das dieser Puck in die Hand genommen und weg geworfen wurde?
    • cannucks 06.04.2018 19:40
      Highlight Highlight Ja wie können die nur weil nämlich im fernseher in der zeitlupe habe ich das super klar gesehen
  • Tikkanen 06.04.2018 15:19
    Highlight Highlight ...korrekt Chlöisu👍🏻Freue mich schon auf die Hockeyweek von nächster Woche🤗Dort versucht dann der langweilige Hoss anhand seiner Statistiken das abloosen der Hipster zu relativieren und der biedere Roost wird behaupten dass der verdiente Finaleinzug der Hockeymaschine nicht das Verdienst vom Genoni sei😂 Schiri hin oder her, Statisken bleiben weiterhin das glänzende Schwert in der Hand des Verlierers (sic) und ohne guten Goalie gibts keinen Blumentopf zu gewinnen😊Item, freue mich gewaltig auf das Final SCB vs. HCL und die Ausflüge in die Sonnenstube, weitab von Züri🤮

    Noch 6 bis 🐻🏆🍻
    • navigator 06.04.2018 19:16
      Highlight Highlight „Der biedere Roost“, nun wissen wir endlich, dass Hr. Tikkanen nicht nur ein Provokateur ist, der wirklich davon überzeugt ist, der SCB sei Europas bestes Team 😢😢😢😢😢🤔🤔🤔🤔🤔. Aber den hochkompetenten Insider Roost noch zu beleidigen. Ich verlange für Tikkanen umgehend die gelb/rote Karte! Muss wohl KZ schreiben ...
  • kanu 06.04.2018 15:15
    Highlight Highlight Überragende Leistungen bei den Videos, da lagen sie nie Falsch!
  • Eifach öpis 06.04.2018 15:11
    Highlight Highlight Kein Schiedsrichter pfeift absichtlich für oder gegen einen Club. Fehlentscheidungen wird es nun mal immer geben und manchmal wird es auch meinen Verein erwischen und hin und wieder wird mein Verein auch davon profitieren. So ist es im Sport und so ist es im Leben.
    • davej 06.04.2018 16:22
      Highlight Highlight Wen es aber um den Titel geht oder um den Abstieg ( Um überleben) , dan ist es nicht mehr witzig, wenn Schiedsrichter krasse fehler begehen. Sie könnten wenigsten, nach dem Spiel, eine Analyse machen. Um zu sehen, was sie falsch gemacht haben. Um daraus zu lernen. Aber nicht mal das wird getan!
    • Eifach öpis 06.04.2018 17:37
      Highlight Highlight Selbstverständlich betreiben die Schiedsrichter Videoanalysen nach den Spielen! Jede kritische Situation wird nochmals im Team besprochen und jeder versucht aus der Situation zu lernen, aber das garantiert nicht, dass keine Fehler mehr passieren. Ist bei den Spielern genau gleich.
  • Für immer Bern 06.04.2018 15:10
    Highlight Highlight Aufgrund welcher Regelgrundlage ist es den Schiedsrichtern erlaubt, nach erfolgter Videokonsultation den Treffer abzuerkennen, nachdem er zuerst gegeben wurde?
    Meiner Meinung nach ist es nur erlaubt, das Video zu konsultieren, ob der Puck im Tor war (was ja sogar für jeden Zürcher unbestreitbar ist). Ansonsten sind Schiedsrichtentschlüsse Tatsachenentscheide...
    • Guggi 06.04.2018 15:49
      Highlight Highlight Es gibt eine liste mit überprüfbaren situationen. Hier war es wohl tatsächlich: war der puck im tor bevor die scheibe blockiert war.
    • kupus@kombajn 06.04.2018 15:59
      Highlight Highlight Nicht nur ob der Puck im Tor war, wird beurteilt, sondern auch ob es regelkonform war. Aufgrund welcher Regelgrundlage der Treffer annulliert wird, hängt halt davon ab, gegen welche Regel verstossen wurde. Folgende Möglichkeiten bestehen:
      - Das Tor wurde verschoben, bevor der Puck die Torlinie komplett überschritten hat
      - Der Puck überschritt die Torlinie nach der Sirene
      - Der Puck wurde mit der Hand oder dem Bein/Fuss ins Tor befördert oder gelenkt
      - Der Puck wurde vom Schiri oder Lininienrichter ins Tor gelenkt
      - Der Puck wurde von einem zu hohen Stock ins Tor gelenkt
    • DSC 06.04.2018 16:02
      Highlight Highlight Nur zählen halt in diesem Fall nicht deine Meinung sondern Fakten und das Reglement.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Guggi 06.04.2018 15:00
    Highlight Highlight Dieser Artikel verwechselt da etwas. Ja die Schiris haben nach Konsultation der Bilder richtig entschieden. Jedoch hätten sie den Penalty auf dem Feld pfeifen können. Nur weil sie das nach dem Video nicht mehr korrigieren können bedeutet nicht, dass der ursprüngliche Entscheid richtig war...
    Aber grundsätzlich sind die Schiris gut und endlich wird nicht mehr alles mit Strafen belegt :)
    • Butschina 07.04.2018 02:52
      Highlight Highlight Wenn sie ihn denn gesehe hätten. Haben sie aber nicht. Ansonsten hätten sie ihn gepfiffen.

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel