DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der neue Headcoach der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft, Glen Hanlon, beim Training mit der Nationalmannschaft in Kloten am Dienstag, 4. November 2014. Hanlon steht am Deutschland Cup zum ersten Mal an der Bande. Er bietet für das Turnier in Muenchen zwei Torhueter, acht Verteidiger und 15 Stuermer auf. Neun Spieler stehen zum ersten Mal im Aufgebot. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Es gibt noch einiges zu lernen für die Hockeynati. Bild: KEYSTONE

Hockeynati als Experimentierfeld

Eismeister Zaugg

Möglich, dass keiner an die WM fährt – machen solche Länderspiele überhaupt Sinn?

Die Schweiz ist mit der nominell schwächsten Nationalmannschaft der Neuzeit zum Slovakei-Cup gereist. Die Leistungen waren erstaunlich und doch stellt sich die Frage: Was bringen solche Expeditionen?

klaus zaugg, slowakei



Am Freitag ein 4:1 gegen Deutschland und am Samstag 0:5 gegen die Slowakei. Zwei Spiele wie Tag und Nacht. Gegen die Deutschen waren wir smarter, schneller, beweglicher und cooler und siegten verdient. Gegen die schnelleren, entschlosseneren, erfahreneren und deshalb auch taktisch besseren Slowaken (sie hatten gegen Deutschland ebenfalls 4:1 gewonnen) waren wir hingegen überfordert. Und es kann durchaus sein, dass nicht einer aus dieser Mannschaft bei der WM in Prag (1. Bis 17, Mai) dabei ist.  

Nationaltrainer Glen Hanlon sagt, er habe einige Spieler gesehen, die in Rahmen der WM-Vorbereitung eine weitere Chance bekommen werden. Er wird das WM-Team in acht Vorbereitungspartien formen und gespielt wird bereits während die Playoffs noch laufen. Am 1. und 3. April gegen Finnland, am 8. und 10. April gegen Russland (alle Partien in der Schweiz) und dann auswärts am 16. und 18. April in Dänemark und am 24. Und 26. April in Frankreich. Das komplette WM-Team wird wohl erst am 26. April in Lyon gegen Frankreich zum ersten Mal spielen. 

20.12.2014; Arosa; Eishockey Arosa Challenge - Schweiz - Weissrusland;
Trainer Glen Hanlon (SUI) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Vorwärts soll es mit der Nati unter Glen Hanlon gehen.  Bild: freshfocus

Wer wird für die WM nominiert? 

Glen Hanlon hat immerhin sechs Spieler explizit erwähnt, die ihm bei diesem Slowakei-Cup aufgefallen sind und die er wohl für die WM-Vorbereitung aufbieten wird. Torhüter Benjamin Conz, die Verteidiger Dean Kukan, Cédric Hächler und Joël Genazzi sowie die Stürmer Etienne Froidevaux, Gaetan Haas und Reto Schäppi. Auch Dominik Schlumpf und Juraj Simek zählen zu den WM-Kandidaten. Aber beim Slowakei-Cup eingesetzte bestandene NLA-Grössen wie Inti Pestoni, Gregory Hofmann und Tristan Scherwey eher nicht. 

25.10.2014; Ambri; Eishockey NLA - HC Ambri-Piotta - Kloten Flyers; Inti Pestoni (Ambri) (Michela Locatelli/freshfocus)

Ambris Inti Pestoni trotz vielen Skorerpunkten an der WM nur als Zuschauer dabei? Bild: Michela Locatelli/freshfocus

Der Nationaltrainer betont allerdings ausdrücklich, dass es keine festen Zusagen für die WM gibt. Das gilt auch für die Routiniers, die jetzt nicht für das Turnier in der Slowakei aufgeboten worden sind – und das gilt theoretisch auch für die Schweizer, die in der NHL spielen. Aber es ist klar, dass die NHL-Stammspieler, wenn sie denn zur Verfügung stehen und an der WM dabei sein wollen, ihren Platz im Team haben werden – halt auf Kosten jener Spieler, die im November, Dezember und Februar für die Schweiz spielen und auf eine WM-Chance hoffen. 

Ralph Krueger (Herbst 1997 bis und mit Olympia-Turnier 2010) baute einst die WM-Mannschaft während der ganzen Saison auf und bot bei allen Länderspielen den «harten Kern» des Teams auf. Nur so war es möglich, die Schweiz in die Weltspitze zurückzuführen. Um die Jahrhundertwende hatten wir höchstens 30 Spieler, die für Länderspiele taugten und für die WM waren eigentlich nur 10 bis 15 gut genug. 

Trainer Ralph Krueger, und die erfolgreiche Schweizer Eishockey Nationalmannschaft werden am Samstag, 13. Mai 2000 auf dem Flughafen Zuerich-Kloten, nach der Rueckkehr von der Eishockey WM in St. Petersburg, von zahlreichen Fans begeistert empfangen . (KEYSTONE//Walter Bieri) === ELECTRONIC IMAGE ===

Ära Ralph Krueger: Meistens erfolgreich, aber oft auch langweilig. Bild: KEYSTONE

Das fehlende Talent kompensierte Ralph Krueger durch die Spielorganisation. Er machte die Schweiz zur taktisch besten Nationalmannschaft – aber das war nur möglich, wenn der grösste Teil des WM-Teams während der ganzen Saison taktisch geschult werden konnte. So waren die Schweizer jahrelang als Mannschaft viel besser als es das Talent der einzelnen Spieler vermuten liesse. Die WM-Partien der Schweizer waren allerdings auch wegen der Defensivtaktik die langweiligsten überhaupt. 

Erst Sean Simpson konnte ab der WM 2010 die taktische Perestroika wagen, das Spiel öffnen, offensiver spielen lassen und auf das Talent setzen. 2013 haben wir das WM-Finale erreicht. Inzwischen gibt es rund 70 Spieler, die in Länderspielen eingesetzt werden können und mindestens 30 sind talentiert genug für eine WM. 

Zur Verpflichtung von Sean Simpson als neuem Trainer der Kloten Flyers;
19.05.2014; Minsk; Eishockey World Championship - Training Schweiz;
Trainer Sean Simpson (Andy Mueller/freshfocus)

Sean Simpson liess mutiger spielen. Bild: Andy Mueller/freshfocus

Testspiele mit noch nicht WM-tauglichen Spieler machen Sinn

Die Partien im November, Dezember und Februar müssen nicht mehr zur Einschulung des Defensivsystems genützt werden. Der Nationaltrainer kann jetzt möglichst vielen Spielern internationale Erfahrungen ermöglichen – auch solchen, die vielleicht erst in zwei oder drei Jahren WM-tauglich sein werden. 

Diese «zweite Kategorie», die Spieler, die noch nicht für die WM 2015, vielleicht aber für die WM-Turniere in zwei oder drei Jahren in Frage kommen, haben wir beim Slowakei Cup auch gesehen. Dazu zählen etwa Romain Loeffel, Christoph Bertschy, Gaetan Haas, Samuel Kreis, Mike Künzle, Nolan Diem, Lukas Sieber oder Tim Wolf. Wer jetzt international noch nicht erstklassig ist, kann es im Verlauf der nächsten Jahre durchaus werden. 

So gesehen machen nominell zweit- oder gar drittklassige Nationalmannschaftsaufgebote durchaus Sinn. Dass wir uns inzwischen solche Test- und Experimentier-Aufgebote leisten können, zeigt auch die enormen Fortschritte, die unser Hockey in den letzten 20 Jahren gemacht hat.  

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Sniper, wie er im Buche steht – Hofmanns spezieller Weg zum Topskorer

Mit fünf Toren und zwei Assists ist Grégory Hofmann derzeit der beste Schweizer Skorer an der WM in Riga. Nächste Saison dürfte er in der NHL stürmen.

7. Mai 2021, drittes Playoff-Finalspiel zwischen dem EV Zug und Genève-Servette, es läuft die 49. Minute: Hofmann zündet in der eigenen Zone den Turbo, degradiert die Genfer Spieler zu Statisten und trifft zum letztlich entscheidenden 2:1. Der zweite Titel für die Zentralschweizer nach 1998 ist perfekt.

Es ist eine typische Szene für den 28-Jährigen. Er hat einen Antritt wie nur wenige Spieler auf dieser Welt. Einerseits verfügt er über viele schnell zuckende Muskelfasern, anderseits arbeitet …

Artikel lesen
Link zum Artikel