DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's ice hockey women goalkeeper Florence Schelling, right up, and teamates celebrate their bronze medal during the women's ice hockey victory ceremony at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi, at the Bolshoy Ice Dome, in Sochi, Russia, on Thursday, February 20, 2014. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Nur gemeinsam konnten die Schweizer Hockey-Frauen den Exploit von Sotschi erreichen.  Bild: KEYSTONE

«Mannschaft des Jahres»

Eismeister Zaugg

Roger Federer und der Verrat an den Hockey-Frauen von Sotschi

Eigentlich hätte es nur eine «Mannschaft des Jahres» geben dürfen: Unsere olympischen Hockey-Frauen. Aber der Ruhm des Bronzewunders von Sotschi ist verblasst. Schuld ist nicht nur Roger Federer.



Die Stadt Lille im Norden Frankreichs an der Grenze zu Belgien hat auf den ersten Blick für unser Hockey so wenig Bedeutung wie die Serengeti. Aber auf den zweiten Blick zeigt sich: Dort ist beim Davis-Cup-Triumph der Schweizer der olympische Ruhm unserer Hockey-Frauen definitiv verblasst. 

Das ist mir vor Ort auf der Tribüne durch den Kopf gegangen. Es ist die vierte Partie am Sonntagnachmittag. Roger Federer gewinnt und sichert der Schweiz zum ersten Mal den Davis Cup. Die französischen Zuschauer erheben sich spontan von den Sitzen und ehren Roger Federer mit stehenden Ovationen. «La Grande Nation» verneigt sich vor Roger Federer.

LILLE, FRANCE - NOVEMBER 23:  Roger Federer of Switzerland leads the celebrations after defeating Richard Gasquet of France to win the Davis Cup against France during day three of the Davis Cup Tennis Final between France and Switzerland at the Stade Pierre Mauroy on November 23, 2014 in Lille, France.  (Photo by Julian Finney/Getty Images)

Der Triumph von Lille: Superstar Roger Federer sinkt nach dem Gewinn des Davis Cups auf die Knie. Bild: Getty Images Europe

Genau in diesem Augenblick wird klar: Mannschaft des Jahres wird unser Davis-Cup-Team. Dabei würde doch diese Auszeichnung unseren olympischen Hockey-Frauen gebühren.

Davis-Cup-Team hat mit Mannschaftssport nichts zu tun

Ich habe beide Triumphe im Stadion miterlebt. Es sind Erinnerungen für die Ewigkeit, die gegensätzlicher nicht sein könnten. In Lille der Triumph der zwei Einzelspieler Roger Federer und Stan Wawrinka, die für kurze Zeit zusammengespannt haben. Roger Federer ist zur globalisierten Sportikone geworden. Seine Nationalität spielt keine Rolle mehr. So wie beim Papst und beim Dalai Lama. Eine Mannschaft im Sinne von Eishockey oder Fussball ist das Duo Roger Federer/Stan Wawrinka nicht – zumal die anderen Davis-Cup-Spieler Marco Chiudinelli und Michael Lammer gar nicht zum Einsatz kamen.

Das Davis-Cup-Team hat mit Mannschaftsport eigentlich gar nichts zu tun. Aber es war immerhin ein faszinierendes Teamwork zwischen zwei Alphatieren. Aufs Eishockey übertragen ist es so, wie wenn die Schweiz den WM-Final von 2013 nur mit dem ersten Block bestritten und gewonnen hätte.

Ein extremerer Gegensatz zu den Hockeyfrauen ist nicht denkbar. Die einzelnen Spielerinnen kennt ausserhalb von Hockeykreisen niemand. Geld verdienen sie mit ihrem Sport keines. Aber gemeinsam erreichen sie das grosse Ziel. Sie werfen Gastgeber Russland aus dem Turnier und besiegen Schweden im Kampf um Bronze. Ein sportliches Wunder, welches mindestens so erstaunlich und wertvoll ist, wie der Davis-Cup-Triumph. Vor allem ist es Mannschaftssport im besten Wortsinne. Alles, was wir in Kursen und klugen Büchern zu diesem Thema je gehört oder gelesen haben, ist in die Tat umgesetzt worden.

ZU DEN OLYMPISCHEN WINTERSPIELEN SOTSCHI 2014, DIE AM SONNTAG, 23. FEBRUAR 2014, MIT DER SCHLUSSFEIER ENDEN, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - From left, Switzerland's Angela Frautschi, goalkeeper Florence Schelling, Sara Benz, Nina Waidacher and goalkeeper Sophie Anthamatten celebrate after the women's ice hockey bronze medal game between Switzerland and Sweden at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi in Sochi, Russia, on Thursday, February 20, 2014. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die Sotschi-Kampagne der Schweizer Hockey-Frauen war ein Lehrbeispiel für den Mannschaftssport. Bild: KEYSTONE

Für mich war damals auf der Tribune in Sotschi klar: Die Auszeichnung «Mannschaft des Jahres 2014» gehört den Hockey-Frauen. Aber gegen die Strahlkraft von Roger Federer kommen sie eben nicht an.

Die Hockey-Frauen stehen mit leeren Händen da

Was bleibt nun ohne die Auszeichnung «Mannschaft des Jahres» von diesem Hockey-Wunder? Nichts. Die Bronze-Medaille hat in unserem Hockey nichts verändert. Mit der schönen Florence Schelling hat das Frauenhockey zwar vorübergehend ein Gesicht und ein bisschen Medienpräsenz bekommen. Aber das ist schon alles.

Switzerland's ice hockey women goalkeeper Florence Schelling celebrates her bronze medal during the women's ice hockey victory ceremony at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi, at the Bolshoy Ice Dome, in Sochi, Russia, on Thursday, February 20, 2014. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Florence Schelling wurde kurzzeitig zum Aushängeschild des Schweizer Frauen-Hockeys. Bild: KEYSTONE

ZSC-Manager Peter Zahner hat in seinem Unternehmen auch zwei Frauenteams und die ZSC-Frauen haben soeben nach einem 7:6 über die Frauen des HC Lugano die Tabellenspitze übernommen. Wenn jemand eine Veränderung seit Sotschi bemerken müsste, dann er. Aber seine Antwort auf die entsprechende Frage ist: «Nichts.»

Dabei hatte Peter Zahner durchaus Ideen, wie das Bronze-Wunder hätte genützt werden können. Dem Frauenhockey würde Förderung an der Basis helfen. Bloss ein bisschen Erhöhung des Nationalmannschafts-Budgets bringt nichts. Zahners Vorschlag: Der Verband belohnt Hockeyunternehmen, die bereit sind, ein Frauenteam zu führen, mit einem namhaften Geldbetrag (zwischen 50'000 und 100'000 Franken). Vor dem Wunder von Sotschi hatten nur die ZSC Lions und Lugano ein Frauenteam. Und so ist es auch heute noch. Es hat keinerlei Förderung durch den Verband im Sinne Zahners gegeben. Es ist nicht einmal gelungen, René Kammerer, den brillanten Coach, zum Weitermachen zu motivieren. Wir haben mit Sean Simpson den WM-Finalcoach von 2013 verloren und wir haben auch den Bronze-Schmied von Sotschi nicht mehr.

Ich will jetzt ganz entgegen meinem Naturell während der Adventszeit ein wenig boshaft sein. Unsere tüchtigen Verbandsgeneräle haben eine einmalige Chance für unser Frauenhockey nicht genutzt. Die Frauen von Sotschi sind verraten worden. Auch von jenen, die ihre Stimme bei der Wahl zur Mannschaft des Jahres dem Davis Cup-Team gegeben haben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Optimaler Start in die WM-Vorbereitung – Schweiz schlägt im Test Russland

In Biel hat die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft das erste Testspiel vor der WM für sich entschieden. Sie schlug Russland mit 3:1.

Für die Schweiz war es nach einer langen durch die Corona-Pandemie verursachten Pause das erste Länderspiel seit 15 Monaten. Killian Mottet brachte das Team von Patrick Fischer in der 17. Minute in Führung.

Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich Russlands kurz vor Spielmitte dauerte es bis zur 51. Minute, ehe die Schweiz erneut in Führung gehen konnte. Christoph Bertschy stellte auf 2:1 und keine vier Minuten später erzielte Inti Pestoni in Überzahl den dritten Schweizer Treffer.

«Es gibt noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel