Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
07.11.2014; Muenchen; Eishockey Deutschland Cup - Deutschland - Schweiz;
Trainer Glen Hanlon (SUI) (Andy Mueller/freshfocus)

Glen Hanlon spricht zu seinen Spielern. Bild: freshfocus

Niederlage zum Einstand

Eismeister Zaugg

Nach dem Fehlstart sind die Novemberkatzen Glen Hanlons Schicksal

Die Schweiz hat in einem der schwächsten Länderspiele der letzten Jahre gegen Deutschland sang- und klanglos 1:3 verloren. Der Einstand von Nationaltrainer Glen Hanlon ist missglückt.



Klaus Zaugg, München

Glen Hanlon wirkt während der Medienkonferenz nach seinem ersten Spiel als Schweizer Nationaltainer wie ein Reisender, der wegen des Bahnstreiks in München gestrandet ist und nun etwas Nettes über die Lokomotivführer sagen sollte.

Der Kanadier ist nach diesem 1:3 gegen Deutschland enttäuscht. Ja, er ist ratlos. Er sagt, er wolle jetzt nicht über einzelne Spieler reden: «Sie können mich kritisieren. Aber ich kritisiere meine Spieler nicht.» Er sei sehr stolz auf die Neulinge und Lino Martschini habe ihm ganz besonders gefallen. Der Zuger ist mit 169 Zentimetern der kleinste Spieler im Team. Glen Hanlon sagt, Martschini erinnere ihn an Martin St.Louis.

Nur jetzt ja keine Polemik. Der Kanadier versucht mit der Körpersprache eines Verlierers wie ein Sieger zu reden. Man möchte ihm tröstend übers Haar fahren. Er hat weder das Charisma Ralph Kruegers noch die bärbeissige Grantigkeit Sean Simpsons.

07.11.2014; Muenchen; Eishockey Deutschland Cup - Deutschland - Schweiz;
Lino Martschini (SUI) gegen Marcus Kink (GER) (Andy Mueller/freshfocus)

Martschini läuft den Deutschen davon. Bild: freshfocus

Der Vergleich mit den Novemberkatzen

Die 1:3-Niederlage gegen Deutschland ist sportlich bedeutungslos und wird schon in ein paar Tagen nur noch statistischen Wert haben. Aber es war das erste Spiel unter dem neuen Nationaltrainer Glen Hanlon und es hat eine gewisse symbolische Bedeutung. Die Novemberkatzen werden Glen Hanlons Schicksal.

Die alten Bauern im Emmental hielten wenig von Novemberkatzen. Geboren um diese Jahreszeit hatten diese Katzen kaum Chancen, den harten Winter zu überleben und entwickelten sich nur in ganz seltenen Fällen zu charismatischen Alphatieren mit glänzendem Fell.

Das Schicksal von Novembernationalspielern ist durchaus ähnlich. Wer beim Deutschland-Cup im November zum ersten Länderspiel aufgeboten wird, hat etwas von den Novemberkatzen der alten Emmentaler Bauern. Die Aufgebote im November sind billig. Wer im November Nationalspieler wird, ist in der Regel im Frühjahr kein WM-Held.

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: giphy

Gewissermassen ein Rückfall in die Hockeysteinzeit

Glen Hanlon hat elf Novemberkatzen, elf Neulinge, gegen Deutschland aufgeboten. Wenn die auch in den beiden anderen Partien (heute um 19.45 Uhr gegen Kanada und morgen um 13.15 Uhr gegen die Slowakei) versagen oder nicht wenigstens eine heftige Reaktion zeigen, dann bringt Glen Hanlon den Schwefelgeruch des Verlierens fast nicht mehr aus den Kleidern.

Wenn wir nicht wüssten, dass es «nur» der Deutschland-Cup ist, dann müssten wir uns um unsere Nationalmannschaft Sorgen machen. Denn die Leidenschaft, die Kampfkraft der Deutschen machte in diesem Spiel die Differenz. Glen Hanlon sagt: «Wir mussten um jeden Zentimeter Eis kämpfen.» Es war fast so wie in den 70er-, 80er- und 90er-Jahren, als wir vor den Deutschen in die Hosen machten und jedes Spiel verloren. Sozusagen ein Rückfall in die Steinzeit.

Dabei steckt das deutsche Eishockey in einer der schwersten Krisen der Nachkriegszeit. Der Deutsche Eishockey-Bund findet das Geld nicht, um das bescheidene Budget von 4,5 auf 5 Millionen Euro aufzustocken. Die Schweizer haben dreimal mehr Geld zur Verfügung.

epa04480756 Patrick Reimer (C) of Germany celebrates a score during the Deutschland Cup match between Germany and Switzerland in the Olympic Eissporthalle in Munich, Germany, 07 November 2014.  EPA/ANDREAS GEBERT

Deutscher Jubel: Patrick Reimer trifft gegen die Schweiz. Bild: EPA

René Fasels Besuch beim DEB

In der Weltrangliste ist Deutschland, 2010 noch Halbfinalist, inzwischen auf den 13. Platz abgerutscht (die Schweiz ist 7.) und bei der WM ein Abstiegskandidat. Am letzten Wochenende ist deshalb hier in München ein Eishockey-Dialogtag veranstaltet worden. Um Lösungen zu erörtern und Aufbruchsstimmung zu entfachen.

DEB-Präsident Franz Reindl ist immer noch tief beeindruckt von René Fasels 20-minütiger Motivationsrede. «Es war super, dass er zu unserer Tagung kam. Das hat gut getan», sagt Reindl über den Besuch des IIHF-Bosses. Nach Fasels Münchner Rede sei ein Ruck durchs deutsche Eishockey gegangen. Der Weltverbandspräsident aus der Schweiz ist in Sorge, wenn es Deutschland nicht gut geht. Denn es ist einer der wichtigsten Hockeymärkte.

Swiss President Ueli Maurer, left, gives the silver medal to Switzerland's player Reto Suri, 2nd left, and Rene Fasel, 2nd right, President of the International Ice Hockey Federation (IIHF), to Switzerland's player Eric Blum, right, after Swiss team losing against Sweden during the the Gold Medal game between Switzerland and Sweden at the IIHF 2013 Ice Hockey World Championships at the Globe Arena in Stockholm, Sweden, on Sunday, 19 May 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

René Fasel bei der Übergabe der WM-Silbermedaille an die Schweizer Spieler 2013. Bild: KEYSTONE

Offenbar haben Fasels Worte etwas bewirkt. Der Deutschland-Cup ist die erste Veranstaltung seit dem Hockeykrisengipfel. Das Turnier ist mit viel Brimborium eröffnet worden: Beim Einlaufen der teutonischen Hockeyhelden fürs Spiel gegen die Schweiz dröhnte die berühmte Chormusik «Carmina Burana» von Carl Orff viel zu laut über die Stadion-Soundanlage, die Töne in Lärm umwandelt. Dem grossen Eröffnungsspektakel folgte ein grosses Spiel der Deutschen.

Nur wenige dieser Spieler werden auch an der WM dabei sein

Allerdings hätte es gegen unsere Nationalmannschaft in Normalform nicht zum Sieg gereicht. Die Leistung der Schweizer war nämlich in jeder Beziehung ungenügend, ja phasenweise miserabel. Das Schussverhältnis von 21:36 illustriert die mutlose Spielweise. Mehr als drei Viertel aller Anspiele gingen verloren. Es gelang nicht einmal, den Gegner wenigstens in der Schlussphase zu dominieren. Nur die Tempolinie mit Reto Suri, Lino Martschini und Romano Lemm sowie Torhüter Daniel Manzato sind von der harschen Kritik auszunehmen.

Das Urteil bleibt auch dann so ungnädig, wenn wir die fehlende Erfahrung der elf Neulinge berücksichtigen und davon ausgehen, dass aus dieser Mannschaft kaum mehr als vier oder fünf Spieler im nächsten Frühjahr zur WM fahren werden.

07.11.2014; Muenchen; Eishockey Deutschland Cup - Deutschland - Schweiz;
Feature, Illustration, Die Stoecke der Nationalmannschaft (Andy Mueller/freshfocus)

Wessen Stöcke werden auch an der WM im Einsatz stehen? Bild: freshfocus

Auch Krueger begann mit einer Niederlage an einem 7.11.

Die Handschrift von Coach Glen Hanlon war in diesem ersten Spiel noch nicht zu sehen. Die konzeptlosen Schweizer strandeten irgendwo im Niemandsland zwischen Offensive und Defensive, zwischen Fleiss und Passivität und die Spielorganisation war ungenügend. Die Deutschen, die wir unter Sean Simpson bei der WM noch 3:2 gebodigt hatten, setzten sich mit einfachem, rustikalem Hockey erstaunlich leicht durch.

Auch Ralph Krueger hat an einem 7. November seine Amtszeit mit einer Niederlage begonnen und ist dann einer unserer erfolgreichsten Nationaltrainer aller Zeiten geworden. Er verlor am 7. November 1997 in Füssen gegen Kanada 1:4. Sean Simpson hingegen begann den langen Marsch ins WM-Finale am 7. April 2010 in Olten mit einem 4:1 gegen Tschechien.

Eishockey Deutschland-Cup: Schweiz - Kanada am Freitag, 7. November 1997, in Fuessen (D). Unser Bild zeigt den Ralph Krueger(links) bei seinem ersten Einsatz als Nationaltrainer. Im Hintergrund hat sich sein Team aufgestellt. .            (KEYSTONE/Michael Kupferschmidt)

Junge, Junge, auch schon bald zwanzig Jahre her: Krueger bei seinem Debüt als Nati-Trainer 1997. Bild: KEYSTONE

Jetzt müssen die Novemberkatzen reagieren

Bei den restlichen Partien hier in München sind zwei Siege oder wenigstens eine starke Reaktion Pflicht – und die Initialzündung muss von den Neulingen, den Novemberkatzen, kommen. Sean Simpson hat bei seinem ersten Deutschland-Cup 2010 mit 14 Neulingen im Team zwar auch gegen Deutschland verloren (1:2). Aber die zwei anderen Partien gegen Kanada (2:1 n. V.) und die Slowakei (2:0) gewonnen.

Die Züge der Deutschen Bahn sollen am Sonntag wieder fahren. Vielleicht wirkt Glen Hanlon nach dem Turnier nicht mehr wie einer, der wegen des Bahnstreiks in München gestrandet ist.

Passengers wait for a regional S-Bahn train at the central train station in Munich, southern Germany, on November 6, 2014. German train drivers extended their unprecedented strike action on November 6, 2014 to passenger services in a thorny labour dispute, causing major travel disruption across the country.  AFP PHOTO/CHRISTOF STACHE

Münchner Pendler warten vergebens auf einen Zug. Bild: AFP

Das könnte dich auch interessieren:

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

32
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

26
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

79
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

48
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

32
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

73
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

130
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

32
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

26
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

79
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

48
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

32
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

73
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

130
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eismeister Zaugg

Kari Jalonen – der Trainer, der zu erfolgreich war

Kari Jalonen ist gefeuert worden. Wenn die Resultate nicht stimmen, muss der Trainer gehen. So ist das nun mal und wir könnten eigentlich zur Tagesordnung übergehen. Aber diese Entlassung ist mit keiner bisherigen Amtsenthebung beim SC Bern vergleichbar. Weil der SCB nicht nur ein Trainerproblem hat.

Dreimal Qualifikationssieger und zweimal Meister. Kari Jalonen kann Erfolg. Aber er kann nicht Misserfolg. Noch im Herbst hatte die sportliche Führung den Vertrag mit dem Finnen vorzeitig um ein Jahr verlängert.

Kari Jalonen ist gescheitert, weil er zu erfolgreich war. Weil er die Misswirtschaft der sportlichen Führung auf schon fast wundersame Weise kompensiert hat. Seit Sven Leuenberger den SC Bern verlassen hat und im Sommer 2017 Sportchef bei den ZSC Lions geworden ist, fehlt dem SCB eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel