Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrick Fischer, head coach of Switzerland national ice hockey team, leaves the media briefing, during a Swiss team training optional session of the IIHF 2018 World Championship, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Friday, May 18, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Coachte die Schweiz ins Endspiel: Nati-Trainer Patrick Fischer. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

«Gleich wie die Feuerwehr loslegen» – Das gesunde Selbstvertrauen vor dem WM-Final

Vor fünf Jahren haben die Schweizer den WM-Final gegen Schweden mit 1:5 verloren. Aber diese Mannschaft von 2013 ist nicht mehr mit dem WM-Team von 2018 vergleichbar. Leonardo Genoni wird wieder im Tor stehen.

klaus zaugg, kopenhagen



Patrick Fischer wird nach dem Spiel gegen Kanada gefragt, was die Magie des Schweizer Eishockeys ausmache. Wie es möglich sei, dass ein so kleines Land in fünf Jahren zwei WM-Finals bestreiten kann. Seine kluge Antwort: «Dieser Erfolg gehört auch den vielen freiwilligen Helfern, die wir auf allen Stufen, auch im Nachwuchs haben. Wir sind stolz, wir sind aber auch selbstkritisch und arbeiten hart.»

Der Nationaltrainer wird auch auf das missglückte olympische Turnier und die Kritik an seiner Person angesprochen. Er sagte, es kümmere ihn nicht, was die Medien über ihn schrieben. Man habe das Turnier kritisch analysiert und aus den Fehlern gelernt.»

«Viel trinken, gut erholen, so rasch wie möglich schlafen. Vor dem Spiel machen wir wahrscheinlich einen gemeinsamen Spaziergang, essen gut und dann gibt es ein Teammeeting bei dem wir uns noch einmal mit dem Spiel der Schweden beschäftigen.»

Stürmer Reto Schäppi auf die Frage, wie sich das Schweizer Team auf den WM-Final vorbereiten werde

Und dann ist natürlich der Final gegen Schweden das Thema (heute 20.15 Uhr im watson-Liveticker). Der Nationaltrainer sagt auf die Frage, was das Besondere an der Vorbereitung auf dieses Spiel sei: «Die Spieler haben Respekt, aber keine Angst vor dem Gegner. Sie haben ein gesundes Selbstvertrauen, gehen aufs Eis und wollen spielen. So ist das bei einer jungen Mannschaft, so ist das bei der neuen Spielergeneration.»

Er spricht damit eine erstaunliche Entwicklung an: Die Nationalmannschaft hat sich in den fünf Jahren seit dem letzten WM-Final erneuert. Sie ist nicht mehr mit dem Finalteam von 2013 vergleichbar.

epa06745575 Enzo Corvi of Switzerland during the IIHF World Championship quarter finals match between Finland and Switzerland at Jyske Bank Boxen in Herning, Denmark, 17 May 2018.  EPA/HENNING BAGGER DENMARK OUT

Einer von vielen Schweizern in Topform: HCD-Stürmer Enzo Corvi.  Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

Nur noch fünf Finalisten von 2013 gehören jetzt wieder zum WM-Team. Torhüter Reto Berra (er spielte 2013 im Final nicht, im Tor stand Martin Gerber), die Verteidiger Raphael Diaz und Roman Josi und die Stürmer Nino Niederreiter und Simon Moser. Und Patrick Fischer war als zweiter Assistent von Nationaltrainer Sean Simpson dabei.

2013 gewannen die Schweizer nach dem Startsieg über Schweden bis zum Finale alle neun Spiele und wurden Gruppensieger. Hier in Dänemark ist die Mannschaft nach einem schwierigen Start mit einem Punktverlust gegen Aufsteiger Österreich (3:2 n.V) und Niederlagen gegen Russland, Tschechien und Schweden im Laufe des Turniers zusammengewachsen, erreichte das Viertelfinale lediglich auf dem 4. Rang und spielte erst ab dem Viertelfinale gegen Finnland (3:2) ihr bestes Hockey.

Das Finalteam von 2018 ist jünger, noch dynamischer, kreativer, schneller, mutiger und talentierter. Es ist das beste WM-Team aller Zeiten und hat im Halbfinale gegen Kanada das beste WM-Spiel aller Zeiten zelebriert. 2013 hatten nur Raphael Diaz und Roman Josi in der NHL gespielt. Nino Niederreiter hatte die ganze Saison im Farmteam verbracht.

«Ich glaube, dass nun die Zeit für eine Revanche gekommen ist. Wir haben hier in der Vorrunde gegen die Schweden verloren und wir wissen nun, wie sie spielen. Ich glaube, dass es ein gutes Spiel wird.»

Verteidiger Dean Kukan

Jetzt sind mit Roman Josi, Mirco Müller, Sven Andrighetto, Kevin Fiala, Timo Meier und Nino Niederreiter sechs Spiele dabei, die sich in der NHL durchgesetzt haben. Sie verändern die Mentalität in der Kabine. Und ihre Präsenz macht auch die Stars aus der NLA besser – alle drei Tore gegen Kanada haben Stürmer aus unserer Liga erzielt: Tristan Scherwey, Gaëtan Haas und Gregory Hofmann.

Eine neue Generation

Die Schweizer erwecken mehr als 2013 den Eindruck, mit dem Finalgegner auf Augenhöhe zu stehen. Diese Mannschaft ist geprägt von einer neuen Spielergeneration. Von Kevin Fiala, Mirco Müller, Sven Andrighetto, Enzo Corvi, Michael Fora, Gaëtan Haas, Joël Vermin oder Lukas Frick.

2013 war die Finalqualifikation letztlich wie ein Wunder und vor dem «Spiel der Spiele» schien es, als seien die Schweizer fast erschrocken, als ihnen bewusst wurde, wie hoch sie gestiegen waren, welch historischen Erfolg sie bereits mit der Finalteilnahme erreicht hatten.

Die 1:0-Führung (5. Minute) durch Roman Josi hielt nicht lange. Die Schweden glichen schnell aus (9. Min.), führten bald 2:1 (12. Min.), die Entscheidung fiel mit dem 3:1 (48. Min.). Sie waren nicht chancenlos (27:27 Torschüsse). Aber Torhüter Martin Gerber war nicht mehr in Hochform. Sean Simpson setzte den Langnauer ein, weil der Stanley Cup-Sieger von 2006 das Startspiel gegen Schweden 3:2 gewonnen hatte und damals in Schweden (Rögle) spielte. Vielleicht wäre es anders herausgekommen, wenn er Reto Berra eingesetzt hätte, der im Halbfinale (3:0 gegen die USA) das Spiel seines Lebens gespielt und 29 Pucks gestoppt hatte.

Wieder mit Genoni im Kasten

Auch das ist jetzt anders: Patrick Fischer stellt heute erneut Leonardo Genoni ins Tor. Den Helden der Siege gegen Finnland (3:2) und Kanada (3:2). Das Selbstvertrauen ist vor dem Finale trotz einer 3:5-Vorrunden-Niederlage gegen die Schweden intakt. Die Schweizer sind auf eine gesunde Art und Weise selbstsicher.

Verteidiger Dean Kukan (24), der als Junior in Schweden gespielt hat (2011 bis 2015) und nun bei Columbus in der NHL unter Vertrag steht, sagt:  «Ich glaube, dass nun die Zeit für eine Revanche gekommen ist. Wir haben hier in der Vorrunde gegen die Schweden verloren und wir wissen nun, wie sie spielen. Ich glaube, dass es ein gutes Spiel wird.»

epa06751778 Players celebrate as Switzerland wins the IIHF World Championship semi-final ice hockey match between Canada and Switzerland in Royal Arena in Copenhagen, Denmark, 19 May 2018.  EPA/LISELOTTE SABROE DENMARK OUT

Jubeln die Schweizer auch nach dem WM-Final gegen Schweden? Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

Auch ZSC-Stürmer Reto Schäppi ist zuversichtlich: «Wir haben in der ersten Hälfte der Partie gegen die Schweden kaum den Puck berührt. Sie waren am Anfang unheimlich stark. Nun müssen wir bereit sein und die Partie so beginnen, wie wir sie beendet haben: wir hatten eine starke Schlussphase und so müssen wir jetzt gleich von Anfang an spielen.» Auf die Frage nach der Vorbereitung auf dieses Finale sagt er: «Viel trinken, gut erholen, so rasch wie möglich schlafen. Vor dem Spiel machen wir wahrscheinlich einen gemeinsamen Spaziergang, essen gut und dann gibt es ein Teammeeting bei dem wir uns noch einmal mit dem Spiel der Schweden beschäftigen.»

Nino Niederreiter bringt sozusagen stellvertrendend für alle auf den Punkt: «Wir müssen gleich wie die Feuerwehr loslegen und von Anfang an unser bestes Hockey spielen.» Dem ist nichts mehr beizufügen.

Grosser Empfang am Flughafen

Nach der erfolgreichen WM von Kopenhagen lädt Swiss Ice Hockey am Montag zu einem offiziellen Empfang am Flughafen Kloten für alle Fans und Interessierten ein. Das Schweizer Nationalteam landet um 12.00 Uhr mit einer Charter-Maschine aus der dänischen Hauptstadt. Die Mannschaft wird danach zum Restaurant Runway34 in Glattbrugg gebracht, wo am Rand des Flughafen-Geländes das grosse Fest steigt. Spieler und Trainer stehen den Fans für Autogramme und Selfies zur Verfügung. (sda)

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

So jubelt die Schweiz über den Finaleinzug an der WM

Unvergessene Eishockey-Geschichten

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
N. Y. P. D.
20.05.2018 11:46registriert October 2015
Hey, Schweden, noch schlafen unsere Spieler und dösen in den Nachmittag hinein.
Aber heute Abend fletschen wir unsere Zähne und stürmen drauflos, was das Zeug hergibt !
1093
Melden
Zum Kommentar
Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat
20.05.2018 12:07registriert February 2017
Ich liebe das neue Selbstvertrauen der Schweizer Nationalspieler.
Keine Arroganz zu hören, sachliche Einschätzungen, nüchterne Analysen und trotzdem voller Selbstvertrauen und Zuversicht.
931
Melden
Zum Kommentar
UncleHuwi
20.05.2018 12:30registriert May 2015
Ich kann es kaum erwarten bis es losgeht...Jungs, heute Abend können wir Weltmeister werden! Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Weltmeister😎 c'mon boys...let's do this🏒🇨🇭🏆
821
Melden
Zum Kommentar
10

Eismeister Zaugg

Fast ein Hockey-Märchen: der traurige Hockey-Prinz in der Provinz

Der freundliche Riese Eero Elo (30) war traurig, weil es im Schweizer Eishockey keinen Platz mehr für ihn hatte. Nun hat sich doch noch ein Türchen geöffnet. Er trifft am Montag in Langenthal ein. Dabei wäre er bei weitem gut genug für die höchste Liga.

Er hat die Postur (193 cm/92 kg), das Talent und die Schusskraft für die NHL. Aber einfach nicht den Biss und die «Bösartigkeit» für die ganz grosse Karriere. Eero Elo ist ein freundlicher, liebenswerter Riese, ein bisschen melancholisch, fast wie ein grosser Bub, der nicht erwachsen werden will und doch schon Familienvater geworden ist. Hätte Finnlands Kult-Regisseur Aki Kaurismäki je einen Hockey-Film gedreht – Eero Ero hätte die Hauptrolle bekommen.

Der bärenstarke Flügel hat eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel