Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Ryan Lasch, Berns Aaron Gagnon, Zugs Dominik Schlumpf, Berns Eric Blum, Zugs Sandro Zangger und Zugs Dominic Lammer, von links, im zweiten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem SC Bern, am Samstag, 8. April 2017, in der Bossard Arena in Zug.  (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Der SC Bern steuert gegen Zug dem sicheren Gewinn des Meisterkübels entgegen.  Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Der SC Bern – bald der langweiligste Meister aller Zeiten? 

Der SC Bern spielt defensiv perfekt. Ein Meister der Pflicht – aber ein Bettler der Kür. So langweilig war es im Finale zuletzt 1988.



Der SCB hat auch das zweite Finalspiel gewonnen. Nach dem 5:0 in Bern nun ein 4:2 in Zug. Aufregende Tage. Aber nur für die SCB-Fans und für jene, die sich für Hockey-Taktik interessieren. Also für Trainer und Experten. Aber nicht für jene, die es gerne dramatisch mögen und nicht  zur grossen SCB-Familie gehören.

Erst einmal in unserer Playoff-Geschichte (seit 1986) hat ein absolutes Spitzenteam sein ganzes Talent in eine perfekte Defensive investiert. Das war John Slettvolls «Grande Lugano». Lugano holte 1986, 1987 und 1988 den Titel und verlor in diesen drei Jahren nur eine einzige Playoffpartie.

Und nun also der SC Bern. Nie mehr seit den Zeiten von John Slettvoll hat eine so talentierte, spielerisch eigentlich überlegene Mannschaft ihr ganzes Potenzial ins Defensivspiel umgemünzt.

Jalonen wie ein Grossmeister

Kari Jalonen hat so sehr alles im Griff, dass wir möglicherweise nach dem langweiligsten Final seit 1988 (Lugano gegen Kloten 3:0) den langweiligsten Meister aller Zeiten zu würdigen haben. Taktische Perfektion im Dienste der Defensive ist langweilig – nur Perfektion in der Offensive begeistert alle. Der SCB ist ein Meister der Pflicht aber ein Bettler der Kür. Ach, welch ein Gegensatz zur letzten Saison. Als der SCB vom 8. Platz aus zu einem der dramatischsten Titelgewinn seit Menschengedenken stürmte.

Die Berner wären ja dazu in der Lage, selbst eine Mannschaft wie Zug offensiv zu dominieren und die Spektakel- und Unterhaltungskultur zu bereichern. Wie Barcelona im Fussball. Welche Kraft und Wucht im SCB-Angriffsspiels steckt, haben wir im ersten Spiel in Bern gesehen. Aber selbst diese spektakuläre Eröffnung des Final-Feldzuges täuscht darüber hinweg, dass die DNA des Titelverteidigers unter Kari Jalonen eine grundsätzlich defensive ist.

SCB Trainer Kari Jalonen waehrend einem Training des SC Bern, am Montag, 20. Maerz 2017, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Kari Jalonen hat dem SCB die defensive Spielweise in die DNA eingepflanzt. Bild: KEYSTONE

Die unheimliche Stärke des Meisters ist die Fähigkeit, das Spiel des Gegners zu neutralisieren. Es ist wie beim Mühlespiel. Den Gegner Zug um Zug auszuspielen und durch das Bilden von Mühlen die Entscheidung herbeizuführen – das kann jeder. Aber nur die Grossmeister beherrschen die Kunst, alle Steine des Gegners zu blockieren und ihn so zur Aufgabe zu zwingen. Genau das tut der SC Bern. Der SCB hat in diesem Finale bei nummerischem Gleichstand noch kein Tor zugelassen.

Wir sehen in diesen Tagen das Defensivspiel der Grossen im Welthockey. Wenn es um Titel und Medaillen geht, dann investieren die Finnen, Schweden, Kanadier, Amerikaner oder Tschechen ihr Talent so ins Defensivspiel wie der SCB. Nur die Russen erliegen auch in grossen Partien der offensiven Versuchung. Deshalb versagen sie, gemessen an ihrem Talent, zu oft.

Zug hat alles richtig gemacht

Die Zuger haben nicht versagt. Sie haben alles richtig gemacht. Es ist sogar ungerecht, wenn wir einzelne Spieler für diese Niederlage verantwortlich machen. Wenn wir beispielsweise Torhüter Tobias Stephan schmähen, weil der alles entscheidende dritten Gegentreffer (zum 2:3) haltbar war.

abspielen

Das unglaubliche Eigentor der Zuger: Von Schlumpf Schlittschuh aus befördert Stephan die Scheibe ins eigene Tor. Das 3:2 wird Eric Blum zugeschrieben. Video: streamable

Es ist eine billige Ausrede, wenn wir darauf hinweisen, dass der ein bisschen altmüd gewordene Leitwolf Josh Holden wegen Unwohlsein nicht eingesetzt werden konnte.

Alles richtig gemacht? Hätte Harold Kreis nicht eine andere Taktik wählen müssen? Nein. Er hatte keine andere Wahl. Es ist ihm gelungen, seine Jungs wieder aufzurichten, das Spiel neu zu justieren und auszubalancieren und die richtige Mischung zwischen Sturmlauf und defensiver Absicherung zu finden. Er brachte es fertig, in der minimalen Zeitspanne von 48 Stunden eine verheerende Niederlage (0:5) vergessen zu machen und er gab nie auf. Er nahm gestern 81 Sekunden vor Schluss sein Time-Out um zur letzten Offensive zu blasen. Aber dafür lobt ihn niemand. Weil er trotzdem verloren hat.

Ist bereits alles entschieden?

Wir haben einen grossen EV Zug gesehen. Mutige, tapfere Zuger. Sie scheiterten nach grandiosem Einsatz an einem defensiv perfekten Gegner – soweit es überhaupt im Hockey Perfektion gibt. Und darüber hinaus hat der SCB mit Leonardo Genoni seine Defensive auch noch den besten Schweizer Torhüter abgesichert. John Slettvolls «Grande Lugano» hatte wenigstens Lottergoalies.

Tobias Stephan ist kein Meistergoalie

Was nun? Ist alles vorbei? Es gehört sich, zu sagen: nein, es ist noch nicht vorbei. Es steht erst 2:0. Und es ist ja schon vorgekommen, dass im Finale eine 2:0-Führung nicht gereicht hat. Beispielsweise dem HC Davos 2003 gegen Lugano oder Servette 2008 gegen die ZSC Lions.

Aber der SCB ist nicht das Davos von 2003 und nicht das Servette von 2008. Dieser SCB wird gegen Zug nicht viermal verlieren. Die Zuger hätten höchstens dann noch eine kleine Chance, wenn sie einen grossen Torhüter hätten, der einen Sieg «stehlen» kann. Der ein 1:0 oder ein 2:1 ermöglicht. Tobias Stephan ist ein sehr guter, aber kein grosser Torhüter. Kein Meistergoalie. Er hat den EV Zug ins Finale getragen. Aber er ist nicht dazu in der Lage, einen Titel zu gewinnen. Nichtmal den Cup.

Jubel bei den Bernern, links, und Enttaeuschung bei Zugs Goalie Tobias Stephan, rechts, im zweiten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem SC Bern, am Samstag, 8. April 2017, in der Bossard Arena in Zug.  (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Tobias Stephan ist ein sehr guter Goalie, aber nicht gut genug. Bild: KEYSTONE

Der Chronist steht nun vor einer schwierigen Herausforderung: Er sollte für das Publikum weiterhin das Panorama eines grossen Finaldramas mit ungewissem Ausgang malen. Und so tun, als sei nach wie vor alles möglich. Das wird nicht einfach sein.

Die Nordamerikaner pflegen in solchen Situationen zu sagen: «It’s not over untill the fat lady sings». Es ist erst vorbei, wenn es vorbei ist. Und Eishockey ist ein unberechenbares Spiel, das auf einer rutschigen Unterlage gespielt wird. Aber das sind die einzigen Argumente, die jetzt noch für Zug sprechen.

Fat Lady Klaus Zaugg Symbol-Fat-Lady, Bild: flickr.com

Sie hat noch nicht gesungen, die Fat Lady.

12 kurze Witze zum Schweizer Eishockey

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
TodosSomosSecondos
09.04.2017 06:35registriert April 2016
Immer die olle Kamelle vom angeblichen defensiven Spiel des SCB (oder wer sonst grad im Begriff ist Meister zu werden). Offensive gewinnt Spiele, Defensive gewinnt Meisterschaften. Das ist nun mal so.
Das gestrige Spiel war im Gegensatz zu jenem von Donnerstag vor allem deswegen keine Freude zum schauen, weil es von den Schiris kaputt gepfiffen wurde, wie es kaputter nicht mehr geht. Das war ein absoluter Skandal, solche Leute gehören nicht aufs Schweizer Eis und schon gar nicht in einem Playoff Final.
20915
Melden
Zum Kommentar
Brian
09.04.2017 08:02registriert April 2014
Einmal mehr ein typischer polemischer KZ-Kommentar. Er widerspricht sich auch selber. Vor mehr als einem Jahr als bekannt wurde, dass K.Jalonen Trainer wurde hat KZ geschrieben: der Arno del Curto aus dem Norden. Also was soll das ein solcher Bericht? Würde Davos so spielen wie aktuell der SCB, ja das würde KZ nur loben, loben und nochmals loben. Fazit für mich: KZ der langweiligste Eismeister!!!!
19540
Melden
Zum Kommentar
Bangsche
09.04.2017 09:36registriert April 2017
Wie kann der SCB offensiv spielen, wenn er in den ersten 30 Minuten fast permanent in Unterzahl spielen muss? Die gestrige Leistung von Vinnerborg und Stricker war unterirdisch - sie haben das Spiel durch ihre kleinliche und einseitige Regelauslegung völlig verpfiffen. Dabei war das Spiel sehr fair. Stephan zwar mit einem Fehler, aber niemals so schlecht wie die beiden Headschiris. KZ würde lieber dieses Thema einmal thematisieren - für gute Finalspiele braucht es kompetente Schiris.
13411
Melden
Zum Kommentar
32

Eismeister Zaugg

Spengler Cup vor dem Aus – in diesem Winter gibt's wohl nur festtägliches Junioren-Hockey

Nach der WEF-Absage steht auch der Spengler Cup vor dem «Aus». Immer mehr rückt die Junioren-WM in der Altjahrswoche in den Mittelpunkt des Interesses.

Spengler-Cup-Manager Marc Gianola mag noch nicht von einer Absage reden. Der Entscheid falle im Oktober. HCD-Präsident Gaudenz Domenig wird hingegen konkreter und sagt: «Der Spengler Cup steht auf der Kippe». Die Absage des World Economic Forums (WEF) habe die Lage zusätzlich verschärft.

Für den Spengler Cup wird im Kurpark neben dem Stadion jeweils ein Zelt für die Gästebetreuung aufgebaut. Dieses «VIP-Versailles der Berge» wird anschliessend an das Turnier auch vom WEF genutzt. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel