Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Torhueter Jonas Hiller reklamiert nach dem ersten Tor der Berner durch Simon Moser zum 0-1, im vierten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Dienstag, 2. April 2019 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Jonas Hiller war mit seinem Bock die prägende Figur des vierten Halbfinal-Duells. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Biel kann immer noch nicht Playoff – aber diese Serie wird nicht normal enden

Der SCB siegt in Biel 5:2 und gleicht die Serie aus. Ist dieses Halbfinale für den SC Bern nur noch Formsache? So scheint es. Aber da liegt noch irgendetwas in der Luft und Jonas Hiller ist trotz allem ein grosser Goalie



Was unterscheidet einen gewöhnlichen von einem grossen Goalie? Natürlich die Fähigkeit Titel zu gewinnen. Aber es gibt noch einen Faktor: die Persönlichkeit. Grosse Torhüter stehen hin, wenn sie einen Fehler gemacht haben. Die Gewöhnlichen verkriechen sich im Fuchsbau der Kabine.

Jonas Hiller ist ein grosser Torhüter. Der erste, fatale und spielvorentscheidende Gegentreffer ist – wie wir noch sehen werden – sein Fehler. Er stellt sich nach dem Spiel den Chronistinnen und Chronisten und sucht gar keine Ausreden. Sachlich und freundlich erklärt er die Umstände. Der Puck sei von ausserhalb des Spielfeldes aufs Eis zurückgeprallt und er sei davon ausgegangen, dass das Spiel unterbrochen werde. Deshalb habe er nicht weitergespielt. «Es war ein irregulärer Treffer.» Aber bevor der Eindruck entstehen kann, das sei als Ausrede gemeint, sagt er: «Es ist mein Fehler.»

Hillers Fehler ...

... und seine Worte dazu:

Die zweite Bieler Halbfinal-Niederlage beginnt also mit diesem 0:1, das Jonas Hiller auf seine Kappe nimmt. Dieser Treffer lässt sich mit einem ganz banalen Satz erklären: Eishockey ist ein unberechenbares Spiel, ausgetragen aus einer rutschigen Unterlage.

Der Anfang vom Ende für Biel bringt eines der kuriosesten Tore unserer Playoff-Geschichte (seit 1986).

Jonas Hiller geht davon aus, dass das Spiel unterbrochen ist, stoppt den Puck hinter dem Tor und wischt ihn unbedrängt vors Tor. Verteidiger Marco Maurer sieht das Unheil kommen. Aber er bringt den Puck nicht mehr weg. Simon Moser trifft ins leere Gehäuse zum 1:0.

Biels unglücklicher Goalie reklamiert leidenschaftlich. Der Puck sei zuvor von ausserhalb des Spielfeldes bei der Bieler Spielerbank vom Plexi aufs Eis zurückgesprungen. War das so?

Biels Torhueter Jonas Hiller reklamiert nach dem ersten Tor der Berner durch Simon Moser zum 0-1, im vierten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Dienstag, 2. April 2019 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Jonas Hiller ist ausser sich vor Wut. Bild: KEYSTONE

Ein intensives Studium der TV-Bilder mit dem Schiedsrichterchef in der Pause, ein Ortstermin nach dem Spiel, eine ausgiebige Besichtigung der Plexiglasrundung mit Sportchef Martin Steinegger und alle geometrischen Mutmassungen, in welchem Winkel und an welcher Stelle der Puck wohl aufgeprallt ist, um den Weg wieder zurück aufs Eis zu finden, helfen nicht weiter.

Die Bande von Nahem:

Die TV-Bilder (die von den Schiedsrichtern in diesem Falle ohnehin nicht hätten herangezogen werden dürfen) liefern einfach keinen hundertprozentigen Beweis, dass der Puck in vollem Umfang ausserhalb des Spielfeldes war, als er von der Rundung des Plexi bei der Bieler Spielerbank aufs Eis zurückprallte. Einige glauben, der Treffer sei irregulär, andere glauben, der Treffer sei regulär. In diesem Falle bedeutet glauben nicht wissen. Wie hätten es die Schiedsrichter – die übrigens sehr gut waren – unter diesen Umständen wissen können? Sie konnten ja nicht einmal die TV-Bilder zu Rate ziehen.

Es ist eine Situation, die man nicht einmal erfinden könnte. Die Hockey-Wirklichkeit übertrifft wieder einmal die Fiktion. Es ist wie beim berühmten «Wembley-Tor» (Fussball WM-Finale 1966): es gibt keinen Beweis, keine Gewissheit.

Ein seltsames, aber reguläres Tor also. Eishockey ist eben ein so unberechenbares Spiel, dass selbst Jonas Hiller, einer der besten Schweizer Torhüter aller Zeiten von einer kuriosen Situation überrascht werden kann.

Wie sich am Ende zeigen wird, ist dieser fatale erste Gegentreffer eine Hypothek, die von den Bielern nicht mehr amortisiert werden kann. Sie sind dazu verurteilt, der drohenden Niederlage davonzulaufen und inszenieren ein spektakuläres, modernes aber eben auch anspruchsvolles Hockey. Erfolgreich kann es nur cool und selbstbewusst zelebriert werden. Wie aber cool und selbstbewusst sein, wenn man schon vor dem Spiel nervös ist und dann gleich ein solches «Ei» kassiert?

Gerechte Strafe für gefährliche Attacke

Der SCB gerät nie in Rückstand und muss nie den Ausgleich hinnehmen. Der SCB kann Vorsprung und Spielkontrolle verwalten. Die Bieler geben zwar auch nach dem 0:2 nicht auf. Sie bekommen von den Hockeygöttern sogar eine zweite Chance. Und wieder gibt es Diskussionen.

Grégory Sciaroni checkt Janis Moser in die Bande (26:05 Min.). Der Bieler hat zwar die Scheibe, darf also gescheckt werden. Aber es ist ein Check in die Bande. Das Regelwerk sieht zwei Möglichkeiten vor: 2 plus 10 Minuten oder 5 Minuten plus Restausschluss.

Bild

Sciaroni checkt Moser voll in die Bande. bild: screenshot srf

Für einen «gewöhnlichen» Bandencheck gibt es 2 plus 10 Minuten. Aber es ist ein wuchtiger, gefährlicher Bandencheck mit Anlauf. Das scharfe Strafmass (5 Minuten) ist richtig. Die Bieler nützen diese letzte Chance nur zum Anschlusstreffer (1:2). Aber nicht zum Ausgleich. Das ist so fatal wie das kuriose 0:1.

Der SCB gewinnt 5:2. Der SCB kann Playoff. Biel noch nicht. Ist das also der entscheidende Sieg, der sich als der Wendepunkt in diesem Halbfinale erweisen wird? Biel ist auf dem besten Wege zum zweiten Mal hintereinander ein Halbfinale nach einer 2:0-Führung zu verlieren. Dieser Halbfinal ist gelaufen.

Etwas Dramatisches liegt in der Luft

Aber so einfach, so logisch ist Eishockey nicht. Und schon gar nicht diese Serie. Lange nach Spielschluss als die Arena schon leer und auch die Helden schon fast alle nach Hause gegangen sind, sagt einer, der es wissen muss: «Ich glaube, Biel gewinnt am Donnerstag in Bern und macht dann am Samstag zu Hause alles klar.»

Biels Damien Brunner, links, und Biels Robbie Earl gehen in die Kabine, im vierten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Dienstag, 2. April 2019 in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Zum zweiten Mal in Serie muss Biel als Verlierer vom Eis. Bild: KEYSTONE

Der Mann, der das sagt, kennt Biel und Eishockey. Es ist Cyrill Pasche. Eine Legende. Nach mehr als 500 NLB-Partie hat er seine Karriere in Biel nach dem Aufstieg von 2008 beendet und ist heute eine Hockey-Edelfeder für «Le Matin».

Er liefert eine gute Begründung für seine überraschende Prognose: «Die Bieler haben diese Saison bewiesen, dass sie in Bern gewinnen können.» Biel sei in Bern besser gewesen als es das 2:6 vermuten liesse und habe soeben unter unglücklichen Umständen 2:5 verloren. «Wenn sich das Glück wendet, kann alles passieren.»

Doch Biel im Finale? Cyrill Pasche ein Prophet? Wir sollten diese Variante nicht ausschliessen. Wir haben zwar zweimal hintereinander nicht das wahre Biel gesehen. Das «gewisse Etwas», das ein grosses Playoff-Team ausmacht, fehlte in den letzten zwei Partien.

Aber wir haben bis jetzt eben auch noch nie über 60 Minuten konstant den wahren, grossen, unbesiegbaren SCB gesehen. Die grosse Hockey-Maschine SCB läuft noch nicht rund. Es gibt im Maschinenraum noch viel Abstimmungsarbeit. Und Leonardo Genoni war zwar gut. Aber in diesem Halbfinale noch nie der wahre, grosse, unüberwindliche Leonard Genoni.

Die Bieler haben nur eine Chance, wenn sie tief in der Seele an die Möglichkeit glauben, den SCB besiegen zu können. Kopfsache also. Damien Brunner sagt, als er die Arena verlässt und in die Nacht hinausgeht: «Oh ja, dieses Selbstvertrauen haben wir.» Er hat in dieser Serie schon vier Tore erzielt.

Irgendetwas Unvorhergesehenes, Dramatisches, Verrücktes wird in diesem Halbfinale noch passieren. Schliesslich hat ja Jonas Hiller noch etwas gutzumachen.

Die grossen Playoff-Wenden im Schweizer Eishockey

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Play Icon

Unvergessene Eishockey-Geschichten

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

55
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
55Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • seismo_graf 03.04.2019 13:23
    Highlight Highlight Neben dem Sommertraining sollten die Spieler von Lausanne (Bertschy) und Biel (Forster & Fuchs) in einen Theaterkurs gehen.
    Bertschy hat ernsthaft behauptet Lausanne gewinnt die Serie noch, weil sie das bessere Team sind, anschliessend quittiert er seine Aussage mit einem verunsicherten Lächeln. Oder Forster, nach der Frage, wegen dem verlorenen Schlüsselspiel, starrte er mal 2 Sekunden wortlos Journi an und behauptete ernsthaft es sei kein solches gewesen. Eure Körpersprache spricht leider eine andere. Lausanne & Biel werden nicht mehr in den Final kommen.Moser ist zu stark! #noOlympiaseidank
  • COLD AS ICE 03.04.2019 12:45
    Highlight Highlight btw.....hoffentlich wird sciaroni für 5-10 spiele gesperrt. sinnloser und extrem gefährlicher check......als wiederholungstäter sollte er besonders hat bestraft werden.
    • Timmy72 03.04.2019 14:18
      Highlight Highlight Zum Zeitpunkt Deines Kommentars wohl eher "hot as fire"? ;-) Ja, die Aktion war unnötig und hat nur den EHCB zurück ins Spiel gebracht. Aber 5-10 Spiele? Wieviele Spiele würdest Du den Eurem Herrn "Kniestecher" bitte schön aufbrummen?
    • COLD AS ICE 03.04.2019 15:11
      Highlight Highlight @timmy72: ich bin EVZ fan.....ich habe keine ahnung wen sie mit herrn kniestecher meinen......
  • Tikkanen 03.04.2019 12:29
    Highlight Highlight ...ach, derweil leicht überspitzte Anspielungen auf Stockschlagende Appenzeller, Trink(un)feste Oberaargauer und alimentierte Hockeyklübli aus der Zentralschweiz mittlerweile offenbar der Zensur zum Opfer fallen rollt der Meisterexpress aus Europas Hockeyhauptstadt unaufhaltsam dem verdienten 🏆entgegen👏🏻

    Nur noch 6 bis🐻🏆🍻
  • mukeleven 03.04.2019 11:09
    Highlight Highlight haha - tikkanen hat offensichtlich wieder einmal ueber forster abgelästert, anscheinend hast du diesmal noch ein briquett zugelegt und den bogen ueberspannt?
    • Tikkanen 03.04.2019 17:53
      Highlight Highlight ...nein Muki, der gestrenge Zensurmeister Bürgler die Schraube unverhältnismässig angezogen🤮Du weisst, üsereim ist vielleicht pointiert aber selten unter der Gürtellinie😇

      Item, merci für dein Mitgefühl👍🏻

      Noch 6 bis🐻🏆🍻
  • Yorik2010 03.04.2019 10:57
    Highlight Highlight Wenn die Bieler nun auch wieder alles den Schiris in die Schuhe schieben wollen, machen sie sich das zu einfach. Wer eine Fünfminuten-Strafe nicht besser ausnutzt muss sich am Ende selbst an der Nase nehmen. Wer das 1:0 als irregulär nennt, kennt die Regeln nicht und hat offenbar noch nie etwas von Einfallswinkel = Ausfallswinkel gehört! Sorry liebe Bieler, mit Jammern wird kein Spiel gewonnen!
  • Pablo Escobar 03.04.2019 10:12
    Highlight Highlight Wieso wurde Tikkanen Kommentar gesperrt?
    Auch wenn er unerträglich ist, hat er meiner Meinung nach die Kommentarregeln nicht verletzt...
    • Adrian Buergler 03.04.2019 10:20
      Highlight Highlight @Sambuga: Egal was man von gegnerischen Spielern hält, sie zu beleidigen (Einzeller, Susi, dumm etc.) geht nicht.
    • holden27 03.04.2019 10:57
      Highlight Highlight @sambuga
      In letzter Zeit wird sowieso sehr, sehr, sehr kleinlich zensiert.
      (letztens schrieb jemand etwas von wegen, er prophezeit dass zaugg sicher wieder nur über Bern schreiben wird, aber nichts beleidigendes oder so. Nach kurzer Zeit wurde er wieder gelöscht...)
      Nerve mich in letzter Zeit auch ziemlich
    • Pablo Escobar 03.04.2019 11:19
      Highlight Highlight @Bürgler: danke für die Antwort
      @Holden: Vielleicht mach ja Klaus die Zensur selber ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • CaptainObvious 03.04.2019 09:33
    Highlight Highlight Ich fand Hillers Interview nicht derart souverän wie hier von Klaus dargestellt.
    Die relativierende Aussage von den "99 von 100 Fällen" wirkt für mich zwar nicht nach Ausrede, aber trotzdem stark beschwichtigend und subtil in die Richtung "Fehlentscheid Schiedsrichter, nicht mein Bock".

    Im andern Artikel hat es ein Watson-User kurz und bündig auf den Punkt gebracht:
    > Das Spiel läuft bis der Schiri pfeift, das lernt man bereits bei den Kleinsten.

    Ich bin überzeugt, dass dieses kuriose Tor durchaus vorentscheidend war im Spiel - die Gedanken/das Momentum driftet zu Gunsten einer Mannschaft.
  • Rockii 03.04.2019 09:04
    Highlight Highlight Die Zukunft gehört Dem EVZ. Darum muss Zaugg wohl jetzt sein „Bernisches“ Pulver noch etwas verschiessen,da es danach nicht mehr viel zu berichten gibt😉😄
    • WickedPanda 03.04.2019 10:47
      Highlight Highlight Züri chunt dänn scho au wieder...
  • CuJo 03.04.2019 08:40
    Highlight Highlight Bin ich der Einzige der sich ab Genoni nervt ?? Wir sind soweit, dass die Refs nach JEDEM Tor das Video konsultieren und prüfen, ob allenfalls eine Torhüterbehinderung vorgelegen hat. Dürfen die das überhaupt ? Für was gibt es eigentlich noch eine Coaches Challenge ?? Genoni heult nach jeder kleinsten Berührung beim Ref rum und reklamiert, habe manchmal das Gefühl der stehe unter Denkmalschutz.
    • dani81 03.04.2019 09:14
      Highlight Highlight Coaches Challenge kann man meines wissen nur bei Offside nehmen.
  • Pablo Escobar 03.04.2019 08:40
    Highlight Highlight Ich finde die Entscheidung gut, hat Biel dem ÄsCeBe zwei Siege geschenkt, um die Einnahmen für ein weiteres Heimspiel zu sichern.
    Somit macht ihr Ausscheiden dann auch viel mehr weh, wie eine Faust mitten in die Fresse. Eigentlich ist es ja herzig von ihnen, dass sie jetzt meinen sie hätten eine Chance.
    • Timmy72 03.04.2019 14:39
      Highlight Highlight Sambuga, hast Du gestern spätabends noch einen Crash-Kurs zu "Sinnfreie Polemik" besucht?
      Ein Berner schreibt einen solchen Schwachsinn, und ihr werdet wieder ausrufen wie ein Wald voller Affen.
      Von wegen Arroganz und ähnlich, bei Euch Bielern heisst das ja "gesundes Selbstvertrauen".
      Dass davon Damien Brunner schon immer bis zur Genüge hatte - ob berechtigt oder nicht, sei hier mal Nebensache - ist bekannt, bei den Herren Forster und Hiller sah das gestern Abend schon anders aus.
      Item, anders als von Euch gemeint ist der Bär noch nicht erlegt, die Jagdauslegung hat sich leicht geändert ;-)
    • Pablo Escobar 03.04.2019 15:28
      Highlight Highlight @Timmy72

      Du bist jedenfalls schon mal auf meine Provokation eingegangen. Ich gebe halt gern im Stil von euch zurück, im Sinne wir sind die grössten, besten und coolsten ;)

      Natürlich ist Bern spätestens seit gestern wieder in der Pole-Position um die Serie zu gewinnen. Bern war in den letzten 2 Spielen auch leicht besser und hat verdient gewonnen. Jedoch denke ich, wer das nächste Spiel gewinnt, entscheidet dann auch die Serie für sich und das wird für Biel extrem schwierig..
    • Timmy72 03.04.2019 16:18
      Highlight Highlight Got me ;-)

      Das mit der Pole würde ich keinesfalls unterschreiben, auch wenn die Mutzen aus unserer Sicht die letzten beiden Spiele natürlich gut bis sehr gut gefallen haben.

      Aber wohin Fehleinschätzung und Nachlassen nur allzu rasch führen können, wissen wir in dieser Serie spätestens seit gestern wieder einmal ...

      ... mögen die Spiele weitergehen - morgen Abend oder Nacht werden wir wieder ein Stück „schlauer“ sein :-)
  • fandustic 03.04.2019 08:29
    Highlight Highlight Bern war alles in allem besser die beiden letzten Spiele. Dies hängt einerseits damit zusammen, dass Leistungsträger wie Ebbett und Rüfenacht doch noch in den Playoffs angekommen sind. Ein Untersander von Spiel zu Spiel besser wird, ein Mursak auf der Centerposition mehr Leistung bringt und Moser in absoluter Topform ist. Das Powerplay funktioniert massiv besser und das Boxplay sah man auch schon schlechter. Ich bin jedenfalls gespannt....klar, es ist alles offen, aber von Biel muss mehr kommen, ansonsten ist am Samstag im Seeland Lichterlöschen.
  • feuseltier 03.04.2019 08:26
    Highlight Highlight Herr Zaugg, haben sie nicht auch Ferien verdient wie die langnauer und die Berichterstattung dem Herrn A Bürgler überlassen? Danke
  • Jiri Lala 03.04.2019 08:20
    Highlight Highlight Cyril Pasche muss es wissen...
  • N. Y. P. 03.04.2019 08:13
    Highlight Highlight ..und inszenieren ein spektakuläres, modernes aber eben auch anspruchsvolles Hockey.

    Lässt man mal die Niederlage beiseite, bin ich hochzufrieden mit den Bielern. Sie waren auf Augenhöhe mit den Bernern.

    Und wir spielen weiterhin mit 4 Linien.

    Auf jeden Fall : Zum Glück bin ich gestern nicht zum Synchronschwimmen gepilgert, sondern habe diesen geilen Match reingezogen.

    So gehen Play Offs.

    Und Rüfenacht nach dem Match : Ja, am Schluss waren wir dann noch ein bischen* unter Druck.

    *ein mü
    • Timmy72 03.04.2019 11:31
      Highlight Highlight Du hättest Dich wochenlang über Deine Teilnahme am Synchronschwimmen geärgert ;-)
      Bezüglich Augenhöhe stimme Dir voll und ganz zu.
      In den Drucksituationen machte der kleine, aber feine Unterschied aus, dass die Berner gestern Abend wirklich dranblieben, sie sich das Heft nicht aus den Händen nehmen liessen.
      Gewisse Aussagen zum Thema von sogenannten "Experten" oder auch von Monsignore Forster in seinem Post-Match-Interview bleiben besser unkommentiert.
      Item, Dein Synchronschwimmen muss warten, geht im "Leben danach" weiter. Das "Leben jetzt" mit solch einer PO-Serie macht Spass :-)
      See 'ya

  • Jiri Lala 03.04.2019 08:09
    Highlight Highlight Es ist toll, wenn die Bieler diese Niederlage nun diesem 1 zu 0 zu schreiben, so wird das auf alle Fälle nichts für sie...
  • patmosi 03.04.2019 08:09
    Highlight Highlight Ich weiss nicht, warum so viele finden, dass Biel am Samstag beim 6:2 gut war. Ich habe vor Ort einen SCB gesehen, der Biel von A-Z dominiert hat. Ist dieses Gutreden nur Zweckoptimismus? Sorry, aber Biel hatte 50 min. keinen Stich!
  • das Otzelot 03.04.2019 08:00
    Highlight Highlight Selten so einen Müll gelesen. Weder stoppt "die Schwalbe" den Puck hinter dem Tor, wenn er diese gemacht hätte wäre ja nichts passiert, noch nahm er die Schuld klaglos auf sich. Er faselt ja sogar was von einem Pfiff den er gehört haben will.
    Der Check von Sciaroni war unnötig aber keineswegs so schlimm wie die Bieler rumheueln. Erinnert mehr an den Check gegen einen Genfer, der sich minutelang behandeln liess um dann frisch fröhlich 2 Min Powerplay zu spielen.
    Dies möchte ich Jan Moser aber keineswegs unterstellen. Erst diese Strafe hat Biel geweckt und ins Spiel gebracht.
    • CuJo 03.04.2019 08:38
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • das Otzelot 03.04.2019 09:35
      Highlight Highlight Geht man nicht bei jedem Check mit Anlauf auf den Mann?
      Aber ich gebe dir Recht, dass Sciaroni halt immer an der Grenze ist. Alles andere ist wie jedes Jahr Bieler Verschwörungstheorie mit Ligamafia usw.
      Polemisch müsste man eigentlich sagen, Biel hat das 2te Spiel NUR dank gütiger Hilfe gewonnen. Kniecheck gegen Arcobello unbestraft, übelster Stockschlag gegen Moser in der Verlängerung usw. Fakt ist aber, dass Biel auf dem besten Weg ist es selber zu verspielen.
    • Bravo 03.04.2019 09:54
      Highlight Highlight Für mich eine unfaire Aktion mit Verletzungsabsicht, welche Sperren nach sich ziehen muss. Der lernt erst etwas, wenn man ihn aus dem Verkehr zieht. Ob sein Fehlen allerdings ein Verlust sein wird, ist eine andere Frage.
  • Coffey 03.04.2019 07:57
    Highlight Highlight Wieso sollte Biel uaf dem besten Weg sein, das Halbfinale zu verlieren?? Zaugg‘sche Logik? Es steht 2:2, niemand ist da auf dem Weg irgend etwas zu verlieren. Müsste man nach all den Jahren Playoffs eigentlich wissen. Aber es geht ja hier um Klicks.
  • stayhome 03.04.2019 07:52
    Highlight Highlight Die Berner hatten bis zum (absolut berechtigten) Ausschluss Sciaronis alles unter Kontrolle und waren das klar bessere Team. Erst durch diesen Restausschluss kamen die Bieler in die Partie rein. Zu sagen, dass das unstrittene 1:0 spielentscheidend gewesen sein soll, ist daher mal wieder nichts anderes als pure Polemik - immerhin hat der SCB danach ja nochmals 3 Treffer aus dem Spiel heraus erzielt.
    • N. Y. P. 03.04.2019 08:03
      Highlight Highlight Aber der Restausschluss war in Ordnung.
      Somit gilt das Sprichwort..
      hätte, hätte, Fahrradkette
      ..nicht.
    • caini 03.04.2019 08:09
      Highlight Highlight Wie fallen sonst die Treffer, wenn nicht aus dem Spiel heraus? Eishockey nicht Fussball😉
    • Timmy72 03.04.2019 11:00
      Highlight Highlight Stimme Dir schon zu, aber jetzt mal ganz ehrlich: welchen Teufel hat Sciaroni da wieder geritten? Der Herr ist Profi genug und hat Erfahrungen noch und nöcher mit solchen Situation. Mit den berechtigten 5 Minuten und Restausschluss (plus Tribünenplatz am Donnerstag) hat er dem Team einen Bärendienst erwiesen - völlig unnötig in der Situation, die hätte er auch anders in den Griff bekommen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stan91 03.04.2019 07:51
    Highlight Highlight Wieso nicht mal ein Wort oder sogar ein Bericht über Zug? Schliesslich Rocken die so ziemlich die Playoffs. Kann man auch als Bern Fanatiker machen.
    • feuseltier 03.04.2019 10:45
      Highlight Highlight Oder den ZSC?? Ob sie Spieler schon in den wohlverdienten Ferien sind oder ob sie den Lohn verdienen, etc..
    • djohhny 03.04.2019 12:53
      Highlight Highlight Da ist nicht mehr viel Spannung drin. Zug wird diese Serie gegen ein ziemlich harmloses Lausanne diskussionslos ins trockene bringen
    • patmosi 03.04.2019 13:07
      Highlight Highlight Gegen Bern hat es sich dann für den EVZ ausgerockt 😂
  • Tikkanen 03.04.2019 07:48
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • HockeyTime 03.04.2019 07:45
    Highlight Highlight Endlich wieder ein Beitrag über das Berner Derby 🙄
  • maylander 03.04.2019 07:39
    Highlight Highlight Wäre schön wenn auch ein wenig über den ausserbernischen Halbfinal geschrieben würde.
    Dort soll ein Goalie in zwei Spielen zwei Shutouts erreicht haben, und das gegen seinen zukünftigen Arbeitgeber.
    • feuseltier 03.04.2019 08:12
      Highlight Highlight Ich glaub das hat Herr Zaugg noch nicht mitbekommen. . 😄
    • Ruefi_81 03.04.2019 08:18
      Highlight Highlight Wen interessierts?😂😂
    • maylander 03.04.2019 08:41
      Highlight Highlight @feuseltier

      Muss ja nicht unbedingt vom Eismeister sein. Der schreibt lieber seine xte Jalonen Kritik anstatt über einen aufstrebenden norwegischen Trainer zu berichten, der attraktives Hockey spielen lässt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Freilos 03.04.2019 07:39
    Highlight Highlight Biel hat nicht wegen Hillers Fehler verloren. Bern war schlicht ein wenig abgezockter. Ein Top Halbfinale mit zwei ebenbürtigen Gegnern, genau so soll es sein.

Ambris letzter grosser Tanz in der besten Saison seit dem Wiederaufstieg

Die beste Saison seit dem Wiederaufstieg von 1985 ist für Ambri nach der 1:2-Niederlage in Biel zu Ende. Biel steht im Halbfinale. Und trotzdem gibt es für Ambri eine gute Nachricht: Luca Cereda wird seinen «Lehrlings-Vertrag» nicht auflösen.

Die Armen lernen auch ohne Musik zu tanzen. Dieses alte Sprichwort gilt auch für ein grosses Ambri. Die Leventiner tanzten den letzten Tanz der Saison. Ohne die Musik des Ruhmes.

Die Hoffnung nach dem 1:0 durch Noele Trisconi (5. Minute) währt nicht lange genug. Weniger als drei Minuten später trifft Damien Brunner zum Ausgleich. Bevor seine Mitstreiter nervös werden. Und als wieder Noele Trisconi trifft, versagen die Schiedsrichter kurz vor der ersten Pause seiner erneuten Heldentat nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel