Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schweizer Eishockey Nationaltorhueter Martin Gerber liegt verletzt auf dem Eis, an der Arosa Challenge zwischen der Schweiz und Norwegen am Freitag, 20. Dezember 2013, in Arosa. Die Baenderverletzung, die sich Nationalgoalie Martin Gerber am Vierlaenderturnier in Arosa zugezogen hat, ist gravierender als angenommen. Gerber faellt rund einen Monat aus. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Wer hütet an der WM das Tor der Schweizer Hockey-Nati? Bild: Keystone

Die Qual der Wahl

Eismeister Zaugg

Die WM-Torhüterfrage ist so heikel wie noch nie seit 2003

Ein Titel für Servette oder die Kloten Flyers wäre das Beste für das Schweizer Eishockey. Weil die Nati dann für die WM eine starke Nummer 1 im Tor hätte.



Der 5. März 2014 könnte sich noch als schicksalsschwerer Tag für das Schweizer Eishockey erweisen. An diesem Tag wurde Calgary-Torhüter Reto Berra nach Colorado transferiert. Wäre er bei den Flames geblieben, dann würde er für die WM (9. bis 25. Mai) zur Verfügung stehen, weil Calgary die NHL-Playoffs nicht erreicht. Colorado hingegen ist ein Spitzenteam, das in den Playoffs sehr weit kommen kann. Auch Jonas Hiller spielt für ein NHL-Spitzenteam, die Anaheim Ducks gehören zu den Stanley-Cup-Anwärtern.

Für die WM kommen NHL-Spieler in Frage, die mit ihren Teams entweder die Playoffs nicht geschafft haben oder in der ersten Playoffrunde ausgeschieden sind. Im Laufe des Turniers können Stars eingeflogen werden, die mit ihren Mannschaften in der zweiten Runde gescheitert sind.

Sean Simpson, Trainer der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft, schaut sich eine Uebung an, anlaesslich eines Trainings am Mittwoch, 5. Februar 2014, in Kloten. Die Schweizer Eishockey Nationalmannschaft bereitet sich fuer die Olympischen Winterspiele in Sotschi vor. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Sean Simpson hat die Qual der Wahl. Bild: Keystone

Weil Colorado und Anaheim gute Chancen haben, zwei Playoffserien zu überstehen, ist die Gefahr gross, dass wir bei der WM ohne Reto Berra und Jonas Hiller auskommen müssen. Und auch ohne Montréals Robert Mayer. Eine heikle Situation.

Vor einem Jahr hatten Reto Berra und Martin Gerber auch statistisch für die besten Torhüterleistungen an einer WM gesorgt: Kombiniert erreichten sie eine Fangquote von 94,34 Prozent. Nur Weltmeister Schweden war noch besser.

Was, wenn uns WM-Held Reto Berra und NHL-Titan Jonas Hiller in Minsk nicht zur Verfügung stehen? Dann haben wir ein Problem. Weil dann ein Torhüter aus der NLA unsere Nummer 1 sein muss.

Wer ist der beste Torhüter der Liga? Wir haben dann bei der WM kein Torhüterproblem, wenn uns sofort ein Name einfällt. Wenn jeder über alles Klubdenken hinweg den gleichen Namen nennt. Aber das ist jetzt, Anfang April, nicht der Fall.

Wer ist die Nummer 1 der Liga? Bei jedem Namen gibt es ein «Ja, aber ...» Nicht einmal Martin Gerber ist über alle Zweifel erhaben. Rein statistisch haben mit Ausnahme von Lukas Flüeler (91,70 Prozent) alle WM-Kandidaten (Martin Gerber, Leonardo Genoni, Tobias Stephan) Fangquoten von mehr als 92 Prozent. Also kein Problem.

Aber keiner der WM-Kandidaten war bisher in den Playoffs in jeder Partie ein charismatischer, dominanter Torhüter. Keiner die unbestrittene nationale Nummer 1. Deshalb wäre ein Meistertitel für die Kloten Flyers oder Servette perfekt: Dann nämlich hätten Martin Gerber (Kloten) oder Tobias Stephan (Servette) doch noch ihre absolute Topform erreicht. Wir hätten dann zwei mögliche WM-Helden.

Team Switzerland gathers around the goal before playing against Sweden in a men's ice hockey game at the 2014 Winter Olympics, Friday, Feb. 14, 2014, in Sochi, Russia. (AP Photo/Mark Humphrey )

Die Schweizer brauchen eine verlässliche Teamstütze. Bild: AP/AP

Vor elf Jahren hatten wir letztmals eine ähnliche Situation. Lugano holte den Titel im Finale gegen den HC Davos. Aber keiner der beiden Finalgoalies (Ronnie Rüeger, Lars Weibel) wurde bei der WM in Finnland unsere Nummer 1, sondern Marco Bührer. Der SCB-Torhüter beendete die WM mit einer Fangquote von 93,43 Prozent.

Mit einer heldenhaften Partie (1:0 gegen die USA) rettete er uns vor der drohenden Abstiegsrunde. Die Nummer 3 war damals übrigens Tobias Stephan. Wie schwierig die Goalielage ist, zeigt Sean Simpsons Aufgebot für die beiden WM-Testspiele gegen Schweden nächste Woche. Er hat Luganos Daniel Manzato und Michael Flückiger aufgeboten.

Bei allem Respekt: Marco Bührer ist kein Kandidat für die Nummer 1 in Minsk. Sean Simpson wird bei seiner letzten WM für die Schweiz wohl auf Martin Gerber und Tobias Stephan vertrauen müssen. Im Idealfall holt Tobias Stephan mit einem Meistertitel für Servette das Selbstvertrauen, um uns ins WM-Viertelfinale zu hexen. Oder Martin Gerber gewinnt mit Kloten die Meisterschaft und wird noch einmal ein WM-Held. Er ist ohnehin Sean Simpsons Lieblingsgoalie. 

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

72-Millionen-Vertrag! Roman Josi ist definitiv zum Roger Federer des Eishockeys geworden

Roman Josi (29) wird der bestbezahlte Schweizer Eishockeyspieler der Geschichte und einer der bestbezahlten Verteidiger der Welt.

72 Millionen Dollar in acht Jahren (bis 2028). Durchschnittlich 9.059 Millionen im Jahr. Mehr als doppelt so viel wie bisher. Eine Klausel, die einen Transfer (Trade, Expansion Draft etc.) ohne seine Zustimmung ausschliesst. Captain. Mehr ist nicht möglich. Roman Josi (29) ist der drittteuerste Verteidiger der NHL und der bestbezahlte Schweizer der Geschichte. Mehr geht nicht.

Roman Josi ist in Nashville bereits das, was Nico Hischier (20) in New Jersey werden soll: das Gesicht eines …

Artikel lesen
Link zum Artikel