Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Plakat mit Informationen vor Eingang A vor dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den HC Ambri-Piotta, vor der Postfinance Arena in Bern, am Donnerstag, 1. Oktober 2020. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Kein Spiel wie jedes andere: Mit Bern – Ambri beginnt die neue Saison. Bild: keystone

Eismeister Zaugg

Der erste Abend einer speziellen Saison – so war es beim bescheidenen SCB

Wenn Uli Hoeness die Bayern als neues St.Pauli verkaufen wollte, würde die ganze Welt lachen. Wenn Marc Lüthi seinem SCB die gleiche Bescheidenheit verordnet, verneigt sich das Publikum. Im Geiste ist der SC Bern jetzt Langnau so nahe wie noch nie in der Geschichte. Dass der SCB gegen Ambri gewann (2:0), ist eigentlich Nebensache.



Nichts ist mehr so, wie es einmal war. Eine gute Viertelstunde vor Schluss vermeldet der Stadionsprecher «ausverkauft». Aber nur 6750 Zuschauerinnen und Zuschauer sind da. Statt 17'031. Diese Zahlen stehen für die durch die Umstände erzwungene neue SCB-Bescheidenheit.

In seinem Selbstverständnis war der SC Bern das Bayern München unseres Hockeys. Eine Titelfabrik (zuletzt 2010, 2013, 2016, 2017 und 2019 Meister) und nach wie vor Titelverteidiger. Eigentlich müsste eher ein Kamel durch ein Nadelöhr kriechen (wie es im Buch der Bücher steht), als dass der SCB bescheiden werden kann.

Publikum auf der Tribuene beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den HC Ambri-Piotta, am Donnerstag, 1. Oktober 2020, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Der Blick auf die umgebaute Stehrampe. Bild: keystone

Aber der SCB ist bescheiden, ja demütig geworden. Dass Marc Lüthi ein grosser Kommunikator und begabter Verkäufer ist, wissen wir seit gut 20 Jahren. Aber dass er es fertigbringt, seinem Publikum Demut und Bescheidenheit zu verkaufen, ist wahrlich ein Meisterstück. Marc Lüthi, das Verkaufs-Genie.

Lüthis grosser Auftritt

Vor dem ersten Puckeinwurf betritt er das Eis. Er wird mit warmem Applaus empfangen. In einer Hand hat er nur einen Spickzettel. In der anderen das drahtlose Mikrophon. Darauf hat er fünf Stichworte notiert: «Maske», «Abstand», «Vertrauen», «Dank» und «Regeln». Er spricht mit einer ruhigen Ernsthaftigkeit. So wie sonst Staatsmänner am Radio zur Nation reden. Er erinnert daran, dass die Behörden in ganz Europa nur in der Schweiz Eishockey vor so viel Publikum ermöglichen und sagt, nun sollte dieses Vertrauen zurückgegeben werden. Er macht auf die Regeln aufmerksam, bedauert, dass nicht vier Ausländer zur Verfügung stehen, dankt allen für die Unterstützung und das Erscheinen im Stadion und schliesst seine kurze Ansprache mit einem Satz, der in die Geschichte der Krisen-Kommunikation eingehen wird: «Wir haben auf dem Papier nicht die beste Mannschaft. Aber wir wollen jeden Gegner ärgern.»

Wohlverstanden: Das sagt der Manager des Titelverteidigers. Warmer Applaus regnet auf ihn hernieder. Das Publikum «kauft» dem grossen Zampano des grössten sportlichen, wirtschaftlichen und politischen Titanen der letzten zehn Jahre dieses Bekenntnis zur Demut ab. Das ist so, wie wenn Uli Hoeness in der Allianz Arena zu München verkünden würde, nun sei man das neue St.Pauli und dafür gefeiert wird.

Eine Stimmung wie bei Kanada – Ungarn

Aber Lüthi ist glaubwürdig. Er hat seit dem Ausbruch der Virus-Krise seinen Sparkurs durchgezogen. Er predigt Wasser und trinkt auch nur Wasser. Zum ersten Mal in seiner Ära hat der SCB zum Saisonbeginn nicht alle Ausländerpositionen besetzt. Als Trainer hat er nicht einen charismatischen, grossen, berühmten Bandengeneral verpflichtet. Sondern den billigen Don Nachbaur (auf ihn kommen wir noch zu sprechen). Auf teure Transfers hat der SCB verzichtet und zwei Neuerwerbungen (Miro Zryd, Kyen Sopa) schmoren auf der Tribüne. Langnaus Sportchef sollte sich zügig, aber ohne Hast um einen vorzeitigen Transfer von Zryd bemühen.

Berns Eric Blum, rechts, und Ambris Daniele Grassi, Mitte, kaempfen um den Puck an der Seite Berns Torhueter Tomi Karhunen, links, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den HC Ambri-Piotta, am Donnerstag, 1. Oktober 2020, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Grassi versucht, Blum vom Puck zu trennen. Beobachter der Szene: Goalie Karhunen. Bild: keystone

Diese neue Bescheidenheit passt zum äusseren Rahmen. Nur Sitzplätze. Die Stimmung in der grössten Arena Europas mahnt an eine WM-Partie zwischen Kanada und Ungarn oder an ein Gruppenspiel der Champions Hockey League: freundliche Neugier und fachkundiger Applaus in den richtigen Momenten auf offener Szene. Keine Trommeln. Keine «aufpeitschende» Gesänge. Keine gellenden Pfeifkonzerte.

Die Intensität der Atmosphäre, die einen sonst in diesem Tempel packt, die Stimmung, die jeden SCB-Spieler ein paar Zentimeter grösser und die Gegner entsprechend kleiner macht, gibt es nicht mehr. Das Kratzen der Schlittschuhe ist gut zu hören. Auch die Kommandorufe, mit denen Tomi Karhunen seine Vorderleute dirigiert. Erst tief im zweiten Drittel gibt es zum ersten Mal überhaupt Pfiffe für die Schiedsrichter und bis zum Schluss wird es keine mehr geben.

Der Chronist leicht unterkühlt

Die Umsetzung der Corona-Vorschriften ist hochprofessionell und bereitet keinerlei Schwierigkeiten. Die Dankbarkeit, Eishockey im Stadion verfolgen zu dürfen, ist viel grösser als die Lust zur Rebellion. Der Zutritt zum Stadion geht zügig. Keine Kolonnen. Keine «Rudelbildungen». Auf dem Vorplatz die Tafel, das von nun an eine Maske zu tragen ist.

Beim kurzen Anstehen hält jeder den Abstand ein. Mit einer Art Pistole wird das Fieber gemessen (der Chronist ist mit 35,8 Grad leicht unterkühlt, wie es auch sonst seine Art ist). Dann die Kontrolle des Zutritt-Codes auf dem Smartphone – und der Besucher ist durch. Wer keines hat, bekommt am Infopoint einen ausgedruckten Code.

Eine Person wird am Eingang A auf ihre Temperatur gemessen vor dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den HC Ambri-Piotta, vor der Postfinance Arena in Bern, am Donnerstag, 1. Oktober 2020. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Nicht der Eismeister – aber noch ein leicht unterkühlter Zuschauer. Bild: keystone

Weil sich unten im «Bärengraben» (bei den Kabinen) nur Spieler, Trainer und Schiedsrichter aufhalten dürfen, fehlt der «Einpeitscher» und nach dem Spiel können die Vertreter der Sponsoren den Preis für den besten Spieler nicht übergeben.

Auch im Stadion wird beim Anstehen für Bier und Wurst der Abstand eingehalten. Die Ordner schreiten nur freundlich mahnend ein, wenn sich eine Gruppe von mehreren Personen in der Pause zu einem Schwatz versammelt. Das geht nicht. Und damit fehlt ein wichtiges Element der Hockeykultur: das Gemeinschaftserlebnis. Die Gespräche. Der verbale Austausch des Matcherlebnis. Und dadurch verliert das Spiel eine Spur Ernsthaftigkeit. Jedem ist angesichts der besonderen Umstände bewusst, dass es wichtigeres gibt als Eishockey. Dass es eben bloss ein Spiel ist.

Ambri im Abschluss naiv wie ein Juniorenteam

Und das Eishockey? Ein eleganter Sololauf von Gaëtan Haas zum 1:0 ist schon die Entscheidung. Tomi Karhunen bewahrt seine Mannschaft vor Gegentreffern. Der SCB spielt rau, ein paar Checks sorgen für Szenenapplaus. Vincent Praplan muss nach einem Bandencheck gegen Isacco Dotti unter die Dusche (36. Min.). Aber es ist keine gezielte Aggression. Es ist ein unglücklicher Zusammenprall und – wie so oft bei uns – verschlimmert durch die unglückliche Körperhaltung des Opfers. Ambris Verteidiger konnte nicht mehr weiterspielen.

Der Meister ist weit von der einschüchternden Intensität seiner grossen Tage entfernt. Ein fleissiges Ambri ist optisch leicht überlegen (37:27 Torschüsse). Aber ohne Julius Nättinen (der letztjährige finnische Torschützenkönig ist noch verletzt) im Abschluss naiv wie eine Juniorenmannschaft.

Trainer Don Nachbaur hat seinen ersten Sieg eingefahren. Das Publikum hätte auch eine Niederlage verziehen. Marc Lüthis Botschaft der Bescheidenheit hat zu einem Solidaritäts-Effekt geführt. Nach dem Motto: In diesen schwierigen Zeiten stehen wir zusammen. In schwierigen Zeiten ist es wichtiger, erst einmal heil durchzukommen, als Meister zu werden. Im Geiste ist der SCB jetzt Langnau so nahe wie noch nie in der Geschichte.

Erinnerungen an Bundesrat Ogi

Es wäre daher geradezu töricht, bei dieser Ausgangslage viel Geld für einen teuren Trainer oder weitere hochkarätige Ausländer auszugeben. Lüthi sagt: «Wir werden weitere Ausländer erst engagieren, wenn wir es uns leisten können.» Das Publikum wird Niederlagen und auch den vorläufigen Verzicht auf weitere Ausländer akzeptieren und Polemik und Kritik am Lüthis Sparkurs nicht goutieren.

SCB Cheftrainer Don Nachbaur spricht mit seinem Spieler, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den HC Ambri-Piotta, am Donnerstag, 1. Oktober 2020, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Der neue Bandengeneral: Don Nachbaur. Bild: keystone

Und wer weiss: Vielleicht profitiert Nachbaur ja von einem «Ogi-Effekt». Noch selten ist ein Trainer so skeptisch beurteilt worden. Der 61-jährige Kanadier ist sogar schon als «Operetten-Coach» abqualifiziert worden. Es könne unmöglich gut gehen. Er kenne die Besonderheiten unseres Eishockeys nicht. Der Mann habe noch nie ein Profiteam auf diesem Niveau geführt.

Schon einmal ist ein Mann bei seinem Amtsantritt in Bern auf ähnliche Weise kritisch beäugt worden. Ja, die vornehme «NZZ» hatte ihm gar die Befähigung zum Amt abgesprochen. Es könne unmöglich gut gehen. Der Mann habe nicht einmal die Sekundarschule besucht und habe noch nie ein so hohes Amt innegehabt. Aber der so kritisch beurteilte sollte einer der beliebtesten Bundesräte unserer Geschichte werden: Adolf Ogi.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

14 Tiny Faces: Styling-Tipps für Corona-Masken-Träger

Mundart-Quiz: Der Zürcher hat keine Chance gegen den Walliser

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
LordEdgar
02.10.2020 10:25registriert October 2015
Der Eismeister hat offensichtlich Kanada - Ungarn 2009 in Kloten nicht gesehen. Einseitig vom Spielverlauf, aber ungarische Fans die völlig Crazy gehen mit Pyros und allem.
490
Melden
Zum Kommentar
12

Unvergessen

Weil Eric Lindros nicht nach Quebec will, gewinnt Colorado den Stanley Cup

2. Oktober 1991: Der kommende NHL-Superstar Eric Lindros kündigt an, nie im Leben einen Vertrag bei den Quebec Nordiques zu signieren. Deshalb gibt das Team seinen Nummer-1-Pick ab – und macht damit ein Bombengeschäft.

Ende der 80er- und Anfang der 90er-Jahre sind die Quebec Nordiques eines der schwächsten Teams der NHL. Im Draft 1991 dürfen sie deshalb als Erste ein Talent auswählen. Und obwohl Eric Lindros im Vorfeld klargemacht hat, keinesfalls bei den Nordiques zu unterschreiben, entscheiden sich diese für den 18-jährigen Kanadier. Zu gross ist der Reiz, denn der junge Lindros verzückt Fans und Experten mit einem Mix aus überragender Technik und starker Physis: Er ist 1,93 Meter gross und über 100 …

Artikel lesen
Link zum Artikel