DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sie spielen in Kloten einen ganz wichtigen Part: Die Goalies Luca Boltshauser (l.) und Martin Gerber.
Sie spielen in Kloten einen ganz wichtigen Part: Die Goalies Luca Boltshauser (l.) und Martin Gerber.Bild: freshfocus
Eismeister Zaugg

Kloten mit wiedergewonnener Bodenständigkeit – das Zünglein an der Waage sind die Goalies

Kloten ist zu seinen Wurzeln zurückgekehrt und ist bodenständig wie nie mehr seit den 1960er Jahren. Aber die Mannschaft steht auf dünnem Eis.
02.09.2016, 13:3402.09.2016, 13:49

Kein Schweizer Hockeyunternehmen ist in den letzten Jahren so erschüttert worden wie die Kloten Flyers. Mehrmals – im Sommer 2012 und im Frühjahr 2016 – drohte sogar der Konkurs und damit der Rückzug aus der NLA. Der Traditionsverein (seit 1962 in der NLA, länger als jeder andere Klub) ist dank dem Unternehmer und SVP-Politiker Hans-Ulrich Lehmann gerettet worden. Er hat Kloten von den fremden Vögten aus Kanada befreit. Mit ihm beginnt eine neue Ära der Bescheidenheit. Das Unternehmen heisst wieder EHC Kloten, die «Flyers» sind Vergangenheit.

Der einstige Hauptsponsor Swissair (deshalb vor 16 Jahren die Bezeichnung «Flyers») ist längst untergegangen, Klotens Hockeykultur aber lebt weiter – aber auf bescheidenem Niveau. Das Budget ist um rund 30 Prozent gesenkt worden. Spät, aber vielleicht nicht zu spät, positionieren sich die Klotener als Alternative zu den grossen, mächtigen ZSC Lions. Sie versuchen nicht mehr, den grossen Rivalen herauszufordern. Die Klotener sind vom meisterlichen Grössenwahn – eine Spätfolge der Jahre des Ruhmes mit vier Titeln zwischen 1993 und 1996 – geheilt.

Die Namensänderung in Kloten Flyers erfolgte 2000.
Die Namensänderung in Kloten Flyers erfolgte 2000.Bild: KEYSTONE

In den letzten Jahren ist von Philippe Gaydoul und seinen kanadischen Nachfolgern viel dorfpolitisches und sonstiges Geschirr zerschlagen worden. Es blieb nur der Weg zurück in die wirtschaftliche und damit sportliche Bescheidenheit. Die grosse, die bange Frage ist, ob es dem neuen Besitzer gelingt, sein Unternehmen so in der Umgebung zu verankern, wie Ambri und Langnau, die erfolgreichen Gegenentwürfe zu Lugano und Bern. Das ist die Voraussetzung, um die Zuschauer zurückzuholen und schwarze Zahlen zu schreiben.

Philippe Gaydouls Hockey-Visionen fruchteten nicht.
Philippe Gaydouls Hockey-Visionen fruchteten nicht.Bild: KEYSTONE

Der Stanley-Cup-Sieger und der Nationalgoalie

Zur neuen Bescheidenheit gehört der Verzicht auf grosse Namen auch beim Trainer. Pekka Tirkkonen hat in Finnland nie bei den grossen Hockeyunternehmen gearbeitet und sich in der Provinz einen exzellenten Ruf erarbeitet. Er ist so etwas wie ein Arno Del Curto des armen Mannes. Und es ist ein Vorteil, dass er – anders als sein Vorgänger Sean Simpson – weiss, wie es ist, mit wenig Geld und Talent zu arbeiten. Als Trainer von SaiPa operierte er mit dem kleinsten Budget der Liga und trotzdem führte er die Mannschaft zuletzt dreimal hintereinander in die Playoffs.

Pekka Tirkkonen ist der neue Trainer in Kloten, hinter ihm sichtbar Sportchef Pascal Müller.
Pekka Tirkkonen ist der neue Trainer in Kloten, hinter ihm sichtbar Sportchef Pascal Müller.Bild: KEYSTONE

Der neuen Sportchef Pascal Müller hat mit einem knappen Budget eine erstaunliche Transferbilanz erzielt. Er hat mit Michael Liniger und Peter Guggisberg nur zwei wichtige Spieler verloren und dafür mit Tim Ramholt Zug einen der besten Schweizer Verteidiger ausgespannt und aus Ambri den Powerflügel Daniele Grassi geholt.

Von Tim Ramholt erhofft man sich in Kloten defensive Stabilität.
Von Tim Ramholt erhofft man sich in Kloten defensive Stabilität.Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Die logische Schlussfolgerung wäre also eine sichere Playoff-Qualifikation. Aber Kloten ist neben dem HC Davos das zweite NLA-Team mit einem Torhüterproblem. Auf den ersten Blick scheint diese Behauptung reichlich absurd. Martin Gerber ist ein Stanley Cup-Sieger und Luca Boltshauser ein Nationaltorhüter. Aber Gerber ist bereits 41 Jahre alt und der 18 Jahre jüngere Boltshauser verdankt seinen Nationalspieler-Status einem einzigen Länderspiel mit fünf Gegentreffern in Schweden. Martin Gerber zu alt und Luca Boltshauser noch nicht gut genug für die NLA? Dann schafft Kloten die Playoffs nicht. Martin Gerber der beste alte, Luca Boltshauser der beste junge Goalie der Liga? Dann gibt es eine sportlich sorgenfreie Saison.

In Kloten ist fast alles eine Frage der Goalies.

Was ist neu?

  • Mit Pekka Tirkkonen erstmals seit Alpo Suhonen (Meister 1995 und 1996) ein finnischer Trainer. Neuer Besitzer und Präsident (Hans-Ulrich Lehmann). Und Felix Hollenstein hat wieder ein «Tschöppli». Diesmal bei den Junioren.

Die Schlüsselspieler beim EHC Kloten

1 / 11
Die Schlüsselspieler beim EHC Kloten
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Transferbilanz:

Gut gehalten

Jobsicherheit des Trainers:

Maximal

Die bange Frage:

Die Saison zu viel für Martin Gerber?

Prognose: Platz 8 oder 9
Wie schneidet Kloten in der Regular Season ab?

Die Klotener klicken sich in der Meister-Slideshow schnell zu den 90ern:

1 / 38
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das erste Länderspiel der Geschichte macht 1872 keine Werbung für den Fussball
30. November 1872: In Glasgow geht das erste Länderspiel mit einheitlichen Regeln über die Bühne. Die 4000 Zuschauer sehen zwischen England und Schottland ein 0:0, obwohl 14 Stürmer auf dem Platz stehen.

«Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 90 Minuten.» Logisch. Keiner zweifelt heute mehr an der lapidaren Fussball-Weisheit des ehemaligen deutschen Bundestrainers Sepp Herberger. Als der moderne Fussball noch in seinen Kinderschuhen steckt, ist das aber noch ganz anders. 1848 verfassen englische Studenten die ersten Regeln. Allerdings sind diese neun Jahre vor der Gründung des ersten Fussballvereins noch alles andere als einheitlich.

Zur Story