DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geneve-Servette's Head coach Chris McSorley reacts, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and EHC Kloten, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Saturday, September 17, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Heckt McSorley etwas aus? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Brisantes Gerücht: Paddelt die Ente Chris McSorley von Genf nach Lausanne?

Was ist nur mit Chris McSorley los? Es gibt in Genf Anzeichen für ein sportliches Erdbeben bei Servette. Es könnte den Sport in der Romandie in den Grundfesten erschüttern.



Ob Sieg oder Niederlage: Chris McSorley (54) ist auch in seiner 17. NLA-Saison immer für eine Story gut. In der Niederlage ist er mit seinem zornigen Sarkasmus eher noch unterhaltsamer als im Erfolg. Und wenn er bei einem der Titanen in der Deutschschweiz verloren hat, zaubert er verlässlich eine schöne Verschwörungstheorie aus dem Hut.

Aber nach dem 0:5 in Bern ist er nur mit halbem Herz zornig. Er hat sich schon während des Spiels nicht aufgeregt. Und erst als ein Chronist besorgt fragt, ob er altersmilde geworden sei, nimmt er sich zusammen und poltert: «Habt ihr diesen Bandencheck gesehen? Muss es erst Tote geben, bis die Liga gegen Tristan Scherwey endlich Massnahmen ergreift?» Die Männer, die im Bärengraben des Berner Hockeytempels um den grossen Bandengeneral herumstehen, schauen sich ungläubig an. Wovon redet der Mann? Niemand hat ein lebensgefährliches Foul des Berner Vorkämpfers gesehen.

Berns Alain Berger, rechts, im Duell mit Genfs Juraj Simek im Eishockey National League A Spiel zwischen dem SC Bern und Geneve-Servette HC, am Freitag, 7. Oktober 2016, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Gegen den SCB müssen Genfs Simek und seine Teamkollegen unten durch. Bild: KEYSTONE

Chris McSorley merkt, dass sich so billig keine kernige Polemik anzetteln lässt, und wechselt das Thema. Er hat ja gute Gründe für die sportliche Chancenlosigkeit und weist darauf hin, dass ihm sechs wichtige Spieler verletzungshalber fehlen. So sei in Bern nichts auszurichten. Servette wird am nächsten Abend in Genf auch gegen Zug verlieren (1:2) und hat nur noch zwei Punkte Reserve auf den 9. Platz.

Aber ein wenig ist Chris McSorley auch selber schuld. Er hat in früheren Jahren schon besseres ausländisches Personal rekrutiert. Wir können davon ausgehen, dass er seine Irrtümer bald korrigieren und neue Ausländer engagieren wird.

«Ich bin wie eine Ente»

Die Bemerkung, er wirke ein bisschen altersmild, lässt er nicht auf sich sitzen. «Man sollte sich nicht täuschen. Ich bin wie eine Ente. Oben bin ich ruhig, aber unter Wasser paddle ich wie verrückt.» Das ist ein gutes Bild. Die freundliche Ente, die scheinbar friedlich übers Wasser gleitet. Wie sehr sie mit den Füssen unter Wasser arbeitet, arbeiten muss, sehen wir nicht.

Is it you, Chris?

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Bild der Ente können wir aber auch anders interpretieren. Eine Ente mag noch so emsig auf dem Teich herumschwimmen – darauf, ob sie ein neues Häuschen bekommt, hat sie keinen Einfluss. Chris McSorley hat Servette zum bestfunktionierenden Sportunternehmen der Romandie aufgebaut. Servette ist sein Hockey-Lebenswerk. Aber krönen kann er es nur, wenn er eine neue Arena bekommt. Im schäbigen Stadion «Les Vernets» bleibt Eishockey auf alle Zeiten ein Verlustgeschäft.

Ohne neues Stadion hat Servette keine Zukunft

Seit McSorley die Anteile am Unternehmen von der Anschutz-Gruppe übernommen hat – die Amerikaner stiegen nach einer Anschubfinanzierung nach drei Jahren wieder aus – hat er inzwischen mehr als zehn Jahre lang mit seinem Charme Investoren aus allen vier Ecken der Welt, aus der Schweiz, aus Russland und aus Amerika, immer wieder für «sein» Servette begeistert. Könnte er aus dem Spielbetrieb zwei Millionen Franken mehr herausholen, dann wäre er wohl in der Lage, ein Meisterteam zusammenzustellen. Aber diese Millionen kann er nur in einem neuen Stadion verdienen.

Die Stadien der 12 NLA-Klubs

1 / 29
Die Stadien der 12 National-League-Klubs
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der McSorley-Clan ist überaus geschäftstüchtig. Wenn ein McSorley aus einem Geschäft aussteigt, dann sollten wir aufmerksam werden und genauer hinsehen. Chris McSorley hat seine Anteile an Servette verkauft. Er ist nicht mehr Miteigentürmer. Er ist «nur» noch der wichtigste und mächtigste Angestellte. Ein wahrer McSorley – und Chris ist ein wahrer McSorley – verkauft niemals Anteile an einem Geschäft, an das er glaubt.

Wofür paddelt die Ente?

Ist Chris McSorley ausgestiegen, weil er ahnt, dass alles strampeln und paddeln nichts mehr bringt, dass es in Genf in absehbarer Zeit keine neue Arena geben wird? Weil er nicht mehr an das Geschäftsmodell Servette glaubt? Könnte es gar sein, dass der Mann, den die lokalen Medien als «Jesus Chris» verehren, seinen Abgang in Genf vorbereitet? Um der grosse Zampano in Lausanne zu werden? Dort wird eine neue Arena gebaut und die Voraussetzungen sind so gut, dass aus dem HC Lausanne ein SC Bern der Romandie werden kann.

Chris McSorley von Genf nach Lausanne: Es wäre ein Erdbeben, das den welschen Sport in den Grundfesten erschüttern würde. Es könnte ja sein, dass diese Ente tatsächlich einen friedlichen Eindruck erweckt und unter Wasser wie verrückt paddelt. Aber nicht mehr, um Servette voranzubringen. Sondern um von Servette wegzukommen.

Lorne Henning, left, new advisor to the sports management of Geneve-Servette HC, sitting next to Chris McSorley, right, General Manager and head coach Geneve-Servette HC, speaks to the media about the new management of Geneve-Servette, during a press conference, in Geneva, Switzerland, Tuesday, June 14, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

McSorley (rechts) mit seinem neuen Berater Lorne Henning. Bild: KEYSTONE

Mitstreiter aus der NHL

Solche Spekulationen weist McSorley weit von sich. Er bestätigt zwar, dass er tatsächlich nicht mehr Mitbesitzer ist. Aber er spielt die Sache herunter: «Das ist keine grosse Neuigkeit, ich habe doch meine Anteile schon vor zwei Jahren verkauft.» Er fühle sich nach wie vor sehr wohl in Genf und rühmt, dass er jetzt mit Lorne Hening (64) einen überaus kompetenten Mitstreiter und Berater um sich habe. Tatsächlich war der Kanadier zehn Jahre lang in der Chefetage der Vancouver Canucks tätig, die letzten sieben als Assistent des General Managers. Wir sind jetzt nicht so boshaft und fragen, warum einer auf einmal in Genf tätig wird und nicht mehr in der NHL, der wichtigsten Liga der Welt, in der Chefetage sitzt.

Servette ist ohne Chris McSorley so wenig denkbar wie Davos ohne Arno Del Curto, wie der SC Bern ohne Marc Lüthi oder wie der HC Lugano ohne die Familie Mantegazza. Und doch werde ich den Gedanken nicht mehr los, dass es in absehbarer Zeit ein Servette ohne Chris McSorley geben könnte.

Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend

1 / 22
Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel