DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05083310 Helsinki players react after losing the match between Finland's Jokerit Helsinki and Switzerland's HC Davos at the 89th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, 29 December 2015.  EPA/PASCAL MULLER

Nach dem Drama gegen Davos müssen die Finnen von Jokerit ihren Frust bewältigen.
Bild: EPA/KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Hoffentlich bleiben die Finnen nüchtern – ein Spengler-Cup-Rausch kann lebensgefährlich sein

Jokerit Helsinki ist im Viertelfinal gegen den HCD ausgeschieden (4:5 n.V.). Aber die Finnen bleiben noch bis Silvester in Davos – das weckt Erinnerungen an den grössten Spengler-Cup-Skandal aller Zeiten.



Jokerit Helsinki wird erst am 31. Dezember nach Hause fliegen. Hoffentlich bleiben die Finnen bis dahin alle einigermassen nüchtern. Denn die «Frustverarbeitung» der Skandinavier ist legendär und hat dem Spengler Cup den heikelsten Zwischenfall der Geschichte beschert.

Kein anderer Skandal wurde so sorgfältig geheim gehalten wie der «Brämabüeler-Alptraum». Der Skiunfall von Jokerit-Star Juha «The Bird» Lind am Silvestertag 1996.

Der damals 22-jährige finnische Center schwemmte am 30. Dezember in einer zünftigen Fete mit seinen Teamkollegen die verpasste Finalqualifikation weg. Zu später Stunde führte er mit Trockenübungen im Hotel «Europe» an der Piano-Bar zum Gaudi der Kollegen und Gäste die Kunststücke vor, die er am nächsten Tag auf den Davoser Skipisten probieren wollte.

Mit dem Goldbarren an die Bar

Es war wahrlich ein grosser Abend. Damals war Waltteri Immonen (heute Assistent in Zug) Leitwolf des Teams. Es gab damals für den besten Spieler nach jeder Spengler Cup-Partie 20 Gramm Gold von der UBS («Gold for the Best»). Immonen, wie es sich für einen Captain gehört, wollte seinen Jungs eine Runde spendieren. Aber er hatte kein Geld mehr und versuchte mit den 20 Gramm Gold zu bezahlen, die damals einen Gegenwert von rund 400 Franken hatten. Er hatte Glück. Er durfte sein Gold behalten. Ein Schweizer Hockey-Fan aus dem Tessin bezahlte für ihn die Runde.

Davos player Ken Yaremtschuk (left) is fighting against Jokerits Waltteri Immonen, during the game HC Davos- Jokerit Helsinki , at the Spengler Cup in Davos, Switzerland, Monday, December 29, 1997.      (Keystone/Michele Limina)

Waltteri Immonen im Duell mit dem Davoser Ken Yaremtschuk.
Bild: KEYSTONE

Nun denn, es ging hoch zu und her. Noch nicht ausgenüchtert, mietete Juha Lind am Silvester-Morgen eine Skiausrüstung. Wie er in seinem Zustand überhaupt an eine Ski-Ausrüstung kommen konnte, ist bis heute ein Rätsel geblieben. Er geriet beim Brämabüel am Jakobshorn von den markierten Pisten ab, löste ein Schneebrett aus, konnte sich nicht mehr aus dem Schnee befreien und wäre, zumal alkoholisiert, innert kurzer Zeit erfroren. An gleicher Stelle, weitab von allen markierten Pisten, war ein paar Jahre zuvor eine Deltaseglerin tödlich verunglückt. Ihr Lebenspartner, ein geübter Skifahrer, suchte an diesem Silvester die Unfallstelle auf und fand den finnischen Nationalspieler. Purer Zufall.

Rückreise als Geheimmission

Juha Lind entkam dem weissen Tod um ein paar Minuten. Er musste mit dem Helikopter ins Spital geflogen werden, wo die Ärzte eine Unterkühlung feststellten.

26 May 1998:   Juha Lind #11 of the Dallas Stars in action during the NHL Western Conference Final game against the Detroit Red Wings at the Reunion Arena in Dallas, Texas. The Stars defeated the Red Wings 3-1. Mandatory Credit: Elsa Hasch  /Allsport

Der finnische NHL-Star Juha Lind hätte 1996 in Davos beinahe das Zeitliche gesegnet. 
Bild: Getty Images North America

Als die Mannschaft am Silvesterabend heim nach Finnland reiste, hatte Juha Lind immer noch nicht Betriebstemperatur. Auf eigene Verantwortung holte Präsident Harry Harkimo den coolen Lind aus dem Spital, damit er mit der Mannschaft heimfliegen konnte – nur so konnte der Zwischenfall auch in der Heimat geheimgehalten werden. Da Juhas Vater Arvi Lind in Finnland ein bekannter TV-Moderator ist, hätte ein Bekanntwerden der ganzen Sache die Dimensionen einer mittleren Staatsaffäre bekommen.

Der «Brämabüeler-Alptraum» kam dem finnischen Nationalstürmer noch einmal hoch, als ihm ein paar Monate später, während der A-WM 1997 in Finnland, ein vorwitziger Schweizer WM-Bummler nach dem Training zurief: «Hallo, sind sie nicht der berühmte finnische Skifahrer?»

Es war der gleiche Schweizer, der in der Piano-Bar für Waltteri Immonen die Runde bezahlt hatte.

Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten

1 / 15
Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Grosse Lakers und die Frage: Was muss ein Trainer tun, um bleiben zu können?

Trainer Jeff Tomlinson hat die Rapperswil-Jona Lakers in die Playoff-Halbfinals geführt. Ende Saison muss er trotzdem gehen. Da bleibt eigentlich nur Ratlosigkeit.

Jeff Tomlinson hat alles richtig gemacht. Alle Ziele erreicht und mit dem Viertelfinal-Triumph über Lugano sogar alle Erwartungen übertroffen. Und es ist ihm ein Kunststück gelungen, das fast so schwierig ist, wie während eines Föhnsturms übers Wasser des Obersees zu schreiten: Er hat in Rapperswil-Jona aus Verlierern Sieger gemacht.

Der Blick zurück: Als Tomlinson im Sommer 2015 die Lakers übernimmt, sind es die Miserablen. Dreimal in vier Jahren haben sie den letzten Platz in der höchsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel