Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS ARNO DEL CURTO BEIM HC DAVOS BLEIBEN WIRD, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Davos' Head coach Arno Del Curto speaks to his players, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and HC Davos, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Friday, October 3, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Mit seiner Blitz-Taktik hat Arno Del Curto den Hockey-Riesen Skelleftea vom Sockel gestürzt. 
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Arno Del Curtos neues Meisterstück ist noch höher zu bewerten als seine sechs nationalen Titel

Der Triumph des HC Davos über den Titanen Skelleftea ist eine der erstaunlichsten Leistungen in der Geschichte unseres Hockeys. Die Schweden haben kein Mittel gegen den «Arno-Blitz».



Seit der Rückkehr in die Weltklasse haben wir mit keiner anderen Mannschaft so grosse Schwierigkeiten wie mit dem schwedischen Nationalteam. Von den letzten 10 Partien an WM- oder Olympia-Turnieren gewannen wir nur eine einzige: das WM-Eröffnungsspiel 2013 in Stockholm (3:2). Im Finale gingen wir dann 1:5 unter.

Prag, 9.5.2015, Eishockey WM 2015 - Schweden - Schweiz, Leonardo Genoni und Robin Grossmann (sui) verteidigen gegn Jimmie Ericsson (swe) (Melanie Duchene/EQ Images)

Gegen Schweden gab es für die Schweiz in letzter Zeit nur wenig zu holen.
Bild: Melanie Duchene

Die Schweden liegen uns nicht. Logisch. Die schwedische Nationalmannschaft ist die taktisch beste der Welt. In keiner anderen Liga der Welt wird ein so gut strukturiertes, taktisch so hoch entwickeltes und langweiliges Hockey gespielt wie in der höchsten Liga in Schweden. Es gibt einen bösen Spruch: bei einem typischen schwedischen Liga-Spiel sollte der Eintritt frei sein – aber das Stadion darf während des Spiels nur gegen Bezahlung verlassen werden. Selbst eine mässiges NLA-Partie ist im Vergleich zu einem typischen Liga-Spiel in Schweden ein wildes Spektakel.

Der Puck ist schneller als jeder Spieler

Stark vereinfacht erklärt: Das typisch schwedische Hockey basiert auf möglichst totaler Spielkontrolle. Also darauf, keine Risiken einzugehen. Der Fünferblock bleibt immer kompakt. Bevorzug wird daher das Kurzpass-Spiel. Mit klassischem Angriffsspiel ist eine schwedische Abwehr fast nicht zu überwinden.

Aber Arno Del Curto ist es gelungen, diesen Schweden-Riegel zu knacken. Es ist sein Meisterstück und noch höher zu bewerten als seine sechs nationalen Titel.

Head coach of Davos Arno del Curto gestures during the Champions Hockey League 1/4 finals ice hockey match between Skelleftea AIK and HC Davos, on Tuesday, December 8, 2015, in the Skelleftea Kraft Arena in Skelleftea, Sweden. (KEYSTONE/TT News Agency/Robert Granstrom)

Arno Del Curtos Taktik bringt die Schweden an den Rand der Verzweiflung.
Bild: KEYSTONE/TT NEWS AGENCY

Arno Del Curto ist ein «Tempofanatiker». Dabei geht es nicht nur um schnelles Laufen. Viel wichtiger ist schnelles Spielen. Der Puck ist schneller als der geschwindeste Spieler. Mit ziemlicher Sicherheit gibt es weltweit nicht viele Teams, die so schnell von Abwehr auf Angriff umschalten («Transition Game») wie der HCD an einem guten Abend.

Per Blitzschlag zum Erfolg

Der Schlüssel ist dabei der blitzschnelle Pass der Verteidiger tief aus der eigenen Zone heraus auf die vordere blaue Linie. Diese Angriffsauslösung trifft, wenn sie gelingt, den Gegner wie ein Blitz und lähmt ihn. Sehr oft gelingt es den blitzschnell davonstiebenden Stürmern, die Scheibe im Rücken der gegnerischen Verteidiger zu übernehmen.

08.12.2015; Skelleftea; Eishockey Champions League - Skelleftea AIK  - HC Davos;
Sven Jung (Davos)
(Olga Westerberg/Bildbyran/freshfocus)

Mit einem langen Blitz-Pass heben die Davoser die gesamte gegnerische Verteidigung aus.
Bild: Olga Westerberg/Bildbyran/

Mit einem einzigen Pass, mit einem einzigen Blitzschlag wird die gesamte gegnerische Abwehr lahmgelegt, wird der gesamte so wohlgeordnete gegnerische Fünferblock ausgespielt. Meisterhaft ist dies den Davosern etwa auch im letzten Playoff-Finale gegen die ZSC Lions gelungen. Die Zürcher neigen unter Marc Crawford ja auch zu wohlgeordnetem, schematischem Spiel.

Nicht jeder Spieler passt ins Blitz-System

Diese Angriffsvariante ist das Kernstück von Arno Del Curtos Hockeyphilosophie. Er arbeitet seit Jahren an einer immer schnelleren Angriffsauslösung. Wie wichtig ihm diese schnelle Auslösung ist, hat etwa Ville Koistinen erfahren.

Nach zwei Jahren musste der finnische Weltklasseverteidiger den HCD trotz weiterlaufendem Vertrag verlassen und spielt seither für die SCL Tigers. Er musste nicht gehen, weil er mit Arno Del Curto Krach hatte oder weil er nicht gut genug war. Sein Problem: Er neigt, wenn er in Scheibenbesitz kommt, erst einmal zwei, drei Schritte mit dem Puck zu laufen und dann den sicheren Pass zu spielen.

Davos' Ville Koistinen, of Finland, helps by rescuers leaves the rink after he was injured, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and HC Davos, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, February 17, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Nach zwei Jahren musste Ville Koistinen den HCD vor dieser Saison Richtung Langnau verlassen.
Bild: KEYSTONE

So ist er als Verteidigungsminister in Langnau Gold wert. Aber so passt er nicht ins hochmoderne «Blitz-Hockey» des HC Davos. Arno Del Curto konnte ihn einfach nicht davon überzeugen, die Scheibe SOFORT vorwärts auf die davoneilenden Stürmer zu spielen. Eigentlich hat der HCD-Trainer am liebsten Verteidiger, die eine Scheibe gar nicht erst annehmen. Sondern mit einem Direktpass nach vorne schlagen.

Schweden sind gefangen im Systemhockey

Skellekftea ist es nicht gelungen, sich auf diese Blitz-Angriffe der Davoser einzustellen. Wie denn auch? Keine andere Mannschaft in der Schwedischen Liga spielt ja dieses Hockey. Der HCD ist der taktische Gegenentwurf zum schwedischen Systemhockey. Es gibt keine andere Klubmannschaft der Welt, die diese extreme taktische Variante spielt – weil keine andere Klubmannschaft seit 1996 vom gleichen Mann trainiert wird. Das HCD-Spiel ist das Produkt jahrzehntelanger Arbeit. 

Je höher entwickelt, je anspruchsvoller ein Spiel, desto störungsanfälliger ist es. So gut wie im letzten Playoff-Finale gegen die ZSC Lions oder wie zuletzt beim 4:1 in Skelleftea gelingt die Umsetzung nicht immer. Gerade dieses Rückspiel in der Champions Hockey League war ein taktisches Meisterstück, ja ein Kunstwerk. Es ist im Alltag der NLA-Qualifikation nicht immer möglich, auf diesem Niveau zu spielen.

Marc Wieser von Davos, rechts, gegen Federico Lardi von Lausanne, beim Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem Lausanne HC,  am Freitag, 4. Dezember 2015, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

In der NLA geht die Davoser Taktik-Variante manchmal auch nach hinten los.
Bild: KEYSTONE

Dass es dem Tabellenletzten Langnau gar gelungen ist, über den grossen HCD hinwegzubrausen (6:0), ist so gesehen nicht unbedingt eine Sensation. Am ehesten hat Davos dann Mühe, wenn der Gegner wuchtig, rau respektlos und mutig vorwärtsstürmt und das schnelle auslösen der Gegenangriffe verhindert. Wie eben die SCL Tigers bei ihrer Sternstunde. Aber so lässt kein Schwede spielen.

Die Schweden sind seit Jahren gefangen in ihrem Systemhockey. Sie haben kein Gegenmittel gegen den «Arno-Blitz». Der HC Davos kann auch das Halbfinale gegen Göteborg gewinnen (Hinspiel am 12. Januar in Davos, Rückspiel am 19. Januar).

Arno del Curto, wie er leibt und lebt

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel