Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tigers Claudio Moggi, Lukas Haas, Nicholas Steiner, Sandro Moggi, und Remo Schlapbach, von links nach rechts, jubeln nach dem Sieg,  im 3. Playoff-Finalspiel der NLB zwischen den SCL Tigers und dem HC Visp, am 30. Maerz 2014 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

Auf Biel oder die Lakers warten sieben Fegefeuer

Eismeister Zaugg

Langnau taumelt, schwankt und holpert dem NLB-Triumph entgegen

Die wahren Hockeydramen werden in diesen Tagen auf dem Lande, auf den dörflichen Bühnen in Langnau und Visp aufgeführt. Von ganz anderem Unterhaltungswert als die taktischen Schachspiele der NLA-Playoffs.



Die Langnauer müssten dieses NLB-Finale aufgrund ihrer Ausgeglichenheit, ihrer läuferischen und technischen Überlegenheit eigentlich längst gewonnen haben. Aber sie taumeln, schwanken und holpern von Spiel zu Spiel, von Drama und Drama. Nach dem freitäglichen 5:2 gegen Visp fehlt noch ein Sieg zur NLB-Meisterschaft. Aber es ist durchaus möglich, dass es am Sonntag in Visp noch nicht reicht. Dass es am Dienstag zu einem 7. Spiel kommt.

Die Spieler der SCL Tigers jubeln, mit den Fans nach dem Sieg im fuenften Playoff-Finalspiel der National League B zwischen den SCL Tigers und dem EHC Visp am Freitag, 4. April 2014, in der Ilfishalle in Langnaug. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Langnau lässt sich nach dem Sieg am Freitag von den Fans feiern. Bild: KEYSTONE

Langnau zu verspielt

Das faszinierende an diesen Langnauern ist die Spielanlage. Unter dem schwedischen Trainer Bengt-Ake Gustafsson zelebrieren sie ein eigentlich zu gepflegtes System- und Laufhockey. Sie wirken in lichten Momenten wie Russen ohne Rückwärtsgang. Mit der Scheibe vorwärts können sie ein grandioses Spektakel aufführen. Aber zu selten kommen sie zum Abschluss bevor einer die Scheibe verfehlt, verstolpert, verhaspelt oder ganz einfach verliert.

Die Langnauer Künstler sind zu verspielt. Im Abschluss zu wenig zielstrebig. Im Zweikampf zu brav. Es fehlt der charismatische offensive Leitwolf. Dem genialen kanadischen Kufentier Christopher DiDomenico fehlt ein Gen Todd Elik und ein Gen Michael Horisberger um ein Superstar und echter Leader zu sein. Die Moggi-Zwillinge laufen meistens wie ein Örgeli. Aber im Abschluss mahnen sie mit ihrer Theateralik und Weichheit an lateinische Fussballer. Der slowakische Flügel Jura Kolnik, 2009 noch NLA-Topskorer, ist zu einem billigen Opportunisten verkommen.

Tigers Sandro Moggi, links, und Claudio Moggi, Mitte, im Kampf um den Puck gegen Visps Marvin Leu, Mitte, und Matthias Schoder, rechts, waehrend dem 3. Playoff-Finalspiel der NLB zwischen den SCL Tigers und dem HC Visp, am 30. Maerz 2014 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Die Moggi-Zwillinge Sandro (links) und Claudio. Bild: KEYSTONE

Und so können die rauen, robusten und leidenschaftlichen Walliser im kanadischen Rumpelstil dagegenhalten. Zumal Langnaus Defensiv-Spiel ein ständiger taktischer Hochseilakt bleibt zwischen offensivem Risiko und defensiver Absicherung bleibt. So ist diese Finalserie eine kunterbunte Mischung aus verschiedensten Stilrichtungen, Spielsystemen, Einzelaktionen, haarsträubenden Fehlern, spielerischen Feuerwerken und allerhöchstem Kurzweil geworden.

Rytz kann den Unterschied bringen

Trainer Bengt-Ake Gustafsson war vor zwölf Jahren schon einmal Cheftrainer in Langnau. Bevor er die grosse Hockeywelt als Coach eroberte, Meister in Schweden und schliesslich Weltmeister und Olympiasieger mit Schweden wurde. 2000 erreichte er mit den SCL Tigers den 10. und 2001 den 9. Schlussrang. Er rettete die Emmentaler jeweils in den Playouts. Er kann sich noch an diese Zeit erinnern. «Die Mannschaft war damals defensiv stabiler und wir hatten Martin Gerber im Tor. Damit will ich nichts gegen unseren Goalie sagen – aber es ist halt wirklich schwierig, so gut zu sein wie Gerber. Eine defensivere Spielweise war damals zum Überleben in der NLA notwendig. Wir sind jetzt ausgeglichener, läuferisch und offensiv besser.»

Tigers Nicholas Steiner, Torschuetze Sandro Moggi und Philipp Rytz, von links nach rechts, jubeln nach dem Sieg, im 3. Playoff-Finalspiel der NLB zwischen den SCL Tigers und dem HC Visp, am 30. Maerz 2014 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Rytz mit S. Moggi und Steiner (von rechts). Bild: KEYSTONE

Der Ausfall des französischen Verteidigers Kevin Hecquefeuille (er kann diese Saison nicht mehr spielen) hat das taktische Layout der Mannschaft verändert. Der Verteidigungsminister hatte gut und gerne 25 Minuten Eiszeit pro Partie und bildete mit Philippe Rytz das beste Verteidiger- Paar der NLB-Playoffs. «Nun muss Rytz die Verteidigung führen» sagt Gustafsson. «Um diese Rolle zu finden braucht er Zeit.» Philippe Rytz ist inzwischen drauf und dran, neuer Verteidigungminister zu werden. Je besser er wird, desto eher wird Langnau NLB-Meister und NLA-Aufsteiger.

Gang durch sieben Fegefeuer

Für den Verlierer der NLA-Playouts ist es sowieso unerheblich, ob er gegen Langnau (mit ziemlicher Sicherheit) oder doch Visp (wäre eine Sensation) antreten muss. Die Liga hat beiden Klubs die NLA-Aufstiegsbewilligung längst erteilt. Visp würde das Budget von jetzt 3,5 Millionen auf etwa sechs Millionen hochfahren. Die Langnauer wissen aus ihrer NLA-Vergangenheit, wie sie acht oder noch mehr Millionen aufbringen können. In der Euphorie heisst es ja sowieso: Steige heute auf, zahle morgen – oder überüberübermorgen.

Die Liga-Qualifikation wird für den NLA-Vertreter ein Gang durch sieben Fegefeuer. Denn Visp wie Langnau haben, wie der gestrige 5. Akt des grossen NLB-Finaldramas erneut gezeigt hat, einiges was Biel und die Lakers nicht mehr oder immer weniger haben: Brauchbare Torhüter, Selbstvertrauen, Mut, Disziplin, Zuversicht, Leidenschaft und viel, viel Spass.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • umugänghü 07.04.2014 14:46
    Highlight Highlight Ach ja? Die Lakers ohne Leidenschaft, stimmt wohl wie alles was der Zaugg so behauptet! Dies trifft wohl eher auf das Schwalbenensemble aus der Ilfishalle zu. Die Tigers werden, sofern sie im 7. Spiel gegen Visp überhaupt reüssieren, gegen ein bescheidenes, abgekämpftes, jammerndes Biel, trotzdem nullkommanull Chancen haben. Die beiden Moggis sind peinlicher denn je, da benötigt Biel nicht mal einen Heilsbringer wie Kesä- da reicht der Terrorzwerg Kevin Fey vollkommen aus...aufgrund der Bieler #4 hätten sich die Lakers vor Angst ebenfalls beinahe eingenässt!

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel