Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Nino Niederreiter drives the puck, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Norway and Switzerland, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Sunday, May 8, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Nino Niederreiter setzt die Pläne seines Trainers bisher am besten um.
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Patrick Fischers riskantes Experiment: Die Nati wie die Oilers – aber ohne Gretzky

Für die Schweizer beginnt eine neue WM – und reizvoller könnte sie kaum sein. Weiterhin bedingungslos offensiv, aber jetzt gegen die Grossen. Gegen Russland, Schweden und Tschechien.



Die sieben Punkte gegen die «Kleinen» (Kasachstan, Dänemark, Norwegen, Lettland) reichen wahrscheinlich nicht für die Viertelfinals. Es kann sein, dass wir nun noch einen oder zwei Punkte gegen die «Grossen» benötigen.

Punkten gegen die Titanen – wir verstehen darunter jene grossen sechs Nationen, die in der Weltrangliste vor uns stehen (Kanada, USA, Russland, Finnland, Schweden, Tschechien) – sind möglich. Wir haben es seit dem Wiederaufstieg von 1998 schon mehr als 20 Mal getan.

Die etwas andere Hockey-Art

Aber wir haben es noch nie mit «Firewagon-Hockey» getan. Selbst der Sturmlauf zum WM-Silber 2013 war noch kein «Firewagon-Hockey». Es war wohl eine offensive Öffnung im Vergleich zur «Ära Krueger». Aber noch gut durchdachtes, sehr gut organisiertes, defensiv beinahe fehlerfreies modernes Powerhockey, abgesichert von Reto Berra und Martin Gerber, zwei ganz grossen Torhütern. Patrick Fischer war damals der zweite Assistent von Sean Simpson. Ein Zauberlehrling.

20.05.2014; Minsk; Eishockey World Championship - Lettland - Schweiz;
Trainer Sean Simpson (SUI) mit Assistenztrainer Patrick Fischer (L) (Andy Mueller/freshfocus)

Hat Zauberlehrling Fischer von Simpson abgeschaut?
Bild: Andy Mueller/freshfocus

Der Zauberlehrling ist jetzt selber Nationaltrainer. Seine Spielweise ist sozusagen die offensive Fortsetzung von 2013 mit anderen Mitteln. Für die Spielweise der Schweizer unter Patrick Fischer haben die Nordamerikaner vor gut einem halben Jahrhundert ein treffendes Wort kreiert: «Firewagon-Hockey». Vorwärts wie die Feuerwehr.

Zum ersten Mal geprägt haben die Chronisten diesen Begriff in den 1950er Jahren für das Hockey der Montréal Canadiens mit den offensiven Stars Maurice Richard und Jean Béliveau. Am spektakulärsten haben es jedoch die Edmonton Oilers in den 1980er Jahren getan. Mit dem bis heute offensiv besten NHL-Team aller Zeiten. Mit Stars wie Wayne Gretzky, Jari Kurri, Mark Messier und Glen Anderson. Sie alle buchten pro Saison mehrmals mehr als 100 Punkte. Verteidiger Paul Coffey auch.

Former Edmonton Oilers player Wayne Gretzky waves to the crowd after the final NHL hockey game at Rexall Place, Wednesday, April 6, 2016, in Edmonton, Alberta. The Oilers defeated the Vancouver Canucks 6-2. (Jason Franson/The Canadian Press via AP)

Gretzky ist in Edmonton noch heute ein Gott.
Bild: AP/The Canadian Press

Die Schweiz wie einst die Oilers

Offensives Feuerwehr-Hockey haben bei der WM am ehesten die Russen und die Kanadier zelebriert. Die Titelturniere sind jedoch eher geprägt von taktisch schlauen Teams – der Höhepunkt des taktischen Hockeys waren die zwei WM-Finals 1998 in der Schweiz zwischen Schweden und Finnland. Sie endeten 1:0 und 0:0. Ja, ein kurioser Modus sah damals zwei Finals vor.

Die Aufhebung des Zwei-Linien-Passes und die Regelauslegung «Null Toleranz» haben das Spiel im 21. Jahrhundert längst wieder geöffnet. Das offensive «Feuerwehr-Hockey» der Oilers haben wir trotzdem nicht mehr gesehen – bis Moskau 2016. Die Schweizer bescheren uns die Renaissance dieses spektakulären Offensiv-Hockeys. Wild und lustvoll wie einst die Oilers.

epa05296607 Supporter of Canada poses during the Ice Hockey World Championship 2016 preliminary match between Canada and Belarus at the Yubileiny palace in St. Petersburg, Russia, 09 May 2016.  EPA/ANATOLY MALTSEV

Die Ahornblätter sind aktuell das offensiv effektivste Team an dieser WM.
Bild: ANATOLY MALTSEV/EPA/KEYSTONE

Welch ein Gegensatz zur «guten alten Zeit» (1998 bis 2010). Da höhnten die Kritiker, die Schweiz sei zwar das taktisch beste WM-Team und erreiche gemessen am Potenzial erstaunliche Resultate. Aber mit dem schlimmsten, langweiligsten Hockey, das man seit Menschengedenken gesehen habe. Jetzt wird kritisiert, die Schweiz sorge zwar für grandiose Unterhaltung. Aber die Resultate seien, gemessen am Potenzial, ungenügend: Punktverluste gegen Teams wie Kasachstan, Dänemark und Norwegen. Teams, die man einst sicher im Griff hatte. Gegen Kasachstan und Dänemark hatten wir vor Moskau überhaupt noch nie an einem Titelturnier Punkte abgegeben.

Niederreiter auf den Spuren Gretzkys

Gelingt Patrick Fischers «Feuerwehr-Hockey-Experiment»? Können wir so gegen die Grossen punkten? Tatsächlich mahnen die Schweizer in lichten Momenten tatsächlich ein wenig wie die Oilers der 1980er Jahre (ich habe sie oft live im Stadion gesehen). Auch die Oilers waren ein junges, unerfahrenes Team, erst 1979 in die NHL gekommen. Sie wurden anfänglich nicht ernst genommen. Ihr Hockey galt erst einmal als playoffuntauglich. Aber 1984 holten sie ihren ersten Stanley Cup – und dann in den nächsten vier Jahren drei weitere (1985, 1987, 1988).

Der ganz grosse Unterschied zu den Schweizern 2016: Die Oilers hatten eine ganze Reihe überragende offensive Einzelspieler. Mit Wayne Gretzky gar den besten Spieler seiner Zeit. Und wie wir heute wissen, den Besten aller Zeiten. Und neben Gretzky weitere Stürmer, die pro NHL-Saison mehr als 100 Punkte buchten. Die Oilers hatten zeitweise fünf 100-Punkte-Scorer in ihren Reihen (Gretzky, Kurri, Anderson, Messier, Coffey). Zum Vergleich: Diese Saison schaffte, trotz «Null Toleranz», gerade noch ein einziger Spieler in der gesamten NHL die 100-Punkte-Grenze: NHL-Topskorer Patrick Kane (106).

Ice Hockey - 2016 IIHF World Championship - Group A - Switzerland v Latvia - Moscow, Russia - 11/5/16 - Switzerland's Nino Niederreiter in action with Latvia's goaltender Edgars Masalskis. REUTERS/Grigory Dukor

Niederreiter zeigte in den ersten vier Partien ganz ordentliche Leistungen. Bild: GRIGORY DUKOR/REUTERS

Weltklasse-Stürmer sind also eine Voraussetzung für erfolgreiches «Firewagon-Hockey». Wir haben mit Nino Niederreiter nur einen Stürmer, der ganz nahe an die Weltklasse herankommt. In der aktuellen Form ist er wahrscheinlich der beste Schweizer Stürmer an einer WM seit 1998. Aber er ist kein «Sniper». Kein eiskalter Vollstrecker. Eher ein unermüdlicher Energie- und Powerstürmer, statistisch, gemessen an seinen Abschlussversuchen, einer der fleissigsten an diesem Turnier. Unsere Stürmer sind auf WM-Niveau ganz einfach zu wenig produktiv. Ohne die Treffer der Verteidiger (Du Bois, Blum) würden wir jetzt gar gegen den Abstieg spielen.

Mit spielerischen Mitteln zum Erfolg

Muss also das Feuerwehrhockey von Patrick Fischer scheitern? Ist es mit seinem wilden Offensivhockey nicht möglich, nun gegen die Grossen zu punkten?

Es ist möglich. Wir dürfen uns auf eines der interessantesten, aufregendsten Experimente unserer neueren Hockeygeschichte freuen. Der Nationaltrainer macht nicht den Fehler, mitten im Turnier von seiner Linie abzurücken und Meinung, Stil und Taktik zu ändern. Vorwärts auch gegen Russland, Schweden und Tschechien.

Die Chance liegt darin, dass sich die Grossen am ehesten durch eine wilde, unkonventionelle Vorwärtsstrategie überraschen lassen. In der Vergangenheit (ausser 2013) haben wir den Grossen die Punkte im besten Wortsinne abgerungen. Mehr durch Arbeit als durch Spiel.

epa05257492 Switzerland's Andres Ambuehl, right, confronts to Czech's goaltender Jakub Kovar, left, during friendly ice hockey game between Switzerland and Czech Republic, at the ice stadium Litternahalle, in Visp, Switzerland, Wednesday, April 13, 2016.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Captain Andres Ambühl und seine Teamkollegen sind gefordert.
Bild: EPA/KEYSTONE

Nun werden wir sehen, ob es auch möglich ist, gegen die Grossen Punkte im besten Wortsinne herauszuspielen. Wenn es gelingt, die zu erwartende Unruhe in der gegnerischen Zone zu Treffern auszunützen, dann ist ein erster Schritt getan. Die Chancenauswertung muss besser werden. Es braucht aber noch einen zweiten, ebenso wichtigen Schritt: Die Reduktion der Fehler und damit einhergehend ein besseres Boxplay. Und schliesslich und endlich geht es nicht ohne den Rückhalt eines Weltklasse-Torhüters, der 95 Prozent der Schüsse abzuwehren vermag. Den hatten die Oilers damals mit Grant Fuhr übrigens auch.

Wenn wir gegen Russland, Schweden und Tschechien keinen Weltklasse-Goalie haben, dann können Sie alles, was Sie jetzt über Chancen und Risiken von Patrick Fischers «Firewagon-Hockey-Experiment» gelesen haben, gleich wieder vergessen. Weil wir dann nämlich die restlichen drei Partien hier in Moskau sang- und klanglos verlieren werden.

Witziges zum Eishockey

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Schweizer Mathe-Genie (15) startet Master-Studium

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manolo 13.05.2016 08:36
    Highlight Highlight Ich habe schon alles vergessen, was uns da "klausi " erzählt!
    • energywolf 13.05.2016 10:59
      Highlight Highlight Die Kommentare unseres "Klausi" haben sich langsam aber sicher abgegriffen. Sie werden zu endlosen Wiederholungen und sind zum gähnen wie das Eishockey unter Ralf Krüger.🖖
  • Lueg 12.05.2016 22:09
    Highlight Highlight KZ schrieb an der WM 2010:
    Auch gegen die Grossen erfolgreich?
    Unser «Firewagon Hockey» hat sich bei der Pflicht gegen Lettland und Italien also bewährt. Wir haben diese Siege nicht, wie unter Krueger, herausgearbeitet. Wir haben sie spektakulär herausgespielt.
    Aber taugt dieses «Firewagon Hockey» auch für Heldentaten gegen die Titanen? Erst mit Kruegers Beton-Hockey haben wir uns den Respekt der Grossen der Welt erarbeitet und 2006 in Turin sogar die Kanadier besiegt.... Das Spiel gegen Kanada bringt uns eine erste Antwort, ob Simpsons «Firewagon Hockey» auch gegen die Grossen funktioniert.
  • Mia_san_mia 12.05.2016 21:50
    Highlight Highlight Da beneide ich den Klaus schon ziemlich weil er die Oilers damals live gesehen hat...
  • Tikkanen 12.05.2016 20:52
    Highlight Highlight ...ach Chlöisu, den wahren Oilers MVP hesch äuä vergässe..
    Benutzer Bild
    • mukeleven 12.05.2016 21:35
      Highlight Highlight hallo tikkanen-meik! 🖖
      Benutzer Bild
  • zum 12.05.2016 20:44
    Highlight Highlight Langsam bin ich verwirrt ob den vielen Analysen rund um Fischer, der Nati und den dazugehörigen historischen Fakten...
    • Mamititti 12.05.2016 21:27
      Highlight Highlight Fischer ist ein Held wenn er es in die Viertelfinals schafft und ein Narr wenn nicht.
    • mukeleven 12.05.2016 21:40
      Highlight Highlight lass uns als 'helden' gehen...
      ich würde es diesem team gönnen!

Die Schweiz ist «B-Weltmeister» – der erstaunlichste Reifeprozess aller Zeiten

4:1 gegen Norwegen. Vier Siege zum WM-Auftakt hatten wir auch schon. Aber noch nie auf diese Art und Weise. Die grosse Frage lautet nun: Wie weit kommt die «neue» Schweiz?

Kehren wir ein wenig in die Vergangenheit zurück, um die Leistungen der Schweizer hier in Bratislava einzuordnen. Die Vergangenheit hilft uns, die Gegenwart besser zu verstehen.

Also: Im letzten Jahrhundert mit der alten Ordnung des «Kalten Krieges» war auch die Hockeywelt überschaubar. Eingeteilt in eine A-, B- und C-WM. Die A-WM als oberste Stufe umfasste bloss 6 und später 8 Nationen. Und nicht 16 wie heute.

Die Schweiz gehörte mit Ausnahme von zwei schmachvollen Jahren in der C-WM (1969, …

Artikel lesen
Link zum Artikel