Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CEO Marc Luethi, links, und COO Rolf Bachmann, rechts, lachen vor einer Vorsaison-Medienkonferenz des SC Bern, am Montag, 31. August 2020 in der Postfinance Arena, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die finanzielle Situation des SCB gibt Marc Lüthi und Rolf Bachmann derzeit kaum Anlass zum Lachen. Bild: keystone

Eismeister Zaugg

Das ist der Brief, der dem SCB die Millionen retten soll

So wahr und klar wie Marc Lüthi hat noch kein Hockey-Manager den Fans den Ernst der Lage schriftlich erklärt. Andere Klubs haben noch nicht den Mut zu so schonungsloser Offenheit.



Der Brief umfasst zwei Seiten plus das Formular zur Verzichtserklärung. Die 10'500 Saisonkarten-Inhaberinnen und -Inhaber können unter sechs Varianten wählen.

Der Brief, mit dem der SCB die Fans zum Verzicht aufruft

Und eine Antwort bis Ende November muss sein. Klar und unmissverständlich schreibt der SCB seinen Kundinnen und Kunden:

«Wir können bei Ausbleiben von Rückmeldungen per Antwort-Talon nach dem 30. November aus Kostengründen nicht nochmals nachfassen. Entsprechend wichtig ist es, Ihren Antwort-Talon fristgerecht zu retournieren. Wir hoffen auf viele Rückmeldungen. Sollten wir von Ihnen bis Ende November keine Antwort erhalten, erlauben wir uns, dies als stillschweigende Anerkennung Ihres Verzichtes auf die anteilsmässige Rückzahlung zu verstehen.»

Der Brief ist – entsprechend der Wichtigkeit – gleich von vier SCB-Granden unterzeichnet: Von CEO Marc Lüthi, von COO Rolf Bachmann (die Nummer 2 im SCB), von Captain Simon Moser und von Nachwuchs-Chef Marc Weber.

Dieses Schreiben soll dem SCB einen grossen Teil der fast 10 Millionen sichern, die von den Saisonkarten-Inhaberinnen und Inhabern bereits in die SCB-Kassen überwiesen worden sind.

Wagen auch die ebenfalls im Bernbiet beheimateten und mit der Berner Mentalität vertrauten und daher in dieser Sache am ehesten mit dem SCB vergleichbaren SCL Tigers eine ähnlich direkte und schonungslose Krisen-Kommunikation? Die Langnauer haben 3500 Saisontickets verkauft.

Das Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Fribourg-Gotteron, am Dienstag, 27. Oktober 2020, im Ilfisstadion in Langnau wird wegen der Coronabeschraenkungen als Geisterspiel ausgetragen. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Auch in Langnau dürfen die Saisonticket-Inhaber nicht ins Stadion. Bild: keystone

Die Frage geht an Peter Müller. Er sagt: «Unsere Fans rufen in Aktionen zum Verzicht auf Rückforderungen auf. Wir werden uns also in den nächsten Tagen in dieser Sache äussern. Aber es ist offen, wie wir dies tun werden. Es gibt bei uns noch zwei verschiedene Meinungen und es gilt, einen Kompromiss zu finden.» Diese zwei Meinungen im Verwaltungsrat: So direkt und offen vorgehen wie Marc Lüthi ist die eine. Die andere: Da noch nicht absehbar ist, wie sich die Dinge entwickeln, noch nicht dreinschiessen und so direkt eine Frist für eine Verzichtserklärung ansetzen wie der SCB.

Es gibt bereits erste, interessante Reaktionen der SCB-Fans auf das Schreiben von Marc Lüthi. Der langjährige Saisonkarten-Inhaber R.S. aus G. sagte nach der 1:2-Heimniederlage gegen die SCL Tigers zutiefst verärgert: «Ich will jeden Rappen zurück. So geht es einfach nicht.» Inzwischen hat er den Brief bekommen und denkt schon ein wenig anders: «Man darf doch seine Meinung ändern, oder? Vielleicht sollte ich doch verzichten. Sogar der Moser Simu hat den Brief unterschrieben…» Der ältere Herr dürfte ziemlich repräsentativ für die SCB-Anhängerschaft sein.

Zu Marc Lüthis mutigem Vorgehen gibt es tröstliche und warnende Worte vom grossen Dichterfürsten Friedrich Schiller:

«Wer nichts waget, der darf nicht hoffen» (aus dem Drama «Wallenstein»).

«Nur ein verzweifelter Spieler setzt alles auf einen einzigen Wurf» (aus dem Drama «Kabale und Liebe).

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die spektakulärsten Rekorde aus der NHL

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fertig Stadt-Abenteuer! Inti Pestoni soll zu Ambri zurückkehren

Der erste Transfer-Hammer in der Corona-Ära ist Tatsache! Inti Pestoni verlässt den SC Bern nach dieser Saison und kehrt zu seinem Stammklub Ambri-Piotta zurück. Gemäss Information des «Blick», ist der Wechsel bereits beschlossene Sache.

Vor fünf Jahren verliess Ambri, nachdem er bis dato sein ganzes Eishockey-Leben für den Klub spielte. Doch weder bei den ZSC Lions, noch in Davos oder beim SC Bern wurde der heute 29-jährige so richtig glücklich. Beim ZSC war er zwar beim Titelgewinn von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel