Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

SCB-Scherwey knallt den Davoser Heldner in die Bande.
bild: screenshot youtube

Eismeister Zaugg

Sperre gegen Tristan Scherwey – ein krasses Fehlurteil des Einzelrichters

Ausgerechnet vor dem Playoff-Final hat der sonst untadelige Einzelrichter Reto Steinmann einen Fehler gemacht. Der SCB rekurriert richtigerweise gegen die Sperre von Tristan Scherwey.



Um nicht etwa den Verdacht billiger Polemik aufkommen zu lassen, sei als Einleitung ein Dialog aus einem Theaterstück des weltberühmten englischen Dramatikers William Shakespeare wiedergegeben.

God save your majesty!

I thank you, good people—there shall be no money; all shall eat and drink on my score, and I will apparel them all in one livery, that they may agree like brothers, and worship me their lord.

The first thing we do, let's kill all the lawyers.

Nay, that I mean to do​.

Berns Tristan Scherwey reisst ein Tape von  seinen Stock im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Samstag, 12. September 2015, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Tristan Schwerey muss im ersten Finalspiel gegen Lugano zuschauen.
Bild: KEYSTONE

Schwarzer Humor ist eine Besonderheit der Briten. Diese kurze Phrase «First thing we do, let’s kill all the lawyers» («Lasst uns zuerst die Anwälte umbringen») erfreut sich im englischsprachigen Raum grosser Beliebtheit und wird gelegentlich mit «but we might have to start with the judges» («aber wir sollten mit den Richtern beginnen») ergänzt.

Nicht nur im Eishockey gibt es also eine Ablehnung gegen Juristen und Richter. Im Eishockey hat der Zorn gegen die Gerichtsbarkeit einen guten Grund: Wenn das Volk den Eindruck bekommt, dass die Juristen den Ausgang eines Wettbewerbes beeinflussen, dann murrt es.

Unser Eishockey hat die am besten funktionierende Gerichtsbarkeit in Europa. Alle Ligen beneiden uns um die schnelle und kompetente Aburteilung von Missetätern. Aber Einzelrichter Reto Steinmann und Chefankläger Stéphane Auger stehen auf dünnem Eis. Vor allem in Zeiten der Playoffs.

Der Zuger Rechtsanwalt und Notar Reto Steinmann, aufgenommen am Montag, 1. Dezember 2003, in seinem Buero in Zug. Steinmann wurde am Samstag, 29. November 2003 an der DV der Schweizer Eishockey Nationalliga in Zug zum Einzelrichter gewaehlt. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

NLA-Einzelrichter Reto Steinmann.
Bild: KEYSTONE

Unsere Gerichtsbarkeit, basierend auf TV-Beweisen, macht das Eishockey, einen Sport, der den Körperangriff im Rahmen seiner Reglemente erlaubt, sicherer. Die konsequente Bestrafung von Angriffen (Checks) gegen den Kopf ist von zentraler Bedeutung.

Jedes Urteil von Einzelrichter Reto Steinmann löst Emotionen aus. In Zeiten der Playoffs erst recht. Das liegt in der Natur der Sache. Und Reto Steinmann hat über die Jahre seine Arbeit sehr gut gemacht und sich nie von Emotionen beeinflussen lassen. Wenn je ein Funktionär seinen Job nach bestem Wissen und Gewissen gemacht hat – dann er. Seine Urteile, die er in der Regel auf Antrag von Chefankläger Stephane Auger fällt, sind gut begründet. Sie haben Hand und Fuss.

Hanebüchene Begründung

Aber es gibt eine feine Linie, die nun Reto Steinmann unbeabsichtigt und im Sinne der Sache überschritten hat. Die Spieler sollen den Titelkampf unter Aufsicht der Schiedsrichter entscheiden. Ein Playoff-Finale ist denkbar ungeeignet, um mit gut gemeinten «Erziehungsurteilen» das Hockey besser zu machen.

Die Sperre gegen Justin Krueger ist berechtigt. Ein Check gegen den Kopf ist immer illegal. Auch dann, wenn er zufälligerweise oder unbeabsichtigt erfolgt. Deshalb rekurriert der SCB gegen diese Sperre nicht.

abspielen

Der Check von Justin Krueger.
streamable

Die Sperre gegen Tristan Scherwey ist hingegen nicht gerechtfertigt, weil er den üblichen Rahmen von Checks in einem Playoffspiel nicht sprengt und es keinen Angriff auf den Kopf ist. Die Begründung («Scherwey könnte den Puck spielen und den Körperkontakt vermeiden») mag juristisch korrekt sein – in der Hockey-Praxis ist sie gerade absurd, ja hanebüchen.

abspielen

Der Check von Tristan Scherwey.
streamable

Denn ein Spieler hat in jedem Zweikampf diese Option. Absurd ist auch, dass dieses Vergehen (das eigentlich keines ist) gleich streng bestraft wird (eine Spielsperre) wie der Check von Justin Krueger gegen den Kopf von Marcus Paulsson. Richtigerweise rekurriert der SCB gegen die Sperre von Tristan Scherwey.

Mit diesem strengen Urteil im «Fall Scherwey» hat sich Reto Steinmann keinen Gefallen getan. Es ist nicht möglich, künftig jeden ähnlichen Check im Laufe dieses Finals zu bestrafen. Das würde zu einer vollständigen «Verjuristerei» führen, dem Eishockey schaden und den Volkszorn unnötig erhitzen. Wie wir es drehen und wenden: Wir haben es hier mit einem krassen Fehlurteil zu tun. Es sind wohl solche Urteile (im richtigen Leben, nicht im Eishockey), die William Shakespeare zum eingangs erwähnten Dialog inspiriert haben.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel