Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eismeister Zaugg

Gottéron oder der «Fluch des Drachen im eisigen Palast der dunklen Treppen»

Kultcharakter haben bei Gottéron vorerst nur der halbfertige Tempel und das Trainerduo an der Bande. Auf dem Eis ist dringend mehr Hollywood gefragt.



Nach diesem Spiel gibt es keinen Anlass für eine Polemik. Wir dürfen für einmal tiefschürfende spielerische und taktische Analysen vernachlässigen. Gottéron verliert gegen Lugano 1:3. Die Niederlage hat keine Folgen. Der Trainer wird nicht schon wieder des Amtes enthoben. In Lugano sowieso nicht.

Grosse Hockeyunternehmen wie Gottéron bieten ohnehin mehr als nur ein Schauspiel auf rutschiger Unterlage. Der SCB hat beispielsweise vor zehn Jahren die Werbe-Ikonen Denis Jeitziner und Fritz Kobi zu einem Kriminalroman («Sudden Death») inspiriert. Lesenswert!

Luganos Torhueter Sandro Zurkirchen und Taylor Chorney, Mitte, wehren einen Angriff von Fribourgs Andrei Bykov, vorne, und Fribourgs Topscorer Viktor Stalberg, hinten, ab, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Fribourg Gotteron und dem HC Lugano, am Dienstag, 3. Dezember 2019, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Gottéron konnte sich gegen Lugano nicht durchsetzen. Bild: KEYSTONE

Aber Gottéron bietet im Dezember viel, viel mehr als bloss eine Krimivorlage. Die halbfertige Arena wird ab und an als Baustelle bezeichnet. Eine Respektlosigkeit sondergleichen. Nicht einmal Steven Spielberg könnte eine solche Film-Kulisse entwerfen. Sie taugt mindestens für einen «Tatort». Eher aber für ein grosses Hollywood-Drama.

Um alle Missverständnisse auszuräumen: Alles geht bei Gottéron mit rechten Dingen zu. Es ist die die halbfertige Arena - also die Kulisse - die die Phantasie eines Besuchers mit einem Faible für Historie, Verschwörungstheorien, Literatur, Hockey und Okkultes befeuert.

Könnte allein schon die Umgebung besser sein? Nein. Die Zufahrt von der Autobahn zur Arena führt über eine Einfallstrasse, die mit Tankstellen, Fastfood-Krippen und Ladengeschäften an eine seelenlose Kleinstadt im mittleren Westen Amerikas mahnt. Aber gleich hinter der Arena sehen wir die alten Mauern des Friedhofes und nach einem zügigen viertelstündigen Fussmarsch befinden wir uns im Kern der historischen, vor mehr als 800 Jahren erbauten Stadt. Hier trifft Mittelalter auf Moderne.

Die Arena, die den Namen der Staatsbank trägt, wird erst im nächsten Herbst fertig sein. Diese Saison ist sie ein Provisorium mit dem eigenartigen, irritierenden und ein wenig unheimlichen Charme einer Raumstation kurz vor der Räumung.

Das Kernstück sind je zwei verschlungene Wendeltreppen an allen vier Ecken des Gebäudes. Das gibt es so architektonisch in keinem anderen Hockeystadion der Welt.

Diese Wendeltreppen führen paarweise bis ganz nach unten. Aber nach oben nicht beide in alle Etagen. Ein babylonisches Gewirr, das den unkundigen Besucher in die Irre führt.

Diese steinernen Treppen sind in einem düsteren schwarz und grau gehalten, das durch die schlechte Baustellenbeleuchtung noch beklemmender wirkt. Und nimmt der Besucher den Lift und drückt den falschen Knopf, landet er auf unbenutzten Stockwerken, die mit Plastikbändern abgesperrt sind, wie wir sie aus den Tatort-Krimis kennen.

Aber auch dort, wo er Zutritt hat, blickt er seitlich immer wieder in dunkle, leere Nischen und Abstellräume (wahrscheinlich vorgesehen für Verpflegungsstände). Hin und wieder trifft er in den nach aussen hin noch offenen Etagen auf Raucher, die an Zugvögel mahnen, die den Abflug nach Süden verpasst haben.

Kabel hängen von den Decken und recken wie vom Frost erstarrte Fangarme aus den Mauern. Schubkarren, Baumaterialen und Werkzeuge stehen und liegen herum. Die Baustellenlampen liefern eine Beleuchtung wie in den unterirdischen Geheimgängen eines Films von Indiana Jones.

Der Charme des Unvollkommenen und Provisorischen ist selbst in der VIP-Loge zu spüren in die der Besucher von einem alten Kumpel geführt wird. Die Kälte wird nur ein wenig von einem kleinen Elektro-Öfeli gemildert. Aber der Kaffee ist gut.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports Home of Sports - FR

Ganz unten, im Bauch der Arena führt der Weg zu den Kabinen um so viele Baustellen-Abschrankungen herum und durch so viele Türen wie im Overlook-Hotel aus dem Film «Shining».

Ein sensibler Besucher kommt auf den Gedanken, dass in diesem Gebäude ein Mensch für immer verschwinden könnte.

So ist es also im halbfertigen Tempel Gottérons. In Verbindung mit der Geschichte des Klubs und der Stadt liefert diese Arena die perfekte Drehbuchvorlage für eine grandiose Story. Hier hat das Eishockey Wirtschaft und Politik, ja die ganze Gesellschaft fast so tief durchdrungen wie die Katholische Kirche.

Berühmte Männer Gottérons wie René Fasel, ein Duzfreund von Wladimir Putin und NHL General Gary Bettman, haben Beziehungen in alle vier Ecken der Welt. Im Verwaltungsrat sitzt mit Slawa Bykow einer der grössten russischen Hockeyspieler aller Zeiten mit Verbindungen von Moskau bis Wladiwostok. Und der Bischof hat sicherlich gute Drähte in den Vatikan.

epa05315970 A file photograph showing Swiss, Rene Fasel, President of the International Ice Hockey Federation, IIHF, who speak to the media during a press conference at the IIHF 2016 World Championship, in Moscow, Russia, 06 May 2016. Reports on 19 May 2016 state that Rene Fasel has been re-elected as the president of the International Ice Hockey Federation for another period of four years.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

René Fasel ist weltweit bestens vernetzt. Bild: EPA/KEYSTONE FILE

In der ganzen Finanzstruktur Gottérons und des 90 Millionen Franken teuren Umbaus des Hockey-Tempels spielt die Staatsbank eine Schlüsselrolle. Und da ist ja auch noch diese uralte, beängstigende Sage des Drachen aus dem Tal der Galtern (französisch: Gottéron), die dem Klub Namen und Wappentier liefert. Solche Vorlagen lassen sich wunderbar auch zu einem internationalen Polit-, Finanz- oder Tempelritter-Thriller verarbeiten.

Jeder nur erdenkliche Titel kommt einem im kalten, dunklen Dezember 2019 bei einem Gang durch die halbfertige «BCF Arena» in den Sinn: «Tod im Schloss der dunklen Treppen», «Die Rückkehr der Tempelritter», «Die Bankiers des Vatikans», «Harry Potter und die Kobolde des Eises» oder «Der Fluch des Drachen im Palast der dunklen Treppen».

Fribourgs Cheftrainer und Sportchef Christian Dube beobachtet neben Coach Sean Simpson das Spielgeschehen, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Fribourg Gotteron und dem HC Lugano, am Dienstag, 3. Dezember 2019, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Christian Dubé bringt seine Mannschaft derzeit nicht auf Hochtouren. Bild: KEYSTONE

Es gibt nur ein Problem: Ausgerechnet in dieser inspirierenden Kulisse spielt Gottéron gewöhnliches Hockey wie seit Menschengedenken nicht mehr.

Ein bisschen mehr Hollywood auf dem Eis könnte Gottéron wahrlich nicht schaden. Zumal Cheftrainer Christian Dubé und sein Assistent Sean Simpson noch nicht die Hockey-Antwort auf Sherlock Holmes und Dr. Watson sind.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
miguelito71
04.12.2019 07:17registriert September 2016
Und was sagt uns Klaus damit? Es war sein erster Besuch in Freiburg seit Saisonbeginn :-)
1042
Melden
Zum Kommentar
goldmandli
04.12.2019 07:27registriert November 2014
"Wir dürfen für einmal tiefschürfende spielerische und taktische Analysen vernachlässigen."
Im Gegensatz zu all deinen anderen Artikeln, gell Zaugg.
608
Melden
Zum Kommentar
Bruno Wüthrich
04.12.2019 11:09registriert August 2014
An die Zaugg-Motzer unter den Kommentarschreibern:
Ich glaube, der Eine oder Andere hat keine Ahnung, um was es eigentlich geht. Eishockey ist Teil der Unterhaltungsindustrie. Auch Watson ist Teil der Unterhaltungsindustrie. Und auch Klaus Zaugg ist Teil davon.
Jetzt gibt es halt Eishockeyinteressierte, die fühlen sich eher durch die Analysen von Adrian Bürgler unterhalten. Andere haben es eher mit den Geschichten von KZ. Wie die Analysen von Bürgler sind auch die Geschichten von Zaugg nicht immer relevant. Aber beide finden ihre Leserschaft, die damit unterhalten wird. Und das ist gut so.
6617
Melden
Zum Kommentar
20

Eismeister Zaugg

Spengler Cup vor dem Aus – in diesem Winter gibt's wohl nur festtägliches Junioren-Hockey

Nach der WEF-Absage steht auch der Spengler Cup vor dem «Aus». Immer mehr rückt die Junioren-WM in der Altjahrswoche in den Mittelpunkt des Interesses.

Spengler-Cup-Manager Marc Gianola mag noch nicht von einer Absage reden. Der Entscheid falle im Oktober. HCD-Präsident Gaudenz Domenig wird hingegen konkreter und sagt: «Der Spengler Cup steht auf der Kippe». Die Absage des World Economic Forums (WEF) habe die Lage zusätzlich verschärft.

Für den Spengler Cup wird im Kurpark neben dem Stadion jeweils ein Zelt für die Gästebetreuung aufgebaut. Dieses «VIP-Versailles der Berge» wird anschliessend an das Turnier auch vom WEF genutzt. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel