Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM START DER SCHWEIZER EISHOCKEY PLAYOFFS AM SAMSTAG, 10. MAERZ 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Fribourgs Michal Birner, rechts, im Duell mit Luganos Gregory Hofmann im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem HC Lugano, am Freitag, 13. Oktober 2017, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Peter Schneider).

Setzt sich das talentierte Lugano gegen Fribourg durch? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Eismeister Zauggs Playoff-Vorschau: Luganos Ausfälle können zum Schlüssel werden

Gottéron (5.) hat die Emotionen für einen Tag. Aber nicht für sieben Spiele. Lugano (4.) wird ins Halbfinale einziehen. Als heimlicher Titelaspirant.



So viel Verletzungspech hat es seit der Einführung der Playoffs (1986) wahrscheinlich noch nie gegeben. Im zweitletzten Spiel der Qualifikation in Davos hat Lugano die drei Titanen Damien Brunner, Alessandro Chiesa und Dario Bürgler verloren.

Lugano's Damien Brunner (98), rechts Mitte, wird mit schmerzverzertem Gesicht gestuetzt von Betreuern und Kollegen vom Eis gebracht, beobachtet vom Davoser Magnus Nygren (SE), links, beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem HC Davos und dem HC Lugano, am Samstag, 03. Maerz 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Damien Brunner muss im zweitletzten Qualispiel verletzt vom Eis begleitet werden. Bild: KEYSTONE

Der logische erste Gedanke: Damit ist für Lugano die Saison gelaufen. Aber so ist es nicht. Ein Beispiel aus dem Fussball: Portugals Cristiano Ronaldo musste im Finale der Euro 2016 mit einer Knieverletzung in der 26. Minute den Platz verlassen. Portugal gewann ohne seinen Superstar in der Verlängerung gegen Frankreich 1:0.

Ein Endspiel um den europäischen Titel ist nicht mit den Playoffs vergleichbar. Aber die Bedeutung von Ronaldo für Portugal dürfte eher noch grösser gewesen sein als die von Damien Brunner, Dario Bürgler und Alessandro Chiesa für Lugano. Ja, so schwer die Ausfälle theoretisch wiegen mögen – Lugano kann damit leben. Alessandro Chiesa war in entscheidenden Partien noch nie frei von defensiven Sünden. Den wahren Damien Brunner haben wir diese Saison noch nie gesehen und Dario Bürgler ist nicht mehr in Hochform.

Eishockey gilt als letzter wahrer Mannschaftssport. Teamgeist zählt im Eishockey noch viel mehr als im Fussball. Eine Mannschaft, die zusammenhält, kann im Eishockey viel weiter über sich hinauswachsen als im Fussball. Wunder wie der US-Olympiasieg von 1980 («Miracle on Ice») oder der Einzug der Deutschen ins olympische Finale von 2018 sind im Fussball nicht möglich.

Ja, die Namen von Damien Brunner, Alessandro Chiesa und Dario Bürgler sind nur Buchstaben, die aufs Leibchen genäht worden sind. Jeder kann ersetzt werden. Edmonton hat auch ohne Wayne Gretzky noch einmal einen Stanley Cup geholt.

Lugano hat genug Talent, um eine Meisterschaft zu gewinnen. So wie 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016 und 2017. Aber 2008 und 2011 hat es nicht einmal für die Playoffs gereicht.

Seit Jahren gab es in den Playoff-Prognosen eine Konstante: Viele können Meister werden. Aber mit Lugano müssen wir nicht rechnen. Diesmal hüte mich vor solchen Einschätzungen. So viel Pech kann eine Mannschaft zusammenschweissen. Il miracolo di Lugano 2018 ist möglich. Die Ausfälle von Alessandro Chiesa, Damien Brunner und Dario Bürgler können Lugano endlich die Romantik des Mannschaftsportes («Einer für alle, alle für einen») zurückbringen. Endlich ein Happy End in der Hockey-Version von «Geld und Geist».

Le gardien Fribourgeois Barry Brust, gauche, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le HC Fribourg-Gotteron et le HC Bienne ce mercredi, 28 fevrier 2018 a la BCF Arena de Fribourg. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Auch mit Barry Brust wird es schwer für Fribourg. Bild: KEYSTONE

Lugano hat gegen Gottéron in der Vergangenheit vier von fünf Playoff-Serien gewonnen und wird nun nicht scheitern. Ja, Gottéron kann im «heiligen Zorn» jeden Gegner besiegen. Ja, Barry Brust kann für Gottéron einzelne Spiele gewinnen. Ja, Gottéron ist an einem guten Abend die wohl emotionalste Mannschaft der Liga.

Aber Gottéron hat die Emotionen nur für einen Tag. Vielleicht auch für zwei oder drei. Aber nicht für vier Tage und vier Siege. Daran ändert auch die Rückkehr von Leitwolf Julien Sprunger nicht mehr viel. Deshalb schafft Lugano das Halbfinale.

Diese Saison

Fribourg – Lugano 1:4
Lugano – Fribourg 2:4
Lugano – Fribourg 8:2
Fribourg – Lugano 3:2

Tipp

Lugano – Fribourg 4:2

Die Zuschauerzahlen in der National League

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die «60 Prozent-Formel», die unsere Eishockey-Meisterschaft retten kann

Bisher basieren die Einschränkungen im Sportbetrieb auf maximalen Zuschauerzahlen. Hockey-Ligamanager Denis Vaucher fordert eine Abkehr von diesem System. Er hat einen Vorschlag, der den Saisonstart am 18. September möglich machen und die gesamte Saison retten kann: die «60 Prozent-Formel».

Zu den Spielen der laufenden Fussball-Meisterschaft sind höchstens 1000 Zuschauer zugelassen. Bleibt es bei dieser Einschränkung für Sportveranstaltungen, dann wird die Hockey-Meisterschaft nicht wie geplant am 18. September gestartet. Der Bundesrat tritt das nächste Mal am 12. August wieder zusammen. Erst dann ist ein Lockerungs-Entscheid möglich.

Ist die Beschränkung der maximalen Zuschauerzahl der richtige Weg? «Nein» sagt Hockey-Ligamanager Denis Vaucher. «Nur eine auf einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel