Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM START DER SCHWEIZER EISHOCKEY PLAYOFFS AM SAMSTAG, 10. MAERZ 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Fribourgs Michal Birner, rechts, im Duell mit Luganos Gregory Hofmann im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem HC Lugano, am Freitag, 13. Oktober 2017, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Peter Schneider).

Setzt sich das talentierte Lugano gegen Fribourg durch? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zauggs Playoff-Vorschau: Luganos Ausfälle können zum Schlüssel werden

Gottéron (5.) hat die Emotionen für einen Tag. Aber nicht für sieben Spiele. Lugano (4.) wird ins Halbfinale einziehen. Als heimlicher Titelaspirant.

07.03.18, 18:27


So viel Verletzungspech hat es seit der Einführung der Playoffs (1986) wahrscheinlich noch nie gegeben. Im zweitletzten Spiel der Qualifikation in Davos hat Lugano die drei Titanen Damien Brunner, Alessandro Chiesa und Dario Bürgler verloren.

Lugano's Damien Brunner (98), rechts Mitte, wird mit schmerzverzertem Gesicht gestuetzt von Betreuern und Kollegen vom Eis gebracht, beobachtet vom Davoser Magnus Nygren (SE), links, beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem HC Davos und dem HC Lugano, am Samstag, 03. Maerz 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Damien Brunner muss im zweitletzten Qualispiel verletzt vom Eis begleitet werden. Bild: KEYSTONE

Der logische erste Gedanke: Damit ist für Lugano die Saison gelaufen. Aber so ist es nicht. Ein Beispiel aus dem Fussball: Portugals Cristiano Ronaldo musste im Finale der Euro 2016 mit einer Knieverletzung in der 26. Minute den Platz verlassen. Portugal gewann ohne seinen Superstar in der Verlängerung gegen Frankreich 1:0.

Ein Endspiel um den europäischen Titel ist nicht mit den Playoffs vergleichbar. Aber die Bedeutung von Ronaldo für Portugal dürfte eher noch grösser gewesen sein als die von Damien Brunner, Dario Bürgler und Alessandro Chiesa für Lugano. Ja, so schwer die Ausfälle theoretisch wiegen mögen – Lugano kann damit leben. Alessandro Chiesa war in entscheidenden Partien noch nie frei von defensiven Sünden. Den wahren Damien Brunner haben wir diese Saison noch nie gesehen und Dario Bürgler ist nicht mehr in Hochform.

Eishockey gilt als letzter wahrer Mannschaftssport. Teamgeist zählt im Eishockey noch viel mehr als im Fussball. Eine Mannschaft, die zusammenhält, kann im Eishockey viel weiter über sich hinauswachsen als im Fussball. Wunder wie der US-Olympiasieg von 1980 («Miracle on Ice») oder der Einzug der Deutschen ins olympische Finale von 2018 sind im Fussball nicht möglich.

Ja, die Namen von Damien Brunner, Alessandro Chiesa und Dario Bürgler sind nur Buchstaben, die aufs Leibchen genäht worden sind. Jeder kann ersetzt werden. Edmonton hat auch ohne Wayne Gretzky noch einmal einen Stanley Cup geholt.

Lugano hat genug Talent, um eine Meisterschaft zu gewinnen. So wie 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016 und 2017. Aber 2008 und 2011 hat es nicht einmal für die Playoffs gereicht.

Seit Jahren gab es in den Playoff-Prognosen eine Konstante: Viele können Meister werden. Aber mit Lugano müssen wir nicht rechnen. Diesmal hüte mich vor solchen Einschätzungen. So viel Pech kann eine Mannschaft zusammenschweissen. Il miracolo di Lugano 2018 ist möglich. Die Ausfälle von Alessandro Chiesa, Damien Brunner und Dario Bürgler können Lugano endlich die Romantik des Mannschaftsportes («Einer für alle, alle für einen») zurückbringen. Endlich ein Happy End in der Hockey-Version von «Geld und Geist».

Le gardien Fribourgeois Barry Brust, gauche, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le HC Fribourg-Gotteron et le HC Bienne ce mercredi, 28 fevrier 2018 a la BCF Arena de Fribourg. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Auch mit Barry Brust wird es schwer für Fribourg. Bild: KEYSTONE

Lugano hat gegen Gottéron in der Vergangenheit vier von fünf Playoff-Serien gewonnen und wird nun nicht scheitern. Ja, Gottéron kann im «heiligen Zorn» jeden Gegner besiegen. Ja, Barry Brust kann für Gottéron einzelne Spiele gewinnen. Ja, Gottéron ist an einem guten Abend die wohl emotionalste Mannschaft der Liga.

Aber Gottéron hat die Emotionen nur für einen Tag. Vielleicht auch für zwei oder drei. Aber nicht für vier Tage und vier Siege. Daran ändert auch die Rückkehr von Leitwolf Julien Sprunger nicht mehr viel. Deshalb schafft Lugano das Halbfinale.

Diese Saison

Fribourg – Lugano 1:4
Lugano – Fribourg 2:4
Lugano – Fribourg 8:2
Fribourg – Lugano 3:2

Tipp

Lugano – Fribourg 4:2

Die Zuschauerzahlen in der National League

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • James R 08.03.2018 11:30
    Highlight Guter Artikel über Teamgeist. Aber der Vergleich mit dem Fussball hinkt gewaltig. Ich erinnere an die Siege von Dänemark und Griechenland an den Europameisterschaften. Auch da war der Teamgeist die entscheidende Komponente.
    16 1 Melden
  • p***ylover 08.03.2018 10:52
    Highlight Wow. Danke tausend Klausi für diese schmerzhaft abgerungenen Sätze über Fribourg...

    Sprunger, dingsda dieser neue Torhüter... war da noch was?

    [Cervenka! Cervenka! C-E-R-V-E-N-K-A!]

    ...ah ja, kein Titel. Next!

    Anyway... Schilt hat mal in Langnau gespielt. Du kannst ihm ja dann ein Kränzchen winden, falls Gottéron die Serie gewinnen sollte...



    27 0 Melden
  • Stogge 08.03.2018 10:24
    Highlight Das "M" im Wort "Fribourg-Gottéron" steht für Meister... ;-)
    15 18 Melden
  • Raemy 08.03.2018 10:08
    Highlight Lugano... und Lugano. Lugano, Lugano, Lugano. Lugano (...).

    Ah ja, Gottéron spielt dann auch noch ein bisschen mit. Also schnell je einen Satz mit: Heiliger Zorn, Leitwolf, Brust. Das sollte reichen.

    Oder anders gesagt: 2'545 Zeichen über Lugano, 405 Zeichen über Gottéron. Danke trotzdem für die Vorschau.
    27 3 Melden
  • no-way 08.03.2018 08:39
    Highlight Vauclair, das regelmäßig starke PO zeigt, fehlt noch dazu. Es wird eng!
    11 2 Melden
  • Dupain1981 08.03.2018 08:16
    Highlight Ich bin kein Fussballfan.
    Aber, war da nicht einmal was mit Griechenland im Fussball.
    :-)
    21 1 Melden
  • JtotheP 07.03.2018 23:36
    Highlight Gute Vorschau Klaus ... 95% über Lugano und wie sie dieses Fribourg easy aus den Playoffs ballern.
    31 5 Melden
    • Raemy 08.03.2018 11:11
      Highlight Es sind ziemlich genau 86% ;))
      7 0 Melden
  • sansibar 07.03.2018 20:32
    Highlight Danke für diesen Artikel über den HC Lugano. Wann kommt die Vorschau auf die Serie Lugano-Gottéron? Oder gibt es für Fribourg noch einen eigenen Arrikel?
    96 8 Melden
  • La12 07.03.2018 19:41
    Highlight Eines ist so sicher wie das Amen in der Kirche, Fribourg wird nicht Meister werden. Vielleicht macht jetzt schon Lugano schluss...
    20 41 Melden
  • obelix007 07.03.2018 19:11
    Highlight Ich tippe eher umgekehrt - 4:2 für Fribourg.
    53 29 Melden
  • Sloping 07.03.2018 18:59
    Highlight Ich sehe die Torhütersituation der beiden mindestens gleichwertig, wobei Lugano dafür keine Ausländerlizenz braucht und Elvis regelmässig in den PO hexte. In der Verteidigung hat Lugano zudem die Option einen zweiten Ausländer einzusetzen, falls die Personaldecke eng ist oder wird. Das grosse Fragezeichen für mich ist Klasen. Der ist im Vergleich zum Beginn in Lugano nicht wieder zu erkennen. Hat seinen ganzen Spielwitz und sein Selbstvertrauen verloren. Bei Lugano fallen mit Brunner/Bürgler viele Tore weg. Wer springt da in die Bresche? Wird eine interessante Serie.
    82 6 Melden
    • Troxi 07.03.2018 22:27
      Highlight Das mit den Toren durch die Ausfälle sehe ich ähnlich und wenn niemand in die Bresche springt wie bei Brasilien, als Neymar verletzt ausfiel, dann gibt es für Lugano nichts zu reissen und Fribourg könnte durchmarschieren. Interessant wird die Serie aber auf jeden Fall.
      15 2 Melden
  • maxi 07.03.2018 18:55
    Highlight chlöisu hat keine ahnung von teamgeist im fussball... deutschland 1954 porto 2004 bvb 2011 östersund 2017 alle waren viel erfolgreicher als zugetraut
    17 30 Melden
    • gupa 07.03.2018 19:36
      Highlight Bei so einer Aufzählung Leicester City 2016 zu vergessen...
      28 1 Melden
    • remostussy 08.03.2018 10:35
      Highlight Und Dänemark 1992 und Griechenland 2004...
      10 0 Melden
    • maxi 08.03.2018 11:06
      Highlight waren die ersten die mir in den sinn kamen. es waren nur beispiele
      1 1 Melden
  • Tikkanen 07.03.2018 18:40
    Highlight ...sehe ich auch so Chlöisu👍🏻Lugano wird die lottrigen Fribourger locker eliminieren. Schliesslich freue ich mich schon heute auf das SF gegen das Freilos HCL🤔Nach den zu erwartenden 4 Murks-Spielen gegdn die Foulihünd aus Genf werden die Reisen ins Tessin wahrhafte Frühlingsgefühle und viele positive Erinnerungen bei mir hervorrufen, ach ob dem blossen Gedanken an milde Temperaturen😎, feine Boccalinos🍷, zünftige Pasti und Müllentsorgende Modefans und umkämpfte Fights im Betonbunker😋Nun möge die 5te und schönste Jahreszeit beginnen, noch 12 bis🐻🏆🍻
    49 174 Melden
    • Einer Wie Alle 07.03.2018 18:59
      Highlight Nana, im Halbfinal werden deine Teddybären vom Zürcher Löwen zerfetzt!
      51 94 Melden
    • Couleur 07.03.2018 19:11
      Highlight Die unendliche Zürcher Odysee...Zuerst war Crowfords Umgangston Schuld. Dann hat es Salis mit den Transfers verbockt. Anschliessend konnten die Schweden nicht das gesamte Potential ausschöpfen. Also kommt der Motivator und Peitscher Kossmann. Dem gelingt aber auch nicht mehr. Wo liegt denn nun das Problem?!? Ich sags Dir: Es gibt keine Leistungskultur in diesem Verein und der Mannschaft. Und diese einzuführen dauert nicht Wochen oder Monate. Nein, grundlegende Veränderungen in der Führung und Mannschaft sind nötig. Der Z kann diese Saison abschreiben.
      24 6 Melden
    • Tugium 07.03.2018 19:23
      Highlight Deine Zürcher Löwen werden von den Zugern in die Ferien geschickt🤪
      29 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen