DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Zuger nach der Niederlageim fuenften Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem EV Zug und den ZSC Lions, am Dienstag, 20. Maerz 2018, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Flueeler)

Zug ist im Viertelfinal gegen die ZSC Lions ausgeschieden. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Ein Ferrari ohne Gaspedal – Zugs programmiertes Scheitern

Zug ist zum dritten Mal in vier Jahren mit Harold Kreis im Viertelfinale gescheitert. Eigentlich müsste der Coach gefeuert werden.



Als Harold Kreis (59) die Arena verlässt, rieselt draussen leise der Schnee. Es ist nicht gut, wenn nach dem letzten Spiel der Saison im Flachland noch Schnee fällt.

Zug gehört zu den Titanen der Liga. Eigentlich sollte hier noch Hockey gespielt werden, wenn die ersten Blumen blühen. Aber das war unter Harold Kreis in vier Jahren erst einmal der Fall. Vor einem Jahr. Als die Zuger den Final gegen den SCB verloren.

Warum ist Zug gescheitert? Gemessen an den Ansprüchen ist es ein Scheitern. Ohne «wenn» und «aber».

Reo Schaeppi, mitte, von ZSC im Spiel gegen Torhueter Tobias Stephan, rechts, von Zug im fuenften Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem EV Zug und den ZSC Lions, am Dienstag, 20. Maerz 2018, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Flueeler)

Intensiv, schnell, dramatisch war die Partie. Bild: KEYSTONE

Jemand muss der Sündenbock sein. Die Gesetze des «Showsportes» wollen es so – und Hockey-Playoffs sind nun mal eine Show. Auf sehr gutem Niveau.

Diese letzte, alles entscheidende Partie war die beste dieser Serie. Intensiv, schnell, dramatisch. Vom Ende her erzählt – also im Wissen um den Ausgang dieses aufwühlenden Spiels – heisst dieser Sündenbock Timo Helbling (36). Ausgerechnet dieser Routinier, gestählt aus mehr als 1000 Spielen in Nordamerika, in Finnland, in der NLA und mit der Nationalmannschaft steht am Anfang des Untergangs. Er befördert die Scheibe in der letzten Minute des zweiten Drittels ohne Not übers Plexiglas. Wie er es mit seinen hölzernen Händen geschafft hat, die Scheibe übers Plexiglas zu zirkeln ist ein Rätsel. Es war sozusagen ein technisches Kunststück.

Die fällige Strafe nützen die Zürcher zum Ausgleich (1:1) und 20 Sekunden später führen sie 2:1. Ist Timo Helbling an allem schuld? Nein, so einfach ist es nicht. Seine Mitstreiter hätten ihn noch aus der Rolle des Sündenbockes befreien können. Sie schafften tatsächlich den Ausgleich. Aber in der 11. Minute der Verlängerung kommt das Saisonende. Reto Schäppi trifft zum 2:3. Damit steht auch fest: die gestrige Partie war die letzte von Timo Helbling im Dress des EV Zug. Er wird, so die Hockeygötter wollen, nächste Saison in Kloten verteidigen.

Das Out beim besten Saisonspiel

Und so sind die Zuger nach ihrem wahrscheinlich besten Saisonspiel aus den Playoffs geflogen. Mit Ausnahme der 20 Sekunden, die von den Zürchern zur Wende (vom 0:1 zum 2:1) genutzt wurden und der entscheidenden Szene in der Verlängerung hatten sie alles im Griff. Alles richtig gemacht. Alle Rückschläge überwunden. Leidenschaftlich gekämpft, gelitten, gehofft, gezittert, gejubelt – um am Ende doch mit leeren Händen dazustehen.

Natürlich ist Timo Helbling nicht alleine verantwortlich für das Scheitern. Die Zuger haben diese Serie nicht einmal in erster Linie wegen «Blackouts» verloren, die uns in Erinnerung bleiben werden wie die «schwarzen zehn Sekunden» in dieser letzten Partie. Die Zuger scheiterten letztlich in der Offensive. Sie vermochten ihre Laufmeter, ihr Talent, ihr Tempo und ihre Wasserverdrängung zu wenig in Tore umzumünzen.

Berns Topscorer Andrew Ebbett, rechts, im Duell mit Zugs Timo Helbling, links, waehrend dem Eishockey National League Spiel zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Samstag, 3. Februar 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (PPR/Marcel Bieri)

Timo Helbling, der Sündenbock. Bild: PPR MEDIA RELATIONS

Warum? Wir können dieses Versagen blumig so erklären: die Zuger mahnten in den wichtigsten Partien der Saison an einen offensiven Ferrari ohne Gaspedal. Sie hatten alles, um ins Halbfinale zu brausen – aber sie schafften es nicht, aufs Gaspedal zu drücken. Ihr Spiel in allen Partien zu beschleunigen, die Intensität und die Emotionen hochzufahren.

Sie machten eigentlich nichts schlecht, aber alles ein bisschen zu wenig gut. Sie spielten so, wie sie reden und neben dem Eis auftreten: wie Musterknaben. Es fehlte ihnen jenes «Gopferteli-Gen», jene Unberechenbarkeit, auch ein wenig die Bösartigkeit und das Einschüchterungsvermögen wie einst 1998, beim bisher einzigen Meistertitel.

Ja, sie sind auch an einer für eine so erfahrene Mannschaft erstaunlichen Naivität gescheitert. Jetzt, im Rückblick, erkennen wir, dass die zweite Partie in Zürich die entscheidende war (4:5). Mit einer Naivität und Sorglosigkeit sondergleichen gaben sie das Spiel, das «Momentum» und damit letztlich die Serie aus den Händen.

Eine Trainerentlassung würde in weiten Kreisen gut ankommen. Tatsächlich wird Harold Kreis den Schwefelgeruch des Verlierers in Zug nicht mehr aus den Kleidern bringen.

Was ist zu tun? Eine Trainerentlassung würde in weiten Kreisen gut ankommen. Es wäre ein Zeichen, dass es so nicht weitergehen kann. Tatsächlich wird Harold Kreis den Schwefelgeruch des Verlierers in Zug nicht mehr aus den Kleidern bringen.

Wäre es nicht ein gar zu billiges Wortspiel, dann müssten wir sagen: Zug dreht sich mit diesem Trainer im Kreis. Aber der kluge, freundliche Gentleman mit Sinn für feinen Humor passt zu Zug. Er hat, wie sein Arbeitgeber, Stil und Klasse. Was sich auch nach dem Scheitern zeigte. Ganz grosse Trainer sind nach einem solchen Spiel zornig, aufgebracht, aufgewühlt und müssen sich zusammennehmen, wenn sie gegenüber den Chronistinnen und Chronisten das Scheitern einsilbig analysieren.

Pech in der ersten Runde

Harold Kreis bleibt freundlich und gelassen. Bereits nach einer halben Stunde hat er seine innere Balance und den Sinn für Humor wieder gefunden. Für ihn gilt inzwischen: gute Trainer kommen überall hin. Aber nur böse in den meisterlichen Himmel.Kann es sich Zug leisten, einfach weiterzumachen wie bisher?

Ja. Die sportliche und wirtschaftliche Basis ist kerngesund. Sportchef Reto Kläy ist ein guter Kommunikator. Es wird ihm nicht schwerfallen, gute Ausreden zu finden. Es war ja wirklich Pech, in der ersten Runde ausgerechnet auf die ZSC Lions zu treffen, die sich auf einer Mission der Wiedergutmachung befinden.

Und was wäre, wenn die Zuger jetzt wirklich etwas tun möchten um in einem Jahr vielleicht doch um den Titel spielen zu können? Dann müssten sie Harold Kreis (er hat noch ein Jahr Vertrag) durch einen charismatischen Bandengeneral ersetzen und die Chemie in der Kabine verändern.

Torhueter Tobias Stephan, mitte, von Zug klaert einen ZSC Angriff im fuenften Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem EV Zug und den ZSC Lions, am Dienstag, 20. Maerz 2018, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Flueeler)

Tobias Stephan. Bild: KEYSTONE

Nein, es gibt keine Stinkstiefel in der Kabine. Ganz im Gegenteil. Es gibt zu viele Musterprofis und Musterknaben. Es gibt zu viel Harmonie. In der NHL, wo es möglich ist, Spieler zu tauschen und wo es genug Klubs gibt, um ein Tauschgeschäft machen zu können, würde der General Manager jetzt vier Spieler auf dem Markt anbieten. Für drei bekäme er guten Gegenwert.

Erstens Torhüter Tobias Stephan (34). Ein Musterprofi. Ein Musterknabe. Er personifiziert Zugs Dilemma: nie so schwach, dass er als Lottergoalie gerügt werden kann. Aber auch nie so gut, dass er als Hexer gefeiert werden darf. Er hat noch nie etwas gewonnen und wird nie etwas gewinnen. Er wird nicht mehr besser. Zug müsste ihn eigentlich gegen einen charismatischen, aggressiven jungen Torhüter mit Zukunft eintauschen und Joren van Pottelberghe (20) aus Davos zurückholen.

Zweitens Captain Raphael Diaz (32). Ein Musterprofi. Ein Musterknabe. Aber kein Leitwolf. Weder auf dem Eis noch in der Kabine. Gemessen an seinem Salär und seinem Status im Unternehmen hat er versagt. Der Trainer sollte ihn nächste Saison wenigstens von der Captain-Bürde erlösen.

Drittens Reto Suri (28). Ein Musterprofi. Ein Musterknabe. Aber kein Leitwolf. Weder auf dem Eis noch in der Kabine. Gemessen an seinem Salär und seinem Status im Unternehmen hat er versagt.

Viertens Timothy Kast. Eine defensiv unbrauchbare offensive Nullnummer, die den eigenen Talenten aus der Akademie den Platz versperrt. Der schlimmste Fehltransfer von Sportchef Reto Kläy.

Aber das sind nur Gedankenspiele. Wir sind in Zug und nicht in Nordamerika. Raphael Diaz und Tobias Stephan werden bleiben, an einen Transfer von Reto Suri ins Welschland oder zu den Lakers (falls sie aufsteigen) wird Reto Kläy höchstens im stillen Kämmerlein denken, wenn er sicher ist, dass es niemand merkt und es sofort wieder vergessen. Timothy Kast ist der einzige Wegtransfer-Kandidat.

Ein Ferrari bleibt ein Ferrari

Die Abgänge von Timo Helbling (zu Kloten), Robin Grossmann (Lausanne), Larry Leeger und Nolan Diem (Langnau) stehen seit längerer Zeit fest. Neu kommen Jesse Zgraggen (von Ambri), Yannick-Lennart Albrecht und Miro Zryd (von Langnau). Die drei passen zu Zug. Freundliche, wohlerzogene Musterknaben und Mitläufer. Korrekturen auf den Ausländerpositionen sind nicht möglich. Alle vier (Carl Klingberg, Victor Stalberg, Garrett Roe, Dave McIntyre) haben weiterlaufende Verträge.

Die Chemie im Team wird sich nicht ändern. Zug wird sich nicht ändern. Das nächste Scheitern ist programmiert. Es liegt in der DNA dieser Mannschaft. Zug wird auch in einem Jahr nicht Meister. Aber damit kann Zug gut leben. Ein Ferrari ist auch ohne Gaspedal ein Ferrari.

Die Strafenkönige in der NLA seit 2001

1 / 23
Die Strafenkönige in der NLA seit 2001
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel