Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Simon Moser, Alessandro Chiesa, Reto Suri, goalkeeper Sandro Zurkirchen and Robin Grossmann, from left, in action during the Ice Hockey Deutschland Cup at the Curt-Frenzel-Eisstadion in Augsburg, Germany, Saturday, November 7, 2015. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Das Chaos war einfach zu gross bei der Schweizer Nati. 
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Hockey-Löwen, geführt von Eseln – so schlimm war es seit den 1980er Jahren nie mehr

Kommunikation ist heute fast so wichtig wie Leistung. Der Deutschland Cup mit dem schlimmsten Auftritt unserer Nationalmannschaft seit den frühen 1980er Jahren steht dafür als Lehrbeispiel.



Wer die Spiele der Schweizer beim Deutschland Cup nicht gesehen hat und nur den Erklärungen der verschiedenen Protagonisten lauscht, kommt zum Schluss: Eine grossartige Nationalmannschaft hat in Augsburg nur mit viel Pech und wegen der Schiedsrichter den ersten Turniersieg seit 2007 verpasst.

Not-Nationaltrainer John Fust rühmt das exzellente Box- und Powerplay. «Die jungen Spieler werden von den Erfahrungen bei diesem Turnier profitieren.» Niemand habe dieser Mannschaft viel zugetraut und man habe trotzdem bis zum letzten Spiel auf den Turniersieg hoffen können. Er verweist auf die starke Belastung der wichtigsten Spieler. «Sie mussten wegen verschiedener Ausfälle viel Eiszeit verkraften und waren deshalb am Schluss müde.» Warum wurden nicht mehr Spieler mit zum Turnier genommen? «Da fragen sie besser das Management.» Und dann sagt er noch das, was alle Coaches sagen, die mit den Schiedsrichter nicht zufrieden sind: Er sage nichts zu den Schiedsrichtern.

06.11.2015; Augsburg; Eishockey Deutschland Cup - Deutschland - Schweiz;
Trainer John Fust (SUI) 
(Andy Mueller/freshfocus)

John Fust: Mit den Schiedsrichtern war er nicht zufrieden.
Bild: freshfocus

Nationalmannschafts-Direktor Raeto Raffainer ist zufrieden. Sehr sogar. Er lobt die Leader im Team und weist darauf hin, dass man bis zum letzten Spiel eine Chance auf den Turniersieg gehabt habe. Auf die Frage warum man denn nicht mehr Spieler mit nach Augsburg genommen habe, um die Ausfälle zu kompensieren, sagt er: «Wir wollten noch Spieler von Davos nachnominieren. Arno Del Curto war einverstanden. Auf sein Angebot haben wir dann wegen der Belastung der Davoser durch die Champions League verzichtet.» Na ja, es gäbe ja auch noch elf andere NLA-Teams mit möglichen Nationalspielern.

Bild

Damit Raeto Raffeiner nicht mehr nur vom HCD Spieler nachnominieren muss, haben wir die Liste aller (!) NLA-Vereine von der Swiss-Ice-Hockey-Seite hier eingefügt.

Also alles im grünen Bereich. Oder doch nicht? Kommunikation ist im Sport von heute fast so wichtig wie die Leistung. Wer rühmt, hat gute Chancen, dass das dann auch so von den Chronistinnen und Chronisten in die Welt hinausgetragen und vom Publikum geglaubt wird. So funktioniert Politik. So funktioniert manchmal auch der Sport.

Aber es gibt auch eine andere Sicht der Dinge. Eine neutrale. Noch selten ist eine miserable Leistung so schamlos schöngeredet worden wie dieser missglückte Auftritt unserer Nationalmannschaft in Augsburg. Wir haben beim Deutschland Cup den schlimmsten Auftritt einer Nationalmannschaft seit den frühen 1980er Jahren gesehen.

06.11.2015; Augsburg; Eishockey Deutschland Cup - Deutschland - Schweiz;
Die Schweizer jubeln nach dem Tor zum 1:2 
(Andy Mueller/freshfocus)

Gegen Deutschland lief es zum Auftakt noch gut.
Bild: freshfocus

Am meisten Gegentore, mit Abstand am meisten Strafminuten. Am Anfang steht ein starker Auftritt und ein 3:2 in einem wilden Spiel gegen Deutschland. Aber dann folgt der rasche Zerfall. Ja, noch nie in der Neuzeit hat sich eine Nationalmannschaft im Laufe eines Turniers so schnell aufgelöst.

Eine 4:1-Führung und der Turniersieg werden in der zweiten Partie wegen Auflösung von Disziplin und Ordnung verspielt (4:5 n.V). Zum Schluss folgt gegen die Slowakei ein Spiel, das eigentlich eine Farce war (0:4). Mit einem neuen Rekord: Simon Moser kassiert aus einer einzigen Aktion 50 Strafminuten: Zweimal 5 Minuten plus Restausschluss. Das ergibt theoretisch 50 Minuten.

07.11.2015; Augsburg; Eishockey Deutschland Cup - USA -  Schweiz;
Simon Moser (SUI) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Passt ins Bild: die Rekordstrafe in einer Aktion für Simon Moser.
Bild: freshfocus

Ist Simon Moser ein Bösewicht? Nein. Er sagt dazu: «Ich war verärgert, weil ich Sekunden vor Schluss des zweiten Drittels völlig unnötig gecheckt worden bin. Ich habe meinen Gegenspieler bloss am Aufstehen gehindert und sicher nicht gegen den Kopf geschlagen. Die Strafen haben mich schon ein wenig überrascht …» Simon Moser ist tatsächlich ein disziplinierter und auch intelligenter Spieler mit Matur. Wie die TV-Bilder zeigen: seine Version ist durchaus glaubwürdig. Eine Fünfminutenstrafe für einen vorangehenden Stockschlag ist berechtigt. Die zweite Fünfminutenstrafe für einen angeblichen Check gegen den Kopf hingegen nicht.

27.08.2015; Zuerich; Eishockey - MK Swiss Ice Hockey;
Raeto Raffeiner, Direcot National Teams,  waehrend der Pressekonferenz 
(Andy Mueller/freshfocus)

Zu wenig Erfahrung für den Job? Raeto Raffainer.
Bild: freshfocus

Was war nun also los in Augsburg? Nun, eigentlich ist es ganz einfach. Führungsfehler auf allen Ebenen. Das Problem ist nicht fehlendes Potenzial. Wir haben auf allen Stufen so gute Spieler wie nie zuvor. Das Problem ist eine völlig überforderte Führung. Nationalmannschafts-Manager Raeto Raffainer (33) fehlt jede Erfahrung für den Job. Das Unterschätzen des internationalen Hockeys nimmt groteske Formen an. Dazu gehört, mit zu wenig Spielern zum Deutschland Cup zu reisen. Dazu gehört das Unterschätzen der Aufgabe eines Nationaltrainers.

Wegen der Entlassung von Glen Hanlon zur Unzeit (Anfang Oktober) musste U20-Cheftrainer John Fust zusammen mit U18-Nationalcoach Thierry Paterlini die Nationalmannschaft für den Deutschland Cup übernehmen. Deshalb hatte John Fust immer noch seine eigentliche Aufgabe im Kopf: die Vorbereitung des U20-Nationalteams auf die WM Ende Dezember. Diese Mannschaft hat in diesen Tagen ebenfalls ein Turnier bestritten und John Fust sagt: «Ich war hier in Augsburg fast alle drei Stunden in telefonischem Kontakt mit meinem Stellvertreter Christian Wohlwend.»

07.11.2015; Augsburg; Eishockey Deutschland Cup - USA -  Schweiz;
Trainer John Fust (SUI) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Körperlich in Augsburg, aber mit dem Kopf bei der U20: John Fust.
Bild: freshfocus

Der tüchtige John Fust hatte sozusagen zwei Teams im Kopf: Jenes, das ihm in Augsburg entglitten ist und jenes U20-Nationalteam, das gleichzeitig in Poprad spielte. Er ist als «doppelter John» von Raeto Raffainer verheizt worden. Logisch also, dass die Dinge aus dem Ruder gelaufen sind.

So gesehen trifft John Fust wenig und die Spieler keine Schuld. Sie haben gekämpft, manchmal sogar heroisch. Sie haben alles versucht. Für sie gilt, was im 19. Jahrhundert über die von den Generälen miserabel geführten Soldaten der kaiserlichen österreichischen Armee gesagt worden ist: Löwen, geführt von Eseln.

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tomdance 09.11.2015 05:33
    Highlight Highlight Klaus Zaugg schreibt: "Aber es gibt auch eine andere Sicht der Dinge. Eine neutrale.". Echt jetzt? Zaugg schreibt neutral? Das ist wirklich News und schon fast eine Pushmeldung wert! Ich bleibe bei meinem Vorschlag: Zaugg wird Nationaltrainer und beweist, dass er es besser kann. Oder er wird Präsident des Hockeyverbandes. Oder er beerbt Fasel. Aber er soll beweisen - nicht nur schreiben.
    • Mia_san_mia 09.11.2015 09:41
      Highlight Highlight Er hat doch nie gesagt er kann es besser oder?
    • tomdance 09.11.2015 10:05
      Highlight Highlight @Jaing & @-Thomas-: Korrekt. Er hat nie gesagt, er könne es besser. Er sagt aber seit einer gefühlten Ewigkeit, dass es alle falsch machen. Deshalb gehe ich davon aus, dass er weiss, wie es richtig sein sollte. Und deshalb, @Jaing, finde ich, dass nun ein Tatbeweis folgen sollte. Nur kritisieren reicht nicht mehr - wenn die Situation so dramatisch ist wie von Klaus Zaugg beschrieben.
    • Eman Kcin 09.11.2015 11:28
      Highlight Highlight Sorry, aber Du hast Kritik nicht verstanden:
      Mal ein Beispiel:
      Wenn eine Suppe versalzen ist, kann man das merken & sagen, ohne dass man zwingend eine bessere Suppe kochen kann.
      Oder meinst Du ernsthaft, dass alle Theater und Filmkritiker bessere Schauspieler und Regisseure sein müssen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Darkside 08.11.2015 22:46
    Highlight Highlight Unsere Verbandsvögel sind doch schon seit vielen Jahren für Ihre Professionalität bekannt.
  • klugundweise 08.11.2015 21:56
    Highlight Highlight Löwen geführt von Eseln?
    Zumindest kommentiert von einem Pfau!
  • exeswiss 08.11.2015 21:14
    Highlight Highlight traurig, wie man lange aufgebautes, so schnell zerstören kann.
    • Schreiberling 09.11.2015 08:11
      Highlight Highlight Ich sehe immer noch nicht, was hier zerstört sein soll. Klar, zur Zeit herrscht gerade Chaos beim Verband und in der Causa Kevin Schläpfer haben sie nicht gerade Fingerspitzengefühl bewiesen. Aber die gute Jugendarbeit und die talentierten Spieler sind immer noch da. Sobald ein neuer Nationaltrainer gefunden worden ist, wird um die Nati wieder mehr Ruhe einkehren.
    • Mia_san_mia 09.11.2015 09:42
      Highlight Highlight Dos kommt schon wieder, bleib cool :-)

Finnlands schönster Titel ist ein Mutmacher für die Schweizer

Werbung für Europas Hockey, Werbung für unsere Liga: Finnland gewinnt ohne NHL-Millionäre die WM 2019. Nun gilt für die Schweizer bei der WM 2020 im eigenen Land: «Always remember the Finns in 2019.»

Finnlands dritter Titel nach 1995 und 2011 ist der überraschendste und schönste. Wie wenig Hoffnung selbst beste Kenner der Finnen hatten, mag eine Episode illustrieren.

Ein langjähriger Betreuer des Teams bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen wollte zuerst gar nicht vom schönen Bratislava in die Provinz nach Kosice zum Viertelfinale gegen Schweden reisen. Mit der Begründung, gegen den übermächtigen Titelverteidiger sei nichts auszurichten. Schliesslich gelang es seinen Kollegen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel