Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Goalie Leonardo Genoni, geschlagen Tigers Benjamin Neukom, Miro Zryd, Yannick-Lennart Albrecht, Ville Koistinen, Raphael Kuonen, von links, jubeln, waehrend dem Eishockey National League Spiel zwischen dem SC Bern und den SCL Tigers, am Dienstag, 28. November 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Die zukünftigen Zuger Albrecht und Zryd bejubeln einen Treffer. Bild: KEYSTONE

Wieso der Doppeltransfer der Langnauer Albrecht und Zryd nach Zug so brisant ist

Nächste Saison spielen Miro Zryd und Yannick-Lennart Albrecht für Zug. Die Frage, wie es zu diesem brisanten Doppeltransfer kommen konnte, treibt nicht nur Langnauer immer noch um.

24.12.17, 15:55 24.12.17, 16:13


Der Wechsel von Denis Hollenstein von Kloten zu den ZSC Lions hat zwar am meisten medialen Lärm verursacht. Aber es ändert sich wenig im helvetischen Hockey, wenn ein überbezahlter Mitläufer das Team wechselt. In Kloten ist die finanzielle Entlastung durch den Hollenstein-Transfer grösser als die sportliche Lücke.

Viel mehr Auswirkungen hat hingegen ein brisanter Doppeltransfer: Langnau verliert mit Miro Zryd (23) und Yannick-Lennart Albrecht ein Stück Zukunft – und Zug bekommt zwei Spieler, die (noch) nicht alle im Verein glücklich machen.

Tigers Miro Zryd, links, und Goalie Damiano Ciaccio kaempfen um den Puck gegen Fribourgs Killian Mottet, Mitte, waehrend dem Meisterschaftsspiel in der NLA zwischen den SCL Tigers und dem HC Fribourg-Gotteron, am Samstag, 10. Oktober 2015, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Zryd verteidigt seinen Kasten gegen Killian Mottet. Bild: KEYSTONE

Langnau im milden Herbst 2017. Langnaus Sportchef Jörg Reber umreisst seine Visionen und sagt: «Also den Zryd und den Albrecht wollen wir unbedingt halten.» Er nimmt einen Schluck Kaffee und legt nach: «Unbedingt!»

Zryd und Albrecht reiften in Langnau zu NL-Stammkräften

Vor allem Miro Zryd ist «sein» Spieler. Jörg Reber hatte dem 1.-Liga-Spieler aus Adelboden, der von allen Talentspähern übersehen worden war, im Herbst 2014 eine Chance in der 1. Mannschaft gegeben. Auch Yannick-Lennart Albrecht verdankt seine Karriere den SCL Tigers. Er war als 15-jähriger Junior von Visp nach Langnau gekommen und ist im Emmental sportlich «grossgezogen» worden.

Diese zwei Jungs sind im Herbst 2017 dazu ausersehen, in den nächsten Jahren den Kern der Mannschaft zu bilden. Beide sind beliebt im Team und populär bei den Fans.

Aber noch bevor der erste Schnee kommt, unterschreiben Yannick-Lennart Albrecht und Miro Zryd beim EV Zug. Sie werden Ende Saison den Ort verlassen, an dem ihnen goldene Brücken zu einer grossen Zukunft gebaut worden wären. Um in Zug ein ungewisses Abenteuer zu wagen. Und nicht nur Jörg Reber fragt sich: Warum nur?

Langnaus Spieler feiern den 2-3 Sieg mit Yannick Lennart Albrecht, rechts, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und den SCL Tigers, am Donnerstag, 23. November 2017, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Merz)

Albrecht freut sich über einen Sieg gegen die Lions. Bild: KEYSTONE

In Zug winkt das grosse Glück

Langnau, im kalten Dezember 2017 im Kabinengang des hölzernen Hockeytempels. Yannick-Lennart Albrecht und Miro Zryd werden von einem Chronisten befragt. Warum Zug? Habt ihr euch abgesprochen? Und gar noch den Lohn verglichen? Die beiden gleichaltrigen jungen Männer sind anständig, ehrlich und klug. Sie schauen sich ob der Frage verblüfft an und sagen beinahe gleichzeitig: «Nein, nein.» Und versichern glaubhaft, sie hätten völlig unabhängig voneinander mit Zug den Vertrag ausgehandelt. «Ich habe nicht gewusst, dass Miro auch mit Zug im Gespräch ist», sagt Albrecht. Hat denn Zugs Sportchef Reto Kläy bei den Vertragsgesprächen nichts verraten? «Nein, nein», versichern wiederum beide. «Wir wussten nichts voneinander.»

Beide haben offenbar unabhängig voneinander den Auszug aus dem Emmental geplant, sind unabhängig voneinander auf die Idee gekommen, in Zug ihr Glück zu versuchen.

Und so war die gegenseitige Überraschung gross, als herauskam, dass Zug nächste Saison der neue gemeinsame Arbeitgeber sein wird. Aber warum Zug? Yannick-Lennart Albrecht sagt: «Ich bin nun seit neun Jahren in Langnau. Für mich ist es Zeit für eine neue Herausforderung.» Eine neue Herausforderung mache nur bei einem Spitzenklub Sinn. Er wisse sehr wohl, dass er sich bei einem neuen Team gegen starke Mitspieler behaupten müsse. Er habe Reto Kläy gesagt, er rechne mit weniger Eiszeit und Einsätzen im vierten Block. «Da hat er mir erklärt, für mich sei alles möglich. Nur die Leistung werde zählen.»

Bei Miro Zryd ist es eher die Lust am neuen Abenteuer. Er ist ein Nonkonformist aus einer Künstlerfamilie. Ihn reizt die Herausforderung, das Neue. Der erste Schritt in die Welt hinaus war der Wechsel vom Berner Oberland hinunter nach Langnau. Nun geht es nach Zug, hinaus ins offene, weite Land, hinaus in die Welt.

Jubel bei Zugs Garrett Roe, Zugs Raphael Diaz, Zugs Reto Suri, Zugs Lino Martschini und Zugs Viktor Stalberg, von links, beim Eishockeyspiel der National League zwischen dem EV Zug und Fribourg-Gotteron, am Freitag, 3. November 2017, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die Neuzugänge Zryd und Albrecht sollen zusammen mit Diaz, Roe und Co. für Spektakel sorgen. Bild: KEYSTONE

Keine Stammplatzgarantie für die Neuzugänge

Scheitern ist aber nicht ausgeschlossen. Ist gar eine Relegation ins Farmteam denkbar? Reto Kläy sagt: «Grundsätzlich sind die Verträge aller Spieler so abgefasst, dass auch Einsätze im Farmteam möglich sind.» Der Lohn werde in einem solchen Falle nicht reduziert.

Zugs Sportchef ärgert sich, dass er die Verpflichtung der beiden Langnauer immer und immer wieder rechtfertigen muss. Was uns zeigt, dass auch in Zug dieser Doppeltransfer noch nicht ganz verarbeitet ist.

Die Zuger bauen eine Akademie auf und betreiben bereits in der zweiten Saison ihr eigenes Farmteam. Ihre Nachwuchsorganisation ist vorbildlich. Ist es wirklich nötig, Spieler wie Zryd und Albrecht von auswärts zu engagieren und so einen Gegner aus der unteren Tabellenhälfte zu schwächen und die Ausgeglichenheit der Liga zu untergraben? Diese Frage ist berechtigt. Reto Kläy sagt: «Es heisst, warum wir denn junge Spieler transferieren und nicht auf die eigenen Jungen setzen. Aber Zryd und Albrecht sind keine Junioren. Beide sind schon 23. Es sind bestandene junge NLA-Stammspieler, die sich bei uns zu Leistungsträgern entwickeln können.»

Zug ist ja im Finale auch unterlegen, weil der SC Bern die ausgeglichener besetzte Mannschaft hatte. Mit Zryd und Albrecht wird Zug wenigstens ausgeglichener.

ARCHIVBILD ZUM KARRIEREENDE VON MARTIN PLUESS, AM DONNERSTAG, 16. NOVEMBER 2017 - SCB Capitan Martin Pluess und rund 5000 Zuschauer feiern den 15. Schweizermeistertitel nach dem sechsten Playoff-Final Spiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem SC Bern  am Montag, 17. April 2017 in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann).

Zug will den Titelverteidiger aus Bern fordern – Albrecht und Zryd sollen dabei die Zentralschweizer tatkräftig unterstützen. Bild: KEYSTONE

Wie werden sich die beiden Neuen einreihen?

Werden sich die freundlichen Langnauer im rauen Leistungsklima eines Spitzenteams durchsetzen können? Talent, Wille und Leistungsbereitschaft werden nicht das Problem sein. Eher schon der gute Charakter: Wer bei einem Grossen gross werden will, braucht eine grosse Prise Egoismus – und die fehlt diesen vorbildlichen Mannschaftsspielern ein wenig.

Welches Potenzial haben sie? Nun, schon jetzt ist Miro Zryd in Langnau der Verteidiger mit der zweitbesten Plus/Minus-Bilanz im Team. Der kräftige Yannick-Lennart Albrecht kann Flügel und Center, amtiert als Assistent-Captain und hat bereits vier Länderspiele bestritten. Im besten Falle wird er der nächste Philipp Neuenschwander. Der smarte Allrounder Miro Zryd könnte der neue André Künzi werden.

Grundsatz-Diskussion im Emmental

In Langnau geht es um eine Grundsatz-Diskussion: Die wirtschaftliche Lage ist so gut wie nie in der Klubgeschichte (seit 1946) und diese Saison werden die Emmentaler erneut schwarze Zahlen schreiben.

Sollte in dieser Lage nicht auch finanziell alles unternommen werden, um Spieler mit Zukunft wie Zryd und Albrecht zu halten und sportlich konkurrenzfähiger zu werden? Hätte der Sportchef sein Angebot finanziell über die Schmerzgrenze hinaus nachbessern sollen? Oder ist es besser, Reisende ziehen zu lassen und die intakte Lohnhierarchie zu bewahren?

Ein boshafter Chronist hat in diesem Herbst bei Jörg Reber und Reto Kläy die gleiche These vertreten: Langnau sollte im Budget für nächste Saison eine eventuelle Rückkehr der beiden verlorenen Söhne einrechnen. Zugs Sportchef findet diese provokative Idee eher unpassend und respektlos. Jörg Reber hingegen stutzt, kann ein Lächeln nicht ganz unterdrücken und sagt: «Wissen Sie was? Daran habe ich auch schon gedacht …»

Ob noch mehr Wind gemacht wird um diesen Doppeltransfer?

Video: watson/Emily Engkent

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

36
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eingestein 26.12.2017 11:09
    Highlight Zum Glück haben die zwei Jungs selber Entschieden wohin sie gehen und spielen wollen. Aus mener Sicht haben sie genau die richtige Wahl getroffen. Ratschläge von Tikkanen, Chläisu Zaugg, und co. sind wertlos, Blindäugig und lächerlich.
    5 6 Melden
  • Antiklaus 25.12.2017 11:37
    Highlight Unglaublich wie der "Hockeyprofessor" einen Hollenstein als Mitläufer bezeichnen kann. Wahrscheinlich erhält er in Kloten keinen Zutritt in die Eishalle.
    21 5 Melden
  • Mia_san_mia 25.12.2017 02:42
    Highlight Ist der Artikel irgendwie Satire? Sonst ist er einfach absolut unnötig... Ist ja klatr dass die gehen, wenn sie eine Chance bekommen diesen Club zu verlassen.
    32 18 Melden
    • Mia_san_mia 25.12.2017 16:44
      Highlight @Stubi: Warum nicht? Besser als in Langnau zu verzweifeln.
      3 12 Melden
  • Therealmonti 25.12.2017 01:36
    Highlight Im Schweizer Eishockey läuft etwas prinzipiell falsch: Die Meisterschaft ist noch lange nicht in ihre entscheidende Phase getreten (Playoffs) und dennoch sind schon eine ganze Reihe entscheidener Transfers getätigt worden. Man kann es drehen wie man will: Mit diesen verfrühten Transfers wird die gegenwärtige Meisterschaft beeinflusst und verfälscht.
    38 13 Melden
  • Danyboy 24.12.2017 17:42
    Highlight Haha, K. Zaugg😅 Zug die Schwächung eines Kellerkindes vorzuwerfen ist ja schon zum Lachen. So etwas las ich hier aber nie wenn der SCB die halbe Liga plündert (fragt mal in Davos, Biel und Kloten nach)...
    Und wer die Ausrichtung vom EVZ kennt, weiss auch, dass solche Transfers überhaupt nicht gegen die Strategie geht. Man will Academy-Talent einbauen, man ist aber erst in der 2. Saison. Gleichzeitig will man im oberen Viertel der Liga mitspielen, da kannst du nicht jedes Jahr 4 Spieler hochnehmen. Da würde ja auch der Leistungsdruck fehlen für die Jungen. Der Artikel ist reine Polemik.
    135 50 Melden
    • La12 25.12.2017 00:29
      Highlight Dein Bern-Komplex ist kaum zu übersehen. Wir tun es, aber, aber, aber die anderen sind viiiiiiiel schlimmer...mimimimi
      24 36 Melden
    • San_Fernando 25.12.2017 09:50
      Highlight Ich verstehe sowieso nicht woher dieser ewige Groll gegen die ZSC Lions kommt...
      Etwas mehr Sachlichkeit wäre wünschenswert.
      15 6 Melden
    • MARC AUREL 25.12.2017 09:56
      Highlight Vorallem kommt Danyboy immer mit Bern als Vergleich oder die bösen Schiedsrichter!
      11 24 Melden
    • Danyboy 25.12.2017 10:07
      Highlight AlpenMaradona:
      Bern-Komplex?😂 Es ist nur drinend notwendig, dass der Berner Filterbubble hier bei Watson etwas entgegen gesetzt wird. Die glauben ja mittlerweile den Stuss den sie hier von sich lassen sogar selber...
      Halbwegs sachliche Eishockeyberichte sind hier kaum zu lesen. Es dreht sich ALLES um den SCB, egal ob es denen läuft oder nicht.
      „Die anderen sind schlimmer?“ Lebst du auch in der Filterblase oder liest du meine Kommentare inhaltlich jeweils genauer? Oder bist du einfach ein Tikkanen-Fanboy?
      25 18 Melden
    • Danyboy 25.12.2017 10:23
      Highlight Aurel: Genau, ICH bin es der immer Bern als Vergleich bringt. Sonst wäre Bern hier ja gar nie ein Thema...🤣
      Schöne Weihnachten, Wichtel Aurel
      16 8 Melden
    • Antiklaus 25.12.2017 11:30
      Highlight Klar, aber da wurden doch seinen Emmentalerli zwei wichtige Spieler weggenommen. (und weiter werden folgen). Aber wenn zwei das gleiche tun ist es nicht das gleiche (SCB/EVZ)
      17 1 Melden
    • La12 25.12.2017 13:09
      Highlight Hört, hört, da wird von Spielern geschrieben, welche vom SCL zum EVZ wechseln. Und in bester Zug-Manier fühlst du dich gleich wieder angegriffen und versuchst abzulenken und zeigst auf einen anderen Verein (hier Bern) obwohl der nur am Rande erwähnt wird. Heulst, dass sich alles um Bern dreht aber machst sie selbst zum Gespräch. Soviel zu DEINER Sachlichkeit.
      9 10 Melden
    • Danyboy 25.12.2017 19:58
      Highlight Es geht in fast JEDEM Artikel irgendwie um den SCB. Und wenn er mal nicht erwähnt wird, machen es Tikkanen und seine Kommentar-Trolle.
      Aber es stimmt schon. Warum nur können wir Nicht-Berner die Grossartigkeit dieses Vereins nicht akzeptieren? Warum sehen wir nicht, dass Bern nur Spieler kauft, um anderen Klubs beim Sparen der Lohnsumme zu helfen? Und dass Zug trotz Unmengen Geld und einer Academy einen Gegner aus der unteren Tabellenregion schwächt? Wir sind so böse und geblendet von unserer Ignoranz. (Vorsicht: Dieser Kommentar kann Spuren von Sarkasmus enthalten. Ungeeignet für Allergiker).
      8 7 Melden
    • hockeyaner 26.12.2017 11:25
      Highlight Das ewige Gejammer....ig ha nid är het ou😭 Danyboy ist für mich nur noch der 😭Boy!
      4 4 Melden
    • Danyboy 26.12.2017 12:53
      Highlight Hockeyaner: Wie niedlich! Freut mich, dass ich dich so berühre😃💝
      3 2 Melden
    • hockeyaner 26.12.2017 14:28
      Highlight Scho rächt 😭Boy 😘
      3 2 Melden
  • Tikkanen 24.12.2017 17:41
    Highlight ...also Chlöisu:
    1: Sind die Trades der beiden Jungspunde mehrfach fragwürdig. Aus Sicht einer beständigen Verbesserung hätten beide im Emmental bleiben sollen, Erfahrungen im zweiten Back-Paar inkl. Special Teams sammeln und nach 1-2 Jahren wechseln sollen😳
    2:Der lottrige EVZ ist weiss Gott kein Spitzenteam. Nach Absolvierung des obengenannten Prozesses könnte einer der beiden als Bidu Nachfolger zur Hockeymaschine wechseln😳
    Wenn schon Spitzenteam, dann zum einzig wahren. Strukturell und Leistungsmässig gibts im CH Hockey nur ein Ziel: Serienmeister SC Bern🐻
    Item, schöni Weihnacht🎄😎🍻
    39 163 Melden
    • Danyboy 24.12.2017 17:48
      Highlight Genau... Und wenn sie dann nach Bern wechseln würde, wäre es natürlich keine Schwächung eines Kellerteams, sondern das „harte Hockeygeschäft“... Weihnachten oder nicht: du und deine lustigen Mit-Wichtel hier sind schon eine lustige postfaktische Bande. Ihr lernt schnell von Trump und Co...
      136 29 Melden
    • Lümmel 24.12.2017 19:42
      Highlight Tikkimaus, bitte nicht an Heiligabend ein solches Blitzgewitter entfachen! Herzen wären doch an Weinachten viel passender, aber um solche zu bekommen müsstest du halt mal was realistisches schreiben.
      30 6 Melden
    • .svg 24.12.2017 20:16
      Highlight 😂 Ich freu mich scho wenn Bern us de Playoffs usscheidet😂😂
      Tikkanen wird denn schön briege i sim einsame Hockeystübli😂😂
      Wo er sini Hochintelligente Biträg zemme mitm Marc Aurel schriebt😂😂
      34 17 Melden
  • klugundweise 24.12.2017 17:23
    Highlight Wenn der Chronist Zugang zu Langnaus Katakomben hat: warum hat er nicht gefragt, wieviel mehr bezahlt Zug (sogar im Farmteam) ?
    26 26 Melden
    • Hugo Wottaupott 24.12.2017 19:55
      Highlight Danke stubi! Und im Kt. Zug bluten die massiv weniger an Steuern!
      19 4 Melden
    • klugundweise 24.12.2017 21:44
      Highlight Wenn Stubis Zahlen stimmen: wer würde da nicht wechseln? Die mit den Blitzen zu meinem Kommentar?!
      17 3 Melden
    • megge25 24.12.2017 23:16
      Highlight @stubi was die bekommen beide 380k in Zug? 🤤 oder je 190k?
      8 3 Melden
    • Brunti 24.12.2017 23:48
      Highlight Ja Stubi den gleichen Gedanken hatte ich auch! Miro wurde ausgenützt.... Und was nach mir immer noch vollkommen unverständlich ist: 'Miro wurde so sehr von Ehlers und Bayer gefördert, weil sie das riesengrosse Potential von Zryd erkannt haben! Nur der Sportchef merkte erst im Herbst, dass der Vertrag ende Saison ausläuft?! Ich bin mir zu 100% sicher, dass dieser Kläy Zryd im Sommer noch nicht mal kannte und es sogar Reber geschafft hätte, Miro mit einem fairen Angebot langfristig zu binden!! Eine der schlechtesten Leistungen eines Sportchef's ever
      14 6 Melden
  • Sloping 24.12.2017 16:24
    Highlight Langnau ist seriös geführt und erzielt seit mehreren Jahren Gewinn. Kritiker könnten anfügen, dass das Ganze (zu) konservativ geführt wird. Der grösste Planungsfehler, der hinsichtlich einer möglichen Vorwärtsstrategie begangen wurde ist die viel zu konservative Stadionrenovierung. Langnau hätte die Begeisterung in der Region, um als Mittelklasseteam und PO-Teilnehmer auch ein Stadion mit 7500 Zuschauern regelmässig zu füllen. So ist man im Dilemma: Vorwärtsstrategie mit Verlust oder Beibehaltung des Status Quo mit Gewinn und regelmässigen Abgängen der grössten Talente.
    81 9 Melden
    • Danyboy 24.12.2017 17:58
      Highlight Da gebe ich dir absolut Recht. Ich wäre an Stelle von Langnau geduldig. Wahrscheinlich ist eine risikoreiche Vorwärtssgrategie nicht zielführend wenn sie nicht langfristig finanzierbar ist.
      Ich denke, dass Langnau mit etwas Geduld regelmässig Playoffs spielen kann. Nicht jede Saison, aber zumindest stabil und gesund.👍🏻
      55 4 Melden
    • Sloping 24.12.2017 19:54
      Highlight Die Option einer schwarzen Vorwärtsstrategie hat man mit den nur rund 6000 Zuschauer fassenden Arena verspielt. Das Stadion hätte man auf rund 7500 erweitern oder komplett neu bauen sollen. Da die Zuschauerkapazität trotz Strichdasein und kaum gegebenen PO Teilnahmen schon jetzt fast ausgeschöpft ist, bleibt kein Wachstumspotential bei sportlichem Erfolg. Da hat man sich in eine Einbahnstrasse manövriert.
      9 6 Melden
  • Meiniger 24.12.2017 16:11
    Highlight Eine neue Herausforderung mache nur bei einem Spitzenklub Sinn.

    Zug, Spitzenteam?
    47 81 Melden
    • Lümmel 24.12.2017 17:02
      Highlight Jep. Vielleicht noch nicht so lange und konstant wie ein SCB, ZSC oder Lugano. Aber was nicht ist, das kann noch werden.
      79 19 Melden
    • forest hill 25.12.2017 00:46
      Highlight eher nicht ;-) merry Christmas
      11 16 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen