DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alles bleibt, wie es ist

Eismeister Zaugg

Ligareform abgeschmettert: Die Angst der NLA vor der NLB

Scheinheilig erklären die NLA-Vertreter das Interesse an einer NLB-Reform. In Tat und Wahrheit hüten sie sich davor, die zweithöchste Eishockey-Liga zu stärken. Weil sie Angst haben.



Wieder einmal haben die Vertreter der Nationalliga-Klubs in Ittigen getagt. Wieder einmal ist das Resultat in einer entscheidenden Frage gleich null. Aber wenigstens sind die Vertreter der NLA-Klubs entlarvt worden.

Die NLB umfasst bekanntlich nur noch neun Klubs (statt zwölf) und die Gefahr ist erheblich, dass es nächste Saison nur noch acht sein werden. Also wird in grossen Worten darüber debattiert, wie die NLB wieder besser gemacht werden könnte. Nun haben die NLA-Vertreter ihr wahres Gesicht gezeigt: Sie wollen alles tun, damit die NLB nicht besser wird.

Eine Verbesserung der NLB ist sehr einfach machbar. Durch eine Modusänderung, die dazu führt, dass die NLA und die NLB näher zusammenrücken. Dafür braucht es eine grössere Durchlässigkeit zwischen NLA und NLB. Also das Leistungsprinzip. Am einfachsten wäre es, wenn nach der Qualifikation die vier Letzten der NLA gegen die vier Ersten der NLB eine Hin- und Rückrunde mit zwei Ausländern um die vier Plätze in der höchsten Liga spielen würden.

Die Langnauer Fans und Torschuetze Raphael Kuonen, Mitte links, bejubeln das vierte Tor beim Eishockeyspiel der National League B zwischen dem SC Langenthal und den SCL Tigers am Samstag, 30. November 2013 in der Schorenhalle in Langenthal. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Langnau gegen Langenthal: Duell zweier erfolgreicher NLB-Klubs. Bild: KEYSTONE

Das wurde beschlossen

Aber genau das fürchten die NLA-Vertreter wie der Teufel das geweihte Wasser. Hinter verschlossenen Türen sind heute folgende Reform-Grundsätze gefasst worden:

1. Kein direkter Auf- und Abstieg zwischen NLA und NLB.

2. Die Anzahl NLA-Klubs (12) bleibt gleich.

3. Keine grössere Durchlässigkeit zwischen der NLA und der NLB.

Damit dokumentieren die NLA-Klubs ihre Angst vor den leistungsfähigen NLB-Organisationen (SCL Tigers, Olten, Visp, La Chaux-de-Fonds, Langenthal). Tatsächlich könnte es Ambri, die Lakers oder unter Umständen sogar Biel in einem solchen Direktvergleich mit den NLB-Vertretern erwischen.

Die NLA-Klubs nützen ihre Stimmenmehrheit in der Nationalliga, um jede Veränderung, die in Richtung Leistungsprinzip und Stärkung der NLB geht, zu blockieren.

L'equipe de viege fete sa victoire avec ses supporters, lors du 2eme match de la finale promotion-relegation LNA-LNB, du championnat suisse de hockey sur glace, entre le EHC Visp et le EHC Biel-Bienne ce samedi 12 avril 2014 a la Litterna Halle a Viege. (KEYSTONE/Maxime Schmid)

Jubel in Visp: Fans und Spieler freuen sich über einen Sieg. Bild: KEYSTONE

Sportlicher Erfolg ist keine Voraussetzung mehr für den Aufstieg in die NLB

Die aktuellen Vorschläge zur NLB-Reform sind absurd. Mehr noch: Es ist der Versuch, heute gesunde 1. Liga-Klubs in den Konkurs zu locken.

Die Anforderungen für einen Aufstieg in die NLB sollen nämlich gelockert werden. Im Grundsatz: Wer will, soll in die NLB aufsteigen dürfen, theoretisch sogar ein Klub aus der 2. Liga. Es müssen nur minimale Anforderungen an die Infrastruktur erfüllt werden. Ob mit einem oder zwei Ausländern und mit wie viel Budget dann in der NLB gespielt wird, soll keine Rolle mehr spielen. Es ist auch nicht mehr notwendig, die Meisterschaft der 1. Liga zu gewinnen.

Wie absurd das ist, zeigt sich daran, dass die Verbands- und Ligaführung vor drei Jahren einem gesunden, wirtschaftlich und sportlich intakten Hockeyunternehmen aus äusserst fragwürdigen, formalen Gründen den Aufstieg in die NLB verweigert haben (Huttwil Falcons) – worauf dieser Klub aufgelöst und die Eishalle geschlossen worden ist.

Fighting and wrestling-scene between unidentified Canadian (white) and Swiss hockey players during the match Switzerland vs. Team Canada in Huttwil, Switzerland, February 12, 1998.  (KEYSTONE/JUERG MUELLER)

Kein Eishockey mehr in Huttwil heisst auch, keine Schlägereien mehr wie hier beim Länderspiel Schweiz–Kanada 1998. Bild: KEYSTONE

Niemand kann, niemand will aufsteigen

Noch absurder wird es bei einem Blick auf die aktuelle Rangliste der 1. Liga. Denn für einen erleichterten NLB-Aufstieg kämen ja wohl in erster Linie die Spitzenteams der 1. Liga in Frage.

In der Westgruppe führt Neuenburg vor Forward Morges. Richtig: Diese zwei Klubs (bzw. die Rechtsvorgängerinnen) sind in der NLB Konkurs gegangen.

In der Zentralgruppe führt Brandis vor Thun. Richtig: Heinz Krähenbühl ist Präsident von Brandis. Er war vorher Präsident der vom Verband versenkten Huttwil Falcons. Und Thun hat schon in der 1. Liga diverse finanzielle Rettungsaktionen hinter sich.

In der Ostschweiz führt Biasca vor Winterthur. Mit Biasca ein dritter Profihockeyklub zwischen Ambri und Lugano – das ist schlichtweg nicht machbar. Und die Verantwortlichen in Winterthur sind so klug, dass sie ein gutes Leben in der 1. Liga (mit mehreren Meistertiteln) einem Konkurs in der NLB vorziehen.

Gaeste verfolgen die erste Runde des Swiss Ice Hockey Cup zwischen dem EHC Winterthur und dem EV Zug am Mittwoch, 1. Oktober 2014, in der Eishalle Deutweg in Winterthur, Schweiz. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Der EHC Winterthur fühlt sich in der Nische 1. Liga wohl. Bild: KEYSTONE

Farmteams werden sterben gelassen

Wir sehen daraus: Es gibt gar keinen Markt für neue NLB-Unternehmen. Mit den aktuellen 21 Nationalliga-Klubs ist das Profihockey in unserem Land bestens positioniert. Diese 21 Klubs müssen sich untereinander nur besser organisieren. Will heissen: Entweder die NLA reduzieren oder wenigstens die Durchlässigkeit zwischen den Ligen erhöhen und das Leistungsprinzip fördern – mit eben jenem Modus mit den vier Letzten der NLA und den vier Ersten der NLB, die um die vier NLA-Plätze spielen.

Gänzlich unglaubwürdig ist das Schwadronieren über Farmteams. An ihren Taten sollt ihr sie erkennen: Der SC Bern, das wirtschaftlich potenteste NLA-Unternehmen, hat sein Farmteam Neuenberg (an dem der SCB direkt beteiligt war) in Konkurs fallen lassen. Auch das aktuelle Farmteam, die Basel Sharks, die mit einer halben Million hätten gerettet werden können, hat der SCB im Sommer, ohne einen Finger zu krümmen, Konkurs gehen lassen.

Es bleibt alles so, wie es ist

Erfreulich immerhin, dass die Nationalliga-Klubs allen nicht durchsetzbaren Reglementen abschwören. Also kein reglementarischer Zwang zum Einsatz von Junioren oder zum Verzicht von Routiniers und keine Salärbegrenzung in der NLB.

Die ganzen Reformbemühungen mahnen an den Versuch, einen Bären zu waschen, ohne ihn nass zu machen. Die Angst der NLA vor der NLB ist viel zu gross, um echte Reformen durchführen zu können. Es bleibt deshalb erst einmal alles so, wie es ist. Verbandspräsident Marc Furrer und sein Vize Pius-David Kuonen sind viel zu führungsschwach, um Reformen auf den Weg zu bringen und, um die Klubs davon zu überzeugen, etwas zu ändern.

Marc Furrer, left, President of the Swiss Ice Hockey Federation, next to Pius Kuonen, right, President of the Swiss Ice Hockey National League, speaks to Swiss media, during a press conference at the Media Center of the Globe Arena in Stockholm, Sweden, on Monday, 6 May 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Führungsschwache Verbandsspitze: Furrer (links) und Kuonen. Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel