Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Retourkutschen in Kloten

Eismeister Zaugg

Hollenstein kann seine Entlassung verkraften – wie steht es um die Position der anderen NLA-Trainer?

Klotens Felix Hollenstein hat die Amtsenthebung gut überstanden. Die Frage ist nun: Welcher Trainer fliegt als nächster?



Felix Hollenstein hat das Telefon auch nach seiner Entlassung abgenommen. Aber er will sich jetzt noch nicht öffentlich zu seiner Situation äussern. Er wirkt bei weitem nicht so schockiert wie bei seiner ersten Entlassung im Sommer 2012 und ist weit davon entfernt, in ein Loch zu fallen. Damals war die Situation anders. Die erste Entlassung verwehrte ihm die Chance, zum ersten Mal Cheftrainer in der NLA zu sein. Diese Chance hat er später ja dann doch noch bekommen. Und nun ist er eben trotz Playoff-Final 2014 gescheitert. Das gehört zu den Risiken und Nebenwirkungen in diesem Geschäft.

Felix Hollenstein wirkt eher überrascht, dass die Entlassung zu diesem Zeitpunkt gekommen ist. Nach zwei Siegen in den letzten drei Spielen. Aber den idealen Zeitpunkt für eine Entlassung gibt es ja sowieso nicht. Was ihm auch hilft: Er ist einer der ganz wenigen Trainer mit einem intensiven Hobby.

Kloten Flyers Cheftrainer Felix (Fige) Hollenstein waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem HC Ambri Piotta am Samstag, 27. September 2014, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Felix Hollenstein ist in Kloten gescheitert. Zum Glück bleiben ihm die Schäferhunde treu. Bild: KEYSTONE

Er züchtet Schäferhunde und gehört zu den angesehensten Züchtern im Land. Klotens ehemaliger Trainer ist Präsident des Schweizerischen Schäferhunde-Klubs und Ausstellungs- und Wesensrichter. Er bildet Hundehalter aus und kann das Wesen des Hundes beurteilen – beispielsweise ob ein Hund einen Maulkorb tragen oder an der Leine laufen muss. Ja, er ist der einzige Trainer im Land, der es sich leisten könnte, sein Hobby zum Beruf zu machen und sich erst einmal aus dem Eishockey zu verabschieden.

Wir können davon ausgehen, dass Felix Hollenstein die ganze Situation mit der eigenen Klasse, Professionalität und Gelassenheit meistern wird. Wir können auch sicher sein, dass sein Sohn Denis auch unter dem neuen Trainer sein bestes Hockey spielen wird. In Kloten werden wegen der Trainerentlassung keine Retourkutschen gefahren.

Die Frage ist nun, da es ja gleich wieder weiter geht: Werden in der NLA nach Fribourg (Gerd Zenhäusern für Hans Kossmann) und Kloten weitere Klubs den Trainer wechseln?

Erfahren Sie es in der Diashow oben

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel