Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Finland's head coach Kari Jalonen (C) reacts during their Ice Hockey World Championship quarterfinal game against the Czech Republic at the O2 arena in Prague, Czech Republic May 14, 2015. REUTERS/David W Cerny

Kari Jalonen könnte im nächsten Frühling als neuer SCB-Trainer präsentiert werden.
Bild: DAVID W CERNY/REUTERS

Die geheime SCB-Trainerstrategie: Durchhalten bis der «Arno Del Curto des Nordens» kommt

Gottseidank hat der SC Bern in Langenthal  die Cup-Blamage abgewendet und noch 3:2 gewonnen. Vielleicht geht ja der Trainer-Masterplan von SCB-Sportchef Marc Lüthi doch auf.



Hat der neue SCB-Trainer letzte Woche die Schweiz besucht? Ja, mit ziemlicher Sicherheit. Aber davon später.

Der SC Bern hat in Langenthal viel Glück gebraucht, um nach einem 0:2-Rückstand eine Cup-Pleite gegen den NLB-Leader zu vermeiden. Mit diesem 3:2-Sieg ist Guy Boucher auf dem Weg zum glücklichen Saisonende wieder ein paar Meter vorangekommen. Der umstrittene Kanadier muss bis Saisonschluss durchhalten, sonst geht Marc Lüthis Masterplan nicht auf.

30.09.2015; Langenthal; Eishockey Cup - SC Langenthal - SC Bern; 
Arnaud Montandon (Langenthal) gegen Torhueter Marco Buehrer (Bern)
(Urs Lindt/freshfocus)

Blamage abgewendet: Der SCB dreht die Cup-Partie in Langenthal.
Bild: Urs Lindt/freshfocus

Wer als Chronist gegen Trainer Guy Boucher polemisiert, rennt inzwischen beim SCB- Management offene oder nur noch angelehnte Türen ein. Guy Boucher wird zwar durchwegs ein Höchstmass an Professionalität, Seriosität, Sachverstand, Fleiss und Wille attestiert. Aber seine bis zur Karikatur verzerrte NHL-Philosophie verträgt sich auf Dauer einfach nicht mit unserer Hockeykultur.

Der Kanadier wird von Marc Lüthi trotzdem durch alle Böden hindurch gestützt. Aber inzwischen nicht mehr, weil der grosse SCB-Zampano hockeytechnisch in den ehemaligen NHL-Bandengeneral verliebt ist. Sondern weil er in Ruhe die Zukunft planen möchte.

Der SCB-Manager, der bei allen Trainerfragen das letzte Wort hat, führt sein Unternehmen durchaus nach dem Motto von Emile de Girardin (mit dem ehemaligen SCB-Stürmer Pierre Girardin nicht verwandt). Der Franzose prägte einst den Spruch, der heute für verantwortungsvolle Staatsführung und umsichtiges Management steht: «Gouverner c’est prévoir» («Regieren heisst sich vorsehen»).

Rückkehr zur europäischen Hockey-Philosopie

Der SCB steckt in einem Dilemma. Der Irrtum Guy Boucher wird im Frühjahr zu Ende sein. Nur: das darf jetzt so auf keinen Fall öffentlich angedeutet, gesagt oder bestätigt werden. Der kanadische Trainer würde zur «lame duck» («lahmen Ente»). Das Eishockey, das er arbeiten lässt und wie er die offensiven Künstler zu Maschinisten der Defensive degradiert, ist ja schon schlimm genug. Ach, waren das noch Zeiten, als in Bern Larry Huras ohne Not wegen langweiliger Spielweise gefeuert wurde!

Wenn Marc Lüthi nun doch zur Einsicht gelangt ist, dass es spätestens auf nächste Saison eine Änderung braucht – dann muss er mit der Lösung der SCB-Trainerfrage jetzt schon beginnen. Denn: «Gouverner c’est prèvoir.»

30.09.2015; Langenthal; Eishockey Cup - SC Langenthal - SC Bern; 
Trainer Guy Boucher (Bern)
(Urs Lindt/freshfocus)

Guy Boucher wird in Bern immer einsamer.
Bild: Urs Lindt/freshfocus

Das Ziel ist die Rückkehr zur europäischen Hockeyphilosophie, die dem SCB unter dem finnischen Trainer Antti Törmänen ja auch den letzten Titel (2013) beschert hat. Und dafür braucht es den richtigen Trainer.

Intern ist inzwischen beim SCB auch mehr oder weniger klar, wer das sein soll: Kari Jalonen (55), mit Abstand der charismatischste und beste europäische Trainer, der im nächsten Frühjahr zu haben sein wird. Der «Arno Del Curto des Nordens». Als Spieler viermal finnischer Meister und einmal Liga-Topskorer. Als Cheftrainer viermal finnischer Meister und mit Prag im KHL-Finale. Als Spieler und als Trainer eine der ganz grossen Führungspersönlichkeiten der neueren finnischen Hockeygeschichte.

Jalonen will als Klubtrainer in die Schweiz

Welch ein Gegensatz zu Guy Boucher, der als Trainer in einer Profi-Liga ausser dem Cupsieg mit dem SCB noch nie irgendetwas gewonnen hat. Kari Jalonens Bewunderer sagen, er habe das Gen eines Siegers. Zurzeit ist er «König der Löwen», finnischer Nationaltrainer.

Finland's head coach Kari Jalonen (top) reacts during their Ice Hockey World Championship game against Belarus at the CEZ arena in Ostrava, Czech Republic May 11, 2015.   REUTERS/Laszlo Balogh

Kari Jalonen ist noch Finnlands Nationaltrainer, noch ...
Bild: LASZLO BALOGH/REUTERS

Ende Saison wird Kari Jalonen den auslaufenden Vertrag als Nationaltrainer nicht verlängern. Weil er ins Klubhockey zurückkehren will – wenn möglich in der Schweiz. Diese Absicht hat er inzwischen in seiner finnischen Heimat mehrfach öffentlich geäussert und bestätigt.

Letzte Woche weilte Kari Jalonen tatsächlich in der Schweiz und ich traf ihn in Lugano. Er bereiste unser Land, um seine Nationalspieler bei unseren Klubs zu beobachten und mit ihnen zu plaudern. Er zeigte sich von der Qualität unserer höchsten Spielklasse beeindruckt.

Nicht immer tritt der Idealfall ein

Kari Jalonen ist der Kronfavorit für den SCB-Trainerjob der nächsten Saison. Gewährsleute melden, dass erste Gespräche zwischen seinem Agenten, mit dem er auch befreundet ist, und dem SCB-Management geführt worden sind. Aber unter keinen Umständen darf so etwas jetzt publik werden. Eher werden Marc Lüthi und sein Sportchef Sven Leuenberger dreimal hintereinander den SCB verleugnen, als offiziell bestätigen, was sie in der Trainerfrage im Schilde führen.

Im Idealfall gelingt es, Guy Boucher bis zum Saisonende im Amt zu halten. So entstehen keine Kosten für eine temporäre Neubesetzung des Trainerpostens. Es wird nicht einfach sein. Guy Bouchers Vertrag läuft Ende Saison aus.

Trainer Arno Del Curto von Davos, beim Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem SC Bern, am Sonntag, 27. September 2015, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Del-Curto-Gerüchte: Das ist, was der SCB jetzt brauchen würde.
Bild: KEYSTONE

Gerüchte über einen Wechsel von Arno Del Curto nach Bern sind nun beim SCB höchst willkommen. Solches Gerede sorgt für Aufregung und Gesprächsstoff, verschleiert die wahren Absichten und vernebelt die finnische Fährte. Im Idealfall gibt es noch viel Polemik gegen Guy Boucher, viele Spekulationen um seine Nachfolge, er hält durch – und Ende Mai 2016 kann spätestens nach der WM in Moskau per Medienmitteilung die Verpflichtung von Kari Jalonen verkündet werden. Im Idealfall.

Aber den Idealfall gibt es im Sportbusiness selten. Was, wenn Guy Boucher doch nicht bis Saisonende durchhält? Wird dann ein fähiger Nothelfer einen Vertrag bloss bis Saisonende akzeptieren? Was, wenn auf einmal auch Lugano oder die ZSC Lions auf nächste Saison einen neuen Cheftrainer brauchen? Neben «Gouverner c’est prèvoir» gibt es noch einen weiteren Grundsatz im Hockeygeschäft: «Money talks».

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tikkanen 01.10.2015 13:03
    Highlight Highlight Nun ja, evtl. handelt es sich beim Gerücht um den Käru sowieso auch nur um eine, vom Gaudenz gewünschte, Zauggsche Nebelpetarde...
    Und zum Thema Finnische Trainer in der Hauptstadt: Nebst dem guten Antti waren in letzter Zeit da noch so Namen wie Hannu, Pekka oder Alpo an der Bande. Sprich 75% Erfolglos....

    Anders bei den Spielern. Dort waren und sind die Finnen sackstark, sei's in Bern oder Edmonton.....
  • Coliander 01.10.2015 12:27
    Highlight Highlight Als nicht SCB Fan, wünsche ich mir das Boucher auch nächste Daison beim SCB ist.

Liebe Klub-Bosse, hört auf mit den faulen Ausreden

Der Ruf nach einer Erhöhung des Ausländerkontingents in der National League wird lauter. SCB-CEO Marc Lüthi und HCD-Präsident Gaudenz Domenig sind dabei federführend. Doch die ins Spiel gebrachten Gründe sind nichts als faule Ausreden. 

Am 14. November könnte die Zukunft des Schweizer Eishockeys begraben werden, könnten die Fortschritte aus den letzten Jahren mit einem Mal zerstört werden. Dann stimmen die Klubs darüber ab, ob in der National League bei jeder Mannschaft künftig sechs ausländische Spieler pro Partie erlaubt sein sollen.

Es wäre der grösste Fehler der Schweizer Eishockey-Geschichte in der Neuzeit.

Die Köpfe hinter dieser Schnapsidee sind SCB-CEO Marc Lüthi und HCD-Präsident Gaudenz Domenig gemeinsam mit seinem …

Artikel lesen
Link to Article