Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Torhueter Jonas Hiller, Marco Maurer und Ersatztorhueter Maxime Baud, von rechts, nach dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem EV Zug, am Dienstag, 14. November 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Jonas Hiller (r.) und seine Bieler gingen bös unter. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Erst die Glanzparade, dann der Ausraster – warum Jonas Hiller seinen Stock zertrümmerte

Jonas Hiller ist doch ein grosser Torhüter. Er demonstrierte beim demütigenden 1:4 gegen Zug mit dem spektakulärsten Hockey-Gefühlsausbruch seit 30 Jahren unbändigen Siegeswillen.



Eine Szene, die uns zeigt, warum sich Jonas Hiller auf allerhöchster Ebene – in der NHL – durchgesetzt hat. Warum er mehrfacher HCD-Meistergoalie und NHL-Dollar-Millionär geworden ist.

Die 45. Minute läuft. Es steht 0:4. Schon wieder verlieren die Bieler die Scheibe in der eigenen Zone. Jonas Hiller rettet einmal mehr mirakulös. Nachdem die Situation geklärt ist und sich das Spektakel ans andere Ende vor Zugs Tor verlagert hat, rastet Jonas Hiller während des weiterlaufenden Spiels aus. Er zertrümmert im Zorn seinen Stock mit mehreren kräftigen Hieben gegen das eiserne Torgestänge und steht bis zum nächsten Unterbruch ohne Stock in seinem Gehäuse.

abspielen

Der Ausraster von Jonas Hiller. Video: streamable

Zorn ist heftiger Ärger, der zu unkontrollierten Handlungen führen kann. Das im Zorn zerbrochene Goaliewerkzeug kostet gegen 300 Franken. Jonas Hiller ist einer der wenigen Spieler der Liga mit einem Stockvertrag. Sein Zornausbruch kostet ihn nichts.

Es ist der spektakulärste Frustrations-Gefühlsausbruch eines Torhüters in helvetischen Arenen, seit Oltens Dino Stecher am 26. Februar 1987 bei einer 2:11-Schmach in Bern sein Gehäuse während der laufenden Partie aus den Angeln gehoben und umgedreht hat. Im Gegensatz zu Dino Stecher ist Jonas Hiller von den Schiedsrichtern nicht bestraft worden.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Der ehemalige NHL-Titan hätte auch keine Strafe verdient. Er hat ja seine Wut nicht an einem Gegenspieler ausgelassen. Nur an einem seelenlosen eisernen Goalgestänge. Und keinen Gegenspieler lächerlich gemacht. Sein Zorn zeigt Wirkung: Biel gewinnt die restliche Spielzeit 1:0. Aber eben: Oben auf der Resultattafel steht am Ende halt ein 1:4. Dino Stechers Zorn hat übrigens vor 30 Jahren keine Wirkung gezeigt: Olten stieg Ende Saison ab.

Oltens Assistenztrainer Dino Stecher, links, in der ersten Runde des Swiss Ice Hockey Cup 2014/15 zwischen dem EHC Burgdorf und dem EHC Olten, am Mittwoch, 1. Oktober 2014, in der Localnet-Arena in Burgdorf. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Dino Stecher (oben): Sein Ausraster bleibt legendär. Bild: KEYSTONE

Puritaner mögen nun Jonas Hillers Auftritt kritisieren. Aber er verdient Lob und Respekt. Grosse Spieler können zwar verlieren – aber sie akzeptieren es nicht, wenn nicht alles getan wird, um eine Niederlage zu vermeiden. Und genau das war der Grund für Jonas Hillers Zorn: Seine Vorderleute liessen sich leidenschaftslos demütigen. Sie liessen ihn im Stich. Er muss sich hilflos, einsam, verlassen und verraten gefühlt haben wie ein Trainer des FC Sion nach einem Entlassungsgespräch mit Christian Constantin.

Jonas Hiller ist ein Profi durch und durch. Er stellte sich nach dem Spiel den TV-Kameras und den Chronisten. Obwohl er sich immer noch nicht ganz beruhigt hatte. Er begründete seinen Gefühlsausbruch so: «Es ist extrem frustrierend, wenn wir uns in der Kabine vornehmen, einfach und defensiv sorgfältig zu spielen, und kaum sind wir auf dem Eis, wieder alles vergessen ist.» Er kritisierte explizit den fehlenden Siegeswillen seiner Mitspieler, ohne Namen zu nennen.

Biels aufgebrachter Sportchef in der Kabine

Ach, es war wahrhaftig ein grosser «Abend des Zorns» im Bieler Hockeytempel. Nach dem finalen Sirenenton eilt Biels aufgebrachter Sportchef Martin Steinegger zu seiner Kabine. Der ehemalige Verteidiger-Titan ist ein stämmiger, kräftiger Mann (187 cm/92 kg). Die umstehenden Funktionärinnen und Funktionäre halten den Atem an. Wird er die Türe so heftig zuknallen, dass das ganze Stadion erzittert und alles aus den Angeln fliegt?

Biels Sportchef Martin Steinegger, waehrend der Mannschaftspraesentation, vor dem 1. Spiel in der neuen Tissot Arena, zwischen dem EHC Biel und dem HC Lausanne, am Dienstag, 1. September 2015, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Martin Steinegger: Die Türe hat er verschont. Bild: KEYSTONE

Der grosse Auftritt von Marc Lüthi in Biel ist ja noch unvergessen. Am 24. Januar 2016 hatte der SCB in Biel 3:4 n. V. verloren. Der SCB-General war so erbost, dass er in den Bauch des Stadions hinunterstieg, in die SCB-Kabine marschierte und die Türe aufs Allerheftigste zuknallte. Was übrigens gewirkt hat: Trainer Lars Leuenberger blieb im Amt, der SCB schaffte die Playoffs doch noch und holte vom 8. Platz aus den Titel 2016.

Die Wespen nagen nicht immer an den schlechtesten Früchten

Würde also auch Martin Steinegger die Türe malträtieren? Er tut es nicht. Und sagt hinterher warum: «Es ist ja unser Mobiliar. Das muss ich schonen.». Und begründet seinen Zorn: «Ich bin so böse, dass ich mich zusammennehmen musste, um in der Kabine nichts zu den Spielern zu sagen. Es ist für den Moment besser so. Zug sollte sich bei uns bedanken.» Und er nimmt seinen temperamentvollen Torhüter in Schutz: «Ich kann ihn wirklich verstehen. Unsere Vorderleute haben ihn kläglich im Stich gelassen. Ohne ihn hätten wir acht oder neun Tore kassiert. Und am Ende muss ausgerechnet er wieder am meisten Kritik einstecken.»

Biels Torhueter Jonas Hiller in Aktion im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem EV Zug, am Dienstag, 14. November 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Jonas Hiller tickte nach einer Glanzparade aus. Bild: KEYSTONE

Ja, ja, so ist es. Jonas Hiller ist inzwischen statistisch mit einer Fangquote von 89,69 Prozent und 3,11 Gegentreffern pro Spiel die schwächste Nummer 1 der Liga. Aber es sind nicht immer die schlechtesten Früchte, woran die Wespen nagen.

Wir sehen also, dass Zug seinen Gegner nicht nur besiegt, sondern darüber hinaus zutiefst frustriert hat. Die Bieler haben nämlich die Partie dominiert (36:24 Torschüsse). Und doch waren sie chancenlos. Weil sie ohne Leidenschaft, Konzentration, Ordnung und Disziplin zu Werke gingen. Und weil dem EV Zug das perfekte Eishockey-Schachspiel gelungen ist. In einer Perfektion, die es vielleicht einmal in 50 Partien gibt.

Aus dem Schachspiel wissen wir, dass es wichtig ist, einen überraschenden ersten Zug zu tun und dann das Zentrum zu stärken. Genau das haben die Zuger getan. Mit dem ersten Zug des (Schach-) Spiels schlägt Viktor Stalbergs Geschoss nach 44 Sekunden zum 1:0 ein. Und von nun an wird das Zentrum stark gemacht. Biels Stürmer brausen zwar immer wieder über die Aussenbahnen Richtung Tor – aber die Mitte, das Zentrum kontrollieren die Zuger. Manchmal werfen sich drei, vier Spieler tapfer in die Schüsse.

Tobias Stephans famose Fangquote von 97,22 Prozent ist auch das Produkt seiner Vorderleute. Und Jonas Hillers miserable Quote (83,32 Prozent) zum allergrössten Teil die Schuld seiner Mitarbeiter – kein Wunder, hat er den Stock zertrümmert. Wahrscheinlich hat noch nie seit Erfindung der Statistik ein Torhüter mit einer Fangquote von weniger als 84 Prozent so gut gespielt wie Jonas Hiller an diesem «Abend des Zorns».

Zugs neue Verteidiger stechen

Wer meisterhaft Schach spielt, wird mit dem lebenslänglichen Titel «Grossmeister» geadelt. Zugs Cheftrainer Harold Kreis würde, wenn die Schachregeln auch im Eishockey gültig wären, nun zum «Grossmeister» ernannt. Was natürlich nicht der Fall ist. Aber bis zum nächsten Spiel am Donnerstag in Genf darf er den Titel «Grossmeister» führen.

Zugs Cheftrainer Harold Kreis gibt Anweisungen im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem EV Zug, am Dienstag, 14. November 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Harold Kreis: Im Schach wäre er ein Grossmeister. Bild: KEYSTONE

Seiner Mannschaft hat sehr geholfen, dass sie zwei neue Verteidiger bekommen hat. In Biel spielten Santeri Alatalo (bisher verletzt) und Larry Leeger (von Gottéron geholt) die beiden ersten Saisonpartien.

Da freute sich auch Zugs Sportchef Reto Kläy. Der Verteidiger, den er transferiert hat, trifft zum bereits vorentscheidenden 2:0 (11. Minute). Der Sportchef als «Grossmeister» des Transfer-Schachspiels. Solches Lob mag er nicht hören. Bescheiden sagt er: «Ich bin erleichtert. Der Sieg tut uns gut.»

Wo er recht hat, hat er recht. Es ist Zugs erster Sieg nach sieben Niederlagen in Serie. Oder seit dem 13. Oktober gegen … Biel (3:2 n. V.)

Lang ist's her, aber noch immer lustig: Wenn Eishockey-Spieler Ferien machen und Postkarten schreiben

Despacito mit Eishockey-Spielern

abspielen

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sportsmen 15.11.2017 14:28
    Highlight Highlight Also der EHC Biel ist zurzeit ein Klub ohne Vision, Strategie und Konzept! Im VR und dem Management hat nur der Sportchef Hockeykompetenz! Der Geschäftsführer müsste seit dem Schläpfer Debakel ersetzt worden sein. Beim EHCB braucht es ein Housecleaning und neue Leute mit Sportmanagement Erfahrung! Im aktuellen Team sind Hiller, Forster, Kreis, Lofquist, Maurer, Pedretti, Schmutz, Nussbaumer und Earl Top! Der Rest ist unterdurchschnittlich! Ich frage mich ob man die MySports Million zur Hälfte nicht lieber in einen Top-Ausländer, Top-Schweizer Stürmer und 2 CH-Verteidiger investiert hätte?!
    • andre63 15.11.2017 16:11
      Highlight Highlight das meiste der tv entschädigung wird in den nachwuchs gesteckt
  • Focke 15.11.2017 11:50
    Highlight Highlight bin ehrlich gesagt überrascht, dass der eismeister in biel und nicht in zürich war. besser ein artikel über hiller als über den mirakulösen meister. go hiller💪🏻
  • rundumeli 15.11.2017 11:28
    Highlight Highlight meist nerv ich mich ja über den eismeister ... aber das da ist schon grad ein ziemlich cooler artikel !
  • andre63 15.11.2017 09:56
    Highlight Highlight absolutes verständnis für hillers ausraster. unsere "verteidigung" ist ein witz!! so gehts nicht. bin schwer entäuscht von der gestrigen leistung.
    verlieren kann man, aber bitte mit anstand, will heissen mit kampf und leidenschaft, nicht mit eiskunstlaufen....
  • Hugo Wottaupott 15.11.2017 08:23
    Highlight Highlight Sein Stock war vielleicht angebrochen dann hat er ihn ganz gebrochen.
  • Sloping 15.11.2017 08:13
    Highlight Highlight Auch wenn Hiller für diese Niederlage kaum verantwortlich gemacht werden kann, glaube ich, dass Bob Hartley als sein Trainer bei Calgary leider Recht hatte mit seiner aus menschlicher Sicht traurigen Aussage: "Hiller is done." Es scheint im Rückblick fast so, als wäre die WM und die dortige Auswechslung noch der letzte Knackpunkt gewesen für seine aktuelle Misere. Wenn er und Biel im Allgemeinen sich nicht bald steigern, sehe ich die in den Playouts. Bei 700'000 Jahreslohn sind mindestens Leistungen wie in der ersten Saison einfach Pflicht. Ansonsten wird er zur (Luxus-) Hypothek bis 18/19.

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel