Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Überraschung! Steffi Buchli wechselt zum neuen Sportsender «MySports». Bild: SRF

Eismeister Zaugg

Steffi Buchli über ihren SRF-Abgang: «Man ist noch nicht froh, dass ich gehe»

Steffi Buchli sagt im Interview mit watson, warum sie nach 14 Jahren SRF verlässt und zum Sportsender «MySports» wechselt.



Darf ich bei der ersten Frage etwas unhöflich sein?
Steffi Buchli:
Nur zu.

Was hat den Ausschlag für den Wechsel zu «MySports» gegeben: Ihr Ehemann, das Geld oder die neue Herausforderung?
Hey, ich bitte Sie: Es ist die neue Herausforderung.

Wie sieht diese Herausforderung aus?
Ich kann als Programmleiterin entscheiden, was wann und in welcher Form gesendet wird.

Aber wir werden Sie auch am Bildschirm sehen?
Ja, ich werde auch moderieren.

Die Ankündigung:

Sie werden also sozusagen die «Anchorwoman» von «MySports.»
Ja, genau.

Sie hatten ja bei beim SRF bereits einen herausfordernden Job ...
... ja, das stimmt. Die grosse, neue Herausforderung liegt darin, dass ich nun mehr Gestaltungsfreiraum bekomme. Ich konnte zwar bisher auch mitreden. Aber eben nicht in dem Rahmen wie bei «MySports». Und es ist die Herausforderung, bei einem neuen Projekt von Anfang an dabei zu sein. Das bedeutet zwar sehr viel Arbeit und Verantwortung. Aber ist cool, inspirierend und herausfordernd.

Trotzdem die Frage: Ihr Ehemann Florian Kohler ist Geschäftsführer des Eishockeyverbandes. Spielt er nicht doch bei diesem Wechsel eine zentrale Rolle?
Glauben Sie denn wirklich, dass ich nach mehr als zehn Jahren beim SRF familiären Beistand, sozusagen einen Steigbügelhalter, brauchte, um zu «MySports» zu wechseln?

Nein, eigentlich nicht.
«MySports» hat ein riesiges Potenzial, und Eishockey, mein Sport, steht im Zentrum. Das hat mich von allem Anfang an stark interessiert.

Bild

Alles für den Puck! Bei «My Sports» dreht sich fast alles um die Hartgummi-Scheibe. bild: upc

Wie sind die Reaktionen bei der SRG auf Ihren Wechsel?
Bis jetzt positiv, und das bedeutet, dass es wohl der richtige Zeitpunkt ist. Man ist noch nicht froh, dass ich gehe ...

Haben Ihre Vorgesetzten nicht versucht, Sie vom Wechsel abzubringen?
Nein, und ich wäre auf einen solchen Versuch nicht eingegangen. Solche Entscheidungen fällt man nicht leichtfertig und lässt sich gleich wieder umstimmen.

Sie pokerten also nicht um mehr Geld?
Nein. Es geht um die Chance, bei einem neuen Projekt mit riesigen Möglichkeiten dabei zu sein. Natürlich muss das Gesamtpaket stimmen, und dazu gehört auch der Lohn. Aber bei mir steht die Chance im Vordergrund, ein neues Projekt mitgestalten zu können.

War die Überraschung bei Ihren Vorgesetzten gross?
Ja und Nein. Sie haben vor einem Jahr, als «MySports» gegründet wurde, auf watson die Vermutung in die Welt gesetzt, ich könnte zu diesem Sender wechseln. Seither haben sich wahrscheinlich viele an den Gedanken gewöhnt, dass ich diesen Schritt tatsächlich machen könnte.

Sie sind das erste bekannte TV-Gesicht im Sport, das vom SRF zu einem Privatsender wechselt. Sie sind sozusagen eine Pionierin.
Neues hat mich schon immer fasziniert. Ich habe noch nie gedacht: Okay, jetzt schaue ich mal, was ich in den nächsten zehn oder zwölf Jahren mache, wann die nächsten und übernächsten Olympischen Spiele sind. Ich stehe immer auf den Zehenspitzen und interessiere mich für die Entwicklungen in der Medienwelt. Ich habe oft ein wenig neidisch beobachtet, welche grossen Möglichkeiten Sport-Spartensender im Ausland haben. Nun bietet sich mit «MySports» diese Chance bei uns.

Sie müssen also nicht mehr um die Eishockeypräsenz in einer gegebenen Programmstruktur kämpfen – Eishockey wird jetzt die Hauptsache.
Genau.

Werden wir Sie bis zu Ihrem Wechsel weiterhin auf den SRF-Bildschirm sehen? Wann verlassen Sie SRF?
Der Zeitpunkt meines Abschieds ist noch offen. Alles ist doch ein bisschen überraschend gekommen. Wir müssen wohl erst einmal ausrechnen, wie viele Überstunden und Ferienguthaben ich noch habe ...

Die Schiri-Zeichen im Eishockey

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

63
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
63Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lumina 05.04.2017 03:56
    Highlight Highlight Das SRF ist vielleicht wirklich nicht frog darüber, dass die Buchli geht, aber ich schon!

    Da sie mich schon seit Jahren nervt, bin ich gänzlich froh auch in Zukunft kein UPC-Abo zu besitzen.

    Ich war über 3 Jahre lang Kunde bei diesem fu... Safttladen, als er noch Cablecom hiess, aber in über 3 Jahren, hat nicht eine einzige Rechnung gestimmt.

    Fazit: Einmal und nie wieder, da besorge ich mir lieber eine Saisonkarte und gehe öfters ins Stadion, als mir den Cablecom-Mist erneut anzutun.
  • ETH1995 04.04.2017 09:20
    Highlight Highlight Ich weiß gar nicht, weshalb sie Schweizer Online Medien nicht mal eine Sexismus Analyse in den Kommentaren machen. Es ist unglaublich, was der durchschnittliche Kommentarschreiber/in frauenverachtendes schreibt. Es geht nicht nur Männer gegen Frauen, sondern auch Frauen gegen Frauen. Und dass es soweit kommen konnte, waren eben doch Männer gegen Frauen. Ich dachte früher auch, dass ist alles nicht so schlimm. Aber genau dieser Zustand ist schon schlimm genug.
  • ben_fliggo 03.04.2017 22:32
    Highlight Highlight Ihr habt ja Niveau hier... meine Güte.
  • giguu 03.04.2017 22:07
    Highlight Highlight Der Sport braucht auch Moderatorinnen/Kommentatorinnen. Ich hoffe, dass Steffi nicht den nächsten Frauen die Chancen versalzen hat. Ihr überhebliches und egozentrisches Erscheinungsbild war einfach zum wegschalten... Einfach eine Quotenfrau, obwohl es sicher viel kompetentere Frauen gibt!
  • giguu 03.04.2017 22:01
    Highlight Highlight eeeendlich ist sie weg! nun kann ich endlich wieder auf srf sport schauen, ohne mir diese überhebliche dame anschauen zu müssen!
  • BOSELLI 03.04.2017 20:20
    Highlight Highlight Also an fachbezogener hockeykompetenz gewinnt Mysports nichts mit Buckeli......habe noch nie irgend ein Interview gelesene oder gesehen im TV wo sie mit toller Fragestellungen Kompetenz heraussticht.
    Meistens fragt sie 08.15 Seich!
  • Grundi72 03.04.2017 19:30
    Highlight Highlight Clever von UPC. Endlich kommt Qualität ins Hockey, Teleclub war ja himmeltraurig...

    Go mysports!!!!
  • Soli Dar 03.04.2017 19:10
    Highlight Highlight Na ja ich bin ehrlich gesagt froh, das diese selbstinszenierende B-Promi-Quaselstrippe SRF verlässt...
    • chara 03.04.2017 20:00
      Highlight Highlight Und bei mir wiederum ist gerade umgekehrt da ich von Swisscom/TC zu Quickline/MySport wechsle...kann ja nur besser werden(für mich)
  • Jekyll & Hyde 03.04.2017 18:54
    Highlight Highlight Ich glaube auch das es kein Zusammenhabg gibt zwischen ihrem Ehemann und dem UPC-Deal, aber ein "Gschmäckle" hat die ganze Sache halt schon.
    Richtig ist aber auch: Das überall im Berufsleben so gewerkelt wird, von daher ist es eigentlich völlig irrelevant

    Ich jedenfalls bin gespannt wie das ganze MySports aufgezogen wird.
  • dizzy 03.04.2017 18:40
    Highlight Highlight finde das recht lustig.mysports ködert neu abonnennten mit einem jahr gratis hockey aber niergends findet man preise wieviel es danach kosten wird...abzocker mafia! verzichte lieber auf eishockey als das ich mir ein abo bei UPC antue
    • super_silv 03.04.2017 19:05
      Highlight Highlight Mimimi... Dann kündige halt nach einem Jahr wieder! Ich finde es gut das etwas Bewegung in die Sache kommt und das UPC nächstes Jahr auch vermehrt NLB zeigen will. Teleclub zeigt ja nicht mal mehr den NLB Final!
    • chara 03.04.2017 20:02
      Highlight Highlight Mimimimi v2.0
      1Monat Kündigungsfrist, was willst du mehr und zudem mit einem fast identischen Abo im Monat CHF 35 einsparen...man rechne...
  • deed 03.04.2017 17:37
    Highlight Highlight Mein Gott! ...und ich hatte mich schon gefreut auf einen Buchli-freien Eishockeysender... 😖
  • Hans Rudolf 03.04.2017 17:34
    Highlight Highlight Ein Edelstein geht weg und die Chefs sonnen sich in ihrer Unfähigkeit. Ihnen muss man es sagen: Es ist Zeit zu gehen: NoBillag. Gilt auch für die Walliser!
  • PhilippS 03.04.2017 17:18
    Highlight Highlight Ich bin, war und werde nie Fan von Frau Bucheli, aber diese Unterstellungen ihr Mann habe damit zu tun finde ich unter aller Sau - selbst wenn's so wäre.
    Geschäfte hatten schon immer mit Beziehungen zu tun. Und wer seine nicht nutzt, ist selbst schuld.

    Eigentlich würde ich es sogar von ihrem Mann erwarten, bei Bedarf etwas zu helfen! Wie viele "grosse" Männer verdanken den ihre Karrieren ihren Frauen? Und wenn sie "nur" zu Hause den Rücken frei gehalten hat.

    Also beurteilt ihre Leistung und dazu muss man sie weder mögen noch ist es relevant, wie sie an die Stelle gekommen ist.
  • Denverclan 03.04.2017 17:08
    Highlight Highlight Keiner von uns geniesst 100 % Zuspruch. Frau Buchli ist ein Farbtupfer am Bildschirm, manchmal schräg, manchmal schrill und manchmal ganz normal. Menschen die polarisieren sind die Würze des Alltags, m an muss nicht geliebt werden aber Anstand und Respekt gegenüber anständigen und ehrlichen Menschen ist Pflicht. Hut ab vor Frau Buchli, sie will etwas bewegen, ist aktiv und mutig und solche Menschen braucht nicht nur das TV...2017 und es gibt immer noch Menschen die jemanden ohne ein Wort mit ihm gewechselt zu haben, ver- und beurteilen, nicht Frau Buchli ist daneben, sondern jene Unzufriedenen
  • Richu 03.04.2017 16:48
    Highlight Highlight Frau Buchli muss sich mit ihrem "neuen Job" bei einem Nein der No-Billag-Initiative keine Sorgen machen, wenn nach dieser Abstimmung die SRG "massiv" Stellen abbauen muss!
  • Boogie 03.04.2017 15:59
    Highlight Highlight Würde mich nicht wundern, wenn sie in ein paar Jahren zurück bei SRF wäre. Mal ehrlich; Private Sportsender gab's in der Schweiz schon früher und wenn ich mich recht erinner waren die alle recht schnell wieder von der Bildfläche verschwunden.
  • Der Rückbauer 03.04.2017 15:50
    Highlight Highlight Mann ist aber schon froh.
  • Bruno Wüthrich 03.04.2017 15:42
    Highlight Highlight Ich musste mich zuerst an Steffi Buchli gewöhnen. Das war nicht leicht. Lange Zeit wirkten auf mich sowohl ihre Sprache als auch ihr «Dauergrinsen» aufgesetzt und verkrampft. Hinzu kam, dass ich die extrem hochhackigen Schuhe für Sportsendungen als völlig deplaziert ansah. Ich las dann aber mal in einem Interview, dass sie die wegen ihrer Körpergrösse trägt, weil sie sonst kaum über das Moderatorenpult hinweg sieht. Mit der Zeit wirkte sie bem Sprechen auch weniger verkrampft und die Aufgesetztheit beim Lachen wich vermehrt einer natürlichen Fröhlichkeit. Ich sehe sie heute mit anderen Augen.
    • samy4me 03.04.2017 16:12
      Highlight Highlight Geht mir genau gleich. Mochte sie nie, bis ich am Spengler Cup mal neben der Kamera sah. Sie ist halt einfach wie sie ist und das hat dem SRF extrem gut getan, ich werde sie auf jeden Fall vermissen!
  • BigE 03.04.2017 15:23
    Highlight Highlight Lieber Eismeister Zaugg - allein die erste Frage, wenn auch "formell" um Erlaubnis gefragt, ist eine Frechheit. Warum wird fast automatisch angenommen, dass ihr Ehemann da die Finger im Spiel hatte? Glaubt ihr echt, dass ein Frau (und dann noch eine sehr erfolgreiche) sich zu so einem Schritt nicht selber entscheiden kann? Und dann ein paar Fragen später nochmals nachtreten? Da hätte ich echt ein besseres Interview erwartet!
    • kettcar #lina4weindoch 03.04.2017 16:04
      Highlight Highlight Sind Sie eine Frau mit Mann? Denken Sie, Ihr Mann lässt sich von Ihnen in seinen beruflichen Entscheidungen nicht beinflussen?
      Sind Sie ein Mann mit Frau? Denken Sie, Ihre Frau lässt sich von Ihnen in ihren beruflichen Entscheidungen nicht beeinflussen?
      Bitte... eine Bezihung beeinflusst immer auch berufliche Entscheidungen...
  • EMkaEL 03.04.2017 15:19
    Highlight Highlight Hauptsache ich muss sie nicht mehr sehen!
  • Leidergeil 03.04.2017 15:14
    Highlight Highlight Und wiedermal ein Griff ins Klo von UPC. Am besten noch Mike Shiva eine Morgenshow geben. 🤣
    • Antiklaus 03.04.2017 16:55
      Highlight Highlight viel besser als einen Samuelssn oder Ruhnke zu holen
  • gecko25 03.04.2017 14:41
    Highlight Highlight freut euch nicht zu früh. die nächste aufgesetzte Persönlichkeit steht bestimmt in den Startlöchern des SRF
  • Faethor 03.04.2017 14:33
    Highlight Highlight Schade, und ich hab mich schon gefreut ich bin diese Buchli endlich los geworden... Schöne Mischt.
  • länzu 03.04.2017 13:33
    Highlight Highlight Hatte zuerst auch meine Vorbehalte gegenüber Steffi Buchliebhaber. Das hat sich aber rasch geändert, weil sie durch sehr hohe Professionalität überzeugte. Schade, geht sie. Dass die TV-Übertragungen der Eishockey-PO's eine Dauerwerbesendung sind, ist ja nicht ihr anzulasten. Sie muss einfach alle paar Minute sagen, es gebe jetzt wieder Werbung. Was ich mich hingegen frage ist, ob ihr Mann Florian Kohler, beim Deal von Swiss Icehokey mit UPC die Anstellung von Steffi zur Bedingung gemacht hat. Wäre ja gut möglich.
    • hoele 03.04.2017 14:30
      Highlight Highlight Dass Kohler ausgerechnet CEO von Swiss Ice Hockey ist, stellt den Deal mit UPC nun sicherlich in ein anderes Licht. Evtl. wollte ja Teleclub Buchli nicht anstellen.....
    • Antiklaus 03.04.2017 16:58
      Highlight Highlight Teleclub hat auch noch andere gute Moderatoren verloren. Ruhnke, Samu und Zinck sind nur grauenhaft. Bleiben ja nur noch Schenk, Leuenberger und Bührer.
  • Erarehumanumest 03.04.2017 13:31
    Highlight Highlight die wird wohl kaum jemand vermissen, diese gespielte Empathie/Interesse ging mir sowas von auf den Zeiger...
  • egemek 03.04.2017 13:29
    Highlight Highlight Fachlich konnte ich ihr nichts vorwerfen. Und ich glaube auch ihr Geschlecht interessiert niemanden der sie kritisiert. Es war mehr das Gesamtpaket, das mich störte: aufgesetztes Dauerlachen, Zappelphilipp-ähnliches Erscheinungsbild,...

    Schwer in Worte zu fassen warum sie so polarisiert, vielleicht hat deshalb noch niemand seine Abneigung begründet...

    Auch Aussagen wie "leider hat der HCD den Ausgleich nicht mehr gemacht" gehen gar nicht auf einem neutralen Sender.

    Und kommt mir jetzt ja nicht mit 'sie hätte so gern ein Game 7 gesehen...'
    • Antiklaus 03.04.2017 16:59
      Highlight Highlight Doch die Teleclubleute haben die gleichen Bemerkungen gemacht.
    • MacB 03.04.2017 17:07
      Highlight Highlight aber sie hätte gern ein Game 7 gesehen :)
  • beaker 03.04.2017 13:21
    Highlight Highlight Noch ein komischeres Bild hat ihr nicht gefunden?
  • Scaros_2 03.04.2017 13:02
    Highlight Highlight Mir egal weil ich nie eine Sendung mit ihr schaute. Ich mochte sie schlicht nicht. Das ist Menschlich und ok.
  • IMaki 03.04.2017 12:46
    Highlight Highlight Schön. Eine echte Win-Win-Situation. Das Niveau der Sportberichterstattung wird auf beiden Kanälen steigen.
  • Lavamera 03.04.2017 12:35
    Highlight Highlight Wieso haben so viele Leute Probleme mit ihr? Sie ist doch sympathisch und vor allem zeitgemäss.
    • Wilhelm Dingo 03.04.2017 13:29
      Highlight Highlight wegen dem Zeitgemäss...leider.
  • urano 03.04.2017 12:22
    Highlight Highlight endlich geht sie
    • Baccaralette 03.04.2017 12:56
      Highlight Highlight ..ja leider zu dem Sender, der die Hockeyrechte hat. Dumm gelaufen :-(
  • Walter Sahli 03.04.2017 12:21
    Highlight Highlight Das heisst jetzt aber nicht, dass der Ruefer übernimmt, oder? 😨
    • Marshawn 03.04.2017 12:41
      Highlight Highlight Und dann wird bei jedem Schuss: "Jetzt vielleicht, Shaqiiiriiiii" gerufen. Das kann ja heiter werden.
    • themachine 03.04.2017 13:03
      Highlight Highlight Gibt es in der Hockeynati wohl auch einen "Mann aus Sursee" ?
  • welefant 03.04.2017 12:15
    Highlight Highlight Danke!
  • FrauMirach 03.04.2017 11:55
    Highlight Highlight Gut gemacht, Steffi – viel Glück!
    Das war ja unerträglich, was du dir immer anhören und über dich lesen musstest.
    Mir ist schon klar, dass Moderatorinnen nicht allen gefallen können – aber so fertig machen muss man trotzdem niemanden. Mich nimmt wunder, wie die Oberkritiker selbst mit solchen Anfeindungen umgehen würden.
  • Mia_san_mia 03.04.2017 11:42
    Highlight Highlight Schön, dass man die nicht mehr beim SRF sehen muss 😁
    • ThePower 03.04.2017 12:37
      Highlight Highlight Absolut, der Aufsteller des Tages. Auch wenn mir die Hockeyfams etwas leid tun😄
  • Roaming212 03.04.2017 11:37
    Highlight Highlight Wie war das noch, weiss nicht mehr wer aber irgendjemand hat mal einen Artikel zu MySports geschrieben, in die Richtung, dass kaum jemand das gemachte "SRF-Nest" verlassen wird für den neuen Sender.
  • Barracuda 03.04.2017 11:37
    Highlight Highlight Das kommt relativ überraschend. Ich persönlich finde es schade, da Buchli über die Jahre unglaublich an Kompetenz zugelegt hat und für mich immer erfrischend rüberkam. Aber der gemeine Bünzli, Möchtegern-Experte und konservative Sofasportler, der durch das optische Auftreten von Buchli aus dem inneren Gleichgewicht kam, wird's sicher freuen.
    • Amboss 03.04.2017 11:56
      Highlight Highlight Das sehe ich gleich. Gerade bezüglich Eishockey gibt es bei SRF definitiv niemanden, der ihr das Wasser reichen kann.

      Und irgendwie find ichs cool, dass sie es sich nicht im SRF-Nest gemütlich macht zB wie Hüppi, sondern die Chance für etwas neues nutzt.
    • Rog007 03.04.2017 12:32
      Highlight Highlight Jann Billeter finde ich im Hockey ebenfalls sehr gut. Hat glaube ich auch mal selber Hockey gespielt...
    • Brummbaer76 04.04.2017 09:51
      Highlight Highlight Ja hat er beim HCD in der 1. Liga und in der Nati B. Wechselte dann zu Winterthur und musste aus Gesundheitlichen Gründen aufhören. Er wechselte dann zum Sportjournalismus.
  • DerHans 03.04.2017 11:30
    Highlight Highlight Nein! Nein! Nein! Ich hatte mich so auf Mysports gefreut und jetzt das!
    Buchli ist unerträglich!
    • Baba 03.04.2017 12:29
      Highlight Highlight Unerträglich, weil sie als Frau im Männersport Eishockey Kompetenz beweist?
      Unerträglich, weil sie als Frau offen und pfiffig auftritt?
      Unerträglich weil eine Frau???
    • DerHans 03.04.2017 13:38
      Highlight Highlight Ja genau weil sie eine Frau ist und Frauen gehören an einer Kette in die Küche! Mal im Ernst warum bringen sie die Genderdiskussion ins Spiel? Keine anderen Argumente?Buchlis Moderationsstil und ihr Auftreten empfinde ich als nervtötend, was beim SRF zu 80% auf alle Moderator/innen zutrifft.
    • Grigor 03.04.2017 20:37
      Highlight Highlight Es nerven dich 80% der Moderatoren? Ich gehe schwer davon aus, dass die anderen Schuld sind.
  • olllli 03.04.2017 11:21
    Highlight Highlight Das sind ganz schlechte Nachrichten, bis jetzt habe ich mich auf MySports gefreut jetzt nicht mehr so. Dafür kann man dann wieder mehr Schweizer Fernsehen schauen...
  • New Ling 03.04.2017 11:20
    Highlight Highlight Schade!! Wünsche ihr viel Erfolg beim neuen Sender. Hab ihr immer sehr gerne zugehört, ganz im Gegenteil zu div. anderen Sportmoderatoren, die sich Spezialisten in ihre Sendung einladen und es dann doch immer besser wissen wie zb rainer maria ...

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel