DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
L'entraineur de Langnau Heinz Ehlers lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A entre le HC Fribourg-Gotteron et le SCL Tigers, ce samedi, 19 novembre 2016, a Fribourg. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Fällt auf mit seiner knorrigen Wesensart: Heinz Ehlers. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Heinz Ehlers, der letzte wahre Emmentaler und sein erstaunliches «Hase-Igel-Prinzip»

Die Emmentaler vergessen, wie sie einmal waren. Kürzlich fragte einer aus dem Management der SCL Tigers ganz verwundert: «Haben Sie Heinz Ehlers schon mal lachen sehen?»



Die Langnauer haben Grund zum Lachen. Dank dem Trainerwechsel von Scott Beattie zu Heinz Ehlers sind die SCL Tigers wieder ein ernsthafter Anwärter auf die Playoffs geworden. Der böse Spuk, die neuen Lakers zu werden, ist inzwischen verflogen.

Es ist ein Hockey-Wunder und die Führung der Tiger kann es noch immer kaum fassen. Heinz Ehlers (50) scheint ein Wundertier zu sein. Ein Wundertier, dem man mit Ehrfurcht begegnet. Wie folgende Episode zeigen mag: Kürzlich weilte Sportchef Jörg Reber in Göteborg. Er erkundigte sich telefonisch nach dem Resultat der Partie Gottéron gegen seine SCL Tigers. Die Niederlage (3:5) brachte ihn nicht aus der Fassung. Er wollte aber auch wissen, warum Leitwolf Chris DiDomenico nicht eingesetzt worden war. Die Begründung erschreckte ihn zutiefst: «Dido» habe seine Hockeytasche vergessen und deshalb zuschauen müssen. Bevor der Sportchef im roten Drehzahlbereich zu rotieren begann, wurde er aufgeklärt: Es sei nur ein Scherz.

SCL Tigers Topscorer Chris DiDomenico beim Eishockeyspiel der Nationalleague A EHC Kloten gegen SCL Tigers in der Swiss Arena, aufgenommen am Samstag, 1. Oktober 2016 in Kloten. (PPR/Ennio Leanza)

Langnaus Leitwolf und Topskorer Chris DiDomenico. Bild: KEYSTONE

Jörg Reber weiss eben um den unerbittlichen Führungsstil seines neuen Trainers. Hätte sein Lieblingskanadier tatsächlich die Hockeytasche fürs Spiel in Fribourg vergessen, hätte er ein Problem gehabt. Doch Heinz Ehlers hatte seinem Captain bloss eine Verschnaufpause gegönnt.

Heinz Ehlers ist auf den ersten Blick tatsächlich grantig. So grantig, dass selbst die Emmentaler verschreckt sind. Das ist erstaunlich. Der Däne ist doch in seinem Wesen und Wirken bloss so wie ein Ur-Emmentaler. Nach aussen mürrisch, im Humor bissig, gelegentlich sarkastisch und bisweilen gar ein bisschen zynisch – aber immer im Glauben an das Gute im Mensch im Allgemeinen und im Hockeyspieler im Besonderen. Kurzum: Harte Schale, weicher Kern.

«Jeder kennt seine Rolle»

Am ehesten so wie die legendäre Figur «Hagelhans» im Filmklassiker «Ueli der Pächter» von Franz Schnyder in der Szene, in der der grantige, steinreiche «Hagelhans» einen jungen Schnösel bei der Versteigerung der «Glungge» in den Senkel stellt und den Hof für seine Tochter kauft. In seiner Art ist Heinz Ehlers der letzte wahre Emmentaler. Im 21. Jahrhundert ist diese ganz besondere, knorrige Wesensart durch zu starken Einfluss von Smartphones, Internet und Fernsehen verwässert und urbanisiert worden.

Das ist also Heinz Ehlers: Streng sein, damit die Dinge den richtigen Lauf nehmen. Unerbittlich Disziplin und taktischen Gehorsam verlangen und doch bereit sein, im Sinne der Sache Gnade walten zu lassen. Und immer darauf bedacht, die Stimmung auszugleichen: Nach einem Sieg sagt er schon mal, alles sei schlecht. Aber wenn das Spiel miserabel war, belehrt er die Chronisten, die bereits in Vorfreude auf Polemik die Griffel gespitzt haben: «Ich habe heute auch sehr viel Gutes gesehen.»

Tigers Trainer Heinz Ehlers, Mitte, gibt Anweisungen, waehrend dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den SCL Tigers und dem HC Ambri-Piotta, am Dienstag, 4. Oktober 2016, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Heinz Ehlers ist stets auf Stimmungsausgleich bedacht. Bild: KEYSTONE

Miserable Spiele sind allerdings rar geworden. Langnau hat in 15 Spielen unter Heinz Ehlers 14 Punkte Rückstand auf Biel wettgemacht

Zahlen und Fakten, die jede Diskussion über Sinn und Unsinn eines Trainerwechsels beenden:

  • Am 30. September verlieren die SCL Tigers gegen Biel 2:5. Es ist die neunte Pleite in Serie. Noch in der gleichen Nacht beschliesst der Verwaltungsrat, Trainer Scott Beattie gegen den Willen von Sportchef Jörg Reber des Amtes zu entheben und Heinz Ehlers an die Bande zu stellen. Am 4. Oktober debütiert der neue Coach mit einem 0:3 gegen Ambri. Der Rückstand auf Biel beträgt 14 Punkte und Langnau hat fast doppelt so viele Tore kassiert (40) wie Biel (21).
  • Heute Dienstag treten die SCL Tigers wieder gegen Biel an. Seit dem Trainerwechsel haben sie mit Biel gleichgezogen (je 33 Punkte) und mit 73 Gegentreffern nur noch ein Tor mehr kassiert als die Bieler (72). Noch nie hat ein Trainerwechsel während der Qualifikation in so kurzer Zeit eine so durchschlagende Wirkung erzielt.

Die Wende ist umso erstaunlicher, weil die SCL Tigers auf dem Papier nach wie vor eine der schwächsten Mannschaften der Liga haben. Es ist also nicht ein talentiertes Team, das gegen den Trainer spielte und dann, erlöst von einem ungeliebten Chef, zum Höhenflug ansetzt. Der Operetten-Trainer Scott Beattie war beliebt. Weil jeder tun und lassen konnte, was er wollte. Und die Ausreden waren wohlfeil: Man könne doch nicht mehr erwarten, man habe doch Langnau in allen Saisonprognosen auf den letzten Platz gesetzt. Ende September waren die SCL Tigers die neuen Lakers.

Was hat sich unter Heinz Ehlers verändert? Der taktische Hexenmeister hat das wilde «Pausenplatz-Hockey» seines Vorgängers beendet und Ordnung ins Spiel gebracht. Verteidiger Philippe Seydoux hat es kürzlich in einem Satz erklärt: «Jeder kennt seine Rolle und kann sich auf den Mitspieler verlassen.»

Solides Fundament

Heinz Ehlers organisiert eine nominell unterlegene Mannschaft nach dem «Hase-Igel-Prinzip». Wenn Talent und Tempo fehlen um den Gegner vom Eis zu fegen, dann wird die gegnerische Mannschaft mit Intelligenz besiegt. Dort, wo die schnellsten Gegenspieler, die schnellsten Hasen hinwollen, steht schon ein Langnauer, ein Igel. Wird dieses Prinzip mit Leidenschaft, Hingabe, Mut und Disziplin umgesetzt, dann ist der Himmel das Limit.

SCL Tigers Verteidiger Philippe Seydoux, links, gegen EHC Kloten Stuermer James Sheppard waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Kloten und den SCL Tigers am Samstag, 26. November 2016, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Wenn ein «Hase» wie Klotens James Sheppard (r.) angebraust kommt, muss «Igel» Philippe Seydoux bereits richtig stehen. Bild: KEYSTONE

Heinz Ehlers bestätigt die Einschätzung nicht, dass Langnau nominell wahrscheinlich die schwächste und mit ziemlicher Sicherheit die langsamste Mannschaft der Liga hat. Aber er hat etwas vorgefunden, das ihn beeindruckt: «Die Leidenschaft für das Eishockey ist in Langnau einfach unglaublich.» Das gelte nicht nur für die Spieler, sondern für alle: die Führung, die Helfer, ja für das ganze Dorf. «Das, was wir als Eishockeykultur bezeichnen, finden wir in Langnau.» Mag sein, dass das Geld fehlt, aber der Geist ist da – so wie es der Dichterfürst Jeremias Gotthelf in seinem Stück Weltliteratur «Geld und Geist» schon im vorletzten Jahrhundert beobachtet hat.

Sportchef Jörg Reber mag bei der Verpflichtung von Scott Beattie ein schwerer Irrtum unterlaufen sein. Dafür hat er mit seinen Torhütertransfers den Grundstein zur Wende gelegt. Weil er das Geld für einen grossen Torhüter nicht aufbringen kann, setzt er auf zwei «Nobodies»: Damiano Ciaccio (27) und Ivars Punnenovs (22). Beide kommen regelmässig zum Einsatz. Als einziges Team neben Davos setzt Langnau konsequent auf zwei Goalies. Es ist das meistunterschätzte Torhüter-Duo ausserhalb der NHL. So finden wir unter den zehn statistisch besten Goalies der Liga zwei Tiger: Als Nummer 5 Ciaccio (92,01 % Abwehrquote) und als Nummer 7 Punnenovs (91,82 %).

Tigers Goalie Ivars Punnenovs waehrend dem Eishockey National League A Spiel zwischen den SCL Tigers und dem SC Bern, am Samstag, 15. Oktober 2016, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Ivars Punnenovs ist einer von zwei verlässlichen Goalies bei Langnau. Bild: KEYSTONE

Noch bevor im Herbst der Transferbasar öffnete, hatte Langnaus schlauer Sportchef die Verträge seiner Schlussmänner bis 2019 verlängert. Die Langnauer Hockeykultur steht auf einem soliden Fundament. Das ist entscheidend. Ohne starke Torhüter würde selbst ein taktischer Zauberer wie Heinz Ehlers im Hockey-Zirkus zum Clown verkommen.

Die Schlüsselspieler bei den SCL Tigers

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel