Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Head coach Patrick Fischer, assistant coach Reto von Arx, and assistant coach Felix Hollenstein of Switzerland, from left, sing the national anthem,during the ice hockey gold medal game (final) of the Arosa Challenge, on Saturday, December 19, 2015, in Arosa, Switzerland. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Das «Nati-Triumvirat» mit Patrick Fischer, Reto von Arx und Felix Hollenstein (von links).
Bild: KEYSTONE

Ein bisschen Arno Del Curto, ein wenig Ralph Krueger – und Erfolg wie Sean Simpson?

Mit den zwei Spielen in der Slowakei beginnt für unsere Nationalteam eine neue Ära. Im Idealfall wird sie bis zur Heim-WM 2020 dauern.

12.02.16, 10:16 12.02.16, 12:01


Auf den ersten Blick ist es wieder einmal die unpopuläre und bedeutungslose Nationalmannschaftspause im Februar. Aber im Rückblick könnte sie historische Bedeutung erlangen. Als Anfang einer neuen Ära sein.

Für Nationaltrainer Patrick Fischer (40) und seine beiden Mitstreiter Felix Hollenstein (50) und Reto von Arx (39) beginnt die vorerst bis zur WM geregelte Amtszeit erst mit den beiden Länderspielen am Freitag und am Samstag in der Slowakei richtig. Fischer ist zwar Nationaltrainer, Hollenstein und von Arx sind theoretisch «nur» seine Assistenten. Aber alle drei waren Leitwölfe in Meisterteams und haben eine so ruhmreiche Vergangenheit und so viel Charisma, dass es sich in der Praxis eher um ein gleichberechtigtes Trio handelt – um eine Schicksalsgemeinschaft.

Der Schweizer Eishockeyspieler Patrick Fischer in Aktion, aufgenommen am Freitag, 11. November 2005, beim Eishockey Nationalmannschaftsspiel zwischen der Schweiz und Deutschland in der Tui-Arena in Hannover fuer den Tui Nations Cup in Deutschland. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Übernahm schon als Spieler Verantwortung: Patrick Fischer.
Bild: KEYSTONE

Die klassische Rollenverteilung mit Chef oben und Assistenten unten ist nicht möglich. «Ich trage zwar als Cheftrainer die Verantwortung» sagt Patrick Fischer. «Aber wir sind ein Team. Wir waren alle drei als Spieler Teamleader und wir wissen alle drei auch, dass es nur im Team funktionieren kann.»

WM doch mit Martin Plüss?

Nach wie vor ist offen, ob SCB-Leitwolf Martin Plüss (38) für die WM zur Verfügung stehen wird. Er hat zwar seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt. Aber Patrick Fischer sagt: «Wir werden noch einmal darüber reden.» Die Besetzung der Center-Position ist von entscheidender Bedeutung – nach wie vor hätte Martin Plüss als Mittelstürmer in der WM-Mannschaft einen Stammplatz.

Nach den beiden Partien in der Slowakei wird der Nationaltrainer auf einer Übersee-Reise zudem abklären, welche NHL-Stars sich im Falle eines vorzeitigen Saisonendes in Nordamerika für die WM zur Verfügung stellen.

«Unsere Arbeit beginnt eigentlich erst jetzt»

Das Trio hat die Arbeit nun so aufgeteilt, dass Patrick Fischer die Taktik bei 5-gegen-5 bestimmt und sich seine beiden Assistenten um das Powerplay und das Boxplay kümmern. Das Aufgebot machen die drei gemeinsam. «Teilweise beobachten wir Spieler zusammen, teilweise sind wir alleine unterwegs. Wir beurteilen die Spieler nach einem vorgegebenen Schema.»

Ralph Krueger hat unsere Nationalmannschaft zwischen Herbst 1997 und bis zum Olympiaturnier 2010 an die Weltklasse herangeführt. Sean Simpson vollendete sein Werk mit der Silber-WM von 2013 in Stockholm. Nach Simpsons Abgang 2014 taumelte unsere Nationalmannschaft unter Operetten-Nationaltrainer Glen Hanlon führungslos durch das WM-Turnier 2015 und mit viel, viel, viel Glück am Abstieg vorbei ins Viertelfinale.

Nun soll mit einer neuen Führung eine neue Ära beginnen. Die «Feuertaufe» im Dezember beim Turnier in Arosa mit den Siegen gegen Norwegen (2:1) und die Slowakei (3:2 n.V.) war für Fischer erfolgreich. Aber da war seine Handschrift noch nicht sichtbar. «Wir hatten sehr wenig Zeit für die Vorbereitung», sagt der Nationaltrainer. «Unsere Arbeit beginnt eigentlich erst jetzt.» Vertraglich fixiert ist die Zusammenarbeit bis Ende WM 2016. Aber Patrick Fischer ist zuversichtlich, dass das Abenteuer länger dauern wird: «Warum nicht bis zur Heim-WM 2020?»

Die Wunschvorstellung: ein Mix aus Del Curto, Krueger und Simpson

Der Zuger kennt das taktische Hockeyschach unter Ralph Krueger und den Sturm der neuen, talentierteren Spielergeneration zu WM-Silber in Stockholm mit Sean Simpson. Er war unter Krueger Nationalspieler und 2013 einer von Simpsons Assistenten. Dieser «Silbergeist von Stockholm» ist sein Leuchtfeuer. «Wir haben in Stockholm erlebt, was möglich ist, wenn wir an unsere Möglichkeiten glauben», sagt Fischer. «Ich will selbstsichere, mutige Spieler, die ein offensives, aktives Hockey spielen, das den läuferischen Fähigkeiten entspricht. Wir wollen unseren Gegner in allen drei Zonen keine Zeit und keinen Raum lassen.»

Das tönt wie das «totale Hockey» von Arno Del Curto. «Ja, so stelle ich mir im Idealfall das Spiel der Nationalmannschaft vor», bestätigt Patrick Fischer. «Wenn wir das Spiel von Davos sehen, dann ist es fast unmöglich zu sagen, welche Taktik gespielt wird. Das soll auch bei uns so sein.» Das Eishockey von Arno Del Curto unter einem Chef mit dem Sendungsbewusstsein und der Führungsphilosophie von Ralph Krueger und die Hoffnung auf einen Exploit wie mit Sean Simpson – so lässt sich salopp die neue Zeit, die an diesem Wochenende in der Slowakei beginnt, in einem Satz erklären.

ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS ARNO DEL CURTO BEIM HC DAVOS BLEIBEN WIRD, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Davos' Head coach Arno Del Curto speaks to his players, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and HC Davos, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Friday, October 3, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

«Totales Hockey»: Fischer möchte die Nati ähnlich spielen lassen wie Arno Del Curto den HC Davos.
Bild: KEYSTONE

In der Vergangenheit war es oft so, dass einzelne Klubs nicht wollten, dass ihre Spieler so kurz vor den Playoffs für die Februar-Länderspiele aufgeboten werden. Das ist nun nicht mehr so. «Wir hatten freie Hand», sagt der Nationaltrainer. «Aber es ist klar, dass wir nicht die Spieler aufbieten, die wir bereits kennen und für eine WM Fixstarter sind. Wir haben viele Spieler aufgeboten, die für uns das Potenzial für eine spätere WM-Teilnahme haben. Bei diesem Turnier in der Slowakei sehen wir nicht nur die Qualitäten auf dem Eis. Wir erfahren auch, wie sich sie ins Team integrieren.» Eine Mannschaft aus WM-Spielern von morgen, verstärkt mit bewährten WM-Helden von gestern und heute (wie Reto Schäppi, Simon Bodenmann, Matthias Bieber und Timo Helbling).

Auch wenn diese beiden Länderspiele in der Slowakei an und für sich keine Bedeutung haben –  Patrick Fischer versteht es, wie einst Ralph Krueger, einer eigentlich sinnlosen Nationalmannschaftspause einen Sinn zu geben. Das ist schon mal ein Fortschritt gegenüber der letzten Saison unter Glen Hanlon.

Die besten Bilder der Eishockey-WM 2015

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amboss 12.02.2016 12:17
    Highlight Wünsche den dreien alles Gute. Ich freu mich aus sie.
    Es ist aber noch eine Wundertüte. Zwischen Titel und Abstieg ist alles möglich.

    Ich finde die Bewertungen der Vorgänger unfair. Hanlon war nicht sooo schlecht.
    Man könnte es auch so schreiben:
    "Unter Simpson brachte die Nati wenig zu stande und scheiterte drei Mal an der Viertelfinal-Quali. Einmal hingegen gelang alles. Ob das wirklich am Trainer lag?? Unter Hanlon hingegen: Ein Anlauf, eine einigermassen souveräne Viertelfinal-Quali"
    Klar war Hanlon kein grosser Trainer. Er hat aber etwa das geschafft, was man erwarten durfte.


    29 1 Melden
  • Hayek1902 12.02.2016 10:27
    Highlight Ich wünsche den Dreien viel Glück und hoffe auf Gutes gelingen. Und bevor jetzt schon das übliche Schweizer Gemecker losgebt: Wartet mal ab bis nach der WM, dann kann man eine erste Bilanz ziehen.
    54 4 Melden

Warum unser Eishockey international inzwischen besser ist als der Fussball

Das WM-Abenteuer ist bereits in der ersten K.o.-Runde zu Ende. Wie immer. Die Eishockey-Nationalmannschaft ist besser. Weil die Fussballer nach wie vor offensive Hinterbänkler sind. Eine Polemik.

Hinkt ein Vergleich zwischen einer Fussball- und Eishockey-WM? Auf den ersten Blick ja. Weil Fussball ein globaler Sport ist. Im Eishockey ist die Weltklasse hingegen auf weniger als zehn Länder auf der nördlichen Halbkugel beschränkt.

Auf den zweiten Blick macht ein Vergleich hingegen Sinn. Denn am Ende, wenn die Titanen unter sich sind, ist es im Eishockey gleich schwierig wie im Fussball, bei einem Titelturnier weiterzukommen. Ja, die Hierarchie ist im internationalen Eishockey eher noch …

Artikel lesen