DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kann sich Ajoie im Vergleich zu letzter Saison nicht steigern, ist das Abstiegs-Risiko gross.
Kann sich Ajoie im Vergleich zu letzter Saison nicht steigern, ist das Abstiegs-Risiko gross.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Ein Lotto-Sechser für die Swiss League oder wie die NL-Klubs in die Abstiegsfalle tappen

Die National League knüpft ihre Finanzhilfe für die Swiss League an fünf Ausländer in der Liga-Qualifikation. Was auf den ersten Blick wie ein arger Nachteil für die zweithöchste Liga aussieht, ist in Tat und Wahrheit ein sportlicher Lotto-Sechser für die Swiss League. Der Aufstieg wird so einfach sein wie seit Jahren nicht mehr.
06.07.2022, 02:1906.07.2022, 14:46

Zuerst ein paar staubtrockene Erläuterungen zum Modus: Zwei Jahre lang ist der Abstieg wegen der Pandemie ausgesetzt worden. Deshalb hat es nur zwei Aufsteiger (Ajoie, Kloten), aber keinen Absteiger gegeben. Und so kommt es, dass die höchste Liga nun zum ersten Mal in der Geschichte (seit 1908) 14 Teams umfasst.

Im nächsten Frühjahr gibt es nun wieder den Auf-/Abstieg: Die 13. und 14. nach der Qualifikation tragen den Playout-Final aus. Der Verlierer muss gegen den Swiss-League-Meister zur Liga-Qualifikation antreten.

2018 fand die bisher letzte Liga-Quali statt – Kloten unterlag den Lakers und stieg ab.
2018 fand die bisher letzte Liga-Quali statt – Kloten unterlag den Lakers und stieg ab.Bild: KEYSTONE

Für die National League ist klar, nach welcher Formel diese Liga-Qualifikation gespielt wird. In der höchsten Liga sind nächste Saison sechs Ausländer (zehn Lizenzen) erlaubt. In der Swiss League wird mit zwei Ausländern gespielt. Die NL-Klubs wollen die Liga-Qualifikation mit fünf Ausländern austragen. Sie knüpfen die Finanzhilfe, die nächste Saison jedem SL-Klub nicht ganz 80'000 Franken einbringen wird, an diesen Modus.

Einige SL-Bürogeneräle sind empört. Der NL-Klub habe ja während der ganzen Saison bereits sechs Ausländer. Und nun müsse man als SL-Klub für die Liga-Qualifikation von zwei auf fünf Ausländer nachrüsten. So gebe es keine Chancengleichheit.

Es gibt tatsächlich keine Chancengleichheit. Aber zu Lasten des Klubs auf der höchsten Liga. Die Aufstiegswilligen in Olten oder Visp sollten jubeln und sich ob der Regelung mit fünf Ausländern in der Liga-Qualifikation die Hände reiben. So wird der SL-Meister eine Aufstiegschance von mindestens 80:20 haben. Die NL-Klubs tappen blindlings in die Abstiegsfalle.

Weil zum Zeitpunkt der Liga-Qualifikation keine internationalen Transfers mehr möglich sind, wird für die aufstiegswilligen SL-Klubs ein nationales Transferfenster geöffnet: Sie dürfen Ausländer von den Klubs erwerben, die ihre NL- oder SL-Saison bereits beendet haben. Für den Playout-Verlierer der NL geht dieses Fenster nicht auf. Er kann für die Liga-Qualifikation keine neuen Ausländer mehr engagieren. Wahrlich ein Lotto-Sechser für die SL-Klubs. Nur haben sie noch gar nicht gemerkt, welches Glück sie mit einer solchen Regelung haben.

Beginnen wir die Analyse mit einer Frage: Wie gut sind die sechs Ausländer des NL-Klubs, der die Qualifikation auf dem 13. oder 14. Platz abgeschlossen und dann auch noch den Playout-Final verloren hat? Richtig: miserabel. Mit ziemlicher Sicherheit hat der Sportchef des NL-Klubs, der in die Liga-Qualifikation muss, seine zehn Ausländerlizenzen bereits im Januar alle verbraucht. Wenn sein Team nun trotzdem in die Liga-Qualifikation muss, dann kann das nur heissen: Die Ausländer sind nicht gut genug.

Der Sportchef des SL-Meisters hingegen kann nun für die Liga-Qualifikation sein siegreiches Team mit drei zusätzlichen Ausländern gar noch verstärken. Das Risiko ist beinahe gleich null: Es sind Ausländer, die er monatelang in den beiden höchsten Ligen beobachten konnte. Er kann unter mehr als 40 Männern auswählen. Weil ihre Klubs in den beiden höchsten Ligen die Meisterschaft zum Zeitpunkt der Liga-Qualifikation bereits beendet haben.

Natürlich ist nicht jeder Ausländer bereit, die Saison noch mit einem Einsatz in der Liga-Qualifikation zu verlängern. Trotzdem wird es kein Problem sein, erstklassige NL-Ausländer zu finden, die für etwas Feriengeld ihre Saison als Gast in einem Siegerteam um zwei oder drei Wochen verlängern.

Letzte Saison hätte sich der Swiss-League-Meister etwa mit Mark Arcobello verstärken können, der mit Lugano im Viertelfinal gescheitert ist.
Letzte Saison hätte sich der Swiss-League-Meister etwa mit Mark Arcobello verstärken können, der mit Lugano im Viertelfinal gescheitert ist.Bild: keystone

Eine Mannschaft, die von Sieg zu Sieg gebraust ist (deshalb hat sie ja die Swiss League gewonnen), kann nun mit drei formidablen Ausländern verstärkt werden. Und da sie erfolgreich ist, können wir davon ausgehen, dass die zwei Ausländer, die schon geholfen haben, die SL-Meisterschaft zu gewinnen, auch vorzüglich sind. Der SL-Meister wird fünf gute bis sehr, sehr gute Ausländer haben.

Der NL-Klub hingegen, mit mehr als 30 Niederlagen im Kopf und in der Seele, mit fünf Ausländern, von denen mindestens drei nicht genügen, und wahrscheinlich auch einem neuen Trainer, wird gegen ein intaktes SL-Meisterteam mit fünf formidablen Ausländern vor einer fast unlösbaren Aufgabe stehen.

Es wäre für den NL-Klub einfacher, wenn die Liga-Qualifikation nur mit zwei Ausländern gespielt würde. Weil wahrscheinlich zwei seiner sechs Ausländer (mit ziemlicher Sicherheit sind es sogar zehn, weil in der Krise alle zehn Lizenzen gelöst worden sind) gut genug wären. Die Aufstiegschancen für den SL-Meister stehen in der Liga-Qualifikation unter diesen Voraussetzungen im nächsten Frühjahr bei 80:20. Mindestens.

Also, liebe SL-Klubvertreter: Hört auf zu jammern. Freut euch. Wichtig ist, dass ihr euch rechtzeitig bei euren Wunschausländern meldet, die ihr dann für die Liga-Qualifikation als Verstärkung verpflichten wollt. Mein Tipp: Chris DiDomenico rechtzeitig anrufen.

Die wirtschaftlichen Voraussetzungen mögen in der Swiss League nächste Saison schwieriger und rauer sein. Aber die sportlichen sind gut. Wir werden im nächsten Frühjahr erstmals seit 2018 (die Lakers «versenkten» Kloten in der Liga-Qualifikation) wieder einen Aufsteiger und einen Absteiger haben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Eishockey-Legenden sind im Triple-Gold-Club

1 / 32
Diese Eishockey-Legenden sind im Triple-Gold-Club
quelle: keystone / kimmo brandt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

40 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sansibar
06.07.2022 07:12registriert März 2014
Ich finde es ist eh ein Witz, dass jeweils gefühlt die halbe Liga nach dem Saisonende irgendwo in einem Team der anderen Liga weiterspielen geht… 😏
441
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ironiker
06.07.2022 07:28registriert Juli 2018
Biel konnte das jahrelang genau so machen. Und hatte nie auch nur den Hauch einer Change. Ich weiss es, weil ich jedes Spiel gesehen habe.

Nein, zusätzliche Ausländer machen aus keinem B-Klub einen Aufsteiger. Es sei denn, es kommt ein Alexander Barkov. Ha ha ha...

Die einzige Möglichkeit aufzusteigen ist, wenn der A-Klub Zerfallserscheinungen zeigt und sich so selber schlägt.
332
Melden
Zum Kommentar
avatar
simu1986
06.07.2022 08:15registriert April 2015
Jetzt haben es einige Herren doch tatsächlich geschafft, innerhalb weniger Monate ein geiles Produkt zum Schildbürger-Streich verkommen zu lassen.

- Aufstockung auf 14 Teams. Bereits letzte Saison war das Leistungsgefälle schon extrem gross, weil den schwächeren Teams die Schweizer fehlten. Nun holt man noch ein Team mehr rein 🙈
- Aufstockung der Ausländer um obgenanntes Problem mit "Billig-Imports" zu dämpfen. Komischerweise strömen aber lauter grosse Namen in die Liga. Ergo, die Schere wird noch einmal auseinander gehen 🙈

Ein geiles Produkt wird systematisch zerstört.
323
Melden
Zum Kommentar
40
De Jong will gegen Barças Willen bleiben +++ Alexis Sanchez wechselt nach Marseille

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Zur Story