DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Ambri wird gespart ohne den Klub sportlich zu ruinieren.
In Ambri wird gespart ohne den Klub sportlich zu ruinieren.Bild: TI-PRESS
Eismeister Zaugg

Es ist möglich, mit Verstand zu sparen – Ambri beweist das

Geht es nur mit dem grossen Geld? Nein. Ambri ist drauf und dran, mit einer klugen Strategie der sportlichen und wirtschaftlichen Vernunft den Ligaerhalt zu schaffen und einen grossen Sieg für unser gesamtes Hockey zu erringen.
17.10.2017, 11:18

Um Ambris Situation besser verstehen zu können, beginnen wir nicht mit einer Polemik oder vergnüglichen Wortspielereien, sondern mit staubtrockener Statistik: Ambri hatte die Saison so schwach begonnen wie seit 5 Jahren nicht mehr: 7 Punkte aus 9 Partien.

In früheren Jahren war ein solcher Start ein Grund zu heftiger Polemik. Zu Forderungen der Tessiner Medien nach Kurswechsel und Trainerentlassung.

Trainer Luca Cereda bleibt in Ambri unbestritten.
Trainer Luca Cereda bleibt in Ambri unbestritten.Bild: KEYSTONE

Doch nun ist es anders. Trainer Luca Cereda und sein gleichaltriger Sportchef Paolo Duca blieben unbestritten. Trotz hohem sportlichem Wellengang segelt Ambri mit einer sanften Brise durch den Hockey-Herbst – und hat sich inzwischen mit drei Siegen (in Genf, Kloten und gegen Lausanne) in den vier letzten Spielen auf Platz 8 vorgearbeitet. Ambri rockt im Kampf um den letzten Playoff-Platz. Wie ist das möglich?

Im letzten Frühjahr hat Präsident Filippo Lombardi nach der schmählichen Verbannung in die Liga-Qualifikation gegen NLB-Meister Langenthal dem Wahn abgeschworen, besser zu sein als Lugano. Ambri hat zu seinen Wurzeln, zu seiner Identität zurückgefunden und das Vereinsschiff Männern des Vertrauens aus dem eigenen Tal übergeben.

Luca Cereda und Paolo Duca. Männer, die in der eigenen Juniorenbewegung gross geworden sind. Die das Eishockey und Ambri kennen. Und Präsident Filippo Lombardi, der charismatische Selbstdarsteller, hält sich erstmals vornehm zurück und heizt die Stimmung nicht mit unüberlegten Statements an.

Paolo Duca teilte als Spieler auch mal aus.Video: YouTube/amordeo76

Ambri hat wieder eine eigene Identität entwickelt. Und die knappen Mittel sinnvoll investiert. Nicht in teure Schweizer Spieler. Die eigenen Nachwuchsspieler bekommen eine Chance und werden von vier Ausländern unterstützt. Luca Cereda, der Trainer des Farmteams, ist nun Cheftrainer in Ambri. Er kennt die jungen Spieler.

Diese klug ausgearbeitete Strategie der Rückkehr zu den eigenen Werten hat der grosse Hockeyphilosoph Roland von Mentlen – er lebt in der Leventina – vor gut einem Jahr mitentwickelt. Er war, welch eine Ironie des Schicksals, einst als Sportchef der Architekt der vier Meistertitel des EHC Kloten (1993, 1994, 1995, 1996).

«Die Leute haben unseren neuen Kurs verstanden.»
Paolo Duca, Ambri-Sportchef

Der Saisonstart mit einem Derby-Sieg in Lugano (4:3) war wie die Hochzeitsnacht vor einer langen Ehe. Inzwischen ist der Alltag eingekehrt. Von den acht nächsten Spielen gewann Ambri nur noch eines (gegen Langnau) und das zweite Derby ging verloren. Aber eben: das Krisenspektakel ist ausgeblieben und die Stabilisierung ist wieder gelungen.

Sportchef Paolo Duca sagt: «Die Leute haben unseren neuen Kurs verstanden. Niemand sagt jetzt, so gehe es nicht weiter und man müsse wieder alles ändern.» Das ist ein gutes Zeichen.

Die Botschaft der Vernunft ist in Ambri angekommen und auch die Fans stehen dahinter.
Die Botschaft der Vernunft ist in Ambri angekommen und auch die Fans stehen dahinter.Bild: TI-PRESS

Die Botschaft der Vernunft, der Rückkehr zu den Ursprüngen ist angekommen. Und das hat viel mit Trainer Luca Cereda und Sportchef Paolo Duca zu tun. Sie vertreten die neue Philosophie glaubwürdiger als jeder Präsident oder Verwaltungsrat. Weil sie diese neue Philosophie im Hockey-Alltag vorleben. Das neue Ambri personifizieren. Weil sie sich nicht durch Vetternwirtschaft vereinnahmen lassen, sondern das Leistungsprinzip für alle durchsetzen. Wenn die Anhänger Ambris ehrlichen Männern wie Luca Cereda und Paolo Duca nicht mehr vertrauen – wem dann noch?

Wie lange dieses Verständnis anhält, wie viele Niederlagen die neue Kultur erträgt – niemand weiss es. Aber die Einsicht, dass dieser neue Weg der einzige ist, der noch bleibt, setzt sich ganz offensichtlich durch.

Nach seinem fünfjährigen Gastspiel in Zug (bis 2007) hat Paolo Duca die letzten zehn Jahre in Ambri als charismatischer Captain geprägt, ehe er im letzten Sommer direkt von der Kabine ins Büro des Sportchefs wechselte. Er ist jetzt nicht mehr Captain der Mannschaft. Er ist der Kapitän des Vereinsschiffes, der den sportlichen Kurs steuert. Die ersten 100 Tage im Amt, die jedem erst einmal kritiklos zugestanden werden, sind nun vorüber und die erste Bilanz ist eine positive.

Dominic Zwerger: Die Rolex vom Transferwühltisch.
Dominic Zwerger: Die Rolex vom Transferwühltisch.Bild: TI-PRESS

Duca hat die heikle Torhüterfrage klug gelöst: Benjamin Conz ersetzt Sandro Zurkirchen. Und er hat auch bereits seine Rolex auf dem Transferwühltisch gefunden. Flügelstürmer Dominic Zwerger (21). Mit 12 Punkten aus 14 Partien Ambris bester Spieler mit Schweizer Lizenz.

Duca hat den ehemaligen HCD-Nachwuchsspieler mit österreichischem Pass und Schweizer Lizenz direkt aus dem kanadischen Juniorenhockey geholt. Die Konkurrenz hat ihn übersehen.

«Zwerger hat sich aus sportlichen Gründen für uns entschieden.»
Paolo Duca, Ambri-Sportchef

«Nein, so ist es nicht» sagt Ambris Sportchef. «Andere kannten und wollten ihn auch. Er hat sich aus sportlichen Gründen für uns entschieden. Wir haben ihm keine Position in der Mannschaft fest zugesagt oder Eiszeit versprochen. Aber wir haben ihm die sportlichen Perspektiven bei uns aufgezeigt und die haben ihn überzeugt. Er kann sich bei uns weiterentwickeln. Wir sind ein Ausbildungsclub. Das ist unsere Chance, wenn wir einen Spieler zu uns holen wollen.»

Paolo Duca und sein Trainer haben bisher alles richtig gemacht. Sie zeigen einen gangbaren Weg der Vernunft, des Sparens mit Verstand auf. Ambri hat sich nach langen Jahren der Ausbeutung durch nordamerikanische Hockey-Imperialisten – am schlimmsten war letzte Saison der italienisch-kanadische Operettensportchef Ivano Zanatta – die Freiheit im Denken und Handeln zurückerkämpft.

Wenn es gelingt, bis Ende Saison nicht von diesem neuen Kurs abzuweichen und den Ligaerhalt zu schaffen, dann ist es nicht nur ein Erfolg für Ambri. Dann ist es auch grosser Sieg für unser Eishockey.

Bald ist wieder Winter! So schön kann man im Garten Hockey spielen

1 / 60
So schön kann man im Garten Hockey spielen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Arutha
17.10.2017 12:24registriert Januar 2016
Eine Saison die erst etwas mehr als einen Monate alt ist, ist noch kein Beweis.
5216
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ohniznachtisbett
17.10.2017 13:44registriert August 2016
Für die Playoffs reichts natürlich ohne Schillerfalter nicht. Vielleicht in einer Operettenliga aber nicht in der NL. Bandengeneral Cereda tut gut daran, wie einst die Alten Eidgenossen ennet des Gotthards, gegen die Habsburger, mit taktischer List gegen Übermächtigen Hockeygrossmächte anzutreten. Im Gegensatz zu Goethes Faust, konnten Sie den Packt mit dem Teufel lösen. Gelernt bei den nahen Urnern... und wer ist hier der Geissbock??? Etwa Inti Pestoni ;)
394
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amboss
17.10.2017 13:58registriert April 2014
Das richtige Personal und ein vernünftiges Konzept scheinen sie aktuell zu haben in Ambri.

Aber zur wirtschaftlichen Vernunft gehört noch was anderes: Geeignete Infrastruktur.
Die Valascia, so geil dieses Stadion auch ist, genügt einfach nicht, um das Überleben des Vereins mittel-bis langfristig zu sichern.
Ambri täte gut daran, hier jetzt aber wirklich mal vorwärts zu machen.
339
Melden
Zum Kommentar
18
Keine Aggressivität, tiefes Tempo, hohe Fehlerquote – Nadal läuft erst auf Sparflamme

Was ist nur los mit Rafael Nadal? Der 22-fache Grand-Slam-Sieger schleppt sich in Wimbledon mehr schlecht als recht von Runde zu Runde. In seinem Zweitrunden-Duell gegen den Litauer Ricardas Berankis gewinnt der 36-jährige Spanier am Ende mit 6:4, 6:4, 4:6, 6:3 zwar ungefährdet, wie schon in der 1. Runde gegen Francisco Cerundolo muss er aber einen Satz abgeben.

Zur Story