Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZSC Trainer Bob Hartley stemmt den Meisterpokal nach dem siebten Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions am Dienstag, 17. April 2012 in der Postfinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bob Hartley: 2012 Meister mit den ZSC Lions. Bild: KEYSTONE

NLA als «Weiterbildungsliga»?

Eismeister Zaugg

Warum NHL-Trainer in der Schweiz besser werden und wieso Sven Bärtschi in der Hundehütte bleibt

Ob NLA oder NHL ist einerlei: Wenn der Erfolg ausbleibt, wird der Trainer gefeuert. Inzwischen scheitern die Trainer in der NHL aus den gleichen Gründen wie bei uns.

Klaus Zaugg, Toronto

Paul MacLean stiess die Faust triumphierend in die Höhe. Seine Ottawa Senators hatten gegen Vancouver soeben 4:3 in der Verlängerung gewonnen. Nach einem 0:3-Rückstand. Am nächsten Tag ist Paul MacLean gefeuert worden – nur elf Monate nachdem er zum NHL-Trainer des Jahres gewählt worden war. Selbst ein Sieg konnte ihn nicht mehr retten. Ottawa droht die Playoffs zu verpassen und die jungen Spieler machten keine Fortschritte mehr.

Die NHL ist hoch professionell. Es ist Big Business mit 3,5 Milliarden Dollar Umsatz pro Saison. In einem über 700 Seiten langen Gesamtarbeitsvertrag sind alle Rechte und Pflichten der Spieler aufgelistet, die im Schnitt mehr als 2,5 Millionen Franken verdienen. Aber die Trainer sind so ohnmächtig wie bei uns. Die Nordamerikaner wissen schon, weshalb sie sagen, dass die letzte Entscheidung immer in der Kabine fällt. Durch die Spieler.

Ottawa Senators' head coach Paul MacLean holds a press conference regarding the end of the NHL hockey season in Ottawa, Ontario, on Monday, April 14, 2014. (AP Photo/The Canadian Press, Sean Kilpatrick)

Bleibt der Erfolg aus, nützt der schönste Schnauz nichts: Paul MacLean. Bild: AP/CP

Parallelen zur Schweiz

Der «Fall MacLean» ist deshalb besonders interessant, weil er Erinnerungen an den gescheiterten Meistertrainer Antti Törmänen beim SC Bern weckt. Wie Törmänen ist auch McLean als eher antiautoritärer, moderner Trainer geschätzt, gefeiert und nun doch gefeuert worden. Er sei klug, spreche viel mit den Spielern und akzeptiere deren Meinung. Ottawa gewann zwar keinen Stanley Cup, schaffte aber die Halbfinals und Paul MacLean wurde Trainer des Jahres.

Aber das antiautoritäre Experiment ist in Ottawa ebenso gescheitert wie in Bern. Ein paar Transfers und Lottergoalies kosteten letzte Saison Ottawa die Playoffs. Die ungenügende Defensivleistung brachte Paul MacLean dazu, autoritärer zu werden, um Disziplin durchzusetzen. Nun wird von den Spielern hinter vorgehaltener Hand gejammert, der Trainer habe zu allem, was man vorgebracht habe, nur noch «No» gesagt. Und vor der Saison hatte Ottawas Bandengeneral offiziell verlauten lassen, er werde die Schraube anziehen.

Der Berner Trainer Antti Toermaenen gestikuliert in der Eishockey National League A Partie zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Freitag 22. November 2013, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Antti Törmänen: In Bern als Meister gefeiert und später entlassen. Bild: KEYSTONE

Wenn die Spieler einen Trainer nicht mehr wollen, dann ist er verloren

Nun ist Paul MacLean gefeuert worden. Der Stilwechsel von antiautoritär auf autoritär hat nicht funktioniert. Der Unterschied zu Antti Törmänen ist bloss, dass der Finne gar nie versucht hat, seinen Stil zu ändern.

In der NHL gibt es allerdings in den Medien viel weniger offene Kritik am Trainer. Nur in absoluten, ganz seltenen Fällen sägt ein Chronist am Stuhl des Trainers. Solches Tun verbietet der Respekt vor der Autorität. Trainer des Amtes zu entheben ist immer noch Sache des General Managers und nicht der Medien. Aber intern aber läuft es genau gleich wie in der NLA. Wenn die Spieler einen Trainer nicht mehr wollen, dann ist er verloren.

Bob Hartley seit der Zeit in der Schweiz nicht mehr Bob Herzlos

Interessant ist, dass sich die an und für sich allmächtigen NHL-Bandengeneräle an die neue Zeit anpassen. Die neue Spielergeneration lässt sich nicht mehr einfach herumkommandieren wie ihre Väter. Der Führungsstil beginnt sich zu ändern. Spieler haben Fragen und bekommen Antworten. Die Zeiten der «Einweg-Kommunikation» sind auch in der NHL vorbei.

Diesen Lerneffekt gibt es offensichtlich bei Bob Hartley. Er hat Calgary wieder konkurrenzfähig gemacht. Es ist aufschlussreich, wie ein hoher NHL- Bürogeneral, dessen Name mir gerade entfallen ist, die Wandlung des ZSC- Meistertrainers von 2012 beurteilt. Bob Hartley hat 2001 bereits den Stanley Cup gewonnen, später ist er in Atlanta gefeuert worden. «Die Saison in Zürich hat seinen Horizont erweitert und ihn noch besser gemacht», sagte mein Gesprächspartner.

Calgary Flames' head coach Bob Hartley speaks to the media as team members show up for season-end activities  in Calgary,on Monday, April 14, 2014.   Flames ended the season 27th in the NHL standings.  (AP Photo/The Canadian Press, Larry MacDougal)

In der Schweiz umgänglicher geworden: Bob Hartley. Bild: AP/The Canadian Press

Die NLA als «Weiterbildungsliga» für NHL-Trainer?

Will heissen: Bob Hartley, den sie wegen seiner grimmigen Art auch schon Bob Heartless (herzlos) nannten, ist umgänglicher, kommunikativer, moderner geworden. Was bei ihm auffällt: Er ist im Training emotionaler als andere NHL-Cheftrainer. Kommandiert hier, korrigiert da, wirft beim Bully die Scheibe ein, feuert die Spieler an. «Eishockey ist ein Spiel und soll Spass machen, sonst ist der Erfolg nicht möglich», sagt er dazu.

Die NLA als «Weiterbildungsliga» für NHL-Trainer? Wahrscheinlich schon. Marc Crawford hat in Zürich etwas von seiner Verbissenheit verloren und ist, ähnlich wie Bob Hartley, offener und umgänglicher geworden, ohne seine Prinzipien zu verraten. Seit Guy Boucher seinen taktischen «Tunnelblick» erweitert hat, funktioniert er in Bern. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sind Crawford und Boucher in der NLA bessere Trainer geworden.

28.10.2014; Lugano; Eishockey - Schweizer Cup - HC Lugano - SC Bern;
Trainer Guy Boucher (Bern) (Michela Locatelli/freshfocus)

Berns Guy Boucher: Die NLA als persönliche Migros-Klubschule. Bild: Michela Locatelli/freshfocus

Bärtschi kommt nicht mehr aus der Hundehütte heraus

Ob autoritär oder antiautoritär – das Leistungsprinzip wird in Nordamerika unerbittlich durchgesetzt. Und da gibt es schon einen Unterschied zur NLA. In der Schweiz ist das Spielerreservoir nicht unerschöpflich. Ein Trainer muss mehr Rücksicht auf einen Spieler nehmen und ihm eine zweite oder dritte Chance geben. In der NHL ist die sportliche Autorität eines Trainers bis zur Stunde seiner Entlassung uneingeschränkt. Er kann Spieler einsetzen oder eben nicht einsetzen wie er will – solange er nicht gerade einen Superstar verärgert.

Wer als Spieler einmal in Ungnade gefallen ist, hat bei einem NHL-Coach kaum mehr eine Chance. Dafür gibt es den schönen Ausdruck, ein Spieler stecke «in the coach's dog house» («in der Hundehütte des Trainers»). Wer einmal in der Hundehütte drin ist, bleibt dort. Trainer neigen in der NHL noch mehr dazu, Spieler in Schubladen zu stecken. Das erfährt in diesen Tagen Sven Bärtschi. Er steckt in Bob Hartleys «Dog House» und ist wieder ins Farmteam geschickt worden. Auch wenn Bob Hartley umgänglicher geworden ist – unter diesem Trainer hat er kaum mehr eine Chance

Calgary Flames' Sven Baertschi (27), of Switzerland, skates with the puck behind the net as Arizona Coyotes' Zbynek Michalek, of the Czech Republic, defends during the second period of an NHL game Saturday, Nov. 29, 2014 in Glendale, Ariz. (AP Photo/Ralph Freso)

Sven Bärtschi (links): Eben noch auf dem Eis, jetzt schon in der Hundehütte. Bild: AP



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Playoff-Topskorer Martschini verlängert in Zug +++ Ambri verpflichtet Brian Flynn

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der EV Zug und Nationalstürmer Lino Martschini (26) einigen sich auf eine längerfristige Vertragsverlängerung.

Der in den letzten Jahren regelmässig beste Schweizer Skorer des Teams bleibt mindestens bis Ende Saison 2022/2023 beim Playoff-Finalisten der letzten Saison.

In bislang sieben Saisons beim EVZ brachte es Martschini in 400 Einsätzen 338 Skorerpunkte. Der 50-fache Internationale war in der letzten Saison der beste Stürmer des EVZ in der Qualifikation (44 Punkte in 50 Spielen) und …

Artikel lesen
Link zum Artikel