Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tigers Trainer Heinz Ehlers, Mitte, gibt Anweisungen, waehrend dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den SCL Tigers und dem HC Ambri-Piotta, am Dienstag, 4. Oktober 2016, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Das Debüt von Heinz Ehlers ging gründlich in die Hose. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Im Tal der heulenden Winde wird es noch lange nicht windstill

Ist dieses 0:3 gegen Ambri für die SCL Tigers der Anfang vom Ende in der NLA oder bloss der missglückte Start in eine ruhmreiche Zukunft? Auf jeden Fall eine bittere Niederlage.



Am besten lässt sich das, was den Langnauern im ersten Spiel unter ihrem neuen Trainer Heinz Ehlers widerfahren ist, mit einem frivolen Vergleich erklären.

Die Emmentaler mahnten an einen Jüngling, der sich auf die erste Liebesnacht freut und alles unternimmt, um ja einen guten Einstand zu haben. Er badet, reibt sich mit wohlriechendem Öl ein, schneidet die Nägel und nimmt sich vor, nicht zu stürmisch zu sein, keinen Fehler zu machen und sich wie ein Gentleman zu benehmen. Und so ist er dann viel zu verkrampft und gehemmt und alles endet im Frust.

Tigers Evgeni Chiriayev, rechts, kaempft gegen Ambris Michael Ngoy, und Ambris Sandro Zurkirchen, Mitte, waehrend dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den SCL Tigers und dem HC Ambri-Piotta, am Dienstag, 4. Oktober 2016, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Zu wenig Druck aufs Ambri-Tor: Die SCL Tigers sind offensiv harmlos wie zahnlose Kätzchen. Bild: KEYSTONE

Nicht Langnaus Heinz Ehlers, sondern Ambris Bandengeneral Hans Kossmann war der taktische Hexenmeister. Ambri, abgesichert von einem überragenden Sandro Zurkirchen, gelingt defensiv ein nahezu perfektes Spiel wie man es eigentlich von den Langnauern unter der neuen Leitung erwartet hatte.

Welch ein bitterer Einstand für Heinz Ehlers. Sozusagen zur Begrüssung im Langnauer Hockeytempel haben ihm die Ambri Fans «La Montanara» gesungen. Die legendäre Siegeshymne der Leventiner. Ambri hat in Langnau erstmals in dieser Saison nach 60 Minuten gewonnen.

Nichts, gar nichts gelang den Emmentalern. Die erste Vorstellung unter dem neuen Trainer war eine eigenartige Mischung aus dem gutem Willen, ja keinen Fehler zu machen, Unsicherheit, Unvermögen, ein bisschen gewürzt mit Pech und garniert mit Resignation. Unter Scott Beattie waren die Langnauer spektakulär untergegangen. Jetzt haben sie mit ein bisschen System und ohne Leidenschaft sang- und klanglos verloren.

Ehlers noch finsterer als sonst

Die Saisonbilanz ist ernüchternd. Elf Spiele, zehn Niederlagen. Sechs Heimspiele, null Punkte und aus diesen sechs Partien vor eigenem Publikum bloss sieben Tore. Letzte Saison schafften die SCL Tigers gegen Biel unter dem später gefeuerten Benoit Laporte sieben Tore in einem Heimspiel (7:0 gegen Biel).

Tigers Adrian Gerber, dritter von rechts, Yves Mueller, zweiter von rechts, und Goalie Ivars Punnenovs, rechts, nach dem Gegentor zum 1:0 fuer Ambri, waehrend dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den SCL Tigers und dem HC Ambri-Piotta, am Dienstag, 4. Oktober 2016, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

So haben sich die Langnauer das erste Spiel unter Heinz Ehlers nicht vorgestellt. Bild: KEYSTONE

Nicht auszudenken, wie es jetzt Kritik hageln, wie polemisiert würde, wenn noch Scott Beattie an der Bande stehen würde. Wahrscheinlich wäre er gleich nach dem Spiel in der Kabine standrechtlich entlassen worden.

Aber Heinz Ehlers geniesst nach nur einem Spiel durch alle Böden hindurch hockeykritische Immunität. Er wirkte nach der missglückten Premiere ein bisschen finsterer als sonst. Aber er stellte sich den Fragen der Medienschaffenden. Sein Fazit: «Es war nicht alles schlecht. Aber das Resultat ist unglaublich schlecht und sehr bitter für uns.»

Ambris Hans Kossmann war gut gelaunt, nicht erstaunt und ein bisschen sarkastisch wie es halt seine Art ist. «Ich bin froh, das Langnau nach dem Sieg in Kloten den Trainer gewechselt hat. Mir war klar, dass so der Schwung nach dem ersten Saisonsieg verloren geht und die Spieler vorerst blockiert sind. Trotzdem hatte ich ein intensives Spiel mit vielen Checks erwartet.»

Ehlers ist Rebers letzter Versuch

Wie geht es bei Langnau weiter? Kehren wir zu unserem eingangs erwähnten Vergleich zurück. Wie wir aus Hollywood-Filmen und dem richtigen Leben wissen, mündete schon manche missglückte erste Liebesnacht in eine langanhaltende, leidenschaftliche Beziehung. Die Emmentaler sind bei der langen «Eheschliessung» mit ihrem neuen Trainer (bis 2018 mit Option bis 2019) existenziell darauf angewiesen, dass es so sein wird. Eine Scheidung können sie sich nicht mehr leisten.

Oder noch klarer ausgedrückt: Bei der nächsten Scheidung geht es um den Sportchef. Die Kritik an Jörg Reber ist berechtigt. Aber jede Forderung nach seiner Absetzung ist zum jetzigen Zeitpunkt unsinnig. Eine Weiterentwicklung gibt es nur, wenn einer die Chance bekommt, aus Fehlern zu lernen.

Tigers Trainer Heinz Ehlers, links, und Tom Gerber, rechts, waehrend dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den SCL Tigers und dem HC Ambri-Piotta, am Dienstag, 4. Oktober 2016, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Heinz Ehlers ist nach der 0:3-Niederlage gegen Ambri ziemlich konsterniert. Bild: KEYSTONE

Langnaus Sportchef weiss jetzt, dass Billigtrainer keine Lösung sind. Er hat schmerzlich erfahren, dass der Trainer eben doch die wichtigste Führungspersönlichkeit der Sportabteilung ist. Der Vorwurf, die Spieler müssten doch selber wissen, was es geschlagen hat, greift zu kurz. Spieler sind junge Männer, die dafür bezahlt werden, dass sie spielen – und nicht dafür, dass sie arbeiten. Die als Egoisten im Konkurrenzkampf zu ihren Mitarbeitern stehen und doch dazu gebracht werden müssen, am gleichen Strick zu ziehen. Das gelingt nur einem der mit seiner Präsenz die Kabine füllt. Einem wie Heinz Ehlers. Langnaus Sportchef hat nach bestem Wissen und Gewissen den richtigen neuen Trainer gewählt.

Aber das Leistungsprinzip gilt nicht nur für die Spieler und die Trainer. Es gilt am Ende des Tages auch für den Sportchef. Jörg Reber hat mit dem dritten Trainerwechsel (er wollte Bengt-Ake Gustafsson nicht mehr und musste letzte Saison Benoit Laporte feuern) sozusagen die «letzte Patrone» verbraucht. Nun muss es sportlich sausen und brausen. Wenn nicht, fliegt bei der nächsten Trainerentlassung auch der Sportchef.

Sind die Ausländer das Problem?

Da könnte sich der Verwaltungsrat an der NHL orientieren. In der wichtigsten Liga der Welt gilt die Regel: Dreimal darf der General Manager (Sportchef) den Trainer auswechseln. Wird eine vierte Trainerentlassung nötig, muss auch der General Manager gehen. Weil dann, wenn dreimal der Trainer scheitert, nicht mehr der Trainer das Problem ist, sondern der Sportchef, der nicht fähig ist, zu seinen Spielern den richtigen Trainer oder zu seinem Trainer die richtigen Spieler zu rekrutieren.

Tigers Topscorer Chris DiDomenico jubelt zum 1:0, waehrend dem sechsten Playout-Finalspiel der NLA zwischen den SCL Tigers und dem EHC Biel, am Donnerstag, 31. Maerz 2016, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Chris DiDomenico jubelt in dieser Saison viel zu selten. Bild: KEYSTONE

Was lernen wir daraus? Weil der Trainer für einmal ausser Kritik steht, wird sich die Polemik eher früher als später gegen die Ausländer richten. Langnau hat mit Abstand das schwächste ausländische Personal der Liga.

Im Tal der heulenden Winde wird es noch lange nicht windstill. Kein Schelm, wer sagt, Langnau werde diese Saison alle acht Ausländerlizenzen einlösen.

Das Kleinste steht in Langnau: Die Stadien der 12 NLA-Klubs

Unvergessene Eishockey-Geschichten

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Theophilus Carter 05.10.2016 12:08
    Highlight Highlight Und Täglich Grüsst der Herr Zaugg mit dem "MiMiMi..." aus Langnau.

    Spannend wäre doch zu wissen wie z.B. der LHC nach der Zeit unter H. Ehlers sein Spielsystem komplett umgestellt hat und nun damit Erfolge feiert. Oder wieso Davos nun plötzlich so Mühe bekundet. Wieso Kloten plötzlich mit "reduziertem" Kader so gut spielt etc.

    Diese Frage stellt sich in Langnau gar nicht.

    Teammanager ist zu unerfahren. Defensive mit den beiden Operetten-Torhütern zu schwach und die Ausländer sind alle zu unterduchschnittlich.

    Bitte Herr Zaugg verlassen Sie doch mal ihre schöne Emmentaler Heimat...
    • Hockeyaddict 05.10.2016 17:07
      Highlight Highlight LHC Spielsystem komplett umgestellt?? Lausanne hat Heinz Ehlers viel zu verdanken. Defensiv ist sein Mauerhockey so in den Köpfen der Spieler verankert, dass die es auch mit 2 Promille abliefern könnten. DR lässt einfach mehr Freiheiten und nach vorne Spielen. Das fundamentale defensive Grundkonzept hat aber Ehlers gelegt! Abgerechnet wird aber sowiso erst in den Playoffs;)
  • faustus 05.10.2016 12:05
    Highlight Highlight Es gilt folgendes festzuhalten:
    1. Die Mannschaft war kaum playofftauglich unter welchem Trainer auch immer.
    2. Langnau scheint zum heutigen Zeitpunkt finanziell gesund.
    3. Die Playoffs sind nicht mehr erreichbar.
    Das Dümmste wäre jetzt, die gesunden Finanzen mit abenteuerlichen Neuverpflichtungen aus dem Lot zu bringen.
    Herr Reber hat, unter den Ihm auferlegten Restriktionen, sicherlich bis heute gut gearbeitet und mit Herrn Ehlers nun den Mann verpflichtet, der aus dieser Mannschaft das Optimum herausholen wird.
    Platz 9 oder 10 in der Quali scheinen realistisch. Gute Unterhaltung ebenfalls.
    • Amboss 05.10.2016 13:49
      Highlight Highlight Sehe ich genau gleich.
      Kann die Zauggsche Panikmache in diesem Artikel nicht verstehen.
      Es ist ein Spiel. Das erste unter Ehlers.
      An die Playoffs glaubt sowieso niemand mehr.

      Dass Ehlers ein guter Trainer ist, hat er in Lausanne bewiesen. Lasst ihn doch arbeiten, sein System trainieren. Er hat 40 Spiele dafür Zeit. Ernst wird es erst in ein paar Monaten, wenn die Playouts beginnen. Bis dahin sollte das System greifen.

  • sidthekid 05.10.2016 09:54
    Highlight Highlight Jetzt ist dann auch mal gut, Klaus!
    • Saasi 05.10.2016 11:44
      Highlight Highlight Warum sollte auch mal gut sein? Hat er nicht richtig geschrieben, oder kannst du mit der Wahrheit nicht umgehen? K.Zaugg wird immer belächelt, und trotzdem liegt er fast immer richtig. Warum hat Langnau mit Abstand die schlechtesten Ausländer? Welche stellen das Team zusammen, wer? Fehler kann jeder machen, aber diejenige die es angeht haben schon viele Fehler gemacht und trotzdem sollten diese in Langnau unantastbar sein. Wer ist eigentlich für diejenigen verantwortlich, die das Team zusammen stellen? Sorry, aber Ehlers wurde nur verpflichtet, dass die genannten nicht ihren Job verlieren.
    • Saasi 05.10.2016 11:49
      Highlight Highlight Wenn man schon am Anfang Ehlers anstatt Beattie angestellt hätte, würde das Geld nun auch noch für einen Ausländer für den doch ach so starken Shiminnin reichen, der in der NLA absolutb überfordert ist. Ist halt nicht AHL wo nicht mal DEL Niveau hat, wo bisher in der CHL erst zwei Schweizer Teams verloren haben (Gotteron gegen den Meister aus München, in München und gestern Zug in Berlin, sonst gab es nur Siege). Sorry, jeder der etwas von Eishockey und finanziellem versteht, würde ein besseres Team stellen als es diejenigen machen. Ohne Mut und nur nach ihrem Ego und Traumwelt. Danke Klaus!
    • Yano 05.10.2016 14:09
      Highlight Highlight @Saasi
      Doch, der selbsternannte Eismeister hat schon richtig geschrieben. Täglich grüssen die Tigers geht halt einigen Leuten langsam aber sicher auf den Geist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MARC AUREL 05.10.2016 09:47
    Highlight Highlight Es braucht jetzt mal ein bisschen Zeit bis sie Ehlers System umsetzen können! Bis dahin ist es mit ziemlicher sicherheit aber zu spät von PO zu träumen dafür ist Langnau zu limitiert und schwach besetzt auch wenn noch viele Punkte zu vergeben sind.

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel