Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Enttaeuschte EHC Kloten Spieler verlassen das Eisfeld nach der 1-4 Niederlage im ersten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Rapperswil-Jona Lakers am Donnerstag, 12. April 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Ein bisschen enttäuscht sind sie schon, die Spieler des EHC Kloten nach dem 1:4 gegen Rappi. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Eine «Null-Leistung», die mieseste seit 56 Jahren – aber die Klotener merken es nicht

Kloten verliert gegen die SCRJ Lakers 1:4 und steht der ersten Relegation der Klubgeschichte so nahe wie noch nie seit dem Aufstieg im Frühjahr 1962. Na und?



Ach, einen so freundlichen und verständnisvollen Chef hatte ich in 40 Jahren nie. Weder in der «Stifti», noch im Militär oder in irgendeiner Schreibstube. Was wäre wohl aus mir geworden, wenn ich so nachsichtige Vorgesetzte gehabt hätte? Trainer André Rötheli sagt nach der beschämendsten Leistung des EHC Kloten in 56 Jahren Klubgeschichte kein einziges böses Wort.

Klotens Cheftrainer erklärt milde, sachlich und durchaus kompetent die Mängel seiner Mannschaft. Dass bei einem Scheibengewinn der Gegenangriff nicht schnell genug ausgelöst werde. «Es passiert gar nichts.» Dass das Positionsspiel in der eigenen Zone ungenügend sei. Man verliere die defensive Seite bei den Duellen (gemeint ist die dem eigenen Tor zugewandte Seite). «Das müssen wir abstellen.» Er bemängelt die fehlende Konsequenz im Abschluss. Und als er gefragt wird, ob er einen Check gesehen habe, räumt er ein, dass die Härte fehlte.

EHC Kloten Assistenztrainer Andre Roethelin, links, spricht zu seinem Spieler Tim Bozon im ersten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Rapperswil-Jona Lakers am Donnerstag, 12. April 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Kloten-Trainer Rötheli bleibt trotz Niederlage gelassen Bild: KEYSTONE

Wer ihm so zuhört, wie er da im Kabinengang souverän und klug analysiert, fasst wieder Mut und macht sich getröstet auf den Heimweg: kein Problem. Kloten steigt nicht ab.

Auch die Spieler sind nicht beunruhigt. Tommi Santala bringt den Klassiker: Es sei erst ein Spiel verloren. Es gehe weiter. Ja, ja, es sei keine gute Leistung gewesen. Aber er gibt sich überzeugt, dass die Wende noch möglich ist. Captain Denis Hollenstein sieht es durchaus richtig: «Wir haben zu viele Fehler gemacht und der Gegner hat sie ausgenützt.»

Alles tönt so, als sei es irgendeine Niederlage im Alltag der Qualifikation. Von Dramatik oder Krisenstimmung oder Panik oder tiefer Besorgnis keine Spur. Die mieseste Leistung seit 56 Jahren – aber die Klotener merken es nicht. Haben sich alle schon so an miserable Leistungen gewöhnt, dass niemand mehr sieht, wie tief die Mannschaft gesunken ist? Wirkt André Rötheli deshalb wie ein Meteorologe, der in einem TV-Studio das milde Frühjahrswetter draussen erklärt und nicht merkt, dass es längst stürmt und schneit? Oder ist es die Ruhe, vielleicht doch noch die Rettung bringt?

Null, null, null – in jeder Beziehung

Wenden wir uns noch dem Spiel zu. Kloten hat gegen die SCRJ Lakers 1:4 verloren. Die Leistung ist beschämend. Miserabel. Die schwächste Leistung der Klubgeschichte. Eine andere Beurteilung ist auch bei grösstem Wohlwollen nicht möglich. Weil es ja gilt, die Bedeutung dieser ersten Partie der Liga-Qualifikation in Bezug zur Leistungsbereitschaft zu stellen. Und die war gleich null. In jeder Beziehung. Null. Einfach null. Null Vorbereitung. Null Konzentration. Null Leidenschaft.

abspielen

Die Höhepunkte des 4:1-Siegs des SCRJ in Kloten. Video: YouTube/SC Rapperswil-Jona Lakers

Die Klotener kassieren das 0:1 bereits 75 Sekunden nach Spielbeginn und das 0:2 gar nur 30 Sekunden nach der ersten Pause. Es ist ihnen offenbar nicht möglich, sich auf ihre Aufgabe zu konzentrieren und bei Spielbeginn bereit zu sein.

Erstaunlich ist diese «Null-Leistung» auch deshalb, weil Kloten rein hockeytechnisch – also läuferisch und stocktechnisch – über vier Linien durchaus die bessere, talentiertere Mannschaft ist. Meistens befinden sich die Zürcher in der Vorwärtsbewegung. Meistens sind sie im Scheibenbesitz und häufiger findet das Spektakel vor dem Kasten von Melvin Nyffeler statt (34:24 Torschüsse).

EHC Kloten Stuermer Tim Bozon, links, gegen SC Rapperswil-Jona Lakers Torhueter Melvin Nyffeler im ersten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Rapperswil-Jona Lakers am Donnerstag, 12. April 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Einmal mehr überragend: SCRJ-Goalie Melvin Nyffeler. Bild: KEYSTONE

Aber Spieler, die aus einer optischen Überlegenheit einen Ertrag erzielen wollen, brauchen ein paar Eigenschaften, die nicht im Zusammenhang mit ihrem Talent stehen. Sondern mit ihrer Berufseinstellung: Konzentration, Mut und Leidenschaft beispielsweise. Bei Kloten gilt auch in dieser Beziehung: Null, null und null.

Fragen über Fragen

Klar, Rapperswil-Jona ist ein Siegerteam. Das ist sofort zu sehen, ja zu spüren. Die Jungs sind voller Selbstvertrauen und Energie. Sie machen praktisch keine Fehler und dominieren die Zweikämpfe. Es ist ein sehr gut organisiertes, defensiv gut gestaffeltes Lauf- und Tempoteam, das sein Spiel blitzschnell ausfächert und die geraden Laufwege sucht.

abspielen

Rappi-Torschütze Steve Mason im Interview. Video: YouTube/MySports

Aber mit Härte und Intensität, mit ein bisschen Rumpel-Hockey und ein paar gezielten Provokationen, wäre es recht einfach, diesem Spiel den Strom abzustellen. Eigentlich ist die Verteidigung der Lakers bloss aus Sperrholz. Aber die Klotener spielen so, wie es der Aussenseiter mag – ohne Intensität, ohne Checks. Kloten spielt auf eigenem Eis das Spiel der Rapperswil-Jona Lakers. Unfassbar.

Wie ist das alles möglich? Wie kann es sein, dass die Spieler in der ersten Partie, in der die ganze 56-jährige Geschichte ihres Arbeitgebers auf dem Spiel steht, so auftreten, als sei alles eigentlich egal? Als gelte es einfach, nun halt diese Spiele auch noch hinter sich zu bringen?

Wuetende EHC Kloten Anhaenger nach der 1-4 Niederlage im ersten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Rapperswil-Jona Lakers am Donnerstag, 12. April 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Nach dem 0:3 platzte den Kloten-Fans der Kragen – fliegende Biere und Buhrufe sind die Folge. Bild: KEYSTONE

Wie kann es sein, dass auch zwei Trainerwechsel rein gar nichts bewirkt haben? Wie kann es sein, dass sich nicht einmal ausgewirkt hat, dass die Klotener zum ersten Mal in dieser Saison sogar einen Ausländer mehr in ihren Reihen hatten? Drei sind in der Liga-Qualifikation erlaubt. Rapperswil-Jona konnte nur zwei einsetzen. Weil Jared Aulin verletzt ist.

Vielleicht ist es halt doch ganz einfach. Wenn so viele Spieler längst ihre Zukunft anderorts geregelt haben, kommt es so heraus. Es ist zwar im ganzen Land bekannt, sei aber noch einmal erwähnt. Weil es ganz offensichtlich eine zentrale Rolle spielt. Denis Hollenstein hat bereits einen Rentenvertrag über fünf Jahre bei den ZSC Lions. Vincent Praplan einen Zweijahresvertrag bei den San José Sharks in der NHL. Daniele Grassi – er fehlte verletzt – und Matthias Bieber haben ihre Zukunft mit dem SCB geregelt. Torhüter Luca Boltshauser und Robin Leone werden nach Lausanne zügeln.

Wer soll die Liga-Qualfikation für sich entscheiden?

Rötheli verzichtet auf Konsequenzen

Immer und immer wieder wird zu recht betont, Eishockey sei der letzte wahre Mannschaftsport. Namen seien nur auf dem Dress aufgenähte Buchstaben. Erst recht in den Playoffs oder in einer Liga-Qualifikation.

Wenn wichtige Spieler schon bei einer anderen Mannschaft unter Vertrag stehen, dann sind sie juristisch ja bei einer anderen Mannschaft. So einfach ist die Erklärung: Luca Boltshauser, Denis Hollenstein, Vincent Praplan, Matthias Bieber und Robin Leone sind längst schon bei einer anderen Mannschaft.

Kloten braucht ein «Schockerlebnis», das die Spieler aufrüttelt, hellwach macht und signalisiert: so geht es nicht weiter. Einen Weckruf wie diese legendäre Kaffeewerbung:

Bei jedem anderen Hockeyunternehmen der Welt würde jetzt Vincent Praplan – 0 Tore, 0 Assists, Minus-2-Bilanz – auf die Tribüne geschickt. Wenn miserabelste Leistungen über Wochen toleriert werden und keine Konsequenzen nach sich ziehen, dann zerfällt die Leistungskultur. Auch Captain Denis Hollensein – 0 Tore, 0 Assists, Minus-2-Bilanz – gehört dringend auf die Tribüne. Kloten hat in den Playouts ein einziges Spiel gewonnen – als Denis Hollenstein wegen einer Sperre auf der Tribüne sass.

André Rötheli wird gefragt, ob diese Leistung nun Konsequenzen habe und Vincent Praplan auf die Tribüne müsse. Davon will der Trainer nichts wissen. «Das ist ausgeschlossen.» Das bringe nur noch mehr Frust und Verunsicherung in die Mannschaft. Nach dem Motto: Nur ja jetzt alle schonend behandeln. Wenn André Rötheli Kloten mit seiner sanften, ruhigen Art doch noch rettet, dann wird er als der Mann mit den besten Nerven in unsere Hockeygeschichte eingehen.

Tamfal muss zurückkommen!

Zumindest eine erfreuliche Perspektive gibt es für die Klotener: schlimmer kommt es nicht mehr. Am Samstag werden sie in Rapperswil-Jona besser spielen. Und falls es dann auch wieder nicht reichen sollte, bleibt noch die Möglichkeit, einen Wundertrainer zu verpflichten: Tomas Tamfal.

Kloten Flyers Cheftrainer Tomas Tamfal, links, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und den Rapperswil-Jona Lakers am Samstag, 16. Februar 2013, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Tomas Tamfal coachte Kloten zum 12:0 gegen Rappi. Bild: KEYSTONE

Tomas Tamfal? Ja, er bringt alle Voraussetzungen mit. Er hat bereits einmal in Kloten gearbeitet und weiss wie kein anderer Trainer, wie der SCRJ zu bezwingen ist: Am 16. Februar 2013 hat er Kloten zu einem 12:0-Sieg über die damals noch in der NLA spielenden Lakers geführt. In einem wichtigen Spiel. Es ging um die Playoffs. Vor der Partie war Kloten auf Rang 9, unmittelbar vor den Lakers. Heute arbeitet Tomas Tamfal als Assistent bei den Ticino Rockets in der Swiss League und hätte gerade Zeit auszuhelfen.

abspielen

12:0! Unfassbar! Video: YouTube/SC Rapperswil-Jona Lakers

Ja, das waren noch Zeiten: Vier Tage nach dem 12:0 gegen die Lakers wurde Tomas Tamfal gefeuert und durch Felix Hollenstein ersetzt. In diesen letzten Jahren des Grössenwahns (2014 reichte es ein letztes Mal fürs Finale) konnte es sich die Klotener leisten, einen Trainer zu schmähen und entlassen, der wusste, wie man die Lakers zweitstellig vom Eis fegt.

Heute würden sie den Hockeygöttern auf den Knien für einen solchen Trainer danken.

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
bullygoal45
13.04.2018 09:16registriert November 2016
Der einzige Klotener der hervorragend gearbeitet hat, war der Syrer vom Kebab Imbiss! Gerne wieder 👍🏻🔥
48911
Melden
Zum Kommentar
super_silv
13.04.2018 08:50registriert August 2014
Jaja schon gut Klausi, haupsach auch noch ein bisschen Rappi bashing mit dem 12:0 Spiel.
22247
Melden
Zum Kommentar
Boston5
13.04.2018 09:19registriert July 2015
Das Spiel selber habe ich nicht gesehen, aber wenn es um den Abstieg geht und Kloten macht in der 57. Minute die einzige Strafe des Spiels, ein Beinstellen, dann kann das nur extrem Emotionslos gewesen sein.
1152
Melden
Zum Kommentar
50

Eismeister Zaugg

Spengler Cup vor dem Aus – in diesem Winter gibt's wohl nur festtägliches Junioren-Hockey

Nach der WEF-Absage steht auch der Spengler Cup vor dem «Aus». Immer mehr rückt die Junioren-WM in der Altjahrswoche in den Mittelpunkt des Interesses.

Spengler-Cup-Manager Marc Gianola mag noch nicht von einer Absage reden. Der Entscheid falle im Oktober. HCD-Präsident Gaudenz Domenig wird hingegen konkreter und sagt: «Der Spengler Cup steht auf der Kippe». Die Absage des World Economic Forums (WEF) habe die Lage zusätzlich verschärft.

Für den Spengler Cup wird im Kurpark neben dem Stadion jeweils ein Zelt für die Gästebetreuung aufgebaut. Dieses «VIP-Versailles der Berge» wird anschliessend an das Turnier auch vom WEF genutzt. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel