Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das wird alles neu in der National League A 2016/17

Eismeister Zaugg

Bern wird Meister, Schläpfer fliegt zuerst: Das ist meine Saisonprognose – weisst du es besser?



Die Qualifikation:

Bild

Die Playoffs:

Bild

Bester Rookie

Joren van Pottelberghe (Torhüter, HC Davos)

Swiss goalie Joren von Pottelberghe lies on ice after the 2016 IIHF World Junior U20 Ice Hockey Championships tournament match Switzerland vs Canada in Helsinki, Finland December 29, 2015.  REUTERS/Heikki Saukkomaa/Lehtikuva     ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NO THIRD PARTY SALES. NOT FOR USE BY REUTERS THIRD PARTY DISTRIBUTORS. FINLAND OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN FINLAND.

Hütet das Tor der U20-Nationalmannschaft: Joren van Pottelberghe. Bild: LEHTIKUVA/REUTERS

Topskorer

Patrick Thoresen (ZSC Lions)

abspielen

Thoresen spielte in der Schweiz bereits für Lugano: Eine Kostprobe. Video: YouTube/Stelex Software

Bester Schweizer Skorer

Lino Martschini (EV Zug)

26.01.2016; Zug; Eishockey NLA - EV Zug - HC Ambri-Piotta; Lino Martschini (L, Zug) gegen Torhueter Sandro Zurkirchen (R, Ambri) (Patrick Straub/freshfocus)

Lino Martschini brachte es in der letzten Saison auf 47 Skorerpunkte in 50 Qualispielen. Bild: Patrick Straub/freshfocus

Am meisten Tore:

Matt D'Agostini (Ambri)

ZUM START DER EISHOCKEY NATIONAL LEAGUE A-SAISON 2016/17 AM MITTWOCH, 7. SEPTEMBER 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZU DEN WICHTIGSTEN TRANSFERS ZUR VERFUEGUNG - Geneve-Servette's Matt D'Agostini, of Canada, controls a puck, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and HC Ambri-Piotta, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Friday, January 22, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Matt D'Agostini stösst von Servette in die Valascia. Bild: KEYSTONE

Am meisten Strafminuten:

Ville Koistinen (Langnau)

Tigers Ville Koistinen feiert, nach dem sechsten Playout-Finalspiel der NLA zwischen den SCL Tigers und dem EHC Biel, am Donnerstag, 31. Maerz 2016, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Langnaus Ville Koistinen ist kein Kind von Traurigkeit. Bild: KEYSTONE

Die Trainerentlassungen:

November: Kevin Schläpfer (Biel)

Januar: Harold Kreis (Zug)

Februar: Scott Beattie (Langnau)

Natürlich bist DU der wahre Eismeister! Beweis es uns und schreib deine Einschätzungen ins Kommentarfeld.

(zap/kza)

Die neuen Ausländer in der NLA

Eishockey Saisonvorschauen 2016/17

Die SCL Tigers und das riskante Experiment mit den «Billig-Trainern»

Link zum Artikel

Die Konkurrenz sollte sich wappnen: Der SCB ist noch stärker als in der Meistersaison

Link zum Artikel

Ist das «Grande Lugano» auferstanden? Noch nicht. Aber es gibt keine Ausreden mehr

Link zum Artikel

Ambri kehrt zu den Ursprüngen zurück – aber auch in die Playoffs?

Link zum Artikel

Lausanne kopiert ausgerechnet die SCL Tigers – ob das gut geht?

Link zum Artikel

Zug ist endlich wieder so böse wie im Meisterjahr 1998 – aber auch so gut?

Link zum Artikel

Diesmal ist Arno Del Curtos Tiefstapelei nicht nur Theater: Der HCD hat ein Torhüterproblem

Link zum Artikel

Kloten mit wiedergewonnener Bodenständigkeit – das Zünglein an der Waage sind die Goalies

Link zum Artikel

Vieles ist neu bei Gottéron: Zeigt der Drache sein wahres Gesicht?

Link zum Artikel

Trotz den stets fehlenden zwei Millionen: Servette will den Ruf als «YB des Hockeys» loswerden

Link zum Artikel

Sind die ZSC Lions zu gut, um regelmässig Meister zu werden?

Link zum Artikel

Trainer Kevin Schläpfer ist nicht mehr der wichtigste Mann bei Biel – das ist nun Jonas Hiller

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Rico Holzer
07.09.2016 16:34registriert October 2014
Der Qualisieger wird nicht Meister. Booom...
541
Melden
Zum Kommentar
Talli
07.09.2016 17:43registriert March 2016
Ehc uzwil wird meister!!!!!
338
Melden
Zum Kommentar
Rumpelpilzchen
07.09.2016 17:05registriert April 2014
Bin ja gespannt was am Schluss alles zutrifft. Beim einten oder anderen Punkt hoffe ich das der Eismeister falsch liegt. :D
295
Melden
Zum Kommentar
45

Eismeister Zaugg

Lüthis genialster Schachzug – Schelling kann besser werden als alle SCB-Sportchefs vor ihr

Der Hockey-Konzern SC Bern hat seine sportliche Führung endlich neu besetzt. Die ehemalige Nationaltorhüterin Florence Schelling (31) ersetzt Sportchef Alex Chatelain (42). Zum ersten Mal führt in der Macho-Welt Eishockey eine Frau die Sportabteilung eines Profi-Teams. Kann das gut gehen? Ja, warum denn nicht?

SCB-Manager Marc Lüthi (59) musste handeln. Ob nun Alex Chatelain für die völlig missglückte Saison verantwortlich ist oder nicht, spielt gar keine Rolle: Der Druck auf den Sportchef ist viel zu gross geworden.

Um der grössten Fangemeinde ausserhalb der NHL und all seinen Werbekunden zu zeigen, dass nun ein sportlicher Ruck durch den SCB geht und dass die miserablen Leistungen Konsequenzen haben, blieb ihm gar nichts anderes übrig als den Sportchef auszuwechseln.

Und weil er zu seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel