Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerichs Spieler versammeln sich um Goalie Lukas Flueeler vor dem dritten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions, am Samstag, 31. Maerz 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die ZSC Lions nach dem Sieg im ersten Spiel gegen den SCB. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Die ZSC Lions setzen auf das «China-Prinzip» – und führen deshalb gegen den SCB

Die ZSC Lions drängen den Meister an den Abgrund des Scheiterns. Weil sie ihre Kräfte besser einteilen als SCB-Trainer Kari Jalonen.



Viele Faktoren können dieses Halbfinale der Titanen entscheiden. Die Torhüter, die «Special Teams» (Powerplay, Boxplay) oder die Launen der Hockey-Götter: der Assist zum SCB-Siegestreffer in der Verlängerung kam ja in Zürich ungewollt vom Linienrichter.

Einzelne Faktoren kann der Coach durch seine Arbeit im Training beeinflussen. Andere – wie die Launen der Hockey-Götter – gar nicht.

Aber in einem Bereich haben die Bandengeneräle die absolute Entscheidungshoheit: Wie stark sie ihre Spieler forcieren. Sie sind dazu in der Lage, den Energie-Haushalt ihrer Mannschaft zu steuern.

Ohne Störung keine Chance

Die Energie ist in dieser Serie ein entscheidender Faktor. Weil die ZSC Lions nur eine Chance haben, wenn sie durch bissiges Forechecking permanent für Störungen im Maschinenraum der grossen, mächtigen Hockeymaschine SCB sorgen. Läuft diese Maschine ungestört, werden sie überrollt.

SC Bern Cheftrainer Kari Jalonen waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Bern am Dienstag, 30. Januar 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Berns Cheftrainer Kari Jalonen. Bild: KEYSTONE

ZSC-Cheftrainer Hans Kossmann hat es schon während der Viertelfinalserie gegen Zug gesagt und er betont es auch jetzt wieder: «Wir können die Belastung gut verteilen.» Was so banal tönt, ist das Erfolgsgeheimnis der ZSC Lions: das «China-Prinzip».

Den Begriff hat der grosse Servette-Zampano Chris McSorley kreiert. Als er die SCB-Überlegenheit zu erklären versuchte: «Es ist als ob man gegen die chinesische Armee kämpft. Immer wenn man glaubt, es ist überstanden, rollt eine neue Welle heran.» Er meinte damit: Der SCB ist über vier Linien so tief und gut besetzt, dass der Gegner am Ende zermürbt wird.

Am Ende entscheidet die vierte Linie

Diese Dominanz über vier Linien ist das logische Produkt der wirtschaftlichen Potenz des grössten Hockey-Konzerns im Lande mit einem Umsatz von gut und gerne 60 Millionen. Die Berner haben genug Geld für vier Angriffsreihen und vier Verteidigerpaare. Am Ende einer ausgeglichenen Playoffserie entscheidet oft die bessere vierte und nicht die bessere erste Formation.

Aber die Berner sind drauf und dran, diesen Vorteil ohne Not preiszugeben. Nicht mehr sie, sondern die ZSC Lions haben bisher das «China-Prinzip» erfolgreich angewendet. Die Zürcher spielen «bernischer» als der SCB. Deshalb führen sie mit 2:1 Siegen.

ZSC Lions Cheftrainer Hans Kossmann waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und den ZSC Lions am Samstag, 20. Januar 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

ZSC Lions Cheftrainer Hans Kossmann Bild: KEYSTONE

Klotzen statt China

Der SCB-Trainer setzt in diesem Halbfinale auf eine andere Variante. Auf ein legendäres militärisches Prinzip. Heinz Guderian, einer der grössten Panzergeneräle aller Zeiten, prägte einst den Grundsatz: «Klotzen, nicht kleckern». Also konzentrierter, massiver Einsatz der besten Kräfte um die Entscheidung zu erzwingen. Keine Verzettelung.

Daran hält sich SCB-General Kari Jalonen. Er nützt die Breite seines Kaders nicht. Gegen die ZSC Lions hat er bisher lediglich 17 Spieler 7 Minuten oder länger eingesetzt. Hans Kossmann auf der Gegenseite 22. Das sind fünf mehr. Ein ganzer Block.

Noch erstaunlicher ist die Differenz bei den Stars. Kari Jalonen hat gegen die ZSC Lions 6 Spieler 20 Minuten oder länger pro Partie aufs Eis geschickt: Roman Untersander, Eric Blum, Simon Moser, Mark Arcobello, Maxim Noreau und Thomas Rüfenacht.

Hans Kossmann hat hingegen bisher im Halbfinale nur einem einzigen seiner Stars mehr als 20 Minuten Arbeitszeit pro Spiel zugemutet: dem kanadischen Verteidigungsminister Kevin Klein.

Der ZSC und das «stehende Heer»

Die ZSC Lions profitieren von ihrem «stehenden Heer». Vom eigenen Farmteam mit Spielern, die mit System und Umfeld vertraut und nahtlos ins Spiel integriert werden können. So ist es Hans Kossmann möglich, die Belastung auf mehr Spieler, auf vier Linien, zu verteilen. Die Energie besser zu verwalten. Nur so sind die Zürcher dazu in der Lage, das SCB-Spiel bereits im Ansatz zu stören und für Unruhe im SCB-Maschinenraum zu sorgen.

Am Ende des Tages zählt das Resultat. Gewinnt Kari Jalonen dieses Halbfinale und den Titel, gibt es in Bern keine Fragen. Die Stars dürfen, müssen in den entscheidenden Partien stärker belastet werden. Deshalb sind sie Stars. Deshalb werden sie besser bezahlt.

Dieses extreme Forcieren der Stars ist manchmal ein Merkmal von Meisterteams. Aber manchmal auch von Meistern, die bei der Titelverteidigung scheitern.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Mit diesen 5 Tricks gewinnst du jedes Eiertütschen

Video: watson/Nico Franzoni, Angelina Graf

18.11.2006: Biathlet Björndalen, der Kannibale der Loipe, lässt das Gewehr daheim und triumphiert auch im Langlauf-Weltcup

Link zum Artikel

07.01.2007: Marc Berthod beendet beim Slalom von Adelboden mit Startnummer 60 und mit dem Lauf seines Lebens die grosse Schweizer Ski-Misere

Link zum Artikel

02.02.2008: In ihrer ersten Abfahrt stürzt Lara Gut mit dem Sieg vor Augen – und wird Dritte

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

03.02.2005: Bode Miller fährt die Kombi-Abfahrt auf einem Ski und wird Weltmeister der Herzen

Link zum Artikel

12.03.2010: Carlo Janka schafft den Hattrick und holt sich nach WM-Gold und dem Olympiasieg auch den Gesamtweltcup

Link zum Artikel

13.03.2008: Défago ist zwei Hundertstel zu langsam, Albrecht fährt zu schnell – und Cuche verliert die Super-G-Kugel um einen einzigen Punkt

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

Der Horrorsturz in Kitzbühel verändert das Leben von Dani Albrecht für immer

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

10.01.2007: Rainer Schönfelder rast am Lauberhorn die längste Abfahrt der Welt nackt hinunter

Link zum Artikel

13.02.1998: Trotz seinem Jahrhundert-Sturz wird Hermann Maier noch Doppel-Olympiasieger

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

29.12.2005: «Grüni» fehlen 100 Meter zur Sensation – nach einem Sturz beim Zielsprung rutscht er knapp an seinem ersten Weltcupsieg vorbei

Link zum Artikel

09.01.1954: Wie die Lauberhorn-Abfahrt in Wengen zu ihrem Österreicherloch kam

Link zum Artikel

06.01.2002: Sven Hannawald knackt in Bischofshofen seinen eigenen Schanzenrekord und holt sich als bisher einziger Springer den Tournee-Grand-Slam

Link zum Artikel

18.12.2004: Abfahrer Kristian Ghedina kollidiert auf den letzten Metern beinahe mit einem Reh

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Fotofinish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

29.01.2011: Im allerletzten Wettkampf setzt Sarah Meier ihrer Karriere die Krone auf

Link zum Artikel

17.01.2010: Füdligate in St.Moritz – Bob-Weltmeisterin Gillian Cooke platzt am Start die Hose

Link zum Artikel

04.03.2011: Northug vernascht die Schweden mit dem frechsten Zieleinlauf aller Zeiten

Link zum Artikel

15.03.2012: Die grosse Kristallkugel liegt für Beat Feuz bereit – doch er stürzt und Marcel Hirscher ist da, um zu erben

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

20.03.2005: Nach einer Kiste Bier und mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

Link zum Artikel

14.12.1997: Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg des Österreichers

Link zum Artikel

17.12.1993: Liechtensteiner gewinnt mit der 66 die verrückteste Abfahrt der Weltcup-Geschichte

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

21.12.1998: Nie passt der Fan-Song «Immer wieder Österreich» besser als beim Ösi-Neunfachsieg

Link zum Artikel

14.02.1988: «Eddie The Eagle» begeistert die Welt: Mithüpfen ist wichtiger als gewinnen

Link zum Artikel

15.01.2012: Biathlon-Göttin Magdalena Neuner verliert komplett den Überblick und ballert vier Schüsse auf die falsche Scheibe

Link zum Artikel

01.02.1997 Nur Schweizer auf dem WM-Podest – aber diese Party endet im Fiasko

Link zum Artikel

09.03.2012: Ambrosi Hoffmann verkündet seinen Abschied und wir erinnern daran mit dem witzigsten Ski-Video der Welt

Link zum Artikel

17.03.2012: Schiebermütze auf den Kopf, Holzlatten an die Füsse – Didier Cuche verabschiedet sich mit Stil

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Bettina Lüthi
02.04.2018 11:08registriert November 2015
Und das obwohl Genoni beschlossen hat nochmals Meister zu werden??? Gibts ja nicht
28410
Melden
Zum Kommentar
KönigHockey
02.04.2018 11:24registriert March 2018
Wenn man Zauggs Artikel liest, die er diese Woche geschrieben hat, stellt man sich schon oft die Frage warum der SCB nicht die Liga wechselt und beispielsweise die NHL in Grund und Boden spielt! Diese unbezwingbare, unaufhaltbate in allen Belangen überlegene Hockeymaschine...
23920
Melden
Zum Kommentar
Bullet-Tooth-Joni
02.04.2018 11:00registriert September 2015
Wieso so martialisch? Das ist Sport und nicht Krieg. Diese beiden Dinge so konsequent zu vermischen naja. Kriegsrethorik im Sport finde ich sowieso etwas vom lächerlichsten, wer das tatsächlich auch noch ernst meint banalisiert und verharmlost etwas vom schrecklichsten was wir Menschen uns gegenseitig antun.
Das der Z seine Kaderbreite bis dato besser nutzt als der SCB ist wiederum ein Faktum, welches imA besonders am SA deutlich geworden ist, da muss ich dem Samichlaus schon recht geben.
9113
Melden
Zum Kommentar
23

Eismeister Zaugg

Lüthis genialster Schachzug – Schelling kann besser werden als alle SCB-Sportchefs vor ihr

Der Hockey-Konzern SC Bern hat seine sportliche Führung endlich neu besetzt. Die ehemalige Nationaltorhüterin Florence Schelling (31) ersetzt Sportchef Alex Chatelain (42). Zum ersten Mal führt in der Macho-Welt Eishockey eine Frau die Sportabteilung eines Profi-Teams. Kann das gut gehen? Ja, warum denn nicht?

SCB-Manager Marc Lüthi (59) musste handeln. Ob nun Alex Chatelain für die völlig missglückte Saison verantwortlich ist oder nicht, spielt gar keine Rolle: Der Druck auf den Sportchef ist viel zu gross geworden.

Um der grössten Fangemeinde ausserhalb der NHL und all seinen Werbekunden zu zeigen, dass nun ein sportlicher Ruck durch den SCB geht und dass die miserablen Leistungen Konsequenzen haben, blieb ihm gar nichts anderes übrig als den Sportchef auszuwechseln.

Und weil er zu seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel