DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eismeister Zaugg

Dave Sutter erhält einen Vertrag bei den ZSC Lions – war's das für Seger?

Traumdebut für Dave Sutter (24). Er schlenzt die Scheibe in seinem ersten Länderspiel ins Tor (zum 4:2) und bekommt von den ZSC Lions einen Dreijahresvertrag.



Viel Lob für Biels Dave Sutter beim Länderspiel-Debüt gegen Weissrussland. Nationaltrainer Patrick Fischer rühmt ausdrücklich die Arbeit seiner Verteidiger. Im schnellen, intensiven Spiel gegen Weissrussland (wie die Schweizer haben auch die Weissrussen nicht die bestmöglichen Spieler aufgeboten) geht seine Rechnung auf. Er hat junge, grosse, kräftige, wehrhafte und doch bewegliche Verteidiger aufgeboten.

Biels Verteidiger Dave Sutter, links, und Ambris Stuermer Matt D’Agostini, rechts, kaempfen um den Puck, waehrend dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel-Bienne und dem HC Ambri-Piotta, am Freitag, 13. Januar 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Dave Sutter schoss für die Nati gleich im ersten Spiel ein Tor. Bild: KEYSTONE

Sie haben sich in den Zweikämpfen gegen die schnellen gegnerischen Stürmer behauptet. Am Ende gewinnen die Schweizer, weil sie physisch stärker sind. Es passt also, dass der Titan Dave Sutter den Sieg mit dem 4:2 ins leere Tor sichert.

Lob hat er schon während des Spiels bekommen. Auf der Tribune sitzt auch sein Agent Gaëtan Voisard. Er nimmt amüsiert zur Kenntnis, dass sein Klient die Chronisten angeschwindelt und erzählt hat, die Zukunft sei noch ungewiss, es gebe immer noch zwei Offerten. Eine von den ZSC Lions und eine vom EV Zug. «Er ist schlau, das hat er gut gemacht.»

Dann erzählt er einem Zaungast auf eine entsprechende Nachfrage, es sei der Wunsch der ZSC Lions, den Transfer noch nicht zu bestätigten. Aber die Sache sei klar. «Dave Sutter hat bei den ZSC Lions für drei Jahre unterschrieben.» Ein Tor im ersten Länderspiel, drei Jahre mit den ZSC Lions.

Gaëtan Voisard kann dem neugierigen Zaungast nicht sagen, warum die Zürcher den Vertrag noch geheim halten. «Das ist nicht mein Business.» Kein Schelm, wer nun denkt, dass in Zürichs Verteidigung nach dem Engagement von Dave Sutter nächste Saison für Captain Mathias Seger (39) kein Platz mehr sein wird. Und erst recht kein Schelm, wer denkt, dass die Zürcher mit der Bestätigung des Sutter-Transfers warten, bis die Situation mit Mathias Seger geklärt ist.

Der enttaeuschte ZSC Spieler Mathias Seger nach der 3:0 Niederlage gegen den SC Bern im vierten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions am Donnerstag, 10. Maerz 2016, in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Ist die Zeit von Seger beim ZSC abgelaufen? Bild: KEYSTONE

Der Riese Dave Sutter (194 cm/96 kg) hat in Hallenstadion das Potenzial zum Kultverteidiger. Er ist cool, für seine Grösse erstaunlich beweglich, schiesst krachend von der blauen Linie und wenn er in den Zweikämpfen austeilt, dann rumpelt es. Ja, er ist sogar eine Nummer grösser als Edgar Salis (46, 188 cm/94 kg), der einst von 1993 bis 1997 und von 1999 bis 2005 das Böse und Harte in der ZSC-Verteidigung verkörperte. Seit 2008 ist Edgar Salis Sportchef der ZSC Lions – aber erst jetzt hat er mit Dave Sutter endlich sein Alter Ego, sein zweites Selbst, für den Klub gefunden.

Die coolsten Zambonis

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Stadien als Hochsicherheits-Anlagen oder die verkehrte Welt im Bernbiet

Schreiben, was ist. Verzichten wir also auf jede Form der Polemik und schreiben rund um das Verbot von Grossveranstaltungen im Bernbiet einfach, was ist. Wie der Chronist bisher den Besuch der hochgefährlichen Hockeystadien erlebt hat.

Ich war seit der Einführung der Sicherheitskonzepte diese Saison in Langnau, Biel, Bern und Langenthal in den Hockey-Tempeln und im Zürcher Hallenstadion. Ich bin zwischendurch mit der Eisenbahn gefahren, war beim Einkaufen und in verschiedenen Wirtshäusern. Und auf der Lushütte. Aber das nur nebenbei.

Die Viruskrise verändert nach und nach unser Verhalten im Alltag. Lieber kein Gedränge. Gerne ein Sicherheitsabstand zu den Mitmenschen. Nicht zu «wüst» tun. Und bald haben wir uns so an das …

Artikel lesen
Link zum Artikel