DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hängende Köpfe prägen die Saison von Fribourg-Gottéron.
Hängende Köpfe prägen die Saison von Fribourg-Gottéron.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

«Gottéron hat seine Seele verloren» – und Reto Berra kommt auch nicht

Trainer Larry Huras ist nicht Gottérons Problem. Trotzdem wird er das Opfer dieser Krise sein. Was gegen Gottéron begonnen hat, könnte nach 23 Jahren mit Gottéron enden.
30.01.2017, 11:3530.01.2017, 14:07

Welch eine Ironie der Hockeygeschichte. Am 17. September 1994 hat die Trainerkarriere von Larry Huras (61) in der Schweiz beim ZSC mit einem 6:6 gegen Fribourg-Gottéron begonnen. Gut möglich, dass sie am Samstag in Fribourg mit einer 2:5-Niederlage gegen Lugano zu Ende gegangen ist.

Findet die Trainerkarriere von Larry Huras bald eine Ende?
Findet die Trainerkarriere von Larry Huras bald eine Ende?Bild: KEYSTONE

Mit ziemlicher Sicherheit ist nicht Larry Huras Gottérons Problem. Es gibt nämlich eine interessante Innenansicht. Michael Ngoy (35) verteidigte elf Jahre lang für Gottéron. Im letzten Frühjahr wechselte er zu Ambrì. Seine Analyse der Gottéron-Krise ist alarmierend.

Er sagt, er stehe nach wie vor in regem, beinahe täglichem Kontakt mit seinen ehemaligen Mitspielern. Viele sind ja seine Freunde. Hockey ist natürlich das Thema. «Alle versichern mir, dass es kein Problem mit Larry Huras gebe. Ja, einer hat mir sogar gesagt, Larry sei der beste Trainer, mit dem er je gearbeitet habe.»

Ngoy (Nr. 82) spielte lange Zeit für Gottéron.
Ngoy (Nr. 82) spielte lange Zeit für Gottéron.Bild: KEYSTONE

Was ist dann das Problem? Michael Ngoy sagt, Gottéron habe seine Seele verloren. «Auch in guten Zeiten war unsere Stärke nicht alleine das Talent. Es war vor allem der Zusammenhalt.» So sei es bei Gottéron immer gewesen. Legendär waren die «Copains», die 1980 den Aufstieg schafften, und selbst während der «russischen Flugjahre» mit Slawa Bykow und Andrej Chomutow prägte Geist und nicht Geld und Talent die Mannschaft. Das ist ein Grund, warum Fribourg für den Weltstar Slawa Bykow eine zweite Heimat geworden ist.

Hat Fribourg-Gottéron seine Seele verloren?

Michael Ngoy sagt, dieser Zusammenhalt sei in den letzten zwei Jahren verloren gegangen. Tatsächlich haben beispielsweise Jérémie Kamerzin, Timo Helbling, Tristan Vauclair, Michael Ngoy und vor allem Leitwolf Benjamin Plüss Gottéron verlassen. Nicht jeder hatte eine zentrale spielerische Bedeutung – aber jeder beeinflusste die Chemie des Teams auf seine ganz besondere Weise. Michael Ngoy sagt: «Ich höre jetzt immer wieder, dass der Zusammenhalt verloren gegangen sei.» Gottérons alte Freunde sind nicht mehr.

Nun ist der kräftige Verteidiger mit Ambrì auch in einem Team, dessen Trainer Hans Kossmann ein ständiges Thema ist. «Wir haben kein Problem mit dem Trainer und die Ambiance in der Kabine stimmt» sagt Michael Ngoy. Es gebe einen grossen Unterschied zwischen den beiden Teams. «Gottéron ist auf dem Papier nach wie vor eine Mannschaft für die obere Tabellenhälfte. Aber wir stehen dort, wo wir mit unserem Potenzial hingehören.»

Was er auch hört, aber für sich behält, weil man das als Spieler nie sagt: Gottéron hat die miserabelsten Goalies der Liga. Reto Berra kehrt nicht vorzeitig aus Nordamerika zurück, um das Problem zu lösen. «Das ist ausgeschlossen» sagt sein Agent André Rufener. Einen ausländischen Torhüter kann Sportchef Christian Dubé auch nicht verpflichten. Er hat leichtsinnigerweise bereits alle acht Ausländerlizenzen eingelöst.

Soll Bykow als Trainer bei Fribourg einsteigen?
Soll Bykow als Trainer bei Fribourg einsteigen?Bild: KEYSTONE

Und so bleibt nur noch der Trainerwechsel. Die Fans hoffen, Verwaltungsrat Slawa Bykow möge an die Bande treten und Gottéron aus der Krise erretten. Aber auch er kann das Goalieproblem nicht lösen.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

1 / 39
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pascal Mona
30.01.2017 12:57registriert März 2014
Kamerzin? Helbling? Ngoy? T. Vauclair? Einzig bei Beni Plüss kann ich zustimmen, die anderen waren viel zu kurz da (Kamerzin, Helbling) oder hatten wenig (Vauclair) bis negativen (Ngoy) Einfluss. Ngoy hat seit Jahren in den Interviews immer eine grosse Klappe, leider bringt er auf dem Feld wenig. Wobei ich das Problem bei Gotteron auch nicht beim Trainer sehr, sondern bei der Führung, Dube muss dringend weg zusammen mit Volet und verm. weiteren Verwaltungsräten..
524
Melden
Zum Kommentar
avatar
Freiburg90
30.01.2017 12:28registriert April 2016
Mag ja sein dass die Torhüter zu wenig beständig sind . Ja auch in der Abwehr fehlt ein Chef . Das grösste Problem sind aber die Herren Dubé und Berger . Das ganze Problem hat letztes Jahr begonnen als man Beny Plüss nicht mehr wollte . Seit diesem Zeitpunkt geht es mit Gotteron nur noch bergab !!!!! Darum ,lieber Heut als Morgen , weg mit Dubé und Berger damir wieder Ruhe einkehrt .Vielleicht kann man mit Spielertausch ( Conz -Manzato ) noch etwas machen .
463
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bruno Wüthrich
30.01.2017 13:27registriert August 2014
Benjamin Conz hatte einen tollen Start in die NLA. Er war ein wesentlicher Faktor für die erste und einzige NLA Playoff-Quali der SCL Tigers. Gegen seinen Willen musste er danach nach Lugano wechseln. Seither stottert der Karrieremotor. Die Statistiken sprechen gegen ihn.

Gottérons Lage ist heikel. Die Frage ist, ob Conz darunter leidet, dass seine Vorderleute die Arbeit nicht richtig machen, oder ob seine Vorderleute darunter leiden, dass auf ihren Torhüter kein Verlass mehr ist?

Gottéron wird diese Frage beantworten, und das Problem lösen müssen. Andernfalls droht der Fall in die NLB!
394
Melden
Zum Kommentar
11
Balljunge in Not: Tennis-Spielerin Burrage wird zur Heldin in Wimbledon

Die 23-Jährige Britin Jodie Burrage stellte bei ihrem Erstrunden-Match in Wimbledon den Sport in den Hintergrund. Als sie bemerkte, dass es einem Balljungen sichtlich schlecht ging, eilte sie zum Betroffenen und erkundigte sich nach dessen Wohlbefinden.

Zur Story