Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fribourgs Stuermer Killian Mottet, Fribourgs Stuermer Reto Lory Fribourgs Verteidiger Larri Leeger und Fribourgs Verteidiger Lorenz Kienzle, von links, blicken enttaeuscht nach der Niederlage (2-5), beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Fribourg Gotteron und dem Geneve-Servette HC, am Dienstag, 24. Januar 2017, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Hängende Köpfe prägen die Saison von Fribourg-Gottéron. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

«Gottéron hat seine Seele verloren» – und Reto Berra kommt auch nicht

Trainer Larry Huras ist nicht Gottérons Problem. Trotzdem wird er das Opfer dieser Krise sein. Was gegen Gottéron begonnen hat, könnte nach 23 Jahren mit Gottéron enden.



Welch eine Ironie der Hockeygeschichte. Am 17. September 1994 hat die Trainerkarriere von Larry Huras (61) in der Schweiz beim ZSC mit einem 6:6 gegen Fribourg-Gottéron begonnen. Gut möglich, dass sie am Samstag in Fribourg mit einer 2:5-Niederlage gegen Lugano zu Ende gegangen ist.

Fribourgs Trainer Larry Huras auf dem Weg in die Kabine nach dem ersten Drittel im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und dem HC Fribourg Gotteron, am Freitag, 27. Januar 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Findet die Trainerkarriere von Larry Huras bald eine Ende? Bild: KEYSTONE

Mit ziemlicher Sicherheit ist nicht Larry Huras Gottérons Problem. Es gibt nämlich eine interessante Innenansicht. Michael Ngoy (35) verteidigte elf Jahre lang für Gottéron. Im letzten Frühjahr wechselte er zu Ambrì. Seine Analyse der Gottéron-Krise ist alarmierend.

Er sagt, er stehe nach wie vor in regem, beinahe täglichem Kontakt mit seinen ehemaligen Mitspielern. Viele sind ja seine Freunde. Hockey ist natürlich das Thema. «Alle versichern mir, dass es kein Problem mit Larry Huras gebe. Ja, einer hat mir sogar gesagt, Larry sei der beste Trainer, mit dem er je gearbeitet habe.»

Fribourgs Goalie Benjamin Conz, Gregory Mauldin, Michael Ngoy, Marc-Antoine Pouliot, von links jubeln, nach dem 5. Playoff Halbfinalspiel der NLA, zwischen dem HC Fribourg - Gotteron und den Kloten Flyers, am Samstag 5. April 2014 in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Ngoy (Nr. 82) spielte lange Zeit für Gottéron. Bild: KEYSTONE

Was ist dann das Problem? Michael Ngoy sagt, Gottéron habe seine Seele verloren. «Auch in guten Zeiten war unsere Stärke nicht alleine das Talent. Es war vor allem der Zusammenhalt.» So sei es bei Gottéron immer gewesen. Legendär waren die «Copains», die 1980 den Aufstieg schafften, und selbst während der «russischen Flugjahre» mit Slawa Bykow und Andrej Chomutow prägte Geist und nicht Geld und Talent die Mannschaft. Das ist ein Grund, warum Fribourg für den Weltstar Slawa Bykow eine zweite Heimat geworden ist.

Hat Fribourg-Gottéron seine Seele verloren?

Michael Ngoy sagt, dieser Zusammenhalt sei in den letzten zwei Jahren verloren gegangen. Tatsächlich haben beispielsweise Jérémie Kamerzin, Timo Helbling, Tristan Vauclair, Michael Ngoy und vor allem Leitwolf Benjamin Plüss Gottéron verlassen. Nicht jeder hatte eine zentrale spielerische Bedeutung – aber jeder beeinflusste die Chemie des Teams auf seine ganz besondere Weise. Michael Ngoy sagt: «Ich höre jetzt immer wieder, dass der Zusammenhalt verloren gegangen sei.» Gottérons alte Freunde sind nicht mehr.

Nun ist der kräftige Verteidiger mit Ambrì auch in einem Team, dessen Trainer Hans Kossmann ein ständiges Thema ist. «Wir haben kein Problem mit dem Trainer und die Ambiance in der Kabine stimmt» sagt Michael Ngoy. Es gebe einen grossen Unterschied zwischen den beiden Teams. «Gottéron ist auf dem Papier nach wie vor eine Mannschaft für die obere Tabellenhälfte. Aber wir stehen dort, wo wir mit unserem Potenzial hingehören.»

Was er auch hört, aber für sich behält, weil man das als Spieler nie sagt: Gottéron hat die miserabelsten Goalies der Liga. Reto Berra kehrt nicht vorzeitig aus Nordamerika zurück, um das Problem zu lösen. «Das ist ausgeschlossen» sagt sein Agent André Rufener. Einen ausländischen Torhüter kann Sportchef Christian Dubé auch nicht verpflichten. Er hat leichtsinnigerweise bereits alle acht Ausländerlizenzen eingelöst.

Slava Bykov, membre du Conseil d'Administration du HC Fribourg-Gotteron, regarde le match depuis une loge lors du 4eme match des quarts de finale de play off du championnat suisse de hockey sur glace de National League, LNA, entre le HC Fribourg-Gotteron et le Geneve-Servette HC ce jeudi 10 mars 2016 a la patinoire de la BCF Arena a Fribourg. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Soll Bykow als Trainer bei Fribourg einsteigen? Bild: KEYSTONE

Und so bleibt nur noch der Trainerwechsel. Die Fans hoffen, Verwaltungsrat Slawa Bykow möge an die Bande treten und Gottéron aus der Krise erretten. Aber auch er kann das Goalieproblem nicht lösen.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Hockey-WM 2021 – welche Alternativen gibt es zu Minsk?

Noch hat René Fasel die WM in Weissrussland (Minsk) offiziell nicht abgesagt. Aber die Suche nach Alternativen läuft auf Hochtouren. Die grössten Chancen haben Lettland (Riga), Tschechien (Prag) und die Slowakei (Bratislava).

Eines ist für IIHF-Präsident René Fasel klar: «Wir werden die WM 2021 durchführen. Zwei Jahre ohne eine WM können wir uns nicht leisten.» Die letzte WM 2020 in der Schweiz ist ja abgesagt worden. Die Frage ist nun: wo und unter welchen Bedingungen kann die WM 2021 vom 21. Mai bis zum 6. Juni stattfinden? Geplant ist die WM 2021 in Lettland (Riga) und Weissrussland (Minsk).

Die Bedingungen sind klar. René Fasel sagt: «Notfalls führen wir die WM ohne Zuschauer durch». Ob die Mannschaften dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel