DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Defense and Sport Minister Guy Parmelin, left, gives the silver medal to Switzerland's goaltender Leonardo Genoni #63 past Switzerland's defender Roman Josi, after losing agains team Sweden, during the shootout of the IIHF 2018 World Championship Gold Medal game between Sweden and Switzerland, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Sunday, May 20, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Genoni und Josi lassen sich von Bundesrat Parmelin die Silbermedaille umhängen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Keine Niederlage, nur ein Spiel nicht gewonnen – darum klappt es bald mit Gold 

Drama. Mehr Drama geht nicht. Im grössten Spiel aller Zeiten unseres Mannschaftssportes haben die Schweizer nicht verloren. Sie haben bloss nicht gewonnen. Schweden ist Weltmeister (3:2 n.P).



Es gibt diese Augenblicke, Minuten oder gar Stunden im Sport, da steht die Zeit still. Die Welt hält den Atem an. Wir haben in diesem Finale Augenblicke, Minuten und schliesslich Stunden ohne Zeit erlebt.

Bei fast allen Spielen ist es möglich, spätestens nach der Hälfte zu ahnen, zu spüren, vorauszusehen wie es ausgehen wird. Der Chronist kann schon mal mit Schreiben, Dichten, Fabulieren anfangen.

Bei diesem Finale war es nicht möglich. Bis zur letzten Sekunde nicht. Es war zu spüren: das 1:0 von Nino Niederreiter wird nicht reichen. Das 2:1 durch Timo Meier auch nicht. Aber genau so war zu spüren: die Schweden sind nicht dazu in der Lage, die Partie zu entscheiden. Nicht gegen Leonardo Genoni in dieser Form.

Das Verrückte ist: die Schweizer lagen im Halbfinale gegen Kanada nie im Rückstand und sie lagen in diesem Finale gegen Schweden nie im Rückstand. Sie verloren erst im Penalty-Schiessen. Deshalb dürfen wir sagen: Sie haben das Finale nicht verloren. Bloss nicht gewonnen.

Wäre ein Sieg möglich gewesen? Hätten wir Meister der Welt werden können? Zum ersten Mal in einer wichtigen Mannschaftssportart? Ja, es wäre möglich gewesen.

Warum sind wir es nicht geworden? Hat jemand versagt? Nein. Es war ein Spiel, das nicht durch Fehler entschieden worden ist. Es ist kein Fehler, wenn der Torhüter einen Penalty nicht halten kann.

Das Penaltyschiessen in voller Länge.

abspielen

Video: streamable

Der Sieg wäre möglich gewesen, weil in einem so knappen, ausgeglichenen, dramatischen Spiel ein Sieg immer möglich ist. Aber es gibt nicht die Szene, den Fehler, die Aktion, die uns sagt: da haben wird verspielt. Es hätte einfach Glück gebraucht, ein bisschen mehr Glück um den 2:1 Vorsprung über die Zeit zu bringen. Oder das 1:0 nach dem ersten Penalty, den Sven Andrighetto verwandelt hat, ins Ziel zu bringen.

Die Schweizer haben diese WM mit einer Verlängerung gegen Aufsteiger Österreich begonnen und mit einer Verlängerung im Finale gegen Schweden beendet. Eine längere Reise, eine grössere Steigerung, noch mehr Dramatik sind nicht möglich.

Diese Reise zum ewigen Ruhm ist mit der Niederlage im Penalty-Schiessen nicht zu Ende gegangen. Sie ist nur unterbrochen worden. Sie wird weitergehen. Ein neues Zeitalter hat begonnen. Jede Mannschaft, die in der Geschichte einen WM-Final erreicht hat, ist früher oder später auch Weltmeister geworden. Wir haben nicht eine «Jahrhundert-Gelegenheit» verpasst. Wir haben bloss eine Chance nicht genützt, um Weltmeister zu werden. Die nächste wird kommen.

In dieser Partie stimmte alles. Die Taktik, die Balance zwischen Offensive und Defensive, die Torhüterleistung. Besser geht es nicht. Besser wird es nie gehen.

2013 waren wir im Finale noch nicht bereit für den Titel. Da waren wir noch zu aufgeregt. Überfordert. Aber nun sind die Schweizer bereit für den höchsten Preis. Sie haben in diesem Finale die beste Partie gezeigt, die je eine Nationalmannschaft gespielt hat. Es hat schon viele grosse, dramatische Spiele gegeben. Aber noch nie eines mit dieser Intensität, dieser Spannung und diesem Niveau um den ultimativen Preis, den WM-Titel.

In dieser Partie stimmte alles. Die Taktik, die Balance zwischen Offensive und Defensive, die Torhüterleistung. Besser geht es nicht. Besser wird es nie gehen.

Wer waren die Helden? Leonardo Genoni natürlich. Er hat die WM als «Lottergoalie» gegen Aufsteiger Österreich begonnen und hat sie mit der vielleicht besten Leistung beendet, die je ein Schweizer Goalie an einer WM gezeigt hat. Nur zwei Gegentore im Viertelfinale gegen Finnland, nur zwei Gegentore im Halbfinale gegen Kanada (mit NHL-Topskorer Connor McDavid) und nur zwei Gegentore gegen Schweden im Finale.

epa06753314 Sweden's forward Filip Forsberg, right, celebrates his winner goal past Switzerland's goaltender Leonardo Genoni, left, during the shootout session of the IIHF 2018 World Championship Gold Medal game between Sweden and Switzerland, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark,  20 May 2018.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Leonardo Genoni, der Schweizer WM-Held, muss sich im Penaltyschiessen bezwingen lassen. Bild: EPA/KEYSTONE

Eishockey ist der ultimative Mannschaftsport. Belassen wir es mit dem Lob für den Torhüter und verteilen wir den Rest des Ruhmes auf die Mannschaft.

Am Anfang steht der Gedanke. Dann kommen die Worte und schliesslich die Tat. Patrick Fischer hatte den verrückten Gedanken, dass wir Weltmeister werden können. Er hat es später auch gesagt, dass wir Weltmeister werden können. Nun sind seine Worte zu Taten geworden: wir hätten Weltmeister werden können.

Beim nächsten Anlauf wird es klappen. In einem, in zwei, in drei, spätestens aber in fünf Jahren.

Wenigstens ein Team durfte am Sonntag feiern: Der Meisterumzug der Young Boys

1 / 16
So feiert Bern den Meistertitel der Young Boys
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel