Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marc Weber (Rapperswil) liegt am Boden und Die Herisauer Andi Krapf (r) und Daniel Weber (Herisau) haben den Rapperswiler Marc Weber  (am Boden) in die Zange genommen, im Spiel SC Herisau-SC Rapperswil-Jona im Sportzentrum Herisau am 6. Dezember 1997. (KEYSTONE/Regina Kuehne)

Im Dezember 1997 waren Rapperswil und Herisau noch Feinde. Bald werden sie jedoch kooperieren.  Bild: KEYSTONE

Pionierarbeit in der Ostschweiz 

Eismeister Zaugg

Revolution im Schweizer Hockey-Business? Herisau kehrt als Farmteam der Lakers in die NLB zurück

Der SC Herisau kehrt nach 14 Jahren in die NLB zurück – ohne Aufstieg und als Farmteam der Lakers. Ein interessantes Projekt, das unser Profihockey verändern kann.



Wenn alles läuft wie aufgegleist, dann bekommt die NLB bereits nächste Saison eine neue Mannschaft. Mit Hilfe der Lakers steigt der SC Herisau aus der 2. Liga direkt in die NLB auf. Die Verbandsbürokraten haben das Projekt soeben abgesegnet. Spielplanchef Willy Vögtlin, der sich ja bereits mit dem Projekt befassen muss, bestätigt verklausuliert aber offiziell: «Sie wissen ja schon alles. Aber wir dürfen dazu noch nichts sagen.»

Diese spektakuläre Renaissance der Appenzeller Hockeykultur müssen wir allerdings ein wenig ausführlicher erklären. Ausgangslage ist die Weigerung der zwölf NLA-Teams, der NLB durch Modusänderungen entgegenzukommen. Aus Angst vor den besten NLB- Teams haben die NLA-Vertreter an der letzten Liga-Versammlung mit 12:0 jede Modus-Reform (wie Auf/Abstiegsrunde) blockiert (watson berichtete). Also bleibt nur noch die Möglichkeit, neue Teams für die NLB zu finden. Doch die Erstliga-Spitzenteams wollen nicht aufsteigen.

Die NLB ist in Nöten

Nun starten die Lakers einen interessanten Versuch zur Belebung der zweithöchsten Liga. Der SC Herisau, aktuell in der 2. Liga, kehrt nach 14 Jahren in die NLB zurück. Als Farmteam der Lakers. Ein höchst interessantes Konstrukt. Der Zweitligist SC Herisau bleibt bestehen und führt seine Geschäfte weiter. Eine juristische Neuschöpfung mit dem gleichen Namen (NLB Sport Herisau AG) steigt direkt in die NLB ein und trägt die Heimspiele im Sportzentrum Herisau aus.

Noch vor drei Jahren türmten die Liga-Bürokraten alle möglichen Hindernisse auf um einen Aufstieg in die NLB zu erschweren. Sie zerstörten mit Huttwil gar einen sportlich regulären Aufsteiger samt Infrastruktur durch Verweigerung der Lizenz.

19.11.2014; Bern; Eishockey - Swiss Ice Hockey Federation
National League Versammlung; 
Ueli Schwarz
(Urs Lindt/freshfocus)

Verbandsdirektor Ueli Schwarz ist offen für neue Ideen.  Bild: Urs Lindt/freshfocus

Inzwischen ist in der NLB, die eigentlich 12 bis 16 Teams umfassen sollte, aber nur noch 9 Mannschaften hat, die Not so gross, dass die Bürokraten um Verbandsdirektor Ueli Schwarz kapituliert haben. Nun ist gar der Direkteinstieg in die NLB möglich, wenn ein taugliches Konzept und die Infrastruktur vorhanden sind. Was beim Projekt Herisau der Fall ist.

Das Herisauer Budget

So soll das neue NLB-Unternehmen funktionieren: Der SC Herisau (NLB Sport Herisau AG) muss lediglich für die Kosten des Spielbetriebes aufkommen. Die Spielerlöhne werden hälftig von den Lakers und der neu gegründeten «Pro Ostschweiz Eishockey GmbH» finanziert. Diese neue Firma investiert pro Jahr 750'000 Franken in die Hockeyentwicklung in der Ostschweiz und finanziert 50 Prozent der Lohnkosten des neuen NLB-Teams. Das Geld kommt von Gönnern und Freunden des Ostschweizer Hockeys.

Und so sieht das Budget in der Gesamthöhe von 2,7 Millionen des neuen NLB-Teams in Herisau aus:

– 1,2 Millionen Betriebsaufwand (Geschäftsstelle, Trainer, Stadionmiete etc.)

– 1,5 Millionen für die Spielerlöhne.

Die Erträge in der Gesamthöhe von ebenfalls 2,7 Millionen sollen so erwirtschaftet werden:

– 1,5 Millionen für die Spielerlöhne werden hälftig von den Lakers und der «Pro Ostschweiz GmbH» finanziert.

– Der Rest soll durch Zuschauereinnahmen (400 000), Werbung (350 000), Gönner (340 000) und «sonstige Einnahmen» (110 000) erwirtschaftet werden.

Ausbildungs-Mannschaft für die ganze Ostschweiz

Die Kernfrage aber ist: Woher kommen die Eis-Gladiatoren? Die Lakers wollen in diesem Farmteam die Spieler aus dem Gesamtraum Ostschweiz zusammenfassen und ausbilden, die dem Juniorenalter entwachsen aber noch nicht zu NLA-Cracks gereift sind. Spieler aus der Juniorenorganisation der Lakers, verschiedenen Ostschweizer Klubs und, Wunschvorstellung, auch aus Davos.

Lakers General Harry Rogenmoser sagt, er habe ja jetzt bereits 33 Spieler unter Vertrag und eine Aus- und Weiterentwicklung für sei für die jungen Spieler nur möglich, wenn sie in einem gut strukturieren Profibetrieb mindestens auf NLB-Niveau trainieren und spielen können.

19.09.2014; Biel; Eishockey - EHC Biel - Rapperswil-Jona Lakers; Sportchef Harry Rogenmoser (Lakers) (Sandro Stutz/freshfocus)

Harry Rogenmoser plante auch mit dem HCD zusammenzuarbeiten.  Bild: Sandro Stutz/freshfocus

Mit diesem Farmteam-Projekt soll durch eine breitere Basis letztlich die NLA-Mannschaft der Lakers besser gemacht werden. Sozusagen das Model der ZSC Lions/GCK Lions, aber über die ganze Ostschweiz ausgedehnt. Und so wie die GCK Lions als Farmteam der ZSC Lions nicht in die NLA aufsteigen dürfen, so ist auch dem neuen NLB-Team Herisau als Farmteam der Lakers ein Aufstieg in die höchste Liga untersagt. Was in Herisau keine Rolle spielt – noch zu frisch sind die Erinnerung an das ruinöse NLA-Abenteuer (Aufstieg 1997 und sofortiger Wiederabstieg).

Ursprünglich wollten die Lakers diese Farmteam-Idee gemeinsam mit dem HC Davos umsetzen. Aber der HCD ist aus verschiedenen Gründen nicht eingestiegen. Nun übernimmt eben die «Ostschweiz Eishockey GmbH» den finanziellen Part, der dem HCD zugedacht war. Lakers General Harry Rogenmoser sagt, der HCD könne jedoch seine Talente jederzeit für Spielpraxis nach Herisau schicken.

Drei Faktoren für eine erfolgreiche Umsetzung

Ob die Umsetzung dieses gut durchdachten Projektes tatsächlich gelingen wird, hängt im wesentlich von drei Faktoren ab.

Erstens: Die Lakers dürfen nicht in die NLB absteigen. In diesem Falle wären alle Pläne Makulatur.

Zweitens: Es muss gelingen, dem SC Herisau eine eigene Identität, eine Seele zu geben. Nur so ist es möglich, den budgetierten Schnitt von 1000 Zuschauer pro Spiel zu erreichen. Für diese Identität können einheimische Autoritäten sorgen.

Drittens: Wie ein Otto von Bismarck des Eishockey muss Lakers-General Harry Rogenmoser die vielen kleinen Hockeyfürstentümer in der Ostschweiz in den verschiedenen Ligen für dieses «Projekt Herisau» begeistern.

Bild

Ins Sportzentrum Herisau sollen künftig 100 Zuschauer pro Spiel strömen. bild: sportzentrum-herisau.ch

Gesamtinteresse vor Klubinteresse

Bis heute ist die Zersplitterung der Kräfte einer der Hauptgründe, warum es östlich von Kloten erst in Davos wieder Spitzenhockey gibt. Die Frage ist in diesem Zusammenhang auch, welche Position das aktuelle, nach wie vor notorisch erfolglose NLB-Unternehmen Hockey Thurgau einnehmen wird. Eine Integration in dieses neue Farmteam-System der Lakers kommt beim aktuellen Geschäftsführer Adi Fetscherin nicht in Frage. Im besten Falle entwickelt sich eine gesunde Rivalität zwischen Hockey Thurgau und dem SC Herisau.

Interessanterweise formulieren Hockey Thurgau und der SC Herisau in ihren Strategiepapieren die gleichen Ziele mit den gleichen Worten: Sie wollen «Eishockey Leuchtturm der Ostschweiz» werden. Ob zwei Leuchttürme Verwirrung stiften oder am Ende gar die Konkurrenz im Grossraum Zürich blenden werden?

Das «Konzept Herisau» kann, wenn es funktioniert, die Hockeylandschaft verändern. Denn nach dem gleichen Grundmuster könnten auch andere NLA-Klubs ihr «Hinterland» organisieren (z.B. Lausanne, Zug oder Bern) um ihre Basis zu verbreitern. Voraussetzung ist aber in jedem Fall die Entwicklung eines «Liga- Bewusstseins», das auch mal das Gesamtinteresse des Eishockeys vor das Klubinteresse stellt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avalanche 18.12.2014 13:41
    Highlight Highlight Bei allem Respekt vor dem Hockeywissen von Klaus Zaugg: Die Fälle Huttwil und Herisau sind einfach nicht zu vergleichen: Im Falle von Huttwil hat einfach ein bestimmter Herr gefunden, dass gewisse Regeln für ihn nicht gelten und geforderte Unterlagen nicht einmal eingereicht. Bei Herisau sieht das ganz anders aus.
    Aber auch hier frage ich mich, ob das funktioniert: Es ist ja nicht so, dass östlich von Kloten gar nichts läuft: Ob sich neben dem NLB-Club HC Thurgau so ein Retortenclub halten kann?
  • Mario Siegenthaler 17.12.2014 11:54
    Highlight Highlight Erinnert mich stark an das Projekt in Neuenburg wo SCB und Fribourg zusammen ein Farmteam unterhielten
  • Dimi23 17.12.2014 11:31
    Highlight Highlight Lustig das dass gerdade die Lakers machen wollen.. Ich denke ihr kader wird sich von selbst verkleinern bei einem Abstieg in die NLB! Rappi gehört nicht in die NLA!
  • magicfriend 17.12.2014 10:29
    Highlight Highlight Ja diese Farmteams oder zumindest Kooperationen zwischen NLA und NLB gibt es ja heute schon. Und diese unsäglichen identitätszerstörerischen Wechsel für die NLB-Mannschaften, würden dann noch zunehmen. Gut zu beobtachten bei den GCK-Lions. Kaum hat sich ein Spieler dort bewährt oder hatte zu Beginn der Saison noch keinen Platz im A-Club (zu grosses Kader), wird er abgezogen. Laufend neue Teamkonstellationen und veränderte Linien sind die Folge bei der betroffenen NLB-Mannschaft. Für die Zuschauer ist dies meist kein Leckerbissen und die ganz grossen Erfolge bleiben aus.
  • Finn1 17.12.2014 09:44
    Highlight Highlight Eine interessante Variante wäre auch der Miteinbezug eines Teams aus dem nahen Ausland in die NLB! z.B. Feldkirch oder Lustenau! Die möchten auch eigentlich auch in die Schweizer Liga!
  • Staal 17.12.2014 09:13
    Highlight Highlight und was passiert wenn Rappi absteigt?
    • filmorakel 17.12.2014 11:59
      Highlight Highlight Das steht im Beitrag.
  • Ralphster 17.12.2014 08:32
    Highlight Highlight Gestern noch verspottet und heute bereits wieder der Hoffnungsträger Nr. 1 um der langweiligen Schweizer Eishockey-Landschaft neuen Wind zu verleihen...so schnell kann's gehen, auch beim Eismeister. Dabei liegt ein solcher Sinneswandel doch gar nicht in seinem Naturell, nein...
    • WC-Entchen 17.12.2014 13:48
      Highlight Highlight And haters gonna hate hate hate... :)

Eismeister Zaugg

Warum Ambri den nächsten Dominik Kubalik gefunden hat

Finnlands bester Torschütze wechselt nach Ambri und nicht zu einem «Grossen». Gute Ausländer sind eben nicht nur eine Frage des Geldes. Ambris Sportchef Paolo Duca zeigt, was gute Beziehungen, gutes Scouting, ein guter Trainer und ein guter Ruf ausmachen können.

Julius Nättinen, der beste Torschütze der höchsten finnischen Liga, stürmt nächste Saison nicht für den SC Bern, Lausanne, Lugano, Zug oder die ZSC Lions. Sondern für Ambri. Wie kann das sein?

Der SC Bern ist zwar ein «Grosser» und Titelverteidiger. Aber das Unternehmen steckt in einer Spar- und Erneuerungsphase und hätte ähnlich gute Argumente wie Ambri gehabt. Wer böse ist und Polemik mag, der sagt deshalb: das miserable SCB-Scouting hat den 23-jährigen Finnen wahrscheinlich übersehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel