Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frust bei den Lions nach der Niederlage im Playoff-Finalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Davos am Samstag, 11. April 2015, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Für das Hockey-Imperium der ZSC Lions ist nach der letztjährigen Finalpleite heuer nur der Titel gut genug.
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

SC Bern, ZSC Lions und HC Lugano – die Titanen bewegen sich auf dünnem Eis

Der SC Bern, die ZSC Lions und der HC Lugano gehören zu den reichsten und besten Hockeyunternehmen ausserhalb der NHL. Wirtschaftliche und sportliche Titanen. Aber es ist nicht einmal sicher, dass noch alle drei im nächsten Frühjahr den gleichen Trainer haben werden. Teil 2 unserer Vorschau auf die neue Saison.



Das Management in Bern, Zürich und Lugano macht vieles, ja eigentlich fast alles richtig. Aber bei der ausgeglichenen Liga entscheidet am Ende der Saison die Feinabstimmung. Nicht mehr die Macht des Geldes, die Breite des Kaders oder der politische Einfluss machen die Differenz. Sondern die Spezialisten, die ihre Spieler, insbesondere die Ausländer, schlauer auswählen (Sportchefs) und die Formkurve besser berechnen.

Alle drei Titanen sind letzte Saison, abgesehen vom Cupsieg (SCB) leer ausgegangen. Arno Del Curto hat den höchsten Preis geholt. Aber weder in Bern noch in Lugano noch in Zürich sind die Konsequenzen aus dem letztjährigen Scheitern gezogen worden. In Bern und Lugano sind die Trainer geblieben und mit ihnen die spielerischen Probleme und die ZSC Lions haben weiterhin nicht vier erstklassige ausländische Spieler. Die Titanen stehen zumindest für die Endphase des Titelkampfes erneut auf dünnem Eis.

ZSC Lions

Stärken und Schwächen

Neun Stürmer können Center spielen und nun kommt auch noch Auston Matthews – nach wie vor die beste Mittelachse der Liga. Die grösste Kadertiefe aller Teams – Verletzungen beeinflussen das Leistungsvermögen und den Energiehaushalt nur geringfügig. Sportchef Edgars Salis weiss aus der Erfahrung von über 600 Spielen und dank seiner Ausbildung zum Sozialpädagogen wie eine Krise gelöst wird, bevor sie zum Medienspektakel wird. Kein anderes Team bringt an einem guten Abend diese Mischung aus Grösse, Kraft, Tempo und Wucht aufs Eis. Auston Matthews wird nicht eine Klasse schlechter sein als Sidney Crosby im gleichen Alter – und Crosby buchte mit 18 in der NHL 102 Punkte. Auston Matthews hat das Talent für 70 Punkte in der NLA. Die jungen Spieler (Phil Baltisberger, Karrer, Siegenthaler, Malgin, Suter, Neuenschwander, Herzog, Hächler, Senteler, Matthews) dynamisieren die Leistungskultur. Hockeykompetenz und Führungsqualitäten auf allen Stufen (Peter Zahner, Edgar Salis, Simon Schenk). Die finanziellen Mittel, um während der Saison jederzeit nachzurüsten.

Die klare Struktur und die hohe taktische Disziplin machen das Offensivspiel berechenbar. Die ZSC Lions gewannen die Qualifikation 2014/15, obwohl sie oft nicht ihr bestes Hockey spielten. Die Überlegenheit zwischen September und Februar ist erneut zu gross, um für die Playoffs «heiss» zu sein. Um Meister zu werden, müssen die Ausländer besser sein. Auston Matthews ist die Schwalbe, die noch keinen Sommer macht. Künstlernaturen wie Luca Cunti (bis 2017), Robert Nilsson und Roman Wick (bis 2018) sind mit schönen Verträgen wohl versorgt – was die Genügsamkeit während der Qualifikation fördert. Die Magie von Mathias Segers Präsenz ist immer noch sehr wichtig – aber der Leitwolf wird im Dezember 38.

ZUM START DER NATIONAL LEAGUE A EISHOCKEY-SAISON 2015/16 AM MITTWOCH, 9. SEPTEMBER 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL DER WICHTIGSTEN TRANSFERS ZUR VERFUEGUNG - Der neue ZSC Spieler Auston Matthews in einem Training der ZSC Lions in der Kunsteisbahn Zuerich-Oerlikon, am Montag, 17. August 2015. (KEYSTONE/Anthony Anex)

In Zürich freut man sich auf Wunderkind Auston Matthews.
Bild: KEYSTONE

Ein Imperium ohne Titelgarantie

Haben die ZSC Lions den Titel im Büro des Sportchefs und an der Bande verspielt? Wahrscheinlich schon. Werden Sie den Titel wieder im Büro des Sportchefs und an der Bande verspielen? Durchaus möglich.

Die ZSC Lions haben die grösste und mächtigste Hockeymaschine aufgebaut, die es in der Schweiz je gegeben hat. Kein anderes Hockeyunternehmen hat eine so breite Basis. In der 1997 gegründeten Firma ZLE-Betriebs AG sind die ZSC Lions, die GCK Lions und die gesamte Nachwuchsorganisation zusammengefasst. Dazu kommt die Zusammenarbeit mit den regionalen Amateurklubs (Dübendorf, Urdorf, Küsnacht). In diesem Imperium trainieren und spielen mehr als 900 Spielerinnen und Spieler in über 45 Mannschaften.

Die ganze Hockeyschweiz erlebte im letzten Frühjahr die Entthronung der ZSC Lions. Aber fast unter Ausschluss der Hockey-Öffentlichkeit gewannen die Zürcher die Meisterschaft der Elite-Junioren – in diesem Hockey-Imperium geht die Sonne nie unter und jedes Jahr wird in irgendeiner Abteilung eine Meisterschaft gefeiert. Und nun bekommen die ZSC Lions sogar hockeyweltweite Anerkennung für ihre Ausbildungskultur. Auston Matthews ist einer der talentiertesten jungen Spieler der Welt. Er muss noch ein Jahr warten, bis er für die NHL spielberechtigt wird. Dieses Wartejahr verbringt er nicht irgendwo bei den Junioren in den USA, Kanada, Schweden oder Finnland.

11.04.2015; Zuerich; Eishockey NLA Playoff ZSC Lions -  HC Davos; Trainer Marc Crawford (L, ZSC) gratuliert Trainer Arno Del Curto (R, Davos) zum Meistertitel (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Marc Crawford zog vergangenes Frühjahr gegenüber Del Curto den Kürzeren.
Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Hat also der ZSC-Trainer versagt? Ja und Nein. Ja, weil er im Finale kein taktisches Mittel gefunden hat. Er scheiterte im Finale an einem Gegner, bei dem einfach alles passte – was bei den ZSC Lions nicht der Fall war. Wenn alles passt, dann ist dafür der Trainer verantwortlich. Wenn nicht alles passt, halt auch. Nein, weil Marc Crawford in einem anderen Bereich die Vorgaben erfüllt hat. Der Kanadier hat eine ganze Reihe von jungen Spielern in die Mannschaft eingebaut. Diese Balance zwischen Ausbildung und Spitzenresultaten bei einem Grossklubs zu finden, ist für einen Trainer so ziemlich die grösste Herausforderung – und Marc Crawford hat sie gemeistert

Umfrage

Holt sich Marc Crawford dieses Jahr den Titel?

  • Abstimmen

325

  • Nein, die Youngsters werden in den Playoffs nervös.22%
  • Ja, der letztjährige Final war lediglich ein Ausrutscher.39%
  • Schwierig zu sagen, aber auf Auston Matthews, Jonas Siegenthaler und Denis Malgin freue ich mich wie ein kleines Kind.24%
  • Mir eigentlich egal. Viel wichtiger wäre mir, dass man im 3. Rang endlich wieder rauchen dürfte. 14%

Haben die ZSC Lions den Titel im Büro des Sportchefs verspielt? Ja. Hätte es Edgar Salis in den drei letzten Jahren geschafft, wenigstens drei von vier Ausländerpositionen erstklassig zu besetzen (wofür er ja das Geld hat) – dann wären die ZSC Lions 2015 zum dritten Mal in Serie Meister geworden. Die Qualität der Schweizer Spieler verleitet den Sportchef dazu, die Wichtigkeit der ausländischen Spieler zu unterschätzen. Er hat mit Marc-André Bergeron und Ryan Keller zwei behalten, die letzte Saison die Erwartungen bei weitem nicht erfüllt haben.

So mächtig und reich dieses Hockeyimperium auch sein mag – Titelgarantie gibt es keine. Die ZSC Lions sind Titanen der Liga – aber sie stehen wegen den mittelmässigen Ausländer im Titelkampf auf dünnem Eis.

Tipp für die neue Saison

Platz 1, 2 oder 3 in der Qualifikation für die ZSC Lions – obwohl nicht immer das beste Hockey gespielt wird. Starrummel um Auston Matthews und Favoritenrolle in den Playoffs. Im Vergleich zum Vorjahr: Nominell ungefähr gleich stark. Die Dynamik der Jungen kompensiert die nachlassende Strahlkraft der Lichtgestalt Mathias Seger.

HC Lugano

Stärken und Schwächen

Der Neuzuzug Grégory Hofmann passt perfekt in Luganos Lauf- und Temposystem.  Wenn Damien Brunners sein Selbstvertrauen wieder findet, ist er der beste Schweizer Skorer der Liga. Daniel Manzato ist Luganos bester Torhüter seit Ronnie Rüeger und jetzt gut genug für einen Titelgewinn. Linus Klasen und Fredrik Pettersson bilden die beste Flügelzange ausserhalb der NHL. So viel offensives Talent wie Lugano hat kein anderes Team. 180 Tore sind möglich. Genug Geld um nach Belieben nachzurüsten – und um notfalls sogar den Trainer auszuwechseln. Vicky Mantegazza und Patrick Fischer sind so ein Herz und eine Seele wie einst Geo Mantegazza und John Slettvoll.

Die Schillerfalter Damien Brunner und Fredrik Pettersson Flattern im Herbst und im Winter, aber nicht mehr im Frühjahr wenn die Playoffs kommen. Damien Brunner hat letzte Saison beim missglückten Gastspiel bei den New Jersey Devils sein Selbstvertrauen verloren. Ohne Selbstvertrauen ist er wie ein Formel-1-Bolide ohne Benzin. Tony Martensson hat läuferische Limiten. Steve Hirschi und Philippe Furrer gehören zu den besten, aber eben auch verletzungsanfälligste Verteidiger der Liga. Martensson, Klasen, Pettersson, Hofmann, Filppula, Brunner: Die Resega ist zu klein für alle diese grossen offensiven Egos. Zweimal hintereinander (2014 und 2015) zu wenig Wasserverdrängung in den Playoffs gegen Servette – und Lugano ist nach wie vor zu leicht und zu klein.

Luganos Spieler Damien Brunner praesentiert sich den Fans beim ersten Training des HC Lugano fuer die Saison 2015/16, am Sonntag, 2. August 2015, in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

In Lugano wartet man sehnlichst auf das Feuer von Damien Brunner.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die verzweifelte Jagd nach dem verlorenen Ruhm

Lugano steckt in der längsten sportlichen Krise seit dem ersten Titel von 1986. Alle Hoffnungen ruhen auf Cheftrainer Patrick Fischer, den «Indiana Jones des Eishockeys» und seinem «Shakespeare-Hockey.»

Einst fürchteten wir den Stau am Gotthard. In der Regel wird die Finalserie über die Ostertage gespielt. Ach, wie oft sind wir deshalb am Gotthard im Stau gestanden. Lugano hat 1986, 1987, 1988, 1989, 1990, 1991, 1999, 2000, 2001, 2003, 2004 und 2006 das Finale erreicht. Doch seit 2006 sind wir wegen Lugano nie mehr in den Osterstau geraten. Lugano ist seit dem letzten Titel von 2006 nicht mehr über die Viertelfinals hinaus gekommen.

Blenden wir zurück: nach Zeiten der Irrungen und Wirrungen baut Geo Mantegazza das «Grande Lugano». Weil er 1983 den Mut hat, einen charismatischen aber weitgehend unerfahrenen Trainer namens John Slettvoll mit allen Machtbefugnissen auszustatten. Der Schwede macht aus Lugano eine Titelfabrik. 30 Jahre später führt Geo Mantegazzas Tochter Vicky den HC Lugano.

John Slettvoll ist längst reich geworden und lebt wieder in Schweden. Wie ihr Vater hat auch sie den Mut, nach Zeiten der Irrungen und Wirrungen mit Patrick Fischer 2013 einen charismatischen aber weitgehend unerfahrenen Trainer mit allen Machtbefugnissen auszustatten. Der Zuger wird dem aktuellen SCB- Trainer Guy Boucher vorgezogen.

John Slettvoll holt 1986 im dritten Amtsjahr den ersten Titel. Und nun steht Patrick Fischer ebenfalls vor seinem dritten Amtsjahr. Der charismatische Zuger wie einst der eigenwillige Schwede?

ZUM START DER NATIONAL LEAGUE A EISHOCKEY-SAISON 2015/16 AM MITTWOCH, 9. SEPTEMBER 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL DER TRAINER ZUR VERFUEGUNG – Lugano's Head coach Patrick Fischer smiles, during the fourth leg of the Playoffs quarterfinals game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and HC Lugano, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Saturday, March 7, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Patrick Fischer steht vor seiner dritten Saison als Lugano-Trainer.
Bild: KEYSTONE

Zwischen John Slettvoll und Patrick Fischer gibt es einen fundamentalen hockeytechnischen Unterschied. Der Schwede machte Lugano zum defensiv besten Team seiner Epoche. Patrick Fischer hat die offensiv talentierteste Mannschaft der Vereinsgeschichte zur Verfügung. Die Offensive gewinnt Spiele, die Defensive Titel.

Auf der hektischen Jagd nach dem verlorenen Ruhm mahnt Patrick Fischer ein wenig an Indiana Jones auf der Suche nach verlorenen Schätzen. Wir dürfen ein filmreiches Spektakel erwarten. Gleich vier Spieler haben das Potenzial zum NLA-Topskorer: Fredrik Pettersson, Linus Klasen, Damien Brunner und Tony Martensson. Die zweite offensive Welle mit Gregory Hofmann und Ilari Filppula ist gut genug, um bei der Konkurrenz die erste Geige zu spielen.

Lugano's player Linus Klasen skates with the puck, during the Swiss Ice Hockey Cup 2014/15 between HC Lugano and the Rapperswil-Jona Lakers at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Tuesday, December 23, 2014. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Linus Klasen und seine Kollegen bilden einen bärenstarken Sturm.
Bild: TI-PRESS

Aber wird dieser Sturm wirklich über die gegnerischen Verteidigungen hinwegbrausen? Letzte Saison ging die Viertelfinalserie gegen Servette wegen fehlender offensiver Durchschlagskraft verloren. In fünf von sechs Partien gelangen nicht mehr als zwei Treffer. Luganos Sturm bläst bei heiterem Wetter in der Qualifikation mit meisterlicher Stärke. Aber nicht bei Blitz und Donner in den Playoffs. Luganos Spiel mahnt an ein Drama von Shakespeare: Blankes (defensives) Entsetzen wechselt mit befreiender (offensiver) Erheiterung.

Warum das so ist, lesen wir im Buch der Bücher. «Nochmals sage ich euch: Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass die Reichen ins Himmelreich der Playoffs gelangen.» Matthäus 19, Vers 24. Dafür steht eine Episode aus einer Vorbereitungspartie. Lugano spielt in Köln gegen Langnau. Damien Brunner muss auf die Strafbank. Er reklamiert beim Schiedsrichter: «Wissen Sie überhaupt, wen Sie da auf die Strafbank schicken? Wissen Sie wer ich bin?» Die Episode endet mit einem Restausschluss für den selbstbewussten ehemaligen NHL-Stürmer.

Ob diese Begebenheit wahr ist oder nicht, lässt sich nicht überprüfen. Sie ist mir so überliefert worden. Sollte sie erfunden sein, dann ist es eine meisterhafte Dichtung um ein Problem Luganos aufzuzeigen: Arroganz. Lugano ist ein Titan. Aber ein Titan, der auf dünnem Eis steht.

Tipp für die neue Saison

Lugano pielt um den Qualifikationssieg und beschert uns viel Spektakel und Kurzweil. Aber es gibt noch keinen Grund, warum es zum Titel reichen sollte. Im Vergleich zur letzten Saison: Nominell noch besser. Die teuerste und talentierteste Mannschaft der Liga. Aber die Grundprobleme (leicht, klein, zu wenig böse, zu starke offensive Ausrichtung) sind durch Transfers trotz dem Zuzug von Philippe Furrer nicht gelöst, sondern eher noch verstärkt worden.

SC Bern

Stärken und Schwächen

Die starke Mittelachse (Smith, Ebbett, Plüss, Reichert) wirkt auch defensiv stabilisierend. Marco Bührer verzögert mit seiner Erfahrung und mentalen Robustheit den Alterungsprozess. Mit der offensiven Ausrichtung wird beim grössten Publikum Europas jene Begeisterungswelle entfacht, die eine Mannschaft ganz nach oben tragen kann. Mit Timo Helbling ein wahrer «Krieger», der für Emotionen im Hockey-Tempel sorgen wird. Ein kanadischer Trainer, vier kanadische Ausländer, klare nordamerikanische Ausrichtung – alle sprechen mit einer Stimme, kein Hockey-Kulturkampf. Vier beinahe gleich starke Linien – so kann jeder Gegner zermürbt werden. Genug Geld, um nachzurüsten oder Verträge auszuzahlen wenn es der innere Friede erfordert. Guy Boucher sorgt dafür, dass die spielerische Flucht nach vorne nicht wild, sondern wohl organisiert und strukturiert über die Bühne geht. Was auch kommen mag – Marc Lüthi verwandelt jede Krise in einen Zirkus, der Medienpräsenz, Umsatz und den Mythos SCB mehrt.

Zu viele offensive Maschinisten und zu wenig echter Sniper – die Chancenauswertung ist ein Problem. Mit Eric Blum nur noch ein spielerisch starker Verteidiger in einer durchschnittlichen Abwehr – sein Ausfall hätte unübersehbare Folgen. Guy Boucher war, ist und bleibt stur. Zu viel System, zu wenig taktische Risikobereitschaft, zu viel «safety first», zu wenig Freiräume für kreatives Spiel. Zehn wichtige Spieler sind 30 oder älter – die Energie muss sorgfältig verwaltet werden. Kein zweiter Torhüter, der auf Augenhöhe mit Marco Bührer spielen kann. Neue ausländische Spieler haben Mühe, sich in die Mannschaft zu integrieren – und jetzt sind es gleich drei.

21.03.2015; Bern: Eishockey NLA Playoff - SC Bern - HC Davos: Claude-Curdin Paschoud (Davos) links gegen Eric Blum (Bern)(Christian Pfander/freshfocus)

Eric Blum: Designierter Verteidigungsminister des SCB.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

Ein Koloss auf tönernen Füssen

Der SC Bern hat vieles, um die Qualifikation, Cup und die Meisterschaft zu gewinnen. Das Geld, das Selbstverständnis und die Mannschaft. Aber ist Guy Boucher der richtige Trainer?

Eine Episode aus dem Buch der Bücher: Einst hatte Nebukadnezar einen Traum, der ihm den Schlaf raubte. Da ließ der König die Zeichendeuter und Wahrsager rufen, damit sie ihm sagten was er geträumt habe. Der Prophet Daniel erklärte es ihm. «Du hast einen Titanen gesehen. Sein Kopf war von gediegenem Golde, Brust und Arme von Silber, Bauch und Hüften von Erz, die Schenkel von Eisen, und die Füsse von Ton.»

Ein Traumbild, das eigentlich auch SCB-General Marc Lüthi heimsuchen könnte. Der Titan SCB ist sehr ähnlich strukturiert: Der Kopf, die Offensive ist von gediegenem Gold. Doch je weiter wir heruntersteigen, desto brüchiger wird der mächtige Hockey-Koloss. Am Ende sind wir in der Abwehr und beim Torhüter angelangt. An der Basis des Teams. Und dort sehen wir halt nicht mehr Gold, Silber, Erz oder Eisen. Wir sehen mit Marco Bührer im Spätherbst seiner Karriere tönerne Füsse.

Das mag nun etwas polemisch sein, trifft aber den Kern der Sache recht gut. Zum ersten Mal seit Einführung der Playoffs (1986) beschäftigt nämlich der SCB beim Saisonstart keinen ausländischen Verteidiger. Mannschaft ist spektakulär vorwärts programmiert.

Der SCB kann eine vierte Linie formieren, die bei den meisten Konkurrenten als erster Sturm durchgehen würde. Vier kanadische Stürmer, dazu drei offensive WM-Silberhelden (Moser, Plüss, Bodenmann) plus drei weitere Stürmer, die schon für die Schweiz an einer WM teilgenommen haben (Rüfenacht, Reichert, Scherwey) plus zwei weitere Nationalstürmer (Pascal und Alain Berger).

Berns Martin Pluess im ersten Eishockey Playoff Halbfinalspiel zwischen dem SC Bern und dem HC Davos, am Dienstag, 17. Maerz 2015, in der PostFinance Arena in Bern. (PHOTOPRESS/ Peter Schneider)

Martin Plüss gehört nach wie vor zu den besten Stürmern der Liga. 
Bild: PHOTOPRESS

Die Stilrichtung ist klar: die Gegner mit unablässigem Ansturm zermürben. Die bange Frage zu diesem Spektakel ist allerdings: Gelingt es Trainer Guy Boucher, die Balance zwischen Abwehr und Angriff zu finden? Es gibt Grund zur Sorge. Der SCB hat keinen Verteidigungsminister mehr. Die zwei charismatischsten Abwehrspieler sind der Offensiv-Verteidiger Eric Blum und der «Krieger» Timo Helbling. Ein Verteidigungsminister wäre nur einer, der die Qualitäten von Helbling und Blum vereinen würde.

Und so kommt es, dass der SCB von vorne nach hinten (oder, wenn wir das Bild von Nebuzadnezar nehmen, vom Kopf bis zum Fuss) ein bisschen schwächer wird. Der nominell beste Sturm der Klubgeschichte wird von einer recht guten Verteidigung und einem durchschnittlichen Torhüter abgesichert. Der Koloss, der auf tönernen Füssen steht.

Sportchef Sven Leuenberger geht davon aus, dass Guy Boucher mit vier ausländischen Stürmern nichts anderes bleibt als das Spiel offensiver auszurichten und das Spektakel vors gegnerische Tor zu tragen. Ob der Kanadier dies tun wird oder nicht: der SCB trägt nun dessen taktische Handschrift. Scheitert Guy Boucher, ist es sein Scheitern. Triumphiert er, ist es sein Triumph. Der ganz grosse Erfolg (Meister) – und das muss mit diesem Team das Ziel sein – ist nur möglich, wenn er die Balance zwischen taktischer Diktatur und spielerischer Freiheit findet, und wenn er die Energie der Spieler richtig zu verwalten lernt. Beides war weder im Frühjahr 2014 (Sturz in die Abstiegsspiele) noch in den Playoffs von 2015 der Fall.

Berns Head Coach Guy Boucher gibt Anweisungen, waehrend dem ersten offiziellen Eistraining der Saison 2015/16, am Donnerstag, 6. August 2015, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Guy Boucher hätte im Sommer gerne in die NHL gewechselt.
Bild: KEYSTONE

Und da ist noch etwas. Etwas frivol können wir die Ausgangslage so schildern: Was wäre, wenn die Frau von Marc Lüthi eines Tages sagen würde: «Du Marc, wir haben es super und es gefällt mir gut. Aber ich hätte halt schon lieber einen amerikanischen Milliardär. Gell, es macht Dir nichts aus, wenn ich mal bis Ende Mai schaue, ob ich einen finde. Wenn nicht, dann komme ich gerne wieder zu Dir.»

Genau so hat sich Guy Boucher verhalten. Die ganze Welt hat er wochenlang auf allen Kanälen wissen lassen, dass er soooo gerne wieder in der NHL arbeiten würde und mit wem er gerade flirtet. Es hat erwartungsgemäss nicht geklappt und so ist er halt beim SCB geblieben.

Dieses Vorgehen mag wegen einer NHL- Ausstiegsklausel juristisch korrekt und mit dem SCB abgesprochen sein. Aber es bleibt eines der Geheimnisse unserer Zeit, warum Marc Lüthi dieses Verhalten toleriert hat. Loyal sein und Loyalität verlangen ist beim SCB-Manager ja von zentraler Bedeutung und eines seiner Erfolgsgeheimnisse.

Wenn es nicht nach Wunsch läuft, dann wird dieses Theater auf Guy Boucher zurückfallen und die Polemik befeuern. Was eigentlich ganz gut ist: Der SCB-Trainer weiss, dass er zum Erfolg verdammt ist und alle Hinterausgänge der Ausreden versperrt sind.

Tipp für die neue Saison

Problemlose Playoff-Qualifikation unter den ersten fünf für den SCB – aber permanentes Murren wegen des schematischen Spiels und ab Oktober Gerüchte um die Verpflichtung eines ausländischen Verteidigers und Spengler Cup das Werweisen, ob es gelingen wird, für nächste Saison Arno Del Curto zu verpflichten. Im Vergleich zum Vorjahr: Nominell eher stärker, aber wegen der extremen offensiven Ausrichtung (WM-Silberheld Simon Bodenmann, vier ausländische Stürmer, WM-Silberheld Philippe Furrer zu Lugano) weniger gut ausbalanciert.

Lange ist es her: Die Bilder der HCD-Meisternacht

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MARC AUREL 09.09.2015 19:44
    Highlight Highlight Nix quatsch nummelin,Adc war einmal seeehr nahe dran bei Bern zu unterschreiben und dies trotz Lüthi... und die Herausforderung wäre sehr reizvoll..
  • BOSELLI 07.09.2015 21:42
    Highlight Highlight Ich habe Mühe wenn man den SCB Sturm als nominell besten Strum aller Zeiten anschaut!
    Bergers,Reichert...die Lehrlinge Hischier und Müller.....dazu ein Bodenmann der aus einer sehr durchschnittlichen Saison kommt....Moser der OberNHL Träumer der in Richtung Nachfolge Rubin/Deruns geht!.....sehr sehr gewagt zu behaupten Bern habe Topkader im Sturm!
  • MARC AUREL 07.09.2015 20:30
    Highlight Highlight Nummelin, der Adc wird eher zum SCB wechseln als zu Lugano und das ist sehr realistisch!
    • Nummelin 08.09.2015 07:27
      Highlight Highlight Quatsch... Arno würde eher zu Lugano wechseln wie zu Bern. Denn ein Lüthi würde nie seine Macht beschneiden resp. die des Sportchefs. Genau das wäre aber in Lugano kein Problem, denn wie wir wissen hat bereits Fischer Narrenfreiheit (durfte sein Kader selbst aussuchen). Arno funktioniert nur in einem Verein, in dem er alle Kompetenzen und Freiheiten besitzt und sein "perfektes" Hockey spielen lassen resp. coachen darf. Niemals wird Arno sich einem General-Lüthi unterwerfen wollen und das ist auch gut so, denn ich glaube kaum, dass Arno in Bern funktionieren würde.
  • Tikkanen 07.09.2015 20:25
    Highlight Highlight Bern braucht AdC nicht. Heuer stemmt Butcher den Chübu.
  • Ralphster 07.09.2015 12:51
    Highlight Highlight Ja schau her, der Eismeister ist aus seinem (Hockey)-Sommerschlaf erwacht!

    Auf weitere 9 Monate voller Polemik und Gotthelf-Zitate...ich bin schon fast ein wenig versucht zu sagen, seine Kolumnen gehören langsam zur kalten Jahreszeit wie Glühwein. Beides führt zwar gelegentlich zu Kopfschmerzen und doch lässt man sicher immer wieder darauf ein. :)
    • Mia_san_mia 07.09.2015 13:33
      Highlight Highlight Ich hab mich gerade vor ein paar Tagen gefragt, wann es wohl wieder losgeht :-)
    • c_meier 07.09.2015 13:47
      Highlight Highlight Genau, die Artikel über die Gerüchte beim SCB um einen ausländischen Verteidiger und die Verpflichtung von Arno del Curto (gemäss den Tipps) werden sicher vom "Chronisten" bereits geplant... ;)
      übrigens, wann kommt der obligatorische Beitrag über die SCL-Tigers mit 2-3 Gotthelf-Zitaten? :)
    • Nummelin 07.09.2015 14:10
      Highlight Highlight Da musste ich auch schmunzeln! Vorher gefriert die Hölle zu, bevor Arno zum SCB wechselt. Solange da die Herren Lüthi und Leuenberger die Fäden in den Händen halten, wird sich das ein ADC sicher nicht antun. Der würde vorher noch zu Rappi oder Fribourg wechseln!

      Auch wenn ich Ihn gerne mal bei meinem Verein sehen würde, so hoffe ich doch, dass er in Davos bleibt oder in den Ruhestand geht. Davos und ADC passen einfach zu einander.
    Weitere Antworten anzeigen

Ambri verpflichtet Brian Flynn +++ Lausanne holt den Finnen Pulkkinen

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Biyan Flynn trägt künftig den Dress von Ambri-Piotta. Der 31-jährige Amerikaner zieht vom letztjährigen Playoff-Finalisten Zug in die Leventina. Der erfahrene NHL-Spieler (282 Partien) war Mitte Januar in die Schweiz gekommen und half den Zugern in 26 Matches mit 15 Skorerpunkten. Flynn unterschrieb bis Ende Jahr mit Option auf Verlängerung für die ganze Saison. (zap/sda)

Der Lausanne HC hat vorerst bis zum 8. September den Finnen Teemu Pulkkinen verpflichtet. Der 27-jährige Stürmer spielte …

Artikel lesen
Link zum Artikel