Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Goalie Jonas Hiller, links, ist geschlagen, Berns Ryan Lasch feiert den Treffer zum 3:0 im zweiten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern am Dienstag, 7. Maerz 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Jonas Hiller muss sich gegen Ryan Lasch geschlagen geben: Der Biel-Keeper liess gestern drei Treffer zu.  Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Jonas Hiller ist nicht gut genug – und McNamara sollte vielleicht Schläpfer anrufen

Der SCB spielt auf wie ein Grossmeister des Mühlespiels und gewinnt auch das zweite Spiel (3:0). Es wäre Zeit, im dritten Spiel Ersatzgoalie Simon Rytz eine Chance zu geben.



Berns unerbittlicher taktischer Realismus verdirbt Biel die Playoff-Freude. In Bern hat der SCB den Auftakt mit 2:1 erst nach Verlängerung gewonnen. Nun war bereits nach zwei Minuten, nach dem 0:1, Lichterlöschen. Am Ende gewann der SCB 3:0. Biels ganze Zuversicht entschwand mit dem haltbaren 0:1. Fortan spielte der SCB wie eine Mannschaft, die noch ein grosses Ziel (den Titel) vor sich hat. Und Biel so wie eine Mannschaft, die schon lange am Ziel aller Wünsche (in den Playoffs) angelangt ist.

Wäre der Chronist faul, könnte er die Erzählungen zum ersten Spiel kopieren, lediglich das Resultat und die Torschützen abändern und noch ein paar Superlative einfügen.

Ein Chronist sagt nach der Partie zu SCB-General Kari Jalonen, etwas habe in diesem zweiten Spiel gefehlt. Der Finne will wissen, was. «Gute Unterhaltung», bekommt er zur Antwort und er sagt: «Aber dem Coach hat es Spass gemacht.»

Ein nahezu perfektes Spiel

Tatsächlich gelingt dem SCB ein nahezu perfektes Spiel. Die Meister geht vor wie ein Grossmeister des Mühlespiels. Der Gegner wird nicht offensiv ausgespielt (es geht also nicht darum, ihm durch das Schliessen von Mühlen die Steine wegzunehmen). Der Gegner wird durch geschicktes Stellungsspiel blockiert bis er keinen Zug mehr machen kann. Diese anspruchsvolle Variante bedingt hohe taktische Kunst. Genau so hat es der Meister praktiziert. Die Defensivleistung, die Neutralisation des gegnerischen Spiels, gelingt meisterlich, beinahe perfekt. «Ob es perfekt war», sagt Kari Jalonen, «kann ich erst sagen, wenn ich das Video gesehen habe.»

SC Bern Cheftrainer Kari Jalonen waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern am Montag, 24. Oktober 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Kari Jalonen darf mit seinem SCB zufrieden sein. Bild: KEYSTONE

Biel hat viel zu bieten – aber von vielem ein bisschen zu wenig. Am auffälligsten wirkt sich in dieser zweiten Partie die fehlende Klasse in der Offensive aus. Talent ist teuer. Teurer als Grösse, Gewicht und Kraft. So gesehen zeigt sich der Unterschied der wirtschaftlichen Voraussetzungen zwischen dem Hockeykonzern SC Bern mit über 50 Millionen Franken Umsatz und dem Aussenseiter Biel mit nicht einmal halb so viel Geld in der offensiven Feuerkraft.

Mit Mut und Wucht und Kraft vermögen die Stürmer zwar hin und wieder den Gegner in die eigene Zone zu drücken und im Forechecking zu ärgern. Aber sie sind nicht talentiert genug, um regelmässig ihre Gegenspieler stehen zu lassen oder auszutanzen und so Überzahlsituationen zu kreieren. Wenn ein Gegner taktisch so gnadenlos realistisch spielt und sich nicht dazu verführen lässt, in Konter zu laufen wie der SCB – dann ist Biels Offensive phantasielos wie das Protokoll einer Sitzung des Zentralkomitees der ehemaligen DDR nach dem Durchlaufen der Zensur. Auch im Powerplay.

Biel kann also ein Spiel gegen den SCB vorne nicht entscheiden. «Es ist beinahe unmöglich zu richtigen Chancen zu kommen, wenn eine Mannschaft mit so viel Talent wie der SCB auch noch so gut defensiv spielt», sagt Biels Trainer Mike McNamara.

Also bleibt nur noch die Option, hinten die Entscheidung herbeizuführen. Der Aussenseiter hat gegen den Meister nur eine Chance, wenn er «zu null» spielt. Das erste Spiel wurde in Bern in der Verlängerung 1:2 verloren – ein 1:0-Sieg wäre also theoretisch möglich gewesen.

Die Goalie-Polemik

Nun waren die Bieler beim 0:3 auch theoretisch chancenlos. Und damit sind wir beim Thema. Oder besser: schon beinahe bei einer Polemik. Diese zwei ersten Partien in einem Satz erklärt: Jonas Hiller ist nicht gut genug.

Es gibt einen Einwand gegen eine solche Behauptung. In den letzten fünf Partien hat Biel gegen den SCB nur noch drei Treffer erzielt. Das Problem ist also die Offensive. Nicht der Goalie. Falsch. Wenn vorne zu wenig Tore erzielt werden, ist es erst recht der Torhüter, der die Differenz machen kann. Dann ist es umso schlimmer, wenn er in entscheidenden Phasen haltbare Treffer kassiert.

In Bern lässt der NHL-Titan viel zu früh den Ausgleich zum 1:1 zu. Nun hat er in der zweiten Partie vor der Zeit bereits das 0:1 kassiert. Zwei haltbare Treffer. Torhütertrainer Marco Streit sagt zwar: «Jonas hat diese Saison oft genug alles gehalten.» Das stimmt. Auch deshalb spielt Biel überhaupt in den Playoffs. Aber wir erklären jetzt nur, warum es Biel auch im zweiten Anlauf nicht zur Überraschung gereicht hat. Zum zweiten Mal hintereinander hat Leonardo Genoni das Duell gegen Jonas Hiller für sich entschieden. Die unpolemischen Zahlen der Fangquoten: Leonardo Genoni 100 Prozent,  Jonas Hiller 88 Prozent. Noch Fragen? Nein.

Biels Matthias Rossi, links, im Duell mit Berns Torhueter Leonardo Genoni im zweiten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern am Dienstag, 7. Maerz 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Leonardo Genoni feierte gestern einen Shutout. Bild: KEYSTONE

Ginge es nur nach Leistung und nicht auch ein bisschen nach Verdiensten, politischer Bedeutung, Ansehen und Lohn, dann müsste Biels Trainer am Donnerstag im dritten Spiel am Donnerstag in Bern Simon Rytz eine Chance geben. «Das tun wir nicht» sagt Mike McNamara. Und scherzt, dafür werde Jonas Hiller zu gut bezahlt.

Biel muss etwas ändern

Wenn zwei Playoffpartien auf die fast genau gleiche Art und Weise verloren gehen, dann ist es am Verlierer, etwas zu ändern. Die Bieler wollten nach der Niederlage in Bern etwas ändern. Sie sollten härter spielen. Sie kamen tatsächlich wilder, entschlossener aus der Kabine. Liessen gleich eine Serie von Checks folgen. Sie waren mutiger, leidenschaftlicher als in der ersten Partie. Aber nur bis zum 0:1.

Nach dem 0:1 waren die Bieler wieder viel zu brav. Erneut lief alles in geordneten Bahnen. Biel war nicht schlecht. Aber «nicht schlecht» heisst auch nicht gut genug. Das Warten auf den wahren, auf den grossen Jonas Hiller und auf ein aussergewöhnliches Ereignis – und sei es nur eine kernige Provokation – geht weiter. «Wir müssen intensiver spielen» sagt Mike McNamara. «Aber wir werden uns an die Spielregeln halten.» Kein Goon-Hockey. «Das ist nicht unser Stil.»

Kevin Schläpfer hätte Biel wahrscheinlich gar nicht erst in die Playoffs gebracht. Aber jetzt hätte er mit ziemlicher Sicherheit eine verrückte (und regelkonforme) Idee, wie der SC Bern aus dem Konzept gebracht werden könnte.

Vielleicht sollte Mike McNamara seinen Vorgänger anrufen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • marak 08.03.2017 09:50
    Highlight Highlight Ich habe das zweite und Dritte Drittel gesehen. Biel war chancenlos. So etwas liegt immer an beiden Mannschaften: Bern war zu gut/souverän und Biel war schlicht zu schwach. Und zwar in allen Belangen.
  • DinoW 08.03.2017 09:28
    Highlight Highlight Ist ja eigentlich sinnlos, sich darüber zu beschweren, aber: da gabs gestern ein hochspannendes Spiel mit Lugano-ZSC, ein Spiel mit mehr als genug Gelegenheiten zur Polemik mit dem Genfer Strafenfestival... aber der Eismeister schreibt WIEDER über den SCB, obwohl er selbst zugibt (!) dass das Spiel nichts besonderes war. Warum?
    • MARC AUREL 08.03.2017 09:39
      Highlight Highlight Ja er würde besser über die Anderen berichten die sehr fahrig spielen ( fehler zu hauf) und so nie CH-MEISTER werden. Was Lugano und der Z bieten ist zwar spannend aber so gewinnt man kein Meisterschaft!
    • DinoW 08.03.2017 09:46
      Highlight Highlight Marc Aurel, von mir aus kann er schreiben, warum Z und Lugano nicht gewinnen. Aber wenn der Journalist selbst schon schreibt, es gäbe von diesem Match nichts Neues zu berichten, würde er sich dann nicht besser den Artikel sparen?
    • dwight_schrute 08.03.2017 10:19
      Highlight Highlight @Marc Aurel

      Der ZSC hat mit Lugano auch einen gefährlicheren Gegner als der SCB es mit Biel hat. Aber wenn es nach dir und nach KZ geht könnten wir die Playoffs jetzt auch abbrechen. Ist ja eh klar wer Meister wird. Und nein, ich bin kein ZSC-Fan.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tikkanen 08.03.2017 07:29
    Highlight Highlight ...Gott sei Dank habe ich am Samstag besseres zu tun als für das Handshake im Rahmen des Bieler Saisonschluss ins Seeland zu reisen🤢Die gestrige Leistung der Bieler war wie erwartet, vorne überfordert und hinten schludrig inkl. dem schwächelnden, maroden NHL Goalie Helden🙊Auffällig auch das unvermögen des rüstigen Coaches zur Reaktion gegenüber der unglaublichen Berner Dominanz.😳Wie auch immer, jetzt gibt's morgen im Tempel das nächste Päckli und Samstag ist das einseitige QF Warm Up planmässig erledigt, wir freuen uns auf 2x SF Boccalino Tour🍷So, nur noch 10 bis 🐻🏆😎
    • Against all odds 08.03.2017 08:02
      Highlight Highlight Du solltest generell etwas besseres zu tun haben als solche Kommentare zu schreiben...
    • Martinov 08.03.2017 08:08
      Highlight Highlight immer wieder spannend zu lesen deine Einschätzungen. da merkt man schon wer in der SCB-Bettwäsche geschlafen hat damit man so einen Chabis schreiben kann ;)
    • ujay 08.03.2017 08:11
      Highlight Highlight ....nein, der SCB fliegt raus. Wird nix mit dem Kübel.....sorry😂😂😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • manolo 08.03.2017 07:15
    Highlight Highlight "klausi" lass bitte schläpfer aus dem spiel! diese Zeiten sind in Biel vorbei , verstanden?
    • Yano 08.03.2017 07:39
      Highlight Highlight Wenn "Klausi" den Schläpfer aus dem Spiel lässt, ist plötzlich der "Larsi" wieder da.
    • Patrick59 08.03.2017 07:47
      Highlight Highlight ..... lieber Herr Zaugg. Ich lese Ihre Analysen eigentlich immer gerne, und als SCB Fan sowieso. Manchmal poste ich auch einen Kommentar, freue mich über andere Ansichten über unseren Sport. Ich habe nur eine Bitte, eine ganz kleine nur: ich möchte die Namen Schläpfer und Leuenberger bis zum Saisonende ( ich weiss Tikkanen, nur noch.... usw usw) nicht mehr hören. BEIDE haben ihre Verdienste und werden irgendwann wieder mitmachen dürfen..aber jetzt ist genug !!!! Sie spielen IM MOMENT keine Rolle, gar keine... mit bestem Dank und herzlichen Grüssen aus Zürich..
    • joe 08.03.2017 09:07
      Highlight Highlight @Patrick59

      WORD!
    Weitere Antworten anzeigen
  • seeland76 08.03.2017 07:01
    Highlight Highlight Uns fehlt ein bischen der Druck und ein wenig Glück.
    Warten wir das nächste Spiel ab!
    • Leuenberger 08.03.2017 07:34
      Highlight Highlight Ihr habt das Saisonziel schon erreicht. Wir hoffentlich auch bald.
    • MARC AUREL 08.03.2017 07:55
      Highlight Highlight Wer so schlecht spielt kann kein Glück fordern! Datu spielt Bern zu abgeklärt...
  • Peter von der Flue 08.03.2017 06:10
    Highlight Highlight Bitte Klausi mach doch du den Sportchef und der Schnurri den Trainer in Olten und verschont den Rest mit deinem Palaver

Eismeister Zaugg

Der HC Davos und sein Millionen-Deal – Aufstand der Erben verhindert Einigung

Es geht um die Namensrechte des Stadions im Gesamtwert von 11,8 Millionen. Peter Buser will aus dem Vertrag aussteigen und die bereits bezahlten 3,175 Millionen zurück. Eine Einigung schien möglich – doch nun rebellieren die Erben.

Eigentlich weiss HCD-Präsident Gaudenz Domenig (63), wie «Nonkonformisten» ticken. Schliesslich hat er höchst erfolgreich mit Arno Del Curto, einem der charismatischsten und eigenwilligsten Trainer unserer Hockey-Historie gearbeitet. Und sicherlich viele heikle Vertragsdiskussionen mit diesem oder jenem Hockeystar zu einem versöhnlichen Abschluss gebracht.

Wie Geld und Geist funktionieren, weiss er als international erfolgreicher Wirtschaftsanwalt sowieso. Aber nun erweist sich das, was als …

Artikel lesen
Link zum Artikel