DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerichs Torhueter Lukas Flueeler kassiert das Tor zum 2-1 durch Berns Tristan Scherwey im 2. Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A  zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions, am Samstag, 5. Maerz 2016, in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Lukas Flüeler ist zurück im ZSC-Tor – schaffen die Zürcher gegen Bern die Wende?
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

«Remember 2012!» – eine Wende ist für die ZSC Lions Pflicht, nicht ein Wunder

0:2 gegen den SC Bern – na und? Im Jahr 2012 haben die ZSC Lions gegen einen besseren SCB die Finalserie nach einem 1:3-Rückstand noch gedreht. Das müsste jetzt erst recht möglich sein.



NHL-General Bob Hartley schaffte 2012 das Wunder. Vom 7. Platz aus erreichte er mit den ZSC Lions das Finale. Dort schien nach vier Partien alles klar. Der SC Bern gewann die vierte Partie im Hallenstadion 2:0 und führte in der Serie 3:1. Drei «Matchpucks» für den SCB, zwei davon im heimischen Hockey-Tempel – das musste nach menschlichem Ermessen für den Titel reichen. Ein für seine Sachlichkeit bekannter Chronist fabulierte vor laufender TV-Kamera schon übermütig, der SCB könne den Champagner kaltstellen.

Es ist alles anders gekommen. Die ZSC Lions gewinnen in Bern 2:1 n.V., im Hallenstadion 6:3 und im 7. Finalspiel triumphieren sie in Bern durch einen Treffer von Steve McCarthy zweieinhalb Sekunden vor Schluss mit 2:1 und werden Meister. Ein Tor, übrigens, das man im Rahmen der Spielregeln so gut wie das 2:2 der ZSC Lions am letzten Samstag geben oder annullieren konnte.

ZSC-Torhueter Ari Sulander stemmt den Meisterpokal nach dem siebten Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions am Dienstag, 17. April 2012 in der Postfinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Torhüter Ari Sulander durfte im Jahr 2012 nach einem dramatischen Playoff-Final gegen den SC Bern den Meisterpokal für die Lions in die Höhe stemmen.
Bild: KEYSTONE

Eine Wende wie im Frühjahr 2012 ist jetzt auch möglich. Oder besser: Eine solche Wende wäre gar kein Wunder. Sie ist vielmehr für Marc Crawford Pflicht. Der SCB war damals zumindest auf dem Papier besser und die ZSC Lions hatten weniger Talent als heute. Ein Blick zurück und die Frage, warum die Wende möglich war, lohnt sich durchaus.

Schaffen die ZSC Lions die Wende gegen den SC Bern?

Bob Hartley verteilte die Belastung besser als Marc Crawford. Er forcierte die besten Spieler nicht so stark. Und ein entscheidender Faktor war die höhere Spielintensität. Die aktuellen ZSC Lions haben die besseren «Häuptlinge», aber die meisterlichen Löwen von 2012 hatten die besseren «Indianer» und sie konnten «böser» und unangenehmer sein. Deshalb entwickelten die ZSC Lions 2012 eine höhere Spielintensität. Sie vermochten ihren Gegner, anders als bisher in diesem Viertelfinale, zu zermürben.

Die grossen, bösen Löwen

Ein paar wichtige Spieler aus dem Meisterteam von 2012 sind nicht mehr dabei: Leitwolf Andres Ambühl, der raue Mark Bastl, der Kämpfer Ronalds Kenins, der zähe Defensivsoldat Cyrill Bühler. Ist das entscheidend? Nein. Im aktuellen Team stehen genug «Indianer», die eine ebenso hohe Intensität ins Spiel bringen können. Aber sie brauchen genug Eiszeit und den Biss von 2012.

Zuerichs Torhueter Lukas Flueeler und seine Teamkollegen nach der Niederlage im 2. Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A  zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions, am Samstag, 5. Maerz 2016, in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Löwen sind den Bären auf dem Papier körperlich leicht überlegen. Bisher gab es in den Playoffs für die Zürcher noch nicht viel zu jubeln.
Bild: KEYSTONE

Die Berner sind ja im physischen Bereich nicht übermächtig. Sie sind im Schnitt sogar 2,12 Zentimeter kleiner und 2,33 Kilo leichter. Statt von den «Big bad Bears» können wir von den «Big bad Lions» reden. Zumindest auf dem Papier.

NHL-General gegen den kleinen Lars

Spielerisch sind die Zürcher heute sogar klar besser als 2012. Auston Matthews und Robert Nilsson haben mehr pures Talent als die beiden ersten SCB-Sturmlinien zusammen. Alles in allem muss das Motto heissen: «Remember 2012!» Gelassenheit und Besinnung auf die eigenen Qualitäten genügen. Hinter dem Trainer steht ein kluges Management und Marc Crawford hat ja auch 2014 und 2015 heikle Situationen überstanden gegen Lausanne, Servette (2014) und Biel (2015) das 7. Spiel gewonnen.

ZSC Lions Cheftrainer Marc Crawford waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Davos am Samstag, 27. Februar 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Der NHL-General Marc Crawford steht bei den Lions an der Bande.
Bild: KEYSTONE

03.01.2016; Kloten; Eishockey NLA - Kloten Flyers - SC Bern;
Trainer Lars Leuenberger (Bern) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Beim SC Bern führt Lars Leuenberger das Zepter.
Bild: freshfocus

Sollte es im gleichen Stil weitergehen, sollten die ZSC Lions diese Serie verlieren, dann werden wir bei einer sachlichen, objektiven und unpolemischen Analyse nicht um die Feststellung herumkommen, dass der SCB besser gecoacht war. NHL-General Marc Crawford ausgecoacht vom kleinen Lars Leuenberger? Eigentlich undenkbar. Aber ein wenig sollten wir uns schon mit diesem ungeheuerlichen Gedanken vertraut machen.

Die Davoser spielen bisher souveräner als die Zürcher Lions: Schaffen die Bündner die Titelverteidigung? Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

1 / 38
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel