DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
AVIS - ZU LARS WEIBEL, DIRECTOR NATIONAL TEAMS DER SWISS ICE HOCKEY FEDERATION, SIHF, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUES PORTRAIT ZUR VERFUEGUNG. WEITERE BILDER FINDEN SIE AUF visual.keystone-sda.ch --- Lars Weibel, Director National Teams der Swiss Ice Hockey Federation, SIHF, portraitiert am 7. September 2020 in Ittigen bei Bern. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Nationalmannschaftsdirektor Lars Weibel will an den Nati-Terminen festhalten. Bild: keystone

Eismeister Zaugg

Nationalteam im Februar – sind die Hockey-Bürogeneräle verrückt geworden?

In welcher Welt lebt Verbands-Sportdirektor Lars Weibel? Er will den Nationalmannschafts-Termin im Februar gegen den Widerstand der Klubs erzwingen. Trotz Bedenken der medizinischen Kommission.



Macht es Sinn, den Nationalmannschafts-Zusammenzug vom 8. bis 14. Februar durchzuführen? Die Klubvertreter sind dagegen. Nicht nur, weil Spielplangeneral Willi Vögtlin jeden Termin braucht, um all die verschobenen Spiele neu anzusetzen.

Im Vordergrund stehen gesundheitliche Bedenken. Wenn sich Spieler fast aller Klubs treffen, gibt es ein zusätzliches Ansteckungsrisiko.

Verbands-Sportdirektor Lars Weibel lässt sich nicht beirren: «Stand heute findet der Nationalmannschafts-Zusammenzug im Februar statt. Wir beobachten weiter, wie sich die epidemiologische Situation in den nächsten Tagen entwickelt.»

Wird die Kritik der Klubs ignoriert, die befürchten, dass sich ihre Spieler bei einer solchen Zusammenkunft infizieren könnten? «Nein, wir ignorieren solche Voten nicht. Innerhalb der zuständigen Gremien finden entsprechende Diskussionen mit den Klubvertretern statt.»

ARCHIVBILD --- ZUR ABSAGE DER EISHOCKEY-WM IN DER SCHWEIZ AUFGRUND DES CORONAVIRUS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Switzerland's players during the IIHF World Championship group B ice hockey match between Switzerland and Austria at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, 14 May 2019. EPA/CHRISTIAN BRUNA

Die Schweizer Nati soll im Februar spielen. Bild: EPA

Der ehemalige Nationalgoalie führt aus, dass das Infektionsrisiko nicht höher sei als im normalen Ligabetrieb oder im Privatleben der Spieler. «Im Gegensatz zum Ligabetrieb herrscht zudem bei einem Nationalmannschafts-Zusammenzug ein Bubble-Zustand. Die Mannschaft ist abgeschottet und bewegt sich grundsätzlich nur in der Eishalle und im Hotel. Wir halten uns bezüglich der Schutzmassnahmen an den höchstmöglichen Stand.»

Irritierend ist allerdings, dass die medizinische Kommission des Verbandes die Sache kritisch sieht. Lars Weibel gibt zu: «Die medizinische Kommission hat ihre Bedenken geäussert. Wir befinden uns im regelmässigen Austausch mit den zuständigen Vertretern.»

Fassen wir zusammen: Durch die Abspaltung der National League und der Swiss League in eigenständige Aktiengesellschaften ist die hockeypolitische Lage angespannt. Und nun setzt der Verband gegen die Bedenken der eigenen Mediziner und der Klubs und trotz höchster Terminnot einen Nationalmannschafts-Zusammenzug durch, der in der aktuellen Situation sportlich ohnehin wenig Sinn macht.

Wer da fragt, in welcher Welt Verbands-Sportdirektor Lars Weibel lebt, ist nicht boshaft. Denn noch etwas kommt dazu: die Termine werden knapp, weitere Verschiebungen sind nicht ausgeschlossen. Es wird immer unwahrscheinlicher, dass der Meister tatsächlich bis zum 6. Mai gekürt werden kann. 48 Spiele mussten bereits verschoben werden und für weitere 14 hat der Spielplanchef noch kein freies Datum gefunden.

Wenn immer möglich sollten aber 52 Qualifikationspartien und die Playoffs gespielt werden. Wegen der TV-Partner. Aber auch, weil die Klubs aus der Staatskasse nur für die Ausfälle von ausgetragenen Geisterspielen entschädigt werden. Weniger Spiele bedeuten weniger Geld.

Es kann also sein, dass die Meisterschaft länger dauert als programmiert. Zumal nun auch noch eine Woche im Februar durch den Nationalmannschafts-Termin verloren gehen dürfte.

Eine Verlängerung der Meisterschaft schliesst Lars Weibel aber jetzt schon aus. Er beruft sich auf die Gesetze des Weltverbandes IIHF. «Die IIHF-Regulations besagen, dass ein aufgebotener Spieler der Nationalmannschaft mindestens sieben Tage vor dem WM-Start zur Verfügung stehen muss. In diesem Jahr ist der Stichtag somit der 14. Mai.»

Man kann es auch so sehen: In einer schwierigen Zeit, da alle – Verband, Klubs – intensiv zusammenarbeiten sollten, geht der Verbands-Sportchef mit der Liga und den Klubs auf Konfrontationskurs. Und so ganz nebenbei inszeniert die Liga ja auch noch das unseligste Reformtheater seit Menschengedenken.

Da drängt sich die Frage auf: Sind die Hockey-Bürogeneräle eigentlich verrückt geworden?

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die geilsten Hockey-Tattoos

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

2. März 1976 – Höhepunkt und Ende der echten Hockey-Dorfromantik

1976 gewann mit dem SC Langnau zum letzten Mal ein echter Dorfclub die Meisterschaft. Es ist Höhepunkt und Ende der wahren Hockey-Romantik in unserem Land.

45 Jahre ist es her. Dienstag, 2. März 1976. Die gute alte Zeit. Die höchste Spielklasse heisst Nationalliga A (NLA). Sie besteht aus 8 Teams: Langnau, Biel, Bern, La Chaux-de-Fonds, Sierre, Ambri, Kloten und Villars. Die Meisterschaft wird in 28 Spielen ausgetragen: je zwei Heim- und Auswärtspartien gegen jeden Gegner. Erlaubt ist ein Ausländer. Für einen Sieg gibt es zwei Punkte. Für ein Remis einen. Der letzte (in dieser Saison Villars) steigt automatisch ab.

Die Entscheidung fällt im 28. und …

Artikel lesen
Link zum Artikel