Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Maskottchen

Maskottchen Speedy darf jubeln, Olten steht endlich wieder im NLB-Final. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Olten im NLB-Final – ein Albtraum für Kevin Schläpfer und eine Warnung für den SCB

Olten walzt über Langenthal hinweg und zieht dank eines 3:2-Erfolgs im Schoren ins NLB-Finale ein. Gottseidank war Klotens Trainer Kevin Schläpfer nicht im Stadion.



Wie ist es möglich, dass sich eine Mannschaft in den Playoffs neu erfindet? Oltens Playoff-Topskorer Lukas Haas (30) erklärt es so: «Lange dachte jeder nur an seine Skorerpunkte und rannte vorwärts. Als wir auch noch gegen die GCK Lions verloren, da dämmerte es einem nach dem anderen, dass es so nicht geht und wir sind zu einer Mannschaft geworden.»

Ja, Olten ist eine Mannschaft geworden. Langenthal war spielerisch besser, talentierter, schneller. Aber die Oltner haben dieses Halbfinale auf eindrückliche Art und Weise gewonnen (4:1). Der Siegestreffer zum 3:2, das Tor, das dieses dramatische Halbfinale am Freitagabend in Langenthal entschieden hat, ist eines der spektakulärsten der ganzen Nationalliga-Saison.

Verteidiger-Floh Anthony Rouiller (174 cm/74 kg) tanzt durch Langenthals erste Formation und schlenzt den Puck unhaltbar ins hohe Eck. Eine Aktion, die den Mut und das Selbstvertrauen der Oltner personifiziert.

Der sehenswerte 3:2-Siegtreffer durch Rouiller. video: twitter

Dieser letzte Sieg in Langenthal müsste zu einem Lehrvideo verarbeitet werden. Um zu zeigen, was Playoffs sind. Wie es möglich ist, spielerische Limiten durch Mut, Leidenschaft, Energie, Zähigkeit und Selbstvertrauen wettzumachen. Und um wieder einmal eine alte Weisheit zu bestätigen: In den Playoffs gewinnt immer der bessere Torhüter. Matthias Mischler (28) war ein charismatischer, selbstsicherer Torhüter. Langenthals Meistergoalie Marco Mathys (29) aber zerbrach unter dem ständigen Druck der Oltner Stürmer.

abspielen

Die Highlights von Spiel 5 zwischen Langenthal und Olten. Video: YouTube/MySports

Picasso darf wieder Bilder malen

Über Oltens Playoff-Topskorer Lukas Haas gibt es auch eine Geschichte zu erzählen. Seit der Ankunft von Heinz Ehlers bei den SCL Tigers bekam er die Eiszeit nur noch mit dem Tropfenzähler zugeteilt und er hat diese Saison in Langnau in 24 Partien zwei Skorerpunkte produziert. Er sagt: «Eigentlich habe ich in der ganzen Zeit unter Heinz Ehlers gar nie mehr richtig gespielt. Bis heute weiss ich nicht warum. Ich habe ihn gefragt. Aber er hat es mir nicht gesagt.»

In Langnau heisst es, Lukas Haas sei halt für die NLA zu langsam geworden. Die NLB sei gerade recht für ihn. Die Wahrheit ist wohl eher, dass der eigenwillige Künstler nie bereit war, freudig das defensive Joch zu tragen, das ihm der Trainer auferlegt hatte. Diesen unberechenbaren, schlauen Skorer mit Defensivarbeit zu belasten ist so, wie wenn Pablo Picasso Gartenzäune streichen sollte. Lukas Haas zirkelte in Langenthal die Scheibe in der 34. Minute schlau zum 1:2-Anschlusstreffer ins Netz. Der Anfang vom Ende des Titelverteidigers.

Tigers Lukas Haas, jubelt, waehrend dem Playout - Final Spiel 4 der NLA, zwischen den SCL Tigers und dem EHC Biel, am Samstag, 26. Maerz 2016, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Hatte bei den Tigers nichts mehr zu jubeln: Oltens neuer Playoff-Topskorer Lukas Haas. Bild: KEYSTONE

Der Langnauer hat nun für die Oltner in elf Playoffpartien 15 Skorerpunkte gebucht. Sein Vertrag läuft Ende Saison aus und für ihn ist klar: «Ich will auch nächste Saison spielen.» Ob bei Olten oder anderswo, sei noch offen.

Olten als Blaupause für den ZSC?

Machen es die ZSC Lions im Halbfinale gegen Meister Bern wie der EHC Olten im Halbfinale gegen NLB-Meister Langenthal? Warum nicht? Die Oltner mahnen mit ihrer Auferstehung an die ZSC Lions, die ja auch durch die Qualifikation getaumelt sind und die auch einen schwedischen Trainer durch einen Nordamerikaner ersetzt haben. Die Oltner als Warnung für den SCB und als Albtraum für den EHC Kloten.

Klotens Trainer Kevin Schläpfer war am Freitagabend weder in Rapperswil (4:2 gegen Ajoie) noch in Langenthal im Stadion. Er genoss einen freien Abend daheim in Sissach. «Das hat mir besser getan. Ich muss Kräfte tanken.» Wo er recht hat, da hat er recht. Wäre er in Langenthal gewesen, wäre er mit schweren Hockey-Zweifeln im Herzen nach Hause gefahren. Gottseidank war er nicht im Stadion.

Klotens Head Coach Kevin Schlaepfer waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem EHC Kloten, am Samstag 3. Maerz 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Kevin Schläpfer steckt mit dem EHC Kloten tief in der Krise. Kann der Abstieg noch verhindert werden? Bild: KEYSTONE

Sein EHC Kloten befindet sich nämlich in einem besorgniserregenden Zustand. Ja, ich habe seit der Einführung der Playoffs (1985) nie eine so zerrüttete NLA-Mannschaft gesehen wie diesen EHC Kloten, der am Dienstag in Langnau jämmerlich 3:4 verloren hat.

Kevin Schläpfer hatte die halbe Mannschaft geschont. Topskorer war Tim Bozon. Die Nummer 8 der internen Skorerliste. Darf man einen solchen Larifari-Betrieb eine Woche vor den alles entscheidenden Playout-Partien dulden? Kevin Schläpfer sagt: «Ob es richtig oder falsch war, werden wir erst hinterher wissen.» Man habe in Bestbesetzung in den zwei vorangegangenen und ebenfalls bedeutungslosen Partien gegen Lausanne ein Zeichen setzen wollen. Diese Demonstration der Stärke endete mit zwei schlimmen Pleiten. 0:6 auswärts und anschliessend 2:7 auf eigenem Eis. «Da musste ich etwas machen.»

«Noch keine Säge gefunden ...»

In Kloten hat sich die Krise inzwischen zu einer tragischen Komödie entwickelt. Aber das Lachen darüber ist kein unbeschwertes, befreites Lachen, sondern ein verlegenes. Als Helfer für den arg gestressten Coach sassen beim letzten Heimspiel die beiden Elite-Juniorentrainer Felix Hollenstein und André Rötheli als Beobachter und Video-Zuschneider auf der Tribüne. Kevin Schläpfer sagt: «Ich finde diese Hilfe toll. So habe ich bereits in der Pause einen Zusammenschnitt der wichtigen Video-Sequenzen.» Diese Hilfe zeige, dass alle am gleichen Strick ziehen.

Ist Kevin Schläpfer naiv? Glaubt er wirklich im Ernst, der grosse Machiavellist Felix Hollenstein, Klotens «Hockeygott» und dessen Kumpel André Rötheli seien Freunde und Helfer? Mit der ihm so eigenen sympathisch-entwaffnenden Art sagt Kevin Schläpfer auf eine entsprechende Frage: «Was soll ich denn sagen? Jedenfalls habe ich nirgendwo im Trainerbüro eine Säge gefunden und auch keine Sägespäne unter meinem Stuhl ...»

ARCHIV --- ZUR ENTLASSUNG VON FELIX HOLLENSTEIN BEI KLOTEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Kloten Flyers Cheftrainer Felix (Fige) Hollenstein im vierten Playoff Finalspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und den ZSC Lions, am Samstag, 19. April 2014, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Sägt Felix Hollenstein etwa am Trainerstuhl von Kevin Schläpfer? Bild: KEYSTONE

Es gibt tiefen Winter, tiefen Schlaf und es gibt auch eine tiefe Krise. Die in Kloten. Könnte der EHC Kloten im aktuellen Zustand im Falle eines Falles eine Liga-Qualifikation gegen Olten gewinnen, das wir soeben in Langenthal gesehen haben? Nein.

Aber Playoff, Playout und Liga-Qualifikation ist, wenn alles, was war, nicht mehr zählt und alles wieder von vorne beginnt. Das ist in diesen Tagen der einzige und schwache Trost für Kevin Schläpfer. Nebst der minimalen Hoffnung, dass vielleicht doch noch Ajoie die NLB gewinnt und dadurch die Liga-Qualifikation hinfällig wird. Weil Ajoie nicht aufsteigen darf.

Da können wir mit dem grossen Nietzsche nur noch sagen: Die Hoffnung ist der Regenbogen über dem herabstürzenden Bach der tristen Klotener Hockey-Realität.

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Zu viele Verschiebungen? Spielplan-General Vögtlin sagt: «So schaffen wir es nicht mehr»

Spielplan-General Willi Vögtlin ist beunruhigt. Geht es mit den Spielverschiebungen im gleichen Takt weiter wie im Oktober, dann kann die Meisterschaft nicht mehr wie geplant durchgeführt werden. Wir stehen vor einem hockeypolitisch heissen Frühjahr 2020.

Lange Zeit ist Willi Vögtlin davon ausgegangen, dass er genügend Daten findet, um die abgesagten Spiele in den beiden höchsten Ligen nachzuholen. Bis zum 22. März 2021 müssen in der National League 312 Qualifikationsspiele über die Bühne gebracht werden, damit die Pre-Playoffs und anschliessend die richtigen Playoffs ausgetragen werden können. Spätestens am 11. Mai wäre dann das 7. Finalspiel. In der Swiss League sind es 276 Partien bis zum 7. März.

Aber so wie Ökonomen auszurechnen versuchen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel