DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Joerg Reber, Sportchef  SCL Tigers, waehrend der Vorsaison-Pressekonferenz, am Sonntag, 6. September 2015, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Jörg Reber war seit Sommer 2015 Sportchef der SCL Tigers. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Endlich! Die SCL Tigers suchen einen Nachfolger für Sportchef Jörg Reber

Wird Pascal Müller Langnaus neuer Sportchef? Nach der Wegbeförderung Jörg Reber ist er Kandidat Nummer 1.



Jörg Reber war seit Sommer 2015 Sportchef der SCL Tigers. Er ist nun zum neuen «strategischen Leiter» der Sportabteilung der SCL Tigers wegbefördert worden. Pascal Müller, als Verteidiger im NLA-Aufstiegsteam von 1998, später Sportchef in Kloten, könnte Rebers Nachfolger werden.

Ein starker Sportchef als Gegengewicht zur immer grösseren Machtfülle von Trainer Heinz Ehlers ist inzwischen dringend erforderlich. Zuletzt hatte der tüchtige Trainer Langnaus Transferpolitik bestimmt. Was zu schlimmen Fehltransfers (Emanuel Peter, Eric Himelfarb) geführt hat. Peter, der nebst miserablen Leistungen auch noch den eigenen Talenten im Weg steht, hat einen weiterlaufenden Vertrag. Aber es wird wahrscheinlich nicht einmal in der Swiss League einen Abnehmer geben.

Ein starker Sportchef als Gegengewicht zur immer grösseren Machtfülle von Trainer Heinz Ehlers ist inzwischen dringend erforderlich.

Heinz Ehlers hat inzwischen auch die Verpflichtung von Lausannes Harri Pesonen durchgesetzt. Der finnische Nationalstürmer gehörte in den letzten vier Jahren in Lausanne zu den Leitwölfen, spielte also bereits unter Heinz Ehlers. Er soll nun nächste Saison zusammen mit dem Rückkehrer Chris DiDomenico das Team führen. Der Transfer von Pesonen ist gemacht. Er kommt definitiv. Mit DiDomenico gibt es erst eine mündliche Einigung.

Tigers Head Coach Heinz Ehlers, links, gibt Anweisungen an Yannick-Lennart Albrecht, rechts, im ersten Eishockey Spiel der Platzierungsrunde der National League zwischen den SCL Tigers und dem Lausanne HC, am Samstag, 10. Maerz 2018, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Tigers-Coach Heinz Ehlers. Bild: KEYSTONE

Reber ist kein «Verkäufer»

Jörg Reber hat als ehemaliger Spieler der SCL Tigers ein sehr gutes Gespür für die eigene Mannschaft und daher wird er auf dem Posten eines strategischen Leiters der Sportabteilung bessere Dienste leisten als zuvor als Sportchef. Aber er war und ist kein «Verkäufer» seines Unternehmens. Ihm fehlen Überzeugungskraft und das Charisma um Spieler zu halten oder nach Langnau zu holen. Es ist ihm nicht gelungen, auch nur einen einzigen «Kaisertransfer» einzufädeln und auf dem Transferwühltisch hat er nur eine Rolex gefunden (Dostoinov).

Eigene Spieler, die von der Konkurrenz ein Angebot bekommen haben (wie zuletzt Zryd und Albrecht) konnte Jörg Reber nicht zum Bleiben überreden. Und transferiert hat er weitgehend nur «Desperados» und Talente, die kaum noch andere Optionen für eine NLA-Karriere (Neukom, Kuonen, Gustafsson, Diem, Glauser, Dostoinov) oder eine tragende Rolle in einem anderen Team (Pascal Berger) hatten bzw. haben. Und in der Trainerfrage hat er Scott Beattie zu verantworten. Gegen dessen Entlassung (und die Verpflichtung von Heinz Ehlers) hatte er sich gegenüber dem Verwaltungsrat zum Glück letztlich vergeblich gesträubt.

Le gardien lausannois Cristobal Huet, gauche, lutte pour le puck avec le Top scorer bernois Aaron Gagnon, droite, lors de la derniere rencontre du tour de placement du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et les SCL Tigers ce samedi 24 mars 2018 a la patinoire provisoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Langnau sucht für die kommende Saison einen neuen Sportchef.  Bild: KEYSTONE

Jörg Rebers wichtigster und bester Transfer ist und bleibt Torhüter Ivars Punnenovs. Aber den hätte auch der Materialwart während einer Kaffeepause machen können: nach dem Abstieg mit den Lakers hatte Punnenovs seinen Agenten beauftragt, eine Stelle in der NLA zu finden, das Salär spiele keine Rolle.

Alle können das Gesicht wahren

Die Neubesetzung einer so wichtigen Position wie jener des Sportchefs ist bei den SCL Tigers seit langem fällig. Spät, aber noch nicht zu spät ist es nun gelungen, Jörg Reber wegzubefördern. Eine kluge, wohl durchdachte Lösung, die für das grosse diplomatische Geschick von Erfolgs-Präsident Peter Jakob steht. So gibt es keine Polemik im Dorf und alle können das Gesicht wahren.

Die SCL Tigers brauchen, wenn sie sich sportlich weiterentwickeln wollen, dringend einen neuen Sportchef mit guten Beziehungen in der Hockeyszene und Durchsetzungsvermögen gegenüber Heinz Ehlers.

In den letzten zwei Jahren haben die Langnauer mit viel Glück und einem tüchtigen Trainer ein Maximum aus ihrer limitierten Mannschaft herausgeholt. Sie werden zum vierten Mal in Serie schwarze Zahlen schreiben. Aber die exzellente Arbeit neben dem Eis, in der Gastronomie, und der Ausbau der Infrastruktur (zweites Eisfeld) haben dazu geführt, dass die Sportabteilung in den letzten zwei Jahren vernachlässig worden ist. Die SCL Tigers sind nach wie vor ein Sport- und kein Gastrounternehmen und kein Baugeschäft.

Die SCL Tigers brauchen, wenn sie sich sportlich weiterentwickeln wollen, dringend einen neuen Sportchef mit guten Beziehungen in der Hockeyszene und Durchsetzungsvermögen gegenüber Heinz Ehlers. Und die Langnauer werden nicht um höhere Investitionen in die Sportabteilung herumkommen. Sonst sind sie in zwei Jahren Abstiegskandidat.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

1 / 16
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
quelle: ti-press / samuel golay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel