DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zugs Lino Martschini gegen Berns Tristan Scherwey. Wer ist stärker?
Zugs Lino Martschini gegen Berns Tristan Scherwey. Wer ist stärker?Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Haben die Zuger den Mut, dem SCB davonzulaufen?

Der EV Zug ist im Finale gegen den SC Bern «nur» Aussenseiter. Alle Mutmassungen, Spekulationen und Erregungen lassen sich auf eine einzige Frage reduzieren. Haben die Zuger den Mut, dem SCB davonzulaufen?
11.04.2019, 03:2011.04.2019, 14:43

Die Statistik ist eindeutig: Die Zuger sind besser. Sie haben gegen Lugano (4:0) und Lausanne (4:1) in nur neun Partien das Finale erreicht. Der SCB benötigte gegen Servette (4:2) und Biel (4:3) 13 Spiele. Also ist Zug Favorit.

Falsch. Statistiken spielen keine Rolle mehr. Nun tritt die Erfahrung in den Vordergrund. Wer diese finale Auseinandersetzung am Ende einer langen Saison aus Erfahrung kennt, ist im Vorteil.

Die Berner kennen Playoff-Final. Die Zuger nicht. Seit ihrem einzigen Titel von 1998 haben sie nur noch einmal (2017) um die höchste Auszeichnung gespielt. Der SCB steht allein seit 2010 zum sechs Mal in der letzten Runde um Lob und Preis und ist dabei viermal Meister geworden.

Die Berner kennen Playoff-Final. Und sie kennen den Sieg.
Die Berner kennen Playoff-Final. Und sie kennen den Sieg.Bild: KEYSTONE

Eine Frage des Trainers und des Goalies

SCB-Cheftrainer Kari Jalonen hat fünf Meisterschaften gewonnen. Eine davon 2017 mit dem SCB. Zugs Dan Tangnes hat noch nie einen Titel gefeiert und erst in Zug zum ersten Mal eine Playoffserie überstanden.

SCB-Torhüter Leonardo Genoni ist vierfacher Meister-Goalie. Zugs Tobias Stephan war noch nie Meister. Torhüter entscheiden Playoffserien.

Die Zuger müssen von allem Anfang an auch auswärts das Spiel diktieren. Dass so gespielt wird, wie sie es wollen.

Aber alles reduziert sich auf die Frage ob die Zuger den Mut haben, den Bernern davonzulaufen. Der SCB hat auf seinem Weg ins Finale viel mehr Energie verbraucht. Kari Jalonen forcierte seine besten Spieler rücksichtslos, Dan Tangnes hat vier Linien durchgewechselt und die Energien besser verwaltet.

War noch nie Meister: Zuger Torhüter Tobias Stephan.
War noch nie Meister: Zuger Torhüter Tobias Stephan.Bild: KEYSTONE

Aber nur wenn der Coach und die Spieler den Mut zum offensiven Tempospiel auch gegen den robusten SCB haben, nützt der Energievorteil etwas. Die Zuger haben nur eine Chance, wenn sie auch dann nicht innehalten, wenn mal etwas schiefgeht und wenn sie in Rückstand geraten. Wenn sie sich nicht beirren, ablenken, provozieren oder einschüchtern lassen. Das bedeutet, dass sie von allem Anfang an auch auswärts das Spiel diktieren müssen. Dass so gespielt wird, wie sie es wollen.

Gelingt es hingegen Kari Jalonen, den Zugern seinen Stil aufzuzwingen, das Spiel zu entschleunigen und aus Bewegungshockey ein defensives Schablonenspiel – also SCB-Hockey - zu machen – dann wird der SCB Meister.

Kari Jalonen forciert seine besten Berner Spieler rücksichtslos.
Kari Jalonen forciert seine besten Berner Spieler rücksichtslos.Bild: KEYSTONE

Genoni brechen

Die Bieler haben es im Halbfinale beinahe geschafft, den Bernern davonzulaufen. Sie verloren die Serie nicht im 7. und letzten Spiel. Da waren sie gegen einen grimmig entschlossenen SCB chancenlos. Sie verspielten alles in der 6. Partie auf eigenem Eis. Als ihr Sturmlauf mit einer 0:1-Niederlage endete. Sie sind letztlich an Leonardo Genoni gescheitert. Er hat im Halbfinale gegen Biel 210 von 220 Schüssen gehalten.

Simon Moser und Lino Martschini haben die Chance, im Finale eine Heldengeschichte zu schreiben.

Der SCB gerät nur ins Wanken, wenn Zug pro Partie mindestens 30 Schüsse auf Leonardo Genoni bringt. Auch das bedeutet: Laufen, laufen, laufen. Soweit die Schlittschuhe tragen.

Zug gegen Bern ist nicht nur das Duell der Torhüter. Es gibt zwei Feldspieler, die den unterschiedlichen Stil personifizieren und erklären. Simon Moser (30) und Lino Martschini (26).

Zwei Spieler mit Kultstatus. Der SCB-Vorkämpfer steht für Wucht, Mut, Härte, Wille und Checks. Berns Antwort auf Eric Lindros. Ein Titan (187 cm/97 kg), der durch seine Gegenspieler hindurchfährt oder sie einfach zur Seite schiebt. In 13 Playoffpartien hat er schon fünfmal getroffen.

Die Zuger Zaubermaus (168 cm/66 kg) zelebriert mit Beweglichkeit und Eleganz Tempohockey und läuft Härte und Checks davon. Ein Mann, der um seine Gegenspieler herumfährt. In nur 9 Playoffspielen hat er auch fünfmal getroffen.

Beide haben die Chance, im Finale eine Heldengeschichte zu schreiben. Und auch hier geht es um die «Tempofrage»: Lino Martschini muss Simon Moser davonlaufen.

Zugs Lino Martschini.
Zugs Lino Martschini.Bild: KEYSTONE

Laufen, Laufen, Laufen, einem erfahrenen, grimmig entschlossenen Titanen das Spiel aufzwingen, sich nicht irritieren lassen – das alles ist auch eine Frage des Selbstvertrauens, der Fähigkeit, sich auf sein eigenes Spiel zu konzentrieren und zu ignorieren, was der Gegner macht.

Laufen, laufen, laufen

Die Berner sind schliesslich doch noch unbeschadet aus dem offensiven Fegefeuer der Bieler herausgekommen. Sie haben eben meisterliches Selbstvertrauen. Diese Zuversicht gehört zur DNA des Hockey-Konzerns SCB. Die Zuger haben sie (noch) nicht.

2019 kann das grösste Innerschweizer Sportjahr aller Zeiten werden.

Meisterliches Selbstbewusstsein ist sowieso ein Problem, ja ein Komplex unter der die Innerschweizer Sportkultur leidet. Zug ist erst einmal Meister geworden (1998), der FC Luzern auch nur einmal (1989). Noch erstaunlicher: es gibt erst einen einzigen Schwingerkönig aus der Innerschweiz (Harry Knüsel).

2019 kann das grösste Innerschweizer Sportjahr aller Zeiten werden. Mit Zugs zweitem Titel und mit der zweiten königlichen Krönung eines Bösen aus der Innerschweiz beim Eidgenössischen 2019 in…Zug.

Aber eben: die Zuger müssen ab heute laufen, laufen, laufen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese fünf Spieler ragten aus dem SCB-Meisterkollektiv heraus

22 HCD-Jahre unter Arno Del Curto

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Track
11.04.2019 04:45registriert April 2016
Habe ich richtig verstanden? Auf Grund der Erfahrung ist Bern Favorit. Noch vor dem letzten Spiel in Lausanne hat KZ folgendes geschrieben: Falls Langnau das Halbfinale erreicht ist der SCB Aussenseiter......der Laie staunt und der Fachmann wundert sich🤔😉
1868
Melden
Zum Kommentar
avatar
släppschött
11.04.2019 07:20registriert März 2017
Die Theorie vom Eismeister ist simpel. "Meister wird wer schon mal Meister war"
... Wie war jetzt das mit den Capitals in der NHL letztes Jahr.... :-P
987
Melden
Zum Kommentar
avatar
stayhome
11.04.2019 07:51registriert Mai 2015
Was? Die Trämler haben die Berner während der Quali in jedem Spiel dominiert. Weiter haben die Zuger gerade ein unerschütterliches Selbstvertrauen und was am Wichtigsten ist, sie haben volle Tanks. Der EVZ steigt somit für mich als Favorit ins Finale
10535
Melden
Zum Kommentar
60
Marc Rosset holt sich an Federers 11. Geburtstag sensationell Olympiagold
8. August 1992: Marc Rosset siegt im Olympia-Final gegen Lokalmatador Jordi Arrese und gewinnt in Barcelona Gold. Mit dem überraschenden Coup hält der Genfer als einziger Medaillengewinner auch die Schweizer Fahne hoch.

Noch einmal nimmt Marc Rosset Mass, noch einmal drückt er die Filzkugel mit Topspin ins Feld, noch einmal degradiert er den Spanier Jordi Arrese zum Zuschauer. Dann: Jubelpose im Sand, Hände über dem Kopf zusammenschlagen, der ungläubige Blick auf die Anzeigetafel. 7:6, 6:4, 3:6, 4:6, 8:6 steht da geschrieben.

Zur Story